Warum fühlen wir uns zu Menschen hingezogen, die nicht richtig für uns sind?

Ich werde oft gefragt: “Warum werde ich immer zu Menschen hingezogen, die nicht richtig für mich sind?” Die Frage ist durchaus legitim, da die meisten von uns das schon einmal mitgemacht haben.

Aber die Antwort ist recht einfach:

Weil dein verwundetes Selbst ein anderes verwundetes Selbst anzieht. 

Du fragst dich wahrscheinlich, was ich mit “verwundetes Selbst” meine. Lies weiter, um zu erfahren, was ich meine und zu verstehen, wie toxische Menschen in deinem Leben funktioniert haben.

Toxische Menschen kommen mit den Altlasten ihrer eigenen persönlichen Probleme und laden sie auf uns ab. Dies lässt dich am Ende unweigerlich mit schwerwiegenden Problemen und einer beschädigten Psyche zurück.

Toxische Menschen sind nicht nur falsch für uns, sondern geradezu destruktiv.

Warum also werden wir immer von Menschen angezogen, die von vornherein nicht richtig für uns sind? Es ist nicht so, dass uns nicht bewusst ist, dass ein bestimmter Mensch toxisch für uns ist. Die Anzeichen sind ganz klar und deutlich.

Aber du bist genervt davon, dass du dich immer wieder zu diesen Menschen hingezogen fühlst. Tja, lass dir sagen, dass die Schuld nicht bei dir liegt.

Warum?

Weil deine Tendenz, dich zu für dich toxischen Menschen hingezogen zu fühlen, das Resultat deiner früheren Erfahrungsmuster und deines Bindungsstils ist. 

Die meisten unter uns, wenn nicht sogar wir alle, sind in gewissem Maße mit unerfüllten Bedürfnissen aus der Kindheit in unser Jugend- und Erwachsenenalter gekommen.

Diese Bedürfnisse könnten verschiedener Art sein – das Bedürfnis, beachtet zu werden, das Bedürfnis nach Autonomie, das Bedürfnis, versorgt zu werden und das Bedürfnis, akzeptiert und geliebt zu werden, von denen die meisten nur von unseren primären Bezugspersonen erfüllt werden konnten.

Das heißt aber nicht, dass deine Eltern oder primären Bezugspersonen an der Situation schuld sind, in die du dich gebracht hast. Schon allein aus Gründen der Gegebenheiten können manche Eltern nicht alle Bedürfnisse ihrer Kinder erfüllen.

Es können persönliche Gründe sein – Arbeit, finanzielle Gründe, ein situativer Grund – eine Trennung vom Ehepartner, der Tod eines Ehepartners, die Geburt eines neuen Kindes oder sogar medizinische Gründe, mit denen die Eltern beschäftigt waren.

Diese Kinder gehen in ihre nächste Entwicklungsphase über, ohne die Bedürfnisse der vorherigen Jahre erfüllt bekommen zu haben.

Nun in den Teenagerjahren unseres Lebens angekommen, werden wir alle vom rasenden Güterzug namens “Pubertät” überrollt. Und dieser jugendliche Druck führt dazu, uns selbst und die Welt auf stark verzerrte Weise zu sehen.

Wir standen unter dem Gruppenzwang, uns an das Normale anzupassen, und bis zu einem gewissen Grad waren wir sogar bereit, uns in jemanden zu verwandeln, der wir nie werden wollten.

Langsam erkannten wir uns in unserem “authentischen Selbst” nicht mehr wieder und begannen uns bereitwillig in Richtung eines Selbst zu bewegen, das wir sein wollten, um die Anerkennung und Akzeptanz anderer einzuheimsen.

Genau die Akzeptanz, Liebe und das Lob, die uns in unserer Kindheit vorenthalten wurden. Krumen dieses Lobes und dieser Anerkennung wirkten als Verstärkung, um unser echtes Selbst weiter zu drängen, gründlich ein ‘falsches, aber ideales soziales Bild’ aufzubauen.

Und wenn ein Mensch uns ablehnte (oder das Potenzial hatte, uns abzulehnen), waren wir ebenso bereit, unsere persönliche Würde und Selbstachtung zu opfern und uns selbst zu erniedrigen, nur um seine Anerkennung zu gewinnen.

Es gab uns eine Art Kick, jemanden für uns zu gewinnen, der schwer zu gewinnen war.

Dieser Nervenkitzel, hart genug zu arbeiten und über unsere Grenzen zu gehen, um das Herz des anderen zu gewinnen, gab uns ein Gefühl der Kontrolle über uns selbst, nach dem wir in diesen Jahren, in denen wir in Wirklichkeit von gesellschaftlichen Normen kontrolliert wurden, endlos suchten.

Als wir sexuell heranreiften und anfingen, nach gleichaltrigen romantischen Partnern zu suchen, wurden wir zu Menschen hingezogen, die wieder dieselbe Dynamik schaffen konnten, die wir in unseren primären Bindungen gehabt hatten.

Jahre der Weiterführung dieses toxischen Musters der Suche nach Anerkennung gaben uns die Vorstellung, dass Liebe und Lob, die durch die Überwindung von Herausforderungen gewonnen werden, ein wirklich errungener Preis sind.

Wir fühlten uns unbewusst zu Menschen hingezogen, deren Bedürfnisse noch erfüllt werden mussten.

Ein Teil unseres kognitiven Schemas entwickelte sich daher um die Vorstellung herum, dass wir alle Bedürfnisse des anderen erfüllen mussten, um seine Liebe und Verehrung zu gewinnen, ganz ähnlich wie wir uns früher die Liebe unserer Eltern verdienten, die uns ihre Zuneigung mal zeigten und mal nicht.

Wenn wir uns die Liebe dieser Menschen verdienen, haben wir das Gefühl der Vollständigkeit. Wir wollen einfach nur, dass wir uns vollständig fühlen, nachdem wir ihre Zuneigung erhalten.

Im Wunsch, “ihre andere Hälfte” zu sein, laufen wir ihnen hinterher – selbst denen, die uns nicht brauchen oder auch sachlich gesehen nicht die richtigen Menschen für uns sind, in der Hoffnung, dass sie uns das zurückgeben, was wir ihnen bereit sind zu geben – unendliche Hingabe und Liebe.

Leider nimmt das aber selten ein gutes Ende für uns. Menschen, die gerettet werden müssen – der Bösewicht, der einsame Wolf – sind diejenigen, die unser “unvollständiges Selbst” anziehen, weil diese Menschen ein Bedürfnis nach der Liebe haben, die wir zu geben bereit sind.

Zudem brauchen genau diese Menschen einen Retter, der ihnen die Ressourcen geben kann, die sie brauchen. Wenn sie einmal den Nutzen aufgebraucht haben, ziehen sie normalerweise weiter und lassen dich mit zerbrochenem Herzen zurück.

Die interessante Ironie hierbei ist, dass wir nicht die falschen Leute anziehen, sondern tatsächlich einen Menschen, der die gleichen Bedürfnisse und früheren Erfahrungen hat wie wir.

Unser verwundetes Selbst zieht ein anderes verwundetes Selbst an, das nach einem Retter sucht. Und du bist mehr als bereit, sie zu retten, weil du dich mit ihrem Schmerz und ihrem Rettungsbedürfnis identifizieren kannst.

Du hoffst, gerettet zu werden und am Ende bist du derjenige, der sie rettet, weil du den Schmerz der Niedergeschlagenheit kennst.

Es ist unheimlich wichtig, dass du dir des Musters deiner Wahl eines romantischen Partners bewusst bist, denn wenn du erst einmal anfängst, dich auf das dünne Eis einer ungesunden Beziehung zu begeben, wirst du am Ende nur ins kalte Wasser fallen.

Dass du dich wiederholt zu Partnern mit ähnlichen Eigenschaften hingezogen fühlst, könnte bedeuten, dass du unbewusst versuchst, in einer herausfordernden und schmerzhaften Situation mit dem falschen Menschen zu bleiben. Denn die Herausforderung ist das, was dir Trost gibt.

Diesen Kreislauf musst du mit Heilung durchbrechen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.