Vermeidende Persönlichkeitsstörung

Eine sozial unbeholfene Person, die überempfindlich auf Ablehnung und Gefühle der Unzulänglichkeit reagiert, kann an einer psychischen Erkrankung leiden, die als vermeidende Persönlichkeitsstörung bekannt ist.

Niemand freut sich über Kritik, Ablehnung oder Peinlichkeiten, aber manche Menschen verbringen ihr ganzes Leben damit, sie zu vermeiden.

Eine sozial herausgeforderte Person mit einer Überempfindlichkeit gegenüber Ablehnung und ständigen Gefühlen der Unzulänglichkeit kann an einer psychischen Erkrankung leiden, die als vermeidende Persönlichkeitsstörung bekannt ist. 

Menschen mit einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung empfinden soziale Unbeholfenheit. Sie verbringen viel Zeit damit, sich auf ihre Unzulänglichkeiten zu konzentrieren, und zögern sehr, Beziehungen einzugehen, bei denen es zu Ablehnung kommen könnte.

Dies führt oft zu Gefühlen der Einsamkeit und dazu, dass sie sich von Beziehungen am Arbeitsplatz oder anderswo abwenden.

Menschen mit einer Vermeidenden Persönlichkeitsstörung könnten auch eine Beförderung ablehnen, Ausreden finden, um Sitzungen zu versäumen, oder zu ängstlich sein, um an Veranstaltungen teilzunehmen, bei denen sie Freunde finden könnten.

Wodurch wird die Vermeidende Persönlichkeitsstörung verursacht?

Die Forscher wissen nicht genau, was die Ursachen der vermeidenden Persönlichkeitsstörung sind, aber sie glauben, dass es sich um eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren handelt.

Frühkindliche Erfahrungen können mit der Entwicklung der Vermeidenden Persönlichkeitsstörung in Verbindung gebracht werden.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Kinder, die ihre Bezugspersonen als wenig liebevoll und ermutigend erleben und/oder von ihnen zurückgewiesen werden, einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind.

Das Gleiche gilt für Kinder, die Missbrauch, Vernachlässigung und ein insgesamt geringeres Maß an Betreuung erfahren haben. Als Reaktion auf diese Erfahrungen vermeiden Kinder als Bewältigungsstrategie möglicherweise den Kontakt zu anderen.

Forscher glauben, dass ein weiterer Faktor die Veränderung des Aussehens aufgrund einer körperlichen Krankheit sein kann.

Bei etwa 2,5 % der Bevölkerung kann die Diagnose einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung gestellt werden. Es handelt sich um eine chronische Störung, die Männer und Frauen gleichermaßen betrifft.

Die Störung kann sich in der Kindheit entwickeln, und Symptome wurden bereits bei Kindern im Alter von 2 Jahren festgestellt. Wie andere Persönlichkeitsstörungen wird die vermeidende Persönlichkeitsstörung jedoch in der Regel erst bei Erwachsenen diagnostiziert.

Symptome der vermeidenden Persönlichkeitsstörung (Avoidant Personality Disorder)

Die vermeidende Persönlichkeitsstörung ist durch drei Hauptkomponenten gekennzeichnet:

– Soziale Hemmung

– Gefühle der Unzulänglichkeit

– Empfindlichkeit gegenüber Kritik oder Ablehnung

Um eine Diagnose zu erhalten, muss eine Person diese Komponenten bis zum Erreichen des frühen Erwachsenenalters erlebt haben. Außerdem müssen mindestens vier der folgenden Symptome der Vermeidenden Persönlichkeitsstörung auftreten:

– Vermeidung von Aktivitäten bei der Arbeit, die zwischenmenschliche Kontakte beinhalten, aus Angst vor Kritik oder Ablehnung

– Unwilligkeit, mit anderen zu interagieren, wenn sie nicht sicher sind, dass sie eine positive Antwort erhalten werden

– Zögern in intimen Beziehungen aus Angst vor Scham

– Beschäftigung mit Kritik in sozialen Situationen

– Gefühl der Unzulänglichkeit und Hemmungen in neuen sozialen Situationen

– Selbstwahrnehmung als ungeschickt, unattraktiv und minderwertig

– Abneigung, Risiken einzugehen oder sich an Aktivitäten zu beteiligen, die zu Peinlichkeiten führen könnten

Für eine Diagnose ist eine psychologische Beurteilung durch eine psychiatrische Fachkraft erforderlich. Bei dieser Beurteilung werden auch andere mögliche Diagnosen ausgeschlossen oder es wird festgestellt, ob eine Person mehr als eine Diagnose hat.

Was ist eine Cluster-C-Persönlichkeitsstörung?

Die verschiedenen Diagnosen von Persönlichkeitsstörungen sind nach Gruppen oder “Clustern” geordnet. Bei Cluster-C-Persönlichkeitsstörungen handelt es sich um Zustände, bei denen die Betroffenen besonders ängstlich oder furchtsam sind.

Die Vermeidungs-Persönlichkeitsstörung ist eine Cluster-C-Persönlichkeitsstörung, ebenso wie die abhängige Persönlichkeitsstörung und die zwanghafte Persönlichkeitsstörung.

Ist die vermeidende Persönlichkeitsstörung dasselbe wie die soziale Angst?

Früher glaubten Forscher und Kliniker, dass die vermeidende Persönlichkeitsstörung nur in Verbindung mit einer sozialen Angststörung auftritt.

Neuere Forschungen haben jedoch gezeigt, dass ein erheblicher Prozentsatz der Menschen mit einer Vermeidenden Persönlichkeitsstörung nicht die Kriterien einer sozialen Angststörung erfüllt.

Manchmal kann es schwierig sein, zu unterscheiden, ob eine Person an einer sozialen Angststörung, einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung oder an beiden Erkrankungen leidet.

Typischerweise leidet eine Person mit einer Vermeidenden Persönlichkeitsstörung in allen Lebensbereichen unter Angst und Vermeidungsverhalten, während eine Person mit sozialer Angst nur in bestimmten Situationen Ängste hat, z. B. bei öffentlichen Auftritten.

Zusätzlich zur sozialen Angststörung können Personen mit einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung auch an Depressionen, Zwangsstörungen oder anderen Angststörungen oder Persönlichkeitsstörungen leiden.

Menschen mit einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung haben auch ein erhöhtes Risiko für Drogenmissbrauch oder Suizidalität.

Manchmal wird die vermeidende Persönlichkeitsstörung auch mit der schizoiden Persönlichkeitsstörung verwechselt, da beide Erkrankungen mit sozialer Isolation einhergehen.

Personen mit einer schizoiden Persönlichkeitsstörung haben jedoch ein allgemeines Desinteresse an der Interaktion mit anderen, während Menschen mit einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung Beziehungen wünschen, diese aber aus Angst vor Ablehnung oder Kritik eher meiden.

Behandlung der vermeidenden Persönlichkeitsstörung

Menschen mit einer vermeidenden Persönlichkeitsstörung können sich in Behandlung begeben, weil sie stärkere Beziehungen aufbauen und den Leidensdruck in der Öffentlichkeit oder bei der Arbeit verringern möchten.

Die Behandlung einer Persönlichkeitsstörung kann schwierig sein, da viele der Symptome von den Betroffenen bereits seit vielen Jahren erlebt werden.

Psychotherapie oder Gesprächstherapie ist die primäre Behandlung der vermeidenden Persönlichkeitsstörung. Die Psychotherapie kann eine kognitive Verhaltenstherapie umfassen, die sich auf den Abbau negativer Denkmuster und den Aufbau sozialer Fähigkeiten konzentriert.

Manchmal wird auch eine Gruppentherapie durchgeführt, um Menschen mit ähnlichen Problemen zu helfen und einen sicheren Raum für den Aufbau solider Beziehungen zu schaffen.

Auch eine Familientherapie kann sich als nützlich erweisen, damit die Familienmitglieder die Erkrankung verstehen und ein unterstützendes Umfeld schaffen können, das Wachstum und gesunde Risikobereitschaft fördert.

Es gibt wenig bis gar keine Forschungsergebnisse, die die Wirksamkeit von Medikamenten bei der Behandlung der vermeidenden Persönlichkeitsstörung belegen.

Manchmal werden Medikamente eingesetzt, um die Symptome der vermeidenden Persönlichkeitsstörung oder die Symptome von gleichzeitig auftretenden Störungen zu behandeln.

Zu den Medikamenten gehören in der Regel Antidepressiva (d. h. selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) und Medikamente gegen Angstzustände.

Hilfe für Vermeidende Persönlichkeitsstörung

Wenn du damit zu kämpfen hast, nicht sozial unbeholfen zu sein, und glaubst, dass du eine vermeidende Persönlichkeitsstörung haben könntest, solltest du dich nicht entmutigen lassen.

Es gibt Hilfe, und der erste Schritt besteht darin, sich an deinen Arzt oder eine andere psychosoziale Fachkraft zu wenden, die eine Untersuchung durchführen und deinen Zustand beurteilen kann.

Eine Therapie in einer sicheren und ermutigenden Umgebung kann dir helfen, deine starke Angst in sozialen Situationen und deine Furcht vor Ablehnung oder Kritik zu erforschen.

Gemeinsam mit deinem Therapeuten kannst du üben, negative Überzeugungen in Frage zu stellen, und die kleinen, aber wichtigen Schritte erkunden, die dir helfen können, um solide Freundschaften aufzubauen, dich bei der Arbeit mehr zu engagieren und intime Beziehungen zu anderen zu entwickeln.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.