Sich selbst zu heilen ist die unangenehmste, erschütterndste und wichtigste Sache, die du jemals tun wirst

Ist die Selbstheilung ein wonniges Gefühl, das uns in alle Ewigkeit begleitet? Was bedeutet es wirklich unseren Geist zu heilen?

Die Heilung des Geistes ist nicht dasselbe wie die Heilung des Körpers. Wenn du verwundet bist, machst du oft eine progressive, lineare „Reparatur“ durch. Es geht dir einige Zeit besser, bis du eines Tages wieder dort bist, wo du vorher warst.

Bei der Heilung deines Geistes ist dies eine völlig andere Sache, weil du nie wieder in den Zustand zurückkehrst, in dem du vorher warst. Du entkörnest dich sozusagen selbst und wirst zu einem neuen Menschen.

Wenn das ein wenig brutal oder hart erscheint, sollte es das auch. Heilung ist kein schöner Aufstieg in einen Zustand des Komforts und des Wohlbefindens, in dem man bis in alle Ewigkeit verweilen kann.

Was es bedeutet sich selbst zu heilen

Sich selbst zu heilen ist die unbequemste, beunruhigendste und wichtigste Sache, die du je tun wirst.

Sich selbst zu heilen bedeutet, zu seinem natürlichsten Zustand zurückzukehren, der nach persönlicher Freiheit hungert, respektlos gegenüber den erstickenden Meinungen anderer ist, ohne Zweifel schafft, ohne Angst auftaucht und ohne Vorgaben und Vereinbarungen und Bedingungen liebt. Wer du wirklich bist, ist gleichzeitig die beste Version von dir selbst, die du dir vielleicht nie hättest vorstellen können, und die wesentlichste Version von dir selbst, die du immer warst.

Und an diesen Ort zu kommen? Das erfordert eine Menge von dir.

Heilung erfordert, dass du eine ehrliche Bestandsaufnahme deines Grolles und deiner Aggressionen und der Quellen deiner Sehnsucht und Angst machst, die du die ganze Zeit ignoriert hast. Es erfordert, dass du eine genaue Bestandsaufnahme von dem machst, was mit deinem Leben nicht stimmt, damit du daran arbeiten kannst, um es richtig zu machen. Es erfordert, dass du vollkommen ehrlich darüber bist, wie du dich wirklich fühlst – und dann verlangt es von dir, dass du es tatsächlich fühlst.

Die Heilung erfordert, dass du den tiefen Kummer spürst, der in dir verweilt, anstatt diese Erfahrung unbewusst und immer wieder neu in deinen Gedanken zu erleben, sodass du in der Lage sein kannst, sie freizusetzen.

Sich selbst zu heilen ist die unangenehmste, erschütterndste und wichtigste Sache, die du jemals tun wirst

Heilung ist nicht mehr der Versuch, deine Erfahrung zu desinfizieren, sie zu reinigen, bis sie perfekt ist. Heilung erfordert, dass du dich mit all deinen Emotionen auseinandersetzt, die du „abgeschnitten“ und „vergraben“ hast, nachdem du die Entscheidung getroffen hast, dass sie dir viel zu unangenehm sind, um sich weiterhin mit ihnen zu beschäftigen.

Heilung erfordert, dass du dich jeder Unze Dunkelheit in dir stellst, denn direkt unter der scheinbar undurchlässigen Barriere befindet sich eine vollständige, radikale, totale Freiheit.

Wenn du keine Angst mehr hast, etwas zu fühlen, wenn du keinem unangenehmen Teil deines Lebens mehr widerstehst, geschieht etwas Magisches: du findest Frieden.

Damit das klar ist: Du wirst nicht ewig leiden. Es wird nicht lange wehtun. Aber sich selbst glauben zu lassen, dass Heilung einfach immer besser und leichter wird, bis man alle seine vergangenen Erfahrungen aufgelöst hat und zu der Version von sich selbst zurückkehren kann, die man war, bevor man verletzt wurde… nun, das bedeutet, den Punkt völlig verfehlt zu haben.

Wir sind dazu bestimmt, bestimmte Perioden zu durchlaufen, die einige als positive Desintegration bezeichnen. Es ist der Zeitpunkt, an dem wir unser Selbstverständnis anpassen müssen, um jemand zu werden, der mit der Situation, in der wir uns befinden, umgehen, wenn nicht sogar in ihr gedeihen kann.

Das ist gesund. Das ist normal. So sollen wir reagieren.

Aber wir kauern, weil es unangenehm sein wird. Es wird uns nicht sofort die Tugenden dessen geben, was uns gelehrt wurde, ein lohnendes Leben zu sein: Komfort und Leichtigkeit und die Illusion, dass alles an der Oberfläche einfach perfekt ist.

Heilung ist nicht nur das, was uns am schnellsten ein besseres Gefühl gibt. Sie baut das richtige Leben auf, langsam und mit der Zeit. Sie bringt uns dazu, unsere Fehler zu begrüßen und zuzugeben, wo wir ins Stocken geraten sind. Sie bringt uns dazu, inne zu halten und unsere Fehler in Angriff zu nehmen und zu lösen, mit dem Zorn und der Angst und der Engstirnigkeit umzugehen, die uns überhaupt dorthin gebracht haben.

Heilung ist die Weigerung, dieses Unbehagen, das bei einer Veränderung ansteht, weiterhin zu tolerieren, weil man sich weigert, Mittelmäßigkeit für eine Sekunde länger zu akzeptieren.

Die Belohnung, die dich erwartet, wenn du über deine Ängste hinausgehst

Die Wahrheit ist, dass es keinen Weg gibt, den Unannehmlichkeiten zu entkommen, sie finden uns, wo immer wir sind. Aber entweder gestatten wir es uns, uns unwohl zu fühlen, wenn wir über unsere selbst auferlegten Grenzen hinausgehen, sie überschreiten und zu der Person werden, von der wir immer geträumt haben, oder wir werden mit dem Wissen leben, dass wir uns selbst aufgegeben haben. Wir werden vor uns hinsitzen und über Ängste nachdenken, die wir erfunden haben, um zu rechtfertigen, warum wir uns weigern, aufzustehen und mit der Sache zu beginnen.

Heilung wird anfangs schwer sein. Es wird bedeuten, sich selbst ehrlich anzusehen, vielleicht zum ersten Mal überhaupt. Es wird bedeuten, dass du aus deiner Komfortzone aussteigst, damit du zu der Person werden kannst, die du sein willst.

Es ist nicht das, was dich bequemer und untätiger macht. Es ist das, was dich dazu bringt, das Unbehagen als Motivation und Antrieb zu nutzen, als dich der Angst hinzugeben. Heilung bedeutet, dich von deinen stillen Momenten inspirieren zu lassen, als sie dazu zu benutzen, um die Ketten der Sorge zu schmieden. Heilung wird alles verändern, aber sie muss mit deinem Wunsch beginnen, bereit zu sein, zu fühlen, was du zu fühlen hast.

Lass uns über etwas klar sein: Die beste Version von dir selbst zu werden, ist dein natürliches Erbe. Dafür bist du geboren. Heilung bedeutet nur, die Krankheit loszulassen, die dich in einschränkende Überzeugungen und Ängste eingewickelt hat, die dich daran hindern, genau das zu tun.

Der größte Kampf ist der mit sich selbst. Nichts wird dir im Leben schwerer fallen, als den Heilungsprozess zu beginnen. Doch es ist der ultimative Kampf, der dich zu dem größten Schatz führen wird. Es wird an deinen Kräften zehren, doch es wird sich für dich lohnen, denn du wirst deinen Platz unter den Menschen finden, die sich für immer verabschiedet haben von falschen Illusionen, von einem mittelmäßigen Leben, von der Gewohnheit sich selbst zu belügen und feige durchs Leben zu gehen.

Sich selbst zu heilen ist die unangenehmste, erschütterndste und wichtigste Sache, die du jemals tun wirst