10 Tipps, um deine schmerzhafte Vergangenheit loszulassen und dich davon zu befreien

An Gefühlen des Schmerzes, der Wut oder der Frustration festzuhalten bringt überhaupt nichts, aber trotzdem scheinen viele unter uns sie nicht loslassen zu können.

Vielleicht liegt es daran, dass wir sie schon so lange kennen und sie sich seltsam tröstlich anfühlen.

Lies auch:
Ich weiss, es fällt dir schwer ihn loszulassen, aber du musst
Lauf nie zu der Person zurück, die dich gebrochen hat
42 kraftvolle Arten, Angst + toxische Menschen loszulassen

An der Vergangenheit festzuhalten sorgt aber nur dafür, dass wir in einer Opfermentalität steckenbleiben und hält uns davon ab, ein starkes und gesundes Selbstgefühl zu entwickeln, das dadurch definiert ist, wer wir sind und wer wir in Zukunft sein wollen.

Wenn es dir schwerfällt, deine traumatische Vergangenheit, schlechte Beziehungen, Ärger und Verluste loszulassen, können dir diese 10 Tipps helfen:

1) Lerne, Menschen und Situationen so zu akzeptieren, wie sie sind

Alles sollte bevorzugt nach unseren Erwartungen laufen. Wir stellen uns vor, dass unsere Beziehungen so sein werden, wie wir es erwarten: perfekt und makellos. Wir alle haben eine bestimmte Vorstellung des Menschentyps, mit dem wir in einer Beziehung sein wollen.

Es wird zum Problem, wenn der Mensch in unserem Kopf dem Menschen in der Realität nur entfernt ähnelt. Diese große Diskrepanz zwischen unserer Erwartung und der Realität macht es schwer für uns, die Wahrheit zu akzeptieren.

Lies auch:
6 Arten, jemanden loszulassen, von dem du nie dachtest, dass ihr einmal Lebewohl sagen würdet
Kontaktabbruch

Während wir die Feinheiten unserer Beziehungen erkunden, stellen wir fest, dass Dinge nicht immer nach Plan verlaufen und wir müssen lernen, flexibel zu sein. Nachdem du Jahre mit einem Menschen zusammen gewesen bist, wird dir vielleicht klar, dass er/sie nicht dein Traumpartner ist.

Andere Menschen zu akzeptieren schließt auch ein, sie als den Menschen zu respektieren, der sie wirklich sind. Es heißt auch zu wissen, dass niemand perfekt ist und jeder seine Fehler und Stärken hat – auch du.

Mit der Zeit lernen wir, dass die Welt nicht immer in unserem Sinne funktionieren wird. Alles, was wir tun können, ist Verantwortung für unseren Anteil an der Beziehung zu übernehmen, unser Bestes zu geben, Dankbarkeit zu praktizieren und dem Lauf der Dinge zu vertrauen.

 2) Setze im Umgang mit Menschen nicht zu sehr auf bestimmte Ergebnisse.

“Wenn du deine Erwartungen loslässt, wenn du das Leben so akzeptierst, wie es ist, bist du frei. Festhalten heißt, ernst und angespannt zu sein. Loslassen heißt, locker zu werden.” 

Das Leben ist sehr dynamisch und fließend. Es gibt keine Garantien im Leben und wir können wirklich nichts tun, um im Umgang mit Menschen unsere gewünschten Ergebnisse zu bekommen.

Wenn unsere Bedürfnisse oder Erwartungen nicht erfüllt werden, werden wir oft aufgebracht und frustriert und reagieren auf sehr unreife Weise. Es ist natürlich, Erwartungen zu haben; sie sollten aber nicht unrealistisch sein.

Nicht alle denken gleich. Zu versuchen, uns in die Sichtweise eines anderen zu versetzen und sie zu verstehen machte es uns leichter, unsere unrealistischen Erwartungen an sie einzuschränken.

Wir müssen anerkennen, dass gesunde Beziehungen nicht auf manipulativen Techniken oder darauf beruhen, sich gegenseitig Schuldgefühle zu machen. Dem anderen die Schuld zu geben, dass deine Erwartungen nicht erfüllt werden, ist naiv.

Wenn beide Partner nicht die realistischen Bedürfnisse des anderen erfüllen können oder wenn sie sich auseinandergelebt haben, ist es am besten, diese Situation gemeinsam auf eine ruhige und erwachsene Weise zu handhaben.

In manchen Situationen könnte das heißen, ganz klare Grenzen zu definieren und manchmal könnte es bedeuten, komplett loszulassen und weiterzuziehen.

3) Halte nicht an selbsteinschränkenden Überzeugungen fest

Der häufigste Fehler nach einer schlimmen Trennung oder einem Rückschlag liegt darin, dass wir anfangen, unsere eigenen Potenziale anzuzweifeln.

Plötzlich fangen wir an, uns selbst in einem negativen Licht auszuwerten. “All das Schlechte ist nur wegen mir passiert.” “Ich verdiene das.” “Ich muss bestraft werden.”

Wir fangen an, unsere Selbstwirksamkeit anzuzweifeln, basierend auf dem, was uns früher passiert ist, wie Menschen uns in der Vergangenheit behandelt haben. Wir vergessen, rational auszuwerten, wie viel wir zu unserer schlechten Vergangenheit beigetragen haben.

Diese selbsteinschränkenden Vorstellungen erfüllen uns mit Schuld für das, was uns in der Vergangenheit zugestoßen ist. Man macht sich selbst oft Schuldgefühle und denkt, dass die Erfahrungen der Vergangenheit schlecht sind, weil man nicht genug ist.

Du bist nicht perfekt. Niemand ist perfekt. Deine Stärken zu akzeptieren und an den Dingen zu arbeiten, die du verbessern willst, wird dir helfen, dich selbst neu zu entdecken.

Wie andere uns behandeln, definiert sie als Mensch und nicht uns. Dein Wert wird nicht durch die Unfähigkeit eines anderen verringert, deinen Wert zu sehen.

Gehe über dich selbst hinaus und strebe immer danach, dein bestmögliches Selbst zu sein.

4) Du hast wirklich keine Kontrolle über das Verhalten anderer

“Es gibt nur eine Ecke des Universums, die du sicher verbessern kannst, und das ist dein eigenes Selbst.”

Meistens fixieren wir uns so sehr darauf, unseren Partner oder eine Situation zu ändern, vergessen aber, dass das Einzige, worüber wir Kontrolle haben, wir selbst unser Handeln sind.

Richte dein Verhalten nicht darauf aus, anderen zu gefallen, mit dem Gedanken, dass wenn ich alles für jemand anderen tue, er mich nie verlassen oder nie wütend auf mich sein wird. Das ist nur ein absolut vergeblicher Versuch, die Kontrolle zu behalten.

Konzentriere dich stattdessen auf deine Interpretationen ihrer Handlungen, die Art, wie du auf ihre Handlungen und Worte reagierst, und darauf, ob ihre Handlungen deine Gefühle auf irgendeine Art kontrollieren oder nicht.

Sobald du dir deiner eigenen Interaktionsmuster bewusst bist und die Kontrolle über sie hast, kannst du praktisch auswerten, was in der Vergangenheit falsch gelaufen ist, und das kann dir helfen, es hinter dir zu lassen.

5) Sorge dich nur um deine eigene Meinung von dir selbst

Wenn du dein Glück und deinen Wert daraus ziehst, was andere Leute von dir denken, stehst du auf sehr dünnem Eis, weil sich die Meinungen der anderen ständig ändern.

Ein authentischer Mensch mit Selbstintegrität ist sehr schwer zu manipulieren. Je mehr du dir über deine eigenen Wertsysteme und Überzeugungen klar bist und je mehr du deine Wahrheit lebst, desto geringer ist dein Bedürfnis, Bestätigung von außen zu suchen. Niemand kennt dich besser als du selbst.

Verbringe Zeit mit Nachsinnen. Führe ein Tagebuch, in dem du dokumentieren kannst, wie du dich in diversen Situationen fühlst, was du aus dem Ereignis gelernt hast, wie du mit der Situation umgegangen bist und auch, was dein bestimmtes Verhalten in dieser Situation über dich, deine Überzeugungen und Werte aussagt.

Dies hilft dir, mit deiner inneren Welt in Kontakt zu bleiben.

6) Lasse Raum für Fehler

Grübelst du ständig über die Vergangenheit nach und hast Schuldgefühle wegen deiner Fehler?

Tja, willkommen in der menschlichen Erfahrung. Wir alle sind nicht perfekt und wir alle machen Fehler. Der Trick ist, aus unseren Fehlern zu lernen und uns nicht dafür fertigzumachen.

Fehler führen dazu, dass wir uns für uns selbst schuldig fühlen. Schuldgefühle können sowohl irrational als auch unangebracht sein. Über vergangene Fehler nachzugrübeln befreit uns selten von Schuldgefühlen.

Um ein glückliches Leben zu führen, muss man irrationale Schuldgefühle loswerden.

Um schuldeinflößende Urteile zu bezwingen, die wir über unsere Handlungen treffen, können wir unsere irrige Selbstverurteilung überdenken, neue, nicht urteilende Überzeugungsmuster über uns selbst annehmen und fördern und die Verantwortung für unser Verhalten und unsere Handlungen akzeptieren.

7) Grüble nicht über vergangene Vorfälle nach

Wenn du anfängst, das Leben aus einer Perspektive es großen Ganzen zu betrachten, wird dir klar, dass all das Zeugs, über das du dir so viele Sorgen machst, eigentlich trivial ist.

Versuche nicht, alle Antworten im gegenwärtigen Augenblich zu finden. Begrüße das Leben, wie es kommt. Richte deinen scharfen Fokus auf die Gegenwart. Dies hilft uns, unser Bestes zu geben.

Denke daran, dass Ungewissheit Teil unseres Lebens ist und es schließlich nur zum richtigen Zeitpunkt offenbart wird. Zwanghaft darüber nachzudenken, was in der Zukunft passieren wird oder was in der Vergangenheit passiert ist, wird dir nur deinen gegenwärtigen Eifer entziehen.

Genieße die Reise; gehe immer weiter vorwärts und du wirst sehen, dass, wenn du zurückblickst, die Punkte sich endlich zu einem Muster verbinden werden.

8) Stelle dich deinen Ängsten und lerne, dich auszudrücken, ohne dich zu rechtfertigen.

Meistens machen wir in unserem Leben selbst klein, weil wir unsere innere Stimme vom Lärm und den Meinungen anderer übertönen lassen.

Wir müssen lernen, unserer inneren Stimme zuzuhören und unserem inneren Kompass zu folgen. Uns unseren Ängsten zu stellen ist der größte Katalysator, um uns auf unserem Weg zu Wachstum und Weiterentwicklung zu helfen.

Je mehr wir uns unseren Ängsten stellen und uns aus unserer Wohlfühlzone herauswagen, desto weiter wachsen wir und entwickeln uns. Drücke dich anderen gegenüber so klar wie möglich aus.

Wir müssen lernen, anzunehmen und auszudrücken, wer wir sind – ohne uns dafür zu entschuldigen. Wir dürfen unser Licht nicht für anderen in den Schatten stellen. Das Licht in uns ist unsere antreibende Kraft. Lass doch von dieser Kraft zur Spitze bringen.

Weine. Vergib. Lerne. Gehe weiter.

9) Lasse zu, dass du das gesamte Spektrum der menschlichen Emotionen empfindest.

Trauer, Schmerz und Traurigkeit sind genauso Teil des menschlichen Gefühlsspektrums wie Freude, Glück und Euphorie.

Wann immer du einer schmerzhaften Situation wie Liebeskummer, Zurückweisung, Jobverlust, akademischem Versagen, finanziellen Krisen, Trennung und Tod eines lieben Menschen ausgesetzt bist, lasse zu, dass du den Schmerz fühlst. Versuche den Schmerz nicht drinnen zu halten.

Lasse ihn heraus. Zu versuchen, deinen Schmerz zu unterdrücken, verlängert nur den Heilungsprozess, indem sich negative Energien in deinem System anstauen.

Je mehr du dich darauf konzentrierst, deine aufgestaute Energie durch kathartische Aktivitäten wie Schreiben, Weinen, Malen oder andere körperliche Aktivitäten abzulassen, desto leichter kann der Schmerz dein System verlassen.

10) Übe Vergebung

“Ich bin nicht das, was mir zugestoßen ist, ich bin das, was ich mich entscheide zu werden.” 

Wir alle machen Trauer und schmerzhafte Momente durch, aber wir sollten uns nicht durch sie definieren lassen. Alle machen Fehler. Es liegt an uns, anderen zu vergeben, die uns Unrecht getan haben – nicht zu ihrem, sondern zu unserem eigenen Wohl. An einem Groll festzuhalten bringt uns niemals etwas.

Wir sind nicht die Ereignisse unserer Vergangenheit oder die Meinung eines anderen von uns. Wenn wir anfangen, unsere Selbstidentität um diese Ereignisse herum zu entwickeln, werden wir nachtragend und verbittert.

Die goldene Regel, um zu heilen, ist zu vergeben. Wenn wir es schaffen, aus unseren Erfahrungen zu lernen und loszulassen, können wir ein gesundes und starkes Ichgefühl entwickeln.