Und so vergisst du, dass du Liebe verdienst …

Stellst du dir jemals die Frage, ob du der Liebe würdig bist? Wenn du nicht glaubst, dass du der wahren Liebe würdig bist, oder es vergisst, beginnt dein Verhalten, das zu reflektieren.

1. Du sagst dir selbst, dass du noch nicht bereit bist, dich zu verlieben

Zuerst ist dies eine faire Ausrede – du willst dich selbst gut organisieren und vorbereiten, bevor du dich mit jemand anderem abgibst. Du musst an dir selbst arbeiten und du verdienst deine eigene Liebe und Aufmerksamkeit. Das scheint gesund zu sein. Das scheint natürlich zu sein. Alleine zu sein ist gut, oder?

2. Du entscheidest selbst über deine eigenen Barrieren der Liebe

Hier ist das Problem, wenn man zu viel Zeit für sich allein hat: Es lässt dir viel Raum, um über deine Fehler nachzudenken. Du fühlst dich nicht hübsch genug, also hörst du auf, dich hüpsch zu machen. Du fühlst dich nicht lustig genug, also hörst du auf, auf Partys zu gehen.

Du fühlst dich nicht sicher genug, also versteckst du dich in deiner Wohnung und entscheidest, dass du, sobald du die ewige Arbeit an dir erledigt hast, rausgehen wirst. Aber ein anderes du. Ein besseres Du. Nicht die halbe Version, die du jetzt bist.

3. Du überlässt den gesamten Prozess dem Schicksal

Du hältst dich an dem Glauben fest, dass es passieren wird, wenn der richtige Zeitpunkt kommt. Anstatt aktiv nach Liebe zu suchen, wartest du darauf, dass das Universum dir die Erlaubnis gibt, sie zu erlangen.

Du wartest auf ein himmlisches Zeichen, das schreit: „Du bist jetzt der Liebe würdig! Hier, bitte schön!“ Du erkennst nicht, dass das Zeichen, nach dem du suchst, aus deinem Inneren kommen muss. Also wartest du. Und du wartest. Und du wartest.

Und so vergisst du, dass du Liebe verdienst …

4. Du gibst, bis du nichts mehr hast

Du bist nicht in deiner persönlichen Bestform, sodass es einfacher scheint, sich um andere zu kümmern als um dich selbst. Und das ist es, was du tust. Du gibst dich den Beziehungen hin und vergisst, etwas zurückzunehmen.

Du gibst, weil es sich gut anfühlt, sich daran zu erinnern, dass du etwas zu bieten hast. Du gibst, weil, wenn jemand anderes von dem profitiert, was du bist, dann muss es bedeuten, dass du der Mühe wert bist. Und dabei vergisst du, was du alles brauchst. Du vergisst, dich dabei nicht zu verraten.

5. Du legst dein Selbstwertgefühl in die Hände anderer Leute

Du entscheidest, dass dein Wert davon abhängt, wie wertvoll du für andere bist – wie viel du ihnen geben oder sie beeindrucken oder beeinflussen oder sie anziehen kannst. Du entscheidest, dass du dich selbst der Liebe würdig erachten wirst, wenn jemand anderes es zuerst tut.

An den Tagen, an denen du anerkannt wirst, bist du würdig. An den Tagen, an denen du es nicht bist, versteckst du dich. Du stellst dich selbst infrage. Du fragst dich, was es an dir ist, das jeder überhaupt für würdig hält, und du versäumst es, eine Antwort zu finden.

6. Du liebst dich nicht so, wie du geliebt werden willst

Du willst von anderen hören, wie unglaublich du bist, aber du sagst dir selbst, dass du langweilig bist. Du willst gesagt bekommen, dass du schön bist, aber du sagst dir selbst, dass du hässlich bist.

Du willst gesagt bekommen, dass du das Recht hast, geliebt und geschätzt und bewundert zu werden, aber du kannst dich selbst nicht bewundern.

Du hast es versäumt, dich selbst zu feiern. Du verweigerst dir selbst die Art von Liebe, die du verdienst, und dann fragst du dich, warum die Liebe, die du anziehst, so erniedrigend ist.

Du bringst anderen Menschen bei, wie man dich behandelt, aber du lehrst dich selbst nie das Gleiche. Du hast dich nie gegen deinen Verstand gewehrt.

7. Der Zyklus zieht sich hin.

Und hin. Und hin.

Du liebst die falsche Person und die falsche Person liebt dich zurück. Du ziehst über dich selbst her.

Du verbringst Jahre damit, dich dem normalen Trott der Beziehung hinzugeben und dich zu fragen, warum du nicht eine Person sein kannst, die besseres anzieht, es besser macht, sich besser fühlt – die ganze Zeit so unsicher darüber, wie du an diesen Ort gekommen bist – an den Ort, wo du vergessen hast, dass du der Liebe würdig bist.

Du verdienst Liebe …

Wir hinterfragen immer unseren Wert außerhalb von Beziehungen, aber nicht in ihnen. Es ist nicht so sehr, dass wir unseren Wert nicht kennen. Wir scheinen es einfach aus den Augen zu verlieren.

Wir werfen oft unsere eigenen Ängste und Gefühle nieder, um die andere Person glücklich zu halten, und dadurch vergessen wir unseren eigenen Wert.

Du musst erkennen, dass die Art und Weise, wie du liebst, auch auf dich zutreffen sollte, und nicht nur auf andere Menschen.

Du musst dich selbst so lieben, wie du andere liebst. Du musst dich selbst bedingungslos lieben, unterstützen, schätzen und verstehen. Vor allem musst du es tun, auch wenn dir jemand anderes das anbietet.

Du musst es festhalten und nie aus den Augen verlieren, denn es kommt darauf an, dass wir uns selbst gut lieben und unseren Wert kennen. Es ist wichtig, dass wir unseren eigenen Wert und das, was wir in die Welt bringen, verstehen, nicht nur in unseren Beziehungen.

Wir können nicht erwarten, dass unsere Partner das in Ordnung bringen. Wir können nicht darauf warten, dass sie uns das Gefühl geben, das in uns fehlt. Es ist nicht ihre Aufgabe, es zu tun, und es würde sowieso nicht funktionieren.

Du verdienst die Liebe.

Daran besteht kein Zweifel. Aber niemand sonst kann dich davon überzeugen, dass du der Sache würdig bist. Niemand sonst kann dir deinen Wert zusichern, wenn du nicht selbst daran glaubst.

Deine Würde steht nicht in Frage. Du musst es nur verstehen, und aus diesem Glauben heraus lieben.

Wenn wir von einem Ort der Wertschätzung aus lieben, zeigen wir uns der Situation gewachsen.
Wir sind bessere Partner, Freunde und Menschen. Wir neigen dazu, mehr Empathie und Mitgefühl zu zeigen – uns selbst und anderen gegenüber.

Wenn wir unseren Wert verstehen, haben unsere Ängste nicht das gleiche Gewicht wie wenn wir im Zweifel sind. Wir können mit ihnen umgehen, weil wir wissen, dass wir jeder guten Sache würdig sind.

Die Menschen, die wir lieben, brauchen uns nicht, um perfekte Partner zu sein. Sie brauchen uns, um real zu sein. Um da zu sein. Um ehrlich zu sein. Sie brauchen unsere Loyalität, unsere Präsenz und unsere Treue. Aber nicht unsere Perfektion.

Und so vergisst du, dass du Liebe verdienst …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.