Wie du mit emotionaler Entwertung durch andere umgehst

Haben andere Menschen dich beschämt, klein gemacht oder dir das Gefühl gegeben, als ob deine Gefühle unwichtig sind?

Emotionale Entwertung kann eine schmerzhafte, manchmal missbräuchliche Erfahrung sein, wenn du einfach jemanden brauchst, der deine Gefühle anerkennt.

Der Schaden, der durch emotionale Entwertung verursacht wird, fördert Misstrauen und Groll zwischen den Menschen.

Dies ist besonders problematisch, wenn es sich um deine Freunde oder deine Familie handelt, die sich weigern, deine Gefühle als gültig anzuerkennen. Und manchmal können diese Gefühle besonders grell oder schwierig zu verarbeiten sein.

Hochsensible Menschen, Überlende von Trauma und Missbrauch und andere Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen brauchen möglichweise alle etwas mehr Unterstützung, um ihre Gefühle zu verarbeiten.

Das große Problem dabei ist, dass Menschen emotional nicht besonders intelligent sind, bis sie nicht etwas Zeit und Mühe investiert haben, um zu lernen, wie man diese emotionalen Räume navigiert.

Sie sind möglicherweise emotional entwertend, weil sie nicht wissen, wie sie unterstützend oder akzeptierend sein können.

Viele Menschen ziehen sofort den voreiligen Schluss, dass sie ihre Lieben in Ordnung bringen müssen oder sie filtern das Problem durch ihre eigenen Emotionen. Beide Herangehensweisen können dir das Gefühl geben, dass deine Emotionen die Situation nicht widerspiegeln, selbst wenn sie es tun.

Das setzt im besten Fall Unwissenheit voraus. Auf der anderen Seite ist emotionale Entwertung ein Kontrollwerkzeug, mit dem Misshandler ihre Opfer manipulieren und sie Gaslighting aussetzen.

Sie sind sich möglicherweise ihrer negativen Handlungen voll bewusst und entwerten ihr Opfer dann, weil es dadurch die Gültigkeit seiner Erfahrung in Frage stellt.

Es gibt verschiedene Wege, mit solchen Szenarien umzugehen. Aber bevor wir dazu übergehen, müssen wir besprechen, was emotionale Entwertung nicht ist.

Emotionale Entwertung bedeutet nicht, einfach nur anderer Meinung zu sein oder nicht zuzustimmen.

Es gibt den häufigen Irrglauben, dass emotionale Validierung Zustimmung impliziert. Das tut sie nicht. Die Emotionen eines anderen Menschen als gültig zu akzeptieren, heißt zu sagen: “Ja, ich verstehe, dass du in dieser Situation so fühlst.”

Es heißt nicht, ein Urteil über die Situation und ihre Gefühle zu der Situation zu fällen. Ein Mensch muss diesen Gefühlen nicht zustimmen, um in diesem Moment unterstützend zu sein.

Der nach Unterstützung suchende Mensch erkennt vielleicht, dass seine Emotionen im Moment nicht auf der Realität beruhen.

Stelle dir einen Menschen mit Depressionen vor. Er hat Schwierigkeiten, seine Arbeit zu erledigen und hat vielleicht das Gefühl, nicht gut genug zu sein, dass sein Chef ihn rauswerfen wird und dass sein Leben komplett außer Kontrolle geraten wird, wenn er seinen Job verliert.

Er ist sich vielleicht völlig bewusst, dass er sein Bestes gibt, dass der Chef ihm gesagt hat, dass es in Ordnung ist und dass er nicht in Gefahr ist, gefeuert zu werden, aber das ändert nicht unbedingt etwas an seinen Gefühlen.

Er braucht vielleicht nur ein wenig Zeit, um gemeinsam mit einem Freund an seiner Seite diese Gefühle durchzugehen. Und wenn du der Mensch bist, der sich in dieser Position befindet, kann die Kommunikation mit dem Menschen, der zuzuhören versucht, die Situation für euch beide leichter machen.

Wie sieht emotionale Entwertung aus?

Bei emotionaler Entwertung geht es eher darum, Gefühle durch Handlungen wie Beurteilung, Schuldzuweisungen und Verleugnung kleinzumachen.

Die vermittelte Kernbotschaft lautet: Deine Gefühle sind falsch und weil sie falsch sind, sind sie nicht wichtig.

Oder dass ihnen deine Gefühle egal sind, was auch eine Möglichkeit ist. Viele Menschen sind solche Arschlöcher.

Einige der häufigen emotional entwertenden Sätze sind:

  • Sei nicht traurig.
  • Das ist doch kein Problem.
  • Nimm dich selbst nicht so ernst.
  • Alles geschieht aus einem Grund.
  • Lass es gut sein.
  • Du nimmst es zu persönlich.
  • Glaubst du nicht, dass du überreagierst?
  • Es geht vorbei.
  • Warum machst du bei allem so einen Aufstand?
  • Tja, es könnte schlimmer sein.

Der betreffende Mensch kann sich auch einfach davon ablenken, sich mit dem zu beschäftigen, was du zu sagen hast. Das kann sich so gestalten, dass er fernsieht, sich mit jemand anderem unterhält, den Raum verlässt oder sich auf sein Handy konzentriert, anstatt dem Aufmerksamkeit zu schenken, was du zu sagen hast.

Wie gehst du mit emotionaler Entwertung um?

Es gibt zwei Arten von emotionaler Entwertung, die du vielleicht erlebst – versehentlich und absichtlich. Ein Mensch, der deine Gefühle versehentlich entwertet, erkennt wahrscheinlich gar nicht, dass er das tut.

Er besitzt vielleicht keine hohe emotionale Intelligenz, weiß nicht, wie er auf eine Weise unterstützend sein kann, die du brauchst oder es liegt einfach weit außerhalb seiner Fähigkeiten.

In der Regel kannst du das Problem beheben, indem du ihm einfach direkt sagst: “Ich habe das Gefühl, dass du meine Gefühle entwertest. Du brauchst es nicht in Ordnung zu bringen oder zu beurteilen. Ich möchte nur, dass du mir jetzt zuhörst.”

Natürlich kannst du ihn anregen, sich zu informieren, wie man unterstützend ist oder ihm Ressourcen an die Hand geben, wenn er für die Idee empfänglich ist. Die meisten Menschen sind nicht bösartig. Sie stecken nur tief in ihrer eigenen Welt und ihren eigenen Problemen.

Ein Mensch, der absichtlich entwertet, ist eine ganz andere Sache. Dies ist ein Mensch, der aktiv die Entscheidung trifft, bösartig zu sein. In diesem Szenario ist es für dich besser, wenn du diesem Menschen keine Verletzlichkeit zeigst und wenn möglich Distanz zwischen euch schaffst.

Es kann in einigen schweren Fällen das Beste sein, wenn du die Beziehung ganz beendest, weil das Verhalten dieses Menschen deiner geistigen und emotionalen Gesundheit schaden wird. Diese Art von gezieltem, bösartigem Verhalten ist misshandelnd und sollte nicht akzeptiert werden.

In einer idealen Welt würden wir alle freundlich und unterstützend miteinander umgehen.

Aber wir leben nicht in einer idealen Welt. Wir leben in einer sehr chaotischen Welt, in der Menschen ständig schlechte Entscheidungen treffen. Die ideale Lösung ist, überhaupt keine externe Validierung von irgendjemandem zu brauchen.

Ein Mensch sollte keinen anderen Menschen brauchen, um ihm zu sagen, dass seine Gefühle gültig sind.

Es sollte einfach etwas sein, das wir als Teil unserer Wahrheit akzeptieren, aber es ist okay, manchmal Unterstützung zu brauchen. Das ist teils das, wofür Gemeinschaften, Freunde und Familien da sein sollten.

Sollte es mich kümmern?

“Sollte es mich kümmern?” ist die erste Frage, die du dir stellen solltest, wenn jemand deine Gefühle oder Erfahrungen entwertet.

Es ist normal, sich angegriffen, defensiv und sogar wütend zu fühlen, wenn jemand unsere Gefühle oder Erfahrungen in Frage stellt. Allerdings heißt das nicht, dass du gleich einen Konflikt mit diesem Menschen anfangen solltest.

Dies ist eine häufige Taktik von Manipulatoren, um die Geschichte anders zu schreiben.

Wenn es ihnen gelingt, dich wütend zu machen und dich in einen Streit zu verwickeln, können sie sich dann auf den Streit konzentrieren und dir sagen, wie unvernünftig du bist, weil du wütend auf sie bist, nur weil sie eine Meinung haben.

Wenn dich also jemand emotional entwertet, halte inne und überlege: “Sollte es mich kümmern, was dieser Mensch denkt? Ist er der Typ Mensch, von dem ich emotionale Unterstützung und Verständnis erwarten sollte?

Wie hat er diese Art von Problemen früher gehandhabt? Wird das Führen dieser Diskussion überhaupt irgendwelche positiven Auswirkungen haben?”

Vielleicht seid ihr für diese Art der Unterstützung nicht gut genug befreundet. Vielleicht fühlt er sich nicht wohl damit, diese Art der Unterstützung zu geben. Oder vielleicht, ganz vielleicht, ist er ein Arschloch und es wäre keine gute Idee, von ihm zu erwarten, irgendetwas anderes zu sein.

Halte inne und denke nach, bevor du reagierst. Zeige deine Verwundbarkeit nicht gegenüber Leuten, die sie gegen dich verwenden oder dich dafür verletzen würden. Deine Gefühle sind gültig und sie sind von Bedeutung, auch wenn andere Menschen das nicht wertschätzen können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.