Sie sagen, dass die Zeit alle Wunden heilt – aber sie liegen völlig falsch

„Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, aber das bedeutet, dass die Quelle der Trauer endlich ist.“

Ich weiß nicht wirklich viel über Trauer, aber ich weiß eine Sache – die Quelle dafür kann niemals endlich sein. Sie bleibt bis zum letzten Atemzug bei dir. Sie verfolgt sogar die schlimmsten deiner Alpträume und lässt dich ersticken, indem sie dir jeden Gramm Sauerstoff aus der Lunge nimmt. Sie lässt einen ohne jede Alternative zurück.

Du oszillierst einfach zwischen deiner Realität und deinen Träumen und du kannst in keiner von beiden eine Lösung finden. Trauer ist alles andere als endlich, und das ist es, was die Zeit zu einem so subjektiven Parameter macht.

„Die Zeit heilt alles – selbst die tiefsten Wunden.“

Ich habe Menschen getroffen, die sich das ab und zu gegenseitig gesagt haben. Es dauerte eine Weile, bis sie begriffen hatten, wie falsch sie mit der Zeit lagen. Da die Quelle der Trauer unendlich ist, kann nicht einmal etwas so Starkes wie die Zeit sie heilen. Wir stecken für den Rest unseres Lebens darin fest.

Es ist, als hätte jemand eine Kugel in deine Brust geschossen und sie in der Mitte deines Herzens zurückgelassen. Du bist nicht ganz tot, aber du kannst nicht so weiterleben. Mit dieser tödlichen Kugel in der Brust gehst du durch sämtliche Aspekte deines Lebens. Du siehst Menschen um dich herum lachen und ihre Lebenszeit genießen, während es dir schwer fällt, sich auch nur einen Zentimeter zu bewegen.

Du verlierst die Kontrolle. Deine Wut oder Traurigkeit treibt dich nicht mehr an. Es ist deine Trauer, die eine vollständige Kontrolle über deinen Geist und Körper hat. Du weißt, dass du nicht aufstehen und die Kugel nicht aus deinem Herzen nehmen kannst. Eine falsche Bewegung und dein ganzer Körper kann verbluten. Aus Angst davor, die Kugel zu entfernen und Angst davor, wieder auf die Beine zu kommen, machst du überhaupt nichts.

Du lässt die Zeit an dir vorbeiziehen und versuchst, das Beste daraus zu machen. Du bleibst stehen und lässt alles um dich herum zu dir kommen. Du siehst Menschen um dich herum laufen und tanzen. Und nach einiger Zeit verwelkst du mit dieser Kugel in deiner Brust einfach in die Anonymität. Von etwas zu nichts, bewegst du dich von der Ganzheit zur bloßen Erinnerung. Und das war’s dann auch schon. Nur so kann die Zeit alle Wunden heilen.

Es handelt sich nicht um ein Heilmittel oder ein Pflaster. Sie kann deine Wunden nicht magisch heilen. Sie nimmt dir den Schmerz weg, aber zu einem sehr hohen Preis – für dich selbst. Deine Wunden werden erst dann geheilt, wenn du deinen letzten Atemzug machst.

Bis dahin erinnern sie dich immer wieder an die Dinge, die du in deiner Vergangenheit verloren hast. Sie lässt dich wissen, was du falsch gemacht hast, und wie dumm du dich von dieser Welt verwirren lässt. Stück für Stück wurde ein Teil von dir weggenommen und du hast es nicht einmal gemerkt. Traurigerweise ist alles, was du jetzt tun kannst, einfach nur traurig darüber zu sein. Das ist alles, was dir noch bleibt.

Manchmal ist Trauer unsere einzige Alternative.

Als ich ein Kind war, fiel ich einmal von einem Baum und brach mir die Hand. Und ich schwöre, noch nie hatte einen so unerträglichen Schmerz gespürt wie bis zu diesem Moment. Nachdem die Ärzte es mir zusammengesetzt und meine Hand vergipst hatten, fragte ich meine Mutter:

„Warum mir? Warum ist mir das passiert?“

„Manchmal passieren Dinge eben. Du kannst es nicht einfach so verstehen!“ antwortete sie, als sie mich ins Bett brachte und begann, mir di

e Haare zu kämmen.

„Aber warum ausgerechnet mir?“ fragte ich sie noch einmal und blickte auf den nachtblauen Himmel.

„Weil du stark genug bist, um diesen Schmerz zu spüren. Gott gibt uns nie die Schmerzen, die wir nicht ertragen können.“

„Wird es besser werden?“

„Natürlich wird es das. Lass der Sache etwas Zeit. Die Zeit heilt alle Wunden, wenn du es zulässt.“

Und ich weiß, wie groß das „Wenn“ sein kann. Als ich älter wurde, wurde mir klar, dass ich lieber einen gebrochenen Knochen als ein gebrochenes Herz hätte. Es dauerte eine Weile, bis ich begriff, dass meine Mutter vielleicht nicht so recht hatte. Ich habe fast alles verloren… jeden in meinem Leben.

Nun, wenn ich zurückblicke, scheint es so, als wäre mein ganzes Leben nichts anderes als eine Reihe von Abschiedsgrüßen. Sie sagte mir, dass Gott uns nie die Art von Schmerz gibt, die wir nicht ertragen können. Er gibt uns immer so viel Kummer, wie wir übertreffen können. Aber das stimmt nicht. Manchmal kann es ein ganzes Leben dauern, bis man über einige Sachen hinwegkommt.

Sie sagten mir, dass die Liebe alles überwindet, aber das tut sie nicht. Manchmal, egal wie leidenschaftlich du jemanden liebst, können sie dich im Handumdrehen verlassen. Es gibt Zeiten, in denen deine Liebsten den Tod als Ziel erfahren müssen.

Sie können dein Leben einfach verlassen, ohne sich zu verabschieden. Alles, was du dann tun kannst, ist mit diesem unvollendeten Abschied zu leben. Manchmal bekommt man eben keine Absolution im Leben. Und ohne eine Auflösung zu bekommen, bist du nicht in der Lage, weiterzumachen. Man bleibt einfach in der Zeit stecken.

Niemand sollte die Macht des Abschieds unterschätzen. Zu oft lässt uns das Leben nicht von unseren Lieben Abschied nehmen. Wir müssen sie unfreiwillig loslassen, und das schafft ein bodenloses Loch in unserem Herzen. Wir bleiben für den Rest unseres Lebens im Vakuum. Wir werden oft mit nichts – absolut nichts – zurückgelassen.

Wir stellen uns die Gegenwart derer vor, die gegangen sind, und halten sie in unserem Gedächtnis lebendig. Jedes Mal, wenn wir an sie denken, vergießen wir eine Träne. Wir weinen und sogar etwas so Mächtiges wie die Zeit verliert an Stärke. Niemand kann jemandem, der untröstlich ist, wirklich einen Trost spenden.

Jedes Mal, wenn mir schlimme Dinge passieren, erinnere ich mich daran was meine Mutter gesagt hat.

„Gehe immer einen Schritt nach dem anderen. Sei ein tapferes Mädchen. Es geschieht aus einem bestimmten Grund. Denk an das Gesamtbild. Gib der Zeit etwas Zeit.“

Ich kann aber nicht. Ich kann dem Ganzen keine Zeit mehr geben. Ich habe mein ganzes Leben gegeben und fühle immer noch dieses Loch in mir. Es wächst mit jedem Tag weiter. Egal, was ich tue oder wohin ich gehe, es ändert sich nie. Ich fühle mich, als würde ich mich in Zeitlupe bewegen. Als würde ich mich in Zeitlupe bewegen und jeder um mich herum bewegt sich viel zu schnell.

Sie wollen, dass ich etwas tue, reagiere, aufstehe, lächle, vergesse, was passiert ist, und so tue, als ob das Leben eine ziemlich spektakuläre Sache wäre. Aber ich kann nicht. Ich kann nicht die Person sein, die jeder von mir erwartet. Ich weiß nicht mehr, wer diese Person ist.

Die Zeit hat mich nicht geheilt, sie hat mir genommen, wer ich bin. Und ich kann nicht atmen. Ich kann nicht mehr atmen, aber ich bin immer noch am Leben und ich weiß nicht, ob so etwas möglich ist oder nicht – aber es ist so. Verdammt, es ist so.

Wenn die Zeit alle Wunden heilt, warum fühle ich mich dann nicht besser?

Ich fühle mich, als würde ich das Gewicht der Welt auf meinen Schultern tragen und jederzeit hinfallen. Ich kann nicht so tun, als wäre ich nicht traurig. Ich habe genug Zeit gelassen, um diesen Schmerz zu lindern. Aber mit jedem Tag, der vergeht, quält der Schmerz mehr und mehr. Jedes Mal, wenn ich an die Menschen denke, die ich in meinem Leben verloren habe, weine ich.

Warum kann es nicht besser werden? Es soll doch besser werden, oder? Ich weiß, dass ich mich nicht mein ganzes Leben lang gebrochen fühlen sollte, außer dass ich es bin. Vielleicht existiert die Zeit gar nicht oder vielleicht haben wir alle eine falsche Vorstellung davon bekommen.

Wenn ich an alles denke, denke ich, dass die Zeit nicht so mächtig ist, wie wir es uns vorstellen. Vielleicht bewegt sich die Zeit überhaupt nicht. Wir alle sagen, dass sich die Zeit für verschiedene Menschen in einem anderen Tempo bewegt. Wir wissen, wie kompliziert das sein kann.

Manchmal kann es eine herkulische Aufgabe sein, ein paar Minuten ohne diejenigen zu verbringen, die wir lieben. Vielleicht bewegt sich die Zeit nicht in unterschiedlichem Tempo für unterschiedliche Menschen. Vielleicht hat sie einfach vergessen, sich zu bewegen. Oder vielleicht, nur vielleicht, war die Zeit nie dazu bestimmt, sich so zu bewegen.

Vielleicht ist die Zeit ein stationäres Element. Sie bewegt sich nie. Wir sind es, die sich bewegen. Die Zeit war schon immer da. Aber wir… wir bewegen uns in unserem eigenen Tempo, was die Zeit zu einem so großen, fetten Scherz macht. Man sagt, die Zeit heilt, aber das tut sie nicht. Weißt du, warum? Weil es nichts zu heilen gibt. Sie ist genau dort, genau vor uns. Sie stagniert.

Wir kreisen immer wieder um sie herum, in der Hoffnung, sie zu fangen, aber sie ist nicht einfach so zu erreichen! Sie ist zu gut für uns. Wir geben ihr die Schuld dafür, dass sie die Dinge versaut hat. Wir verfluchen sie, weil sie mit uns Spielchen spielt. Aber in Wirklichkeit tut die Zeit gar nichts. Das sind wir selbst. Wir werden zum Schöpfer unserer eigenen Katastrophe.

Die Zeit heilt nicht, weil sie nicht heilen soll. Nur du kannst deine Wunden heilen oder sie wie Schlachtwunden am ganzen Körper tragen. Und es liegt ganz bei dir. Rein oder raus, mit oder ohne, in Bewegung oder im Stehen.

Glücklich oder traurig.