Wenn das Leben schwer ist, lies das hier

Das Leben ist voller Höhen und Tiefen. Und manchmal merkt man nicht, dass man sich „oben“ befindet, bis man plötzlich sehr weit unten ist.

An manchen Tagen wirst du das Gefühl haben, als würdest du auf Wolke sieben fliegen, und das Leben ist gut. An anderen Tagen wirst du Schwierigkeiten haben, dich von deiner warmen Bettdecke zu trennen, wenn dein Alarm losgeht, und du wirst so sehnlichst deine Decken über deinen Kopf ziehen und wieder einschlafen wollen, um nicht in die Welt schauen und hinausgehen zu müssen.

An manchen Tagen wird sich das Leben ein wenig einfacher anfühlen, ein wenig leichter, und an anderen Tagen wird das Leben ermüdend und oh so anstrengend sein. Hoffentlich werden die meisten deiner Tage irgendwo in der Mitte liegen. Hoffentlich werden sie voller Magie und Geheimnisse und kleiner Höhen und Tiefen sein, die zum Wunder des Lebens beitragen.

Aber manchmal ist das Leben sehr hart. Manchmal bleibt das Leben für eine längere Zeit hart, länger als du erwartet hast, länger, als du es dir vorstellen konntest. Manchmal ist die Welt viel schwerer, und dein Herz fühlt sich an, als würde es sinken, und du willst unbedingt wieder in deine Hülle kriechen und dich von der Welt verstecken. Aber du bist dazu erschaffen worden, es irgendwie trotzdem zu schaffen.

Du glaubst immer noch alle deine üblichen Bewegungen mit einem Lächeln auf deinem Gesicht und einem Funkeln in deinen Augen durchlaufen zu müssen. Du glaubst, dass du auftauchen und du selbst sein musst und niemanden wissen lassen darfst, dass du einen schweren Tag hast. Du denkst, dass du die Tatsache verbergen musst, dass es sich anfühlt, als würde die Welt dir auf die Schultern drücken.

Aber die Wahrheit ist, dass du an manchen Tagen vielleicht nicht in der Lage bist, so aufzutauchen, wie du es hoffst.

An manchen Tagen kann man es vielleicht nicht vortäuschen, egal wie sehr man es versucht.

An manchen Tagen kannst du vielleicht nicht lächeln, ein echtes Lächeln, das deine Augen erreicht. An manchen Tagen kann dein Lachen etwas ruhiger sein, und etwas weniger warm und vertraut. An manchen Tagen werden deine Augen erschöpft aussehen und deine Wangen werden weniger rosig sein. Und an manchen Tagen hast du vielleicht niemandem etwas zu sagen, weil deine Seele so still ist und dein Geist so müde.

Und an diesen Tagen, anstatt sich selbst an die Grenze zu bringen, anstatt zu versuchen, das Lächeln zu erzwingen oder das Lachen vorzutäuschen, möchte ich, dass du weißt, dass es okay ist, einfach Du zu sein. Das Du, das sich niedergeschlagen fühlt. Das Du, das müde ist. Das Du, das sich unsicher über sich selbst fühlt. Das Du, das sich fremd fühlt. Ich möchte, dass du weißt, dass es in Ordnung ist, wenn du nicht richtig auftauchen kannst.

Wenn das Leben schwer ist, lies das hier

Ich möchte, dass du weißt, dass es in Ordnung ist, wenn du nicht bereit bist, ein herzliches Gespräch mit deinem besten Freund zu führen, nur weil dein Herz zu müde ist. Es ist okay, wenn du Pläne absagen musst, weil du nicht die Energie aufbringen kannst, um aufzutauchen und eine gute Zeit zu haben. Es ist in Ordnung, wenn du einfach nur erschöpft bist und einfach einen dieser Tage hast. Es ist in Ordnung. Jeder hat sie.

Du musst dich nicht schuldig fühlen, weil du einen harten Tag hattest. Du musst dich nicht schämen, dass dein Verstand wehtut und dein Körper müde ist. Du musst nicht verheimlichen, dass das Leben manchmal hart ist, und manchmal ist es schmerzhaft, ein Mensch zu sein. Du musst nicht wütend auf dich selbst werden, weil du dich unentschlossen oder unsicher fühlst, weil die graue Wolke deinen Geist erfüllt.

Du schuldest es dir selbst, deine Gefühle zu spüren und dir selbst die Erlaubnis zu geben, für einen Tag nicht in Ordnung zu sein. Du schuldest es dir selbst, mitfühlend und fürsorglich zu sein und deine eigenen Gefühle zu respektieren. Du schuldest es dir selbst, zu akzeptieren, dass dies diejenige ist, die du heute bist, und dass die Dinge mit der Zeit wieder leichter werden.

Der Trick, um das alles zu überstehen, ist, einfach ein wenig sanfter mit sich selbst umzugehen. Sich erlauben, Fehler zu machen und sich erlauben, alle Gefühle zu fühlen, egal welche Gefühle es sein mögen, und wissen, dass man tief im Inneren immer noch ein guter Mensch ist.

Und denk daran, dass du, auch wenn du kämpfst, selbst wenn du eine schwere Zeit hast, immer noch ein guter Mensch bist. Du bist immer noch würdig für all die Liebe und das Lachen im Universum.

Du hast sicherlich schon mal so schwierige Zeiten durchlebt, dass du nicht wusstest, wie du aus ihnen herauskommen könntest, doch du hast sie überstanden, ohne etwas getan zu haben. Wir vergessen manchmal, dass sich die Dinge oft von alleine erledigen, und wir uns unnötig den Kopf zerbrechen. Die Welt dreht sich ohne unser Eingreifen weiter, die Sonne geht morgens auf, und so ist es auch mit uns selbst und unserem Leben – wir werden von einer unsichtbaren Macht geleitet und alles wird am Ende so wie es sein soll. 

Schlechte und düstere Tage gehören zum Leben dazu, nur dass wir uns ständig fragen wieso – warum muss es so schwer sein? Weil wir die guten Tage nicht bemerken und schätzen würden, wenn es die Schlechten nicht gäbe. Weil die düsteren Stunden und Tage uns dazu bringen, tief in uns hineinzusehen, unser Leben und unseren Platz in der Welt zu ergründen. Weil wir im Komfort sonst nicht nach dem Sinn in unserm Leben suchen würden.

Die Punkte können sich nicht alle sofort verbinden, und dein Weg kann viel mehr wie ein Spinnennetz als eine Linie aussehen, aber du wächst immer noch und du bewegst dich immer noch vorwärts, selbst wenn das Leben hart ist. An den harten Tagen ist es okay, wenn du nicht auftauchen kannst. Es ist in Ordnung, wenn du dein Herz nicht vollständig mit der Welt teilen kannst. Einige Tage sind für den Blick nach innen und für die Bewältigung. Einige Tage sind Überlebenstage. Und das ist in Ordnung.

Wenn es sich für dich wieder so anfühlt, als ob ein Schwarzes Loch dich versucht einzusaugen, dann erinnere dich an all die schweren Momente von früher, die sich genauso angefühlt haben, doch es waren nur dunkle Wolken, die dich für eine Weile in Dunkelheit gehüllt, sich aber bald verzogen haben. Kein Regen und kein Gewitter dauert an. 

Also bitte, sei etwas sanfter mit dir selbst. Vergib dir selbst mehr. Übe dich im Selbstmitgefühl. Und denk daran, dass du nicht die ganze Zeit ein tapferes Gesicht aufziehen musst. Du musst keine bestimmte Art Mensch sein, damit du geliebt wirst. Mach einfach, was du kannst, mit dem, was du bist. Das ist genug.

Wenn das Leben schwer ist, lies das hier