Warum Menschen mit Depressionen die besten Menschen sind, in die man sich verlieben kann

Die Wahrheit ist: Wir sind es nicht.

Ich könnte dir sagen, dass wir Dinge tiefer empfinden. Wir kümmern uns mehr. Wir sind empfindsamer und verständnisvoll und mitfühlend, denn das einzige, was schlimmer ist als das Überwinden von anderen, ist das Überwinden deiner eigenen Dämonen.

Aber die nackte Wahrheit ist, dass Menschen mit Depressionen nicht die besten Menschen sind, in die man sich verlieben kann.

Es ist nicht leicht, mit uns umzugehen.

Wir sind kompliziert und verstehen uns selbst manchmal nicht.dyQ!

Und es gibt Tage, an denen wir absolut unerträglich und irrational und so von Negativität erfüllt sind, dass es dich auslaugt.

Die Wahrheit ist, dass es eine Million gesündere, weniger stressige Menschen gibt, in die du dich verlieben könntest.

Wenn du dich in jemanden mit Depressionen verliebst, bringt das in der Realität eine Welt mit sich, in der du dich wahrscheinlich nicht gut auskennst. Mit der Zeit wirst du aber aus erster Hand erfahren, welche Auswirkungen Depressionen auf jemanden haben können.

Es gibt nichts Glamouröses an den Nächten, in denen wir auseinanderfallen und absolute Wracks sind – und es gibt nichts, was du tun kannst. Und vor deinen Augen ist nicht die Person, in die du dich verliebt hast.

Alles an uns sieht immer noch genauso aus, aber es ist, als ob ein Schalter umgelegt wurde und du versuchst, uns zurückzuholen. Du kannst aber nur voller Schrecken zusehen, als ob wir uns in irgendeine Art Monster verwandelt hätten.

Es gibt nichts Schönes an den Tagen, an denen uns unser Kopf an einen tiefdunklen Ort führt und wir zu einer Version unserer selbst werden, die wir nicht wiedererkennen. Oder an den Phasen, in denen wir seit Tagen nicht gegessen, geduscht oder das Haus verlassen haben und du helfen willst, dich aber auch hilflos fühlst.

Es ist Traurigkeit darin, einem geliebten Menschen dabei zuzusehen, wie er in der Öffentlichkeit eine Rolle annimmt – und du schaust zu und weißt, wie gut er darin ist, alle zu täuschen. Es ist Traurigkeit darin, einem geliebten Menschen dabei zuzusehen, wie er andere und dich so glücklich macht – und du wünschst dir einfach nur, dass er sich selbst ebenso glücklich machen könnte.

Es ist Traurigkeit in diesem Menschen, der sich nicht so sieht, wie der Rest der Welt es tut – und egal wie sehr du ihn aufzubauen versuchst, macht er sich selbst doch nieder.

Es ist herzzerreißend, den geliebten Menschen zu halten, während er weint und sich fragt, warum du ihn liebst. Und er sagt dir, dass du gehen sollst. Er sagt dir, dass du etwas Besseres finden kannst als jemanden, der diese psychische Erkrankung nicht steuern kann, für die er sich selbst die Schuld gibt. Aber du weißt, dass es nicht seine Schuld ist. Du weißt, dass er dich wegstößt, wenn er dich am meisten braucht.

Depressionen zu verstehen und jemanden zu lieben, der unter ihnen leidet, heißt zu verstehen, dass er eine Sache sagt und etwas anderes meint.

Jemanden mit Depressionen zu lieben heißt zu verstehen, dass ein kleiner Auslöser ihn an einen dunklen Ort führen wird, an dem er nicht sein will, es aber nicht kontrollieren kann.

Depressionen zu verstehen und jemanden zu lieben heißt verstehen, dass ein “schlechter Tag” einfach etwas ist, was er im Inneren fühlt, unabhängig von äußeren Umständen.

Es heißt zu wissen, dass man nicht die Frage “Warum bist du depressiv?” stellt, weil wir keine Antwort darauf haben.

Es kommt einfach in unerwünschten Wellen, die uns eine nach der anderen in unseren eigenen tiefen Gedanken ertränkt, und wir wollen nicht nach dir greifen, um uns zu retten. Wir wollen nicht als Last erscheinen. Wir wollen nicht, dass du dich aus Schuldgefühlen heraus verpflichtet fühlst, hier zu sein. Wir fühlen uns nämlich schon schuldig genug dafür, dich dem auszusetzen. Und darum ist es am schwersten, Menschen mit Depressionen zu lieben.

Jemanden mit Depressionen zu lieben ist die Erwartung dieser Tage. Du wartest immer darauf, dass diese Sache deinen besten Tag ruiniert. Es bleibt verborgen und lauert in den Schatten.

Wenn du jemanden mit Depressionen liebst, willst du ihm helfen. Du hältst ihn in den späten Nachtstunden, wenn er weint. Du sagst ihm “Schlaf weiter”, wenn es zwei Uhr morgens ist und er wach ist.

Du bist die Kraft an seinen schwachen Tagen, und das ist viel verlangt von jemandem.

Menschen mit Depressionen sind also nicht die besten Menschen, in die man sich verlieben kann, weil es einen ganz besonderen Menschen braucht, dies zu ertragen und sich dafür zu entscheiden.

Du fängst an, Depressionen zu hassen, weil sie diesen geliebten Menschen in jemanden verwandeln, der er nicht ist. Und du musst dich immer wieder daran erinnern:“Das ist nicht er, das ist die Depression.” Du hasst sie, lernst sie aber zu akzeptieren.

Und zusammen fangt ihr an, es einen Tag nach dem anderen anzugehen. Ihr fangt an, die guten Tage zu schätzen, die selten genug vorkommen, es aber wert machen, die schlechten Tage zu tolerieren.

Die Wahrheit ist: Wenn du jemanden mit Depressionen liebst und ihm durch seine schlechten Tage helfen kannst, kannst du das Licht in seiner Dunkelheit sein und ihm in Phasen der Einsamkeit zur Seite stehen – im Gegenzug findest du jemanden, der dich bedingungslos liebt.

Du wirst jemanden haben, der dich so tief liebt.

Du wirst jemanden haben, der dich so sehr liebt, dass deine Vorstellung davon, was Liebe bedeutet, neu definiert wird.

Du wirst jemanden haben, der dir gegenüber für immer loyal sein wird.

Du wirst jemanden haben, der deine schlechtesten Seiten akzeptiert und dir beibringen kann, diese auch zu lieben.

Du wirst jemanden haben, der immer selbst für die kleinen Dinge dankbar ist.

Im Gegenzug wirst du jemanden haben, der alles für dich tun wird und nie aufhören wird, dir zu sagen, wie viel du ihm bedeutest. Du wirst jemanden haben, der immer Mühe in dich steckt, auch wenn es in Form der Überkompensation passiert.

Die Wahrheit ist, dass du, wenn du jemanden mit Depressionen liebst, einen neuen Sinn für die Schönheit in allem, was er ist, entwickeln und schätzen wirst. Denn jemand hat auch etwas für sich, der sich jedes Mal wieder aufrappelt, wenn er fällt.

Jemand hat auch etwas für sich, der die Fähigkeit besitzt, diese Negativität in seinem Leben in etwas Positives umzuleiten.

Jemand hat auch etwas für sich, der hart arbeitet und sich beschäftigt hält und eine Menge erreicht, einfach aus dem Grund, dass es für “gute Tage” sorgen kann.

Es ist eine Art Kraft in Menschen mit Depressionen. Da ist Schönheit. Da ist Wertschätzung für das Leben trotz dieser “schlechten Tage”, an denen sie alles in Frage stellen. Und du wirst ihnen dabei zusehen, wie sie all das so gut sie können bewältigen, und du wirst sie umso mehr dafür lieben.

Wir sind also vielleicht nicht die besten Menschen, in die man sich verlieben kann, aber sobald du es einmal getan hast, gibt es kein Zurück.

Denn an diesen schlechten Tagen – wenn wir weinen und uns fragen, warum du dich mit uns abgibst und dir sagen, dass du gehen sollst – wird es den kleinsten Funken Hoffnung in unseren Augen geben, wenn du uns ansiehst und sagst: “Ich möchte bei dir bleiben.”

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.