Wie du deine Emotionen besser verstehst und mit ihnen in Kontakt bleibst

Deine Gefühle sind ein Teil von dir, und du sollten sie niemals ignorieren. Je mehr du deine Gefühle verstehst, desto besser kannst du mit ihnen in Kontakt treten.

Es wird so viel über Emotionen geschrieben – wie man sie versteht, wie man sie kontrolliert oder wie sie einem helfen oder einen behindern können. Schaue dir nur die Selbsthilfe-Abteilung eines Buchladens oder die Titelseiten der zahlreichen Zeitschriften an der Kasse deines Lebensmittelgeschäfts an. Alle können hilfreich sein, aber sie entsprechen nicht immer der Wahrheit und sind nicht auf dich zugeschnitten.

Was also sind Emotionen wirklich, und warum haben wir sie überhaupt?

Emotionen lassen sich am besten als wesentliche Reaktionen auf das Menschsein und als Hinweis darauf betrachten, was wir von innen heraus erleben. Emotionen sind eigentlich Energie in Bewegung.

Wenn du eine herausfordernde Emotion wie Traurigkeit, Wut oder Schuld (und alle damit verbundenen Reaktionen) ignorierst oder unterdrückst, fütterst den du Drachen. Es ist von entscheidender Bedeutung, ein Gefühl zu erkennen, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um festzustellen, woher es kommt, und an einem sicheren Ort diese Gefühle wirklich wahrzunehmen und zu fühlen.

Verleugne sie nicht. Wenn sie ignoriert oder unterdrückt werden, wachsen sie. Wenn sie beachtet und ausgedrückt werden, verlagert sich deine Energie, und du kannst emotional gefühllos werden.

Kulturell und historisch gesehen wurde die Bedeutung von Gefühlen oft übersehen. Die Menschen haben sich auf Logik, Vernunft und Denken konzentriert. Lange Zeit habe ich geglaubt, dass hier die Antworten zu finden sind.

Jetzt erkennen die Menschen, wie wichtig Emotionen für das Denken, die Argumentation, die Entscheidungsfindung, die Führung und die Beziehungen sind. Wie andere menschliche Aktivitäten wie Schlafen, Essen und Atmen sind auch Emotionen nicht willkürlich.

Man kann sich vielleicht bis zu einem gewissen Grad aussuchen, wann oder wie man reagiert, aber man kann sich nicht aussuchen, ob und wann man sie erlebt. Sie sind ein Teil dessen, was uns zu Menschen macht.

Die Menschen lernen viel über Emotionen aus verschiedenen Blickwinkeln. Einige Erkenntnisse stammen aus der Psychologie, andere aus der Neurowissenschaft.

Wenn du bisher versucht hast, der Logik den Vorrang zu geben und dabei deine Gefühle auszublenden, fühlst du dich vielleicht wie betäubt und abgekoppelt. Aber du kannst deine Beziehung zu Emotionen ändern und sie als einen nützlichen Teil deines Wesens betrachten, den du vielleicht nicht ausreichend kultivierest.

Hier sind einige Ideen, wie du deine Emotionen besser verstehen und mehr in Kontakt mit ihnen kommen kannst.

1. Lernen, dass jede Emotion eine bestimmte Bedeutung oder Geschichte zu erzählen hat, dass jede Emotion einen bestimmten Impuls oder eine bestimmte Veranlagung hat und dass jede Emotion zu einem bestimmten Zweck existiert.

Mit anderen Worten: Emotionen sind nicht zufällig, sondern eigentlich ganz logisch. Jede Emotion ist sehr spezifisch, und man muss auf sie hören und sie verstehen, um klar zu denken, sich selbst zu erkennen, im Einklang mit seinen Werten zu handeln und das Denken und Handeln anderer zu verstehen. Wenn man dies lernt, können sie zu einem ebenso mächtigen Werkzeug werden wie Argumentation, Denken und Gespräche.

Bei der “emotionalen Nacktheit” geht es darum, zu lernen, wie man dem Rest der Welt (oder zumindest denen, denen man vertraut) sein authentisches Selbst offen zeigt.

Es geht darum, wie die Geheimhaltung von sich selbst zu körperlicher, geistiger und emotionaler Krankheit führen kann. Können wir tatsächlich versuchen, gesünder zu leben, indem wir unseren Mitmenschen gegenüber ehrlich sind, wer wir sind und wie es uns geht?

2. Probiere diese Übung aus, wenn du dich emotional abgestumpft und von einer emotionalen Erfahrung überwältigt fühlst.

Hier ist ein Verfahren, mit dem du Teile deines authentischen Selbst zurückgewinnen kannst, die du vielleicht im Schatten verborgen gelassen hast. Befolge diese Vorlage für das nackte Teilen langsam, mit Hilfe eines Tagebuchs, persönlicher Reflexionszeit und Geduld.

  • Erinnern: Erinnere dich an eine Überzeugung oder Erfahrung, die dich dazu veranlasst hat, sie zu verbergen.
  • Reflektieren: Betrachte diese Erinnerung. Was ist passiert? Wer war anwesend? Wie hat es dich beeinflusst?
  • Gib es auf Papier wieder: Schreibe deine Erinnerungen, Gedanken, Gefühle, Handlungen und emotionalen Reaktionen in ein Tagebuch. Lasse alles frei fließen, bringe es heraus und zu Papier. Dann lies es dir selbst vor, als ob du es von deinem jüngeren Ich hören würdest.
  • Erzähle es einem anderen: Dies ist der Moment, in dem du einen großen Schritt machst. Mit wem kannst du deine Geschichte teilen? Wem kannst du vertrauen, dass er dir ohne Urteil und mit voller Akzeptanz zuhört? Die wahre Befreiung aus dem Würgegriff emotionaler Ängste ist ein wohlwollender Zeuge oder engagierter Zuhörer.
  • Neu starten: Nachdem du dich mit einer vertrauenswürdigen Person ausgetauscht hast, stelle dir vor, du würdest deinen Speicher neu starten, genau wie den Speicher deines Computers. Lasse ihn defragmentieren und sicher ablegen.
  • Neuanfang: Dies ist der Zeitpunkt, an dem du deine Reise in deine Zukunft wieder aufnimmst, und zwar ab jetzt. Du hast jetzt einen sauberen Neustart in Bezug auf diese Erinnerung oder Geschichte erreicht.
  • Sei echt. Sei authentisch. Sei mutig. Nimm Kontakt auf und lerne, dich einzufühlen. Vertraue dir selbst und lade andere ein, dasselbe zu tun. Du kannst einem anderen Menschen ein engagierter Zuhörer sein.

3. Mache deine Geschichte zu eigen.

Die Arbeit an der Verletzlichkeit und das Konzept der Ganzheitlichkeit ist eine wunderbare Forschungsarbeit und eine Lebenshilfe, um mutiger zu werden. Wir können zielgerichtet und vorsichtig offenbaren (oder entdecken), wer wir wirklich sind, und gleichzeitig starke Grenzen setzen und sehr bewusst entscheiden, wann und mit wem wir etwas teilen.

Sich unsere Geschichte zu eigen zu machen, kann schwierig sein, aber nicht annähernd so schwierig, wie unser Leben damit zu verbringen, davor wegzulaufen. Unsere Verletzlichkeit zu akzeptieren ist riskant, aber nicht annähernd so gefährlich wie der Verzicht auf Liebe, Zugehörigkeit und Freude – die Erfahrungen, die uns am verletzlichsten machen.

Nur wenn wir mutig genug sind, die Dunkelheit zu erforschen, werden wir die unendliche Kraft unseres Lichts entdecken.

Wir alle sind eine Zusammenstellung unserer Erfahrungen, unserer Erinnerungen und unserer Wahrnehmung dieser Erfahrungen. Was wir aus ihnen lernen, ist der Schlüssel. Gewählte oder ungewählte Veränderungen müssen schließlich akzeptiert und verdaut werden, bevor das Leben weitergeht.

In diesen Zeiten brauchst du jemanden, mit dem du emotional nackt sein kannst.

Welche Schlüsselpunkte in deinem Leben haben sich auf deine Lebensweise ausgewirkt, und was teilest du mit oder nicht? Wie könnte sich das ändern, wenn du einen Ort und eine Person finden würdest, die dir erlaubt, das mitzuteilen, was du nicht mit anderen geteilt hast, das zu sagen, was du nicht gesagt hast, und laut zu träumen, wenn du einen liebevollen Zuhörer hast?

Reaktionen auf Ereignisse werden vermittelt. Mit anderen Worten: Wenn ein Ereignis eintritt, werden unsere Reaktionen – unser Verhalten – geformt durch (a) unsere Interpretation des Ereignisses, die eine Folge unserer Überzeugungen, Einstellungen und Annahmen ist, und (b) die Gefühle, die durch diese Überzeugungen, Einstellungen und Annahmen hervorgerufen werden.

Diese Überzeugungen, Einstellungen und Annahmen sind die bereits vorhandenen Brillengläser, die wir tragen und durch die wir schauen und die unsere Beobachtung und Interpretation von Ereignissen bestimmen oder zumindest färben.

Entdecke Mittel und Wege, um emotional nackt zu sein, wenn es sicher und geborgen ist, und du wirst dich zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, unter den richtigen Umständen und mit den richtigen Menschen ganz und offen fühlen.

Wir sind im Grunde genommen Beziehungswesen.

Wenn du dein Leben so lebst, dass du niemals Dinge preisgibst, die du verborgen hältst, wird dein authentisches Selbst auch immer verborgen bleiben. Du wirst von einigen geliebt und von anderen befreundet sein, aber etwas Entscheidendes wird fehlen.

Du wirst irgendwo in dir ein Loch spüren, und dieses Loch wird dich davon abhalten, dich ganz zu fühlen. Wenn es darüber hinaus Träume oder Sehnsüchte gibt, die du aufgegeben oder weggestopft hast, wirst du dich wahrscheinlich in deiner Berufung unerfüllt fühlen.

Ebenso wirst du mit der Last leben müssen, sie zu verbergen und zu schützen, wenn es Geschichten über Missbrauch, Verletzungen, Verlust, Trauer, Scham oder Schuldgefühle im Zusammenhang mit Lebenserfahrungen gibt, die du ebenfalls vergraben hast.

Es geht nicht darum, diese Teile von sich selbst mit jedem oder jedem zu teilen; es geht darum, einen vertrauenswürdigen Zuhörer zu finden, der deine Geschichten heilig und persönlich halten wird.

Das nackte Leben fordert dich auf, diesen engagierten und vertrauenswürdigen Menschen zu finden und die Geschichten aus deinem Schattenspeicher einfach zu teilen und die Energie zurückzugewinnen, die damit verbunden ist, sie im Verborgenen zu halten.

Der Zeuge ist der Schlüssel. Du kannst dich selbst emotional nackt machen, und diese Erfahrung ist wertvoll, aber sie kann dich nur bis zu einem gewissen Punkt bringen.

Emotionale Nacktheit während einer Beziehungserfahrung mit einem vertrauten Menschen hat die Kraft, noch tiefere Enthüllungen hervorzurufen. Es muss eine Beziehungserfahrung mit einem vertrauten Menschen sein, um transformativ zu sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.