Warum manche Leute nie hinter dir stehen werden

Es ist schwer zu glauben, dass Menschen, die dich lieben und denen du wichtig bist, nicht für dich da sein könnten, wenn du sie am meisten brauchst, aber wie sehr du es auch nicht glauben willst – sie haben es zu ihrem eigenen Besten getan.

Die Realität ist wenn du dich selbst nicht liebst, warum sollten es andere tun? Finde heraus, warum Menschen nie hinter dir stehen werden und wie du das ändern kannst.

Warum die Leute nie hinter dir stehen werden?

Ohne diesen ersten wichtigen Schritt geht es nicht.

Eine Fremde mittleren Alters erzählte mir beim Warten auf den Zug kürzlich ihre Geschichte. Es war eine wirklich traurige Geschichte der emotionalen Vernachlässigung: Ihr Vater starb, als sie noch jung war. Ihre Mutter heiratete wieder. Der Stiefvater hatte zwei eigene Kinder und war ihr gegenüber gleichgültig.

Die traurige Fremde wuchs im Schatten ihrer Stiefgeschwister auf. In der Schule wurde sie gehänselt, aber sie schämte sich zu sehr, um es jemandem zu sagen. Es schien, als ob ihr niemand, auch nicht ihre Mutter, viel Aufmerksamkeit schenkte. Sie hatte immer das Gefühl, dass niemand hinter ihr stand.

Heute hat sie Freunde, die sie ständig im Stich lassen. Ihr Chef weigert sich, sie trotz ihrer exzellenten Leistungen zu befördern. Die Stadtverwaltung, ihr Vermieter und verschiedene Organisationen haben ihre Macht missbraucht und sie ausgenutzt, sagt sie.

Was für ihre Kindheit galt, gilt auch noch 30 Jahre später: Niemand, sagt sie, steht hinter ihr.

Wie wir uns selbst im Stich lassen?

Die Menschen sind leicht zu erkennen, die uns im Stich lassen. Viel schwieriger ist es zu erkennen, wenn wir nicht für uns selbst da sind. Hier ist eine unvollständige Liste der Weisen, auf die wir uns selbst im Stich lassen:

6 Zeichen, dass du dich selbst im Stich gelassen hast

  • Wir beurteilen uns selbst hart.
  • Wir weigern uns, für unsere körperliche und geistige Gesundheit zu sorgen.
  • Wir lassen zu, dass andere unsere persönlichen Grenzen überschreiten.
  • Wir ignorieren oder unterdrücken unsere wahren Gefühle.
  • Wir nehmen an, dass wir unrecht haben, wenn andere anderer Meinung sind.
  • Wir wehren uns nicht gegen unverdiente Kritik.

Sei die Veränderung, die du sehen willst. 

Andere Menschen machen wahrscheinlich das, was sie wollen – oder weigern sich, das zu tun, was wir von ihnen wollen – wenn wir nicht selbst hinter uns stehen.

Jemand muss für uns eintreten und uns vor großen und kleinen Verletzungen schützen. Als Erwachsene fängt das bei uns an: Wenn du dich selbst ständig wie oben beschrieben im Stich lässt, werden dich auch andere im Stich lassen. Warum sollte jemand für dich da sein, wenn du es nicht einmal selbst bist?

Eltern sollten für ihre Kinder sorgen. Leider ist das nicht immer der Fall, und manche Kinder, wie die Frau vom Bahnhof, werden sich selbst überlassen. Sobald ein Kind erwachsen ist, ist es jedoch selbst für sich verantwortlich. Das gilt unabhängig davon, ob jemand in der Kindheit hinter ihm stand oder nicht. Aber manche Menschen weigern sich, für sich selbst da zu sein, weil sie immer noch darauf warten, dass jemand anderes kommt, der für sie da ist.

Fühlst du dich, als ob du andere aufgeben würdest, wenn du für dich selbst sorgst? Das solltest du nicht. Je besser du für dich selbst sorgen kannst, desto mehr kannst du erwarten und zulassen, dass andere für dich da sind.

Lasse das Vertraute los.

Die Frau am Bahnhof hatte wahrscheinlich (und verständlicherweise) zwiespältige Gefühle dazu, versorgt und unterstützt zu werden. Einerseits wollte und brauchte sie es. Aber es macht auch Angst, jemanden für dich da sein zu lassen, wenn nie jemand es war. Sich im Stich gelassen zu fühlen mag wehtun, aber zumindest ist es vertraut: Niemand kann dich enttäuschen, wenn du davon ausgehst, dass er nicht für dich da sein wird.

Wenn das auch dein Dilemma ist – du fühlst dich immer wieder im Stich gelassen, bist aber nicht sicher, ob du andere für dich da sein lassen kannst – fange damit an, den sichersten Menschen einzuladen, dich zu unterstützen, den du finden kannst: dich selbst.

Sieh dir an, auf welche Arten du dich selbst enttäuscht, und arbeite daran, diese zu ändern. Für dich selbst zu sorgen zeigt anderen, dass du es wert bist, dass man für dich sorgt – denn das bist du.

Es ist schwer genug, von anderen enttäuscht zu werden, aber dich selbst zu enttäuschen kann unheimlich schädlich sein. Dadurch entwickeln sich Selbstzweifel und du kannst das Gefühl bekommen, versagt zu haben. Übe jeden Tag positive Affirmationen und vermeide, negativ mit dir selbst zu sprechen!

Was ist zu tun, wenn du dich selbst enttäuschst?

Wenn du dich im Stich gelassen fühlst, fange damit ein, dich selbst zu unterstützen. Dich um deine Bedürfnisse zu kümmern zeigt anderen, dass du es wert bist, dass man für dich sorgt.

Wie lassen wir uns selbst im Stich?

Wir lassen uns in auf viele Arten im Stich, beispielsweise, indem wir hart über uns selbst urteilen, uns weigern, für unsere körperliche und psychische Gesundheit zu sorgen, andere unsere persönlichen Grenzen überschreiten lassen, unsere wahren Gefühle ignorieren oder unterdrücken, annehmen, dass wir unrecht haben, wenn andere anderer Meinung sind, oder uns nicht gegen unangebrachte Kritik wehren.

Ändere dieses Verhalten.

Respektiere und liebe dich selbst und dann werden dich auch die anderen respektieren und lieben können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.