So habe ich mich wirklich gefühlt, als du mir wieder eine Nachricht geschrieben hast

Zuerst war ich glücklich. Irgendwie ist es in meinem Gehirn installiert, dass mich dein Name auf meinem Handy zum Lächeln bringt. Es löst in mir ein Gefühl der Aufregung aus. Es erinnert mich an die Jahre, in denen ich nur deinen Namen sehen musste, um zu spüren, dass alles gut wird.

Nichts war wirklich wichtig, solange ich mit dir geredet habe.

Aber dann erinnerte ich mich daran, dass es über ein Jahr her ist. Es war ein Jahr der Stille, der unausgesprochenen Worte und aufgestauten Gefühle. Es ist über ein Jahr her und du fragst nicht, wie es mir geht. Es ist über ein Jahr her seit dein Name auf meinem Handy nicht mehr auftauchte, auch nicht an meinem Geburtstag.

Es ist über ein Jahr her und alles, was ich von dir gehört habe, war Schweigen. Ich spürte nur deine Abwesenheit.

Ich öffnete die Nachricht und fing an deine Worte zu lesen “Hey! Ich hoffe, es geht dir gut. Ich wollte nur sichergehen, dass bei dir alles in Ordnung ist und wir hoffentlich bald einen Anschluss finden.”

Und ich konnte deinen Egoismus, deinen Anspruch, deinen lächerlichen Stolz und deine Unfähigkeit, dich zu entschuldigen oder auch nur zuzugeben, dass du vielleicht nicht der Mann warst, der du hättest sein sollen, sehen. Dass es vielleicht ein Fehler war, dass du meine Liebe für selbstverständlich hinnahmst, dass du vielleicht neu anfangen willst, aber zu stolz bist, es laut auszusprechen.

Weil wir keine Freunde sind, die einfach rumhängen und reden können, haben wir nie etwas zu Ende gebracht. Wir haben nie wirklich darüber gesprochen, warum die Dinge auseinander fielen oder warum wir nie wieder versucht haben, die Dinge zusammenzubauen.

Wir haben uns nur auseinander gelebt. Wir haben das Schweigen über unsere Worte gehen lassen. Wir ließen Gleichgültigkeit an die Stelle der Maßnahmen treten, die wir hätten ergreifen sollen, und wir ließen unsere Liebe verderben, weil wir nie versucht haben, sie wiederzubeleben.

So habe ich mich wirklich gefühlt

Wenn ich ehrlich bin, haben wir beide unseren Teil nicht erfüllt. Wir beide haben daran versagt, den Funken am Leben zu erhalten, aber der einzige Unterschied liegt darin, dass ich dich nie angelogen habe, was ich wollte oder wie ich mich fühlte, auf der anderen Seite hast du immer Dinge versprochen, die du nicht getan hast, und Dinge gesagt hast, die du nicht gemeint hast und verschwunden bist, als ich Antworten brauchte.

Als ich deine Nachricht sah, erinnerte mich das an die letzte Nachricht, die ich dir schickte, die du ignoriert hast. Die Nachricht, auf welche du reagieren hättest müssen, damit ich weitermachen kann. Die Botschaft, die mir bewies, dass du ein Feigling bist.

Als ich also deine Nachricht noch einmal las, wurde mir klar, dass ich dich nicht mehr sehen will und du mich nicht mehr kontrollieren darfst. Mir geht es gut. Du kannst dir nicht aussuchen, wann du mit mir reden willst.

Ich will nicht einmal ein Freund von dir sein, weil ich mir keine Freunde aussuche, die ein Jahr ohne mit mir zu reden überstehen. Ich wähle keine Freunde, die Kommunikation so verdammt schwer machen.

Vielen Dank für deine Nachricht. Ich weiß das zu schätzen. Aber ich antworte diesmal nicht darauf, und es liegt nicht daran, dass du auf meine Nachricht nicht reagiert hast, sondern daran, dass ich jetzt wirklich glaube, dass ich dich nicht in meinem Leben haben will. Nicht mal als Freund.

Du wirst immer in der Vergangenheit bleiben. Du wirst immer eine ferne Erinnerung bleiben. Du wirst immer die Erfahrung sein, die mich gelehrt hat, dass ich mein Herz nicht einfach jemandem geben sollte. Dass mein Herz es nicht verdient, vernachlässigt oder ignoriert zu werden.

So habe ich mich wirklich gefühlt, als du mir wieder eine Nachricht geschrieben hast

Vielen Dank für deine Nachricht. Es ist über ein Jahr her, aber es war das beste Jahr meines Lebens.

Ein Kommentar

  1. Das große Schweigen – typisch für viele Narzissten – löst immer wieder ein Gefühl der Missachtung gegen die eigene Person aus. Abhilfe schafft einzig und allein die Wahrnehmung des sich dabei einstellenden Bauchgefühls, mit der entsprechenden Konsequenz, die Selbstachtung nicht zu verlieren, das heißt, die eigenen Grenzen einzuhalten. Das ist häufig ein schmerzhafter und sehr langer Prozess, bis man/frau erkannt hat, dass das schweigende Gegenüber einem die Signale des eigenen inneren verletzten Kindes hörbar macht.

Kommentare sind geschlossen.