Depressionen besiegen: 10 kleine Dinge, die dir helfen werden

Die Depression erschöpft deine ganze Energie und deinen Willen und sie macht es schwer, nach nur dem kleinsten Sonnenstrahl zu greifen.

Doch auch wenn es dir unmöglich erscheint, dich von deinen Depressionen zu lösen, das ist es nicht. Es mag ein langsamer und langer Weg sein, aber wenn du geduldig mit dir bist und einen Schritt nach dem anderen gehst, kannst du es schaffen.

Man kann sich nicht einfach von der Depression lösen. Trickse diesen Zustand dagegen jeden Tag mit kleinen positiven Entscheidungen aus, bis du mehr und mehr an Stärke gewinnst. Die Zeit wird sowieso vergehen, nutzte sie also weise, und du wirst eines Tages zurückblicken und sehen, was für eine Macht in diesen kleinen Entscheidungen, die wir täglich für uns wählen, liegt.

1. Beschäftige dich ständig mit etwas.

Dies mag vielleicht einfach klingen, vor allem wenn man bedenkt, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der es aufgrund der ständigen Anforderungen des Lebens unmöglich ist, nicht beschäftigt zu sein. Aber viele von uns nutzen die Zeit, in der wir untätig sind, um Dinge zu tun, die sehr zerstörerisch für unsere psychische Gesundheit sein können.

Wir sind stundenlang auf Instagram und vergleichen uns mit anderen Menschen, streiten uns ständig mit anderen auf Facebook, essen und schlafen zu viel und machen viele andere Dinge, die nicht gut für uns sind.

Wenn du dich in einer Situation befindest, die nicht gut für dich ist, versuche, deine Aufmerksamkeit auf etwas Konstruktives, Entspannendes oder einfach auf etwas zu lenken, das deinen Verstand von den schwierigen Momenten fernhält.

Denn am Ende des Tages verspürst du bereits mentale Qualen und deswegen solltest du aufhören Dinge zu tun, die diesen Zustand nähren und die Situation nur noch verschlimmern können.

2. Entferne dich eine Weile von den sozialen Netzwerken.

Als jemand, der mit Depressionen lebt, habe ich erkannt, wie manchmal die sozialen Medien mit meiner Psyche spielen und deshalb habe ich Maßnahmen ergriffen. Ich poste keine Bilder mehr auf Instagram und wann immer ich nicht gut gelaunt bin, lösche ich meine sozialen Netzwerke und mache eine mentale Pause.

Wenn man immer auf sozialen Netzwerken unterwegs ist, kann man auch keine Ruhe finden.

Auf den sozialen Netzwerken kannst du immer sehen, wer in wen verliebt ist, wer ‚schöner‘, ‚reicher‘ oder ‚besser‘ ist. In einem negativen Geisteszustand siehst du bereits alles im Leben als schrecklich an. Es kann dir auf keine Weise helfen, dich immer wieder mit anderen Menschen zu vergleichen. Deswegen tue dir selbst einen Gefallen und nimm eine Auszeit von den sozialen Netzwerken.

3. Stelle deine Ernährung um.

Das, was du isst, kann einen großen Einfluss auf deine Gefühle haben. Es ist bewiesen, dass man sich besser fühlt, wenn man sich gesünder ernährt. Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Fisch verringern die Chance an Depressionen zu erkranken.

Wenn man in einem Zustand der Trauer ist, ist es sehr verlockend, Pommes oder Pizza zu essen. Ich kenne das nur zu gut, weil ich das selbst sehr oft gemacht habe, aber mir ist bewusst geworden, dass ich mehr Energie habe, wenn ich mir die Zeit nehme, einen Salat zu machen oder einen Shake vorzubereiten.

4. Zur Abwechslung höre dir die Geschichte oder Probleme anderer Menschen an.

Wenn man unter Depressionen leidet, hat man das Gefühl, dass man sich ganz allein in einem dunklen Loch befindet. Es scheint, als ob die Zeit stehen geblieben ist, du zu tief in dieses Loch gefallen bist und irgendeine Kraft es geschafft hat, dich unsichtbar zu machen. In so einer Situation suchst du nach Hilfe und die Menschen können dir auf eine gewisse Weise zur Seite stehen, aber sie können dir nie helfen, aus diesem Loch herauszukommen. Demzufolge versinkst du immer tiefer.

Einige Leute betrachten depressive Menschen als egoistisch. Denn wenn jemand unter Depressionen leidet, spricht er von nichts anderem als von seinen Problemen und wie unglücklich sein Leben zu sein scheint.

Depressionen verändern extrem deine Denkweise, bis zu dem Punkt, an dem du nicht mehr über deine Probleme hinaus sehen kannst.

Wenn du feststellst, dass du nicht aufhören kannst, darüber zu reden, was du durchmachst, finde Wege, den Fokus von dir selbst auf andere zu richten, auch wenn es nur für ein paar Stunden ist. Sprich mit jemandem, der älter und weiser ist, darüber, wie man damit umgeht; frage deine Freunde und Familie, wie es ihnen geht; gehe online und kontaktiere andere Menschen und versuche, dich mit ihnen zu verbinden, damit sie dir Worte der Weisheit anbieten können.

Denke immer daran, dass du nicht alleine mit deinen Problemen bist.

Indem du den Fokus auf etwas anderes setzt, wirst du dich nicht nur erleichterter fühlen, sondern du wirst auch erkennen, dass du nicht die Einzige auf der Welt bist, die mit Depressionen zu kämpfen hat.

Depressionen besiegen: 10 kleine Dinge, die dir helfen werden

5. Ruhe dich aus.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Liegen im Bett und dem richtigen Einschlafen.

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass ich immer erschöpft war, als ich durch meine eigene Depression ging.

Du fühlst dich nie ausgeruht, weil du immer in einem Zustand geistiger Qual bist. Du bist müde vom Weinen, vom Reden über deine Qualen und von dem ständigen Erklären deiner Probleme.

Du bist ständig müde.

Deswegen nutze deine Freizeit, um zu schlafen und dich gut auszuruhen. Das wird deine Gefühle wirklich verändern. Menschen mit Depressionen brauchen sehr viel Ruhe, weil die Krankheit das Gehirn belastet. Schalte deinen Computer aus und entspann dich ein wenig. Du verdienst das.

6. Akzeptiere die Behandlung, die deinem Zustand entspricht.

Leider gibt es immer wieder Vorurteile, wenn es um Medikamente und Therapien geht. Besonders ist dies der Fall bei Medikamenten, denn die Menschen, die sie nicht einnehmen oder nichts über sie wissen, werden sagen, dass sie schädlich sind und sie als Drogen betrachten, die einen im Grunde genommen „verrückt“ machen. Doch das ist nicht wahr, denn es gibt Millionen von Menschen, die Medikamente einnehmen und sie als hilfreich und sogar lebensrettend empfinden.

Ich weiß, dass es entmutigend sein kann, zu akzeptieren, dass Depression oder Traurigkeit ein Teil deines Lebens ist, aber wahre Heilung kommt erst dann, wenn du diese Tatsache angenommen hast.

Bitte denke immer daran, dass Therapie und Medikamente nichts sind, wofür du dich schämen solltest.

7. Mache eine Liste von allem, was du an einem Tag erreicht hast.

Als ich im letzten Jahr eine der schlimmsten depressiven Phasen meines Lebens durchlebte, schrieb ich alles Positive auf, das ich während des Tages erreicht habe. Ich schrieb auf, wann ich aufgestanden bin, wann ich meine Zähne geputzt habe, wie ich mit meiner Freundin gesprochen habe und noch vieles mehr. Was auch immer ich tat, ich habe es in einem Tagebuch festgehalten.

Für jemanden, der noch nie Depressionen hatte, mag dies seltsam erscheinen, aber jeder, der gekämpft hat, weiß, dass das tägliche Aufstehen aus dem Bett und andere einfache Aufgaben extrem schwierig oder manchmal fast unmöglich sind. Eine Liste zu erstellen und alles zu sehen, was du an einem Tag erreicht hast, kann dein Selbstvertrauen in dem Moment stärken, in dem du glaubst, dass du nicht in der Lage bist, etwas zu schaffen.

8. Gehe raus.

Die Natur kann Wunder bewirken, wenn man depressiv ist, auch wenn das nur ein kurzer Spaziergang im Freien ist. Wenn du draußen bist, wirst du der Sonne, der Landschaft der Pflanzen und der frischen Luft ausgesetzt sein. Den ganzen Tag im Haus eingesperrt zu sein, wirst du dich isolierter denn je fühlen.

Versuche nach draußen zu gehen und wähle eine besonders schöne Route, wo es viele Bäume und vielleicht sogar Blumen gibt. Konzentriere dich einfach auf deinen Atem, die frische Luft und genieße einfach die Landschaft.

Glaube mir, das wird dich von deinen Problemen ablenken und dir ein gutes und friedliches Gefühl geben.

9. Versuche den Alkoholkonsum zu reduzieren.

Sobald die Feiertage näher rücken, ist die Versuchung, Alkohol oder Drogen zu genießen, verlockend, aber Depressionen und Alkohol können sehr oft für eine gefährliche Mischung sorgen.

Es ist in Ordnung ab und zu ein Getränk zu trinken, aber wenn du wirklich eine schwere Zeit durchmachst, dann ist es vielleicht besser, sich an alkoholfreie Getränke zu halten oder wenigstens sicherzustellen, dass du deinen Konsum kontrollierst.

Alkohol ist bereits ein Sedativ, was bedeutet, dass er, wenn er konsumiert wird, deinen Körper, dein Denken und deine Wahrnehmung von Dingen um dich herum verlangsamt.

Wenn du eine schwierige Phase in deinem Leben durchmachst, dann ist es besser die Finger von Alkohol und Drogen zu lassen.

10. Dir muss bewusst sein, dass unabhängig von der Situation, in der du dich befindest, du es schaffen wirst, aus ihr herauszukommen.

Dies klingt äußerst klischeehaft und ich weiß, dass du es bis jetzt schon tausendmal gehört hast. Vielleicht wirst du nur denken, dass ich überhaupt keine Ahnung habe, mit was für Problemen du jeden Tag zu kämpfen hast.

Aber weißt du was?

Ich kämpfe mit Depressionen seit meinem 18. Lebensjahr und habe schon so oft darüber nachgedacht, mir das Leben zu nehmen.

Mit Depressionen sollte man niemals scherzen, denn sie können sehr großen Schaden anrichten.

Ich weiß genau, wie du dich fühlst, mit was du konfrontiert bist und was du durchmachst, aber du kannst es schaffen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, indem du eine Therapie machst. Das Leben wird dir immer neue Herausforderungen vor die Füße stellen, aber so lange du lebst, wirst du es schaffen alle Probleme zu lösen.

Vielleicht fühlst du dich heute schrecklich, aber morgen wird es besser sein.

Das Leben ist nicht einfach. Ich wünschte, es wäre so, aber es wird niemals perfekt sein.

Du bist ein Mensch aus Fleisch und Blut, der mit Situationen konfrontiert wird, die keine Anleitung haben, aber du wirst es trotzdem schaffen zu überleben.

Du bist immer noch hier, nicht wahr?

Du bist vielleicht nicht in der Lage, all deine Probleme auf einmal zu lösen, aber eines Tages wirst du es schaffen.

Gehe Schritt für Schritt zu deiner Genesung, zu deinem Glück und zum Leben. Schau dir ab, was glückliche Menschen im Alltag machen und imitiere sie, auch wenn dir manche Sachen zu fremd erscheinen und nicht zu dir zu passen scheinen, probier’s aus. Unsere Gewohnheiten, machen unser Innenleben aus.

Du darfst niemals aufgeben und mache immer kleine Schritte, um zu überleben.

Weil, weißt du was?

Du wirst es irgendwann schaffen, wieder ein normales Leben führen zu können. Und du wirst irgendwann die Schönheit in diesem ganzen Chaos namens „Leben“ sehen. Doch um das zu sehen musst du kämpfen. Denn das Leben belohnt nur die Kämpfer – auch die kleinsten.

Depressionen besiegen: 10 kleine Dinge, die dir helfen werden