5 Gründe, warum es schwer ist jemanden zu lieben, wenn man unter Angststörungen leidet

Im ersten Studienjahr habe ich einen lebensverändernden Arzttermin vereinbart, weil ich mich über sechs Monaten in einem ständigen Sorgenzustand befand. Buchstäblich, ständig. Wenn eine Sorge enden würde, würde sich eine andere einschleichen und die Kontrolle übernehmen.

Ich sorgte mich um das Studium, ich sorgte mich um meine Freunde und fragte mich, ob sie mich alle heimlich hassten, ich sorgte mich um meine Beziehung zu Gott, ich sorgte mich um meine Beziehungen zu meiner Familie, ich sorgte mich um meine Beziehung zu meinem Freund, ich sorgte mich um meine Zukunft und ich sorgte mich um meine Sorgen.

Lies auch:
8 Dinge, von denen die Menschen nicht begreifen, dass du sie tust, weil du ADHS hast
21 Wege, jemandem eine Angststörung zu erklären, der nie eine gehabt hat
8 Dinge, die Menschen mit Angststörung mehr stören, als dir klar ist

Und immer wenn ich dachte, ich wäre sie losgeworden, kamen sie alle zurück und führten mich an den Anfang meiner Leiden. Es war ein richtiger Teufelskreis.

Doch eines Tages wurde mir bewusst, dass ich mein Leben nicht mehr so fortsetzen kann. Ich hatte genug davon, mich meinen eigenen Gedanken, meinem eigenen Leben gegenüber machtlos zu fühlen. Ich weinte fast jeden Tag, weil ich mich so nutzlos fühlte.

Ich wollte nicht mehr mit meinen Freunden ausgehen und Spaß am Leben haben. In dem Moment merkte ich, dass etwas nicht in Ordnung war und das einzige was ich wollte, war wieder zur Normalität zurückzukehren. Also traf ich die sehr herausfordernde Entscheidung, mit meinem Arzt über meine Gefühle zu sprechen und zwar ganz offen.

Zu der Zeit wusste ich nicht, was mit mir los war. Ich meine, ich machte mir immer unnötige Sorgen, obwohl ich glücklich war. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich mich immer wegen nichts gestresst und hatte irrationale Sorgen und Ängste, die ich nicht wirklich loswerden konnte.

Lies auch:
Den ganzen Tag Angst und Unruhe
4 subtile Gründe, warum du dich ständig ängstlich fühlst
10 einfache Wege, um deine Angst loszuwerden

Doch am Ende gingen sie immer weg und ich setzte fröhlich mit meinem Leben fort. Warum musste es diesmal so anders sein?

Der Arzt hat mir genau das gesagt, was ich nicht hören wollte und zwar, dass ich eine generalisierte Angststörung habe. Wie bitte? Eine Störung? Etwas, das ich nicht kontrollieren konnte. Etwas, das nicht plötzlich weggehen würde.

Ich war frustriert, dass ich nur sehr wenig gegen meine Krankheit tun konnte, außer der Therapie (von der ich wusste, dass sie bei mir nicht funktionieren würde) oder der Medikamente (die mich davon abhalten würden, zwei Dinge zu trinken, die ich liebe: Koffein und Alkohol). Ich war zu dem Zeitpunkt erst 23 Jahre alt, wie sollte das denn funktionieren?

Der Arzt verschrieb mir ein Beruhigungsmittel, weil er der Meinung war, dass dies die beste Lösung für die Schwere meiner Sorgen war. Ich fing an, die Tabletten zu nehmen, und nach ein paar Wochen fingen sie an, immens zu helfen. Es gab zwar noch immer Tage, an denen ich mich schlecht fühlte, aber es war ertragbar. Aner zu diesem Zeitpunkt war der schlimmste Schaden bereits schon angerichtet worden.

Ich hatte fast meine Beziehung zu dem Mann, den ich am meisten liebe, zerstört.

Mein Freund und ich sind seit fast drei Jahren zusammen. Damals, als ich meine Therapie begann, waren es 2 Jahre. Wir waren so glücklich miteinander, verliebt wie am ersten Tag, wollten heiraten und Kinder haben.

In den folgenden Zeilen möchte ich dir fünf Gründe nennen, warum das so war:

1. Ich begann mich zu fragen, ob er wirklich “der Richtige” ist. 

Dies ist eine völlig harmlose und logische Frage, die sich jeder mal in der Beziehung stellt. Die Ehe ist eine große Verpflichtung, so wäre es klug, sicherzustellen, dass die andere Person, die richtige ist, denn mit ihr willst du den Rest deines Lebens verbringen. Aber wenn du wie ich, unter Angststörungen leidest, dann kannst du diese Frage einfach nicht aus dem Kopf bekommen.

Sie findet immer ihren Weg zurück in den Verstand, egal wieviel Mühe du dir gibst, sie zu vergessen. Doch mit den Tabletten, die mir mein Arzt verschrieben hat, konnte ich mein Gehirn viel leichter von diesen aufdringlichen Gedanken befreien. Ohne Medizin konnte ich es nicht und diese Gedanken quälten mich immer wieder. “Du liebst ihn, warum denkst du das?

Das ist ihm gegenüber nicht fair. Du solltest dich schämen. Liebst du ihn wirklich, wenn du nicht aufhören kannst, darüber zu denken?” Ich habe mich monatelang mit diesen Fragen gequält, die sich in so viel mehr verwandelt haben.

2. Ich teilte meine Gedanken mit meinem Freund, weil ich mich so schuldig fühlte und mit jemandem reden musste.

Diese Gedanken waren für ihn so schwer zu verstehen und verletzend zu hören. Ich kann mir nicht vorstellen was ich an seiner Stelle gefühlt hätte. Ich wusste, dass ich ihn liebe, aber ich konnte mir nicht helfen. Also wandte ich mich an ihn, meinen emotionalen Fels, um Hilfe zu holen und zwar mehrere male.

Diese Gespräche waren immer wieder schmerzhaft, weil ich nicht aufhören konnte mir Sorgen zu machen. Und das belastete unsere Beziehung, denn er konnte nicht verstehen, warum ich von diesen Gedanken nicht loslassen konnte.

3. Mit der Zeit verblasste unsere Liebe.

In meinen Freund habe ich mich sehr schnell verliebt und alles war wunderbar. Er hatte absolut keine Makel, wir stritten sehr selten und waren sehr glücklich zusammen. An den Tagen als wir nicht zusammen waren haben wir uns unnormal vermisst. Er brachte nur Freude in mein Leben. Doch ich wusste nicht, dass ich nicht für immer glücklich sein werde.

Wie die Zeit verging, fingen wir an, kleine Dinge voneinander zu bemerken, die wir vorher nicht bemerkt hatten. Und was noch schlimmer war, meine Krankheit machte mich unglaublich ungeduldig. Wir fingen an, uns wegen jeder Kleinigkeit zu streiten.

Da wir uns vorher nie so richtig gestritten haben, wusste ich nicht, dass dies eine ganz normale Phase ist, die jedes Paar durchlaufen muss. Das war meine erste, ernste Beziehung und ich stellte mir das Leben und die Liebe wie in den Filmen vor. Alle sind glücklich und Streitigkeiten kommen niemals vor. Aber das ist eine Lüge.

Am Ende des Films sind die Paare immer glücklich, geben sich einen überwältigenden Kuss, so dass wir nie sehen können, wie sich eine echte Beziehung zwischen ihnen entwickelt. Wie auch immer, ich wusste das nicht und habe mich monatelang mit der Frage gequält, ob ich ihn wirklich liebe, wenn wir uns streiten.

Obwohl ich jeden Moment mit ihm verbringen wollte, konnte ich von diesen Gedanken nicht loslassen. Egal, wie oft ich die Logik benutzt habe, um mich zu vergewissern, konnte ich es einfach nicht. Das hat unsere Beziehung und meine eigene Psyche stark belastet.

4. Er konnte einfach nicht verstehen, was ich durchmachte.

Ich weiß besser als jeder andere, dass meine Ängste und meine Sorgen meine Logik getrübt haben. Die Angststörungen erzeugten falsche Gefühle und Gedanken und veranlassten mich, in jeder Sache das schlimmste Szenario zu erzeugen.

Tief in meinem Innersten wusste ich, dass ich keinen Grund zur Sorge haben muss und dass ich nicht einmal meinen angstgetriebenen Gedanken und Gefühlen eine zweite Chance geben muss.

Aber hat mich das aufgehalten? Natürlich nicht. Diese Gedanken kamen und gingen aus meinem Gehirn und zwar in jeden Moment des Tages.

Ich weiß, du denkst jetzt wahrscheinlich, dass das alles doch keinen Sinn. Verstehe ich, denn das Gleiche dachte ich am Anfang auch.

Ich war unglaublich froh darüber, dass mein Freund meine Situation nicht verstanden hat, denn das bedeutet, dass er nicht jeden Tag das durchmachen musste, was ich durchmachte. Er musste keinen Krieg gegen seinen eigenen Verstand führen.

Er sorgte sich nicht um Dinge, die niemals passierten und wahrscheinlich auch nie passieren werden. Er fühlte sich nicht unwohl, als unsere Liebe zu verblassen schien, denn er konnte damit sehr gut umgehen. In den Situationen, in denen ich mich kaum zurechtfinden konnte, passte er sich sofort an. Er wusste, dass es normal war.

Das einzig Abnormale in dieser Situation war ich und meine Angstzustände. Wenn ich diese Krankheit nicht gehabt hätte, dann wäre alles gut zwischen uns gewesen. Aber leider hat die Angst alles verändert und es ihm viel schwerer gemacht, als es jemals hätte sein sollen. Ich wollte ihm all die Liebe geben, die er verdient, doch das konnte ich in diesem schrecklichen Zustand nicht tun.

5. Mit Angststörungen zu leben, ist sehr schwer.  

Aufgrund all der Schwierigkeiten, die ich hatte, war es unmöglich ihnen zu entkommen. Sie klammerten sich immer wieder an mich, wie ein unwillkommenes und anhängliches Date. Und gerade dann als ich dachte, dass es mir besser geht, würde mich die Angst wieder einholen.

Die Angst überzeugte mich, dass ich nichts wert war und dass ich meinen wunderbaren, liebevollen Freund nicht verdiente. Sie versuchte mich dazu zu bringen, im Bett zu bleiben und nichts zu tun, außer vielleicht Filme zu schauen, während meine Freunde ausgingen und eine wunderbare Zeit ohne mich hatten.

Sie hatten Spaß, weil ich nicht dabei war. Aber es gab einen Weg, um all meine Sorgen zu vergessen und zwar, indem ich nicht mehr auf dieser Welt existiere. Das hätte ich nie zuvor zugegeben, aber als ich mich durch meine Angst so gelähmt fühlte, wollte ich nur noch sterben.

Ich wollte verschwinden, weil es so viel einfacher gewesen wäre, als jeden Tag diese Menge an Sorgen zu erleben. Und dann müssten sich mein Freund und meine Freunde nicht mehr damit beschäftigen. Ich wollte mich nie wirklich umbringen und ich würde es auch nie versuchen, ich wünschte mir nur, es gäbe einen Weg, nicht mehr zu existieren.

Ich wusste, dass meine Gedanken falsch waren, aber du kannst dir sicherlich vorstellen, dass dieser Zustand sowohl mich als auch meinen Freund erschöpft hat. Er hat mich immer wieder davon überzeugt, dass alles gut wird, dass er mich nicht verlassen wird und er nur mich in seinem Leben haben will.

Das habe ich ehrlich gesagt nie richtig verstanden, oder war es vielleicht die Angst, die mir das nicht erlaubte. Ich konnte damit nicht mehr umgehen und ich wollte etwas dagegen unternehmen.

Und somit kommen wir zu dem Punkt, an dem ich mich momentan befinde. Ich nehme meine Tabletten seit einiger Zeit und es ist die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Ich bin Meilen entfernt von der Person, die ich mal war. Ich weine sehr selten und kann meine Gedanken wirklich gut kontrollieren.

Ich schaffe es, mich selbst zu beruhigen, ohne dass ich Hilfe von anderen Menschen in Anspruch nehmen muss. Es geht mir zwar nicht besser, aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels.

Ich habe immer noch Rückfälle und habe sogar jetzt gerade einen. Das hat mich auch dazu gebracht, diesen Text zu schreiben. Denn das Schreiben macht es mir leichter, meine Gedanken zu ordnen und sie aus meinem Kopf zu befreien, wo sie nicht mehr hingehören.

Aber ich schreibe diese Zeilen, weil ich auch anderen Menschen zeigen möchte, wie es ist, mit Angststörungen zu leben. Es war keine gute Zeit und es kann immer wieder unangenehm werden. Dessen bin ich mir bewusst und es ist manchmal auch schwer zu akzeptieren.

Und jetzt möchte ich dir auf die Frage antworten, die du mir sicherlich stellen möchtest. Ja, mein Freund und ich sind immer noch zusammen. Die Angst hat es nicht geschafft, uns auseinander zu bringen. War die Beziehung kurz vor dem Scheitern? Hmm, wahrscheinlich ja. Ich weiß es nicht, ist mir auch egal.

Wir sind glücklich, lieben uns und das ist es, was zählt. Er hat die Geduld und Vergebung eines Heiligen. Wir haben einen ganz neuen Lebensabschnitt begonnen, ohne auf die Vergangenheit zurückzublicken. Er hört mir zu, wenn ich etwas zu sagen habe und er hat immer eine Idee, was er tun kann, um mir zu helfen, mich besser zu fühlen. Er unterstützt mich während meiner Therapie.

Er behandelt mich jetzt nicht anders als vor meiner Erkrankung. Sie macht es vielleicht schwerer, jemanden zu lieben oder geliebt zu werden, aber es ist nicht das Ende der Welt.

Ich verdiene es immer noch ein glückliches Leben zu haben und mein Freund ist bereit, mir das zu geben. Und das ist mir eine Ehre. Die Moral meiner Geschichte ist, dass alle Menschen, die irgendeine Krankheit haben, gleichfalls ein glückliches Leben verdienen.

Ich weiß auch, dass viele Menschen, die dies lesen, wahrscheinlich denken werden, dass ich vollkommen verrückt bin, weil ich sagte, dass ich meinen Freund verstehe, aber das ist wirklich so. Es klingt unglaublich und verrückt. Wie könnte jemand so denken wie ich?

Die Antwort ist einfach: Die Chemie. Auf diese Weise denke ich nach. Ich weiß nicht warum, aber so ist es nun mal. Das ist die normale Art, wie mein Gehirn in diesem Moment funktioniert. Das ist normal und ich bin normal. Ich stelle nicht meine Verhaltensstörung dar.

Ich bin eine Frau, die Angst hat, aber nicht zulässt, dass sie definiert, wer ich bin und wer ich werde. Ich werde diese Krankheit vielleicht nicht für immer haben und nicht jede Person, wird sie so erleben, wie ich sie erlebt habe. Aber, das Wichtigste ist, dass ich jetzt mit ihr leben muss und dass ich so denke, wie ich denke.

Andere Menschen, die das gleiche durchmachen müssen wie ich, fühlen sich genauso schrecklich wie ich und diese Krankheit muss behandelt und verstanden werden. Wenn dich deine Freunde, deine Familie und Fremde verstehen, dann wirkt das Wunder für den Heilungsprozess.

Ich habe diesen Text hauptsächlich für mich geschrieben, aber ich hoffe, dass er ein paar Einblicke oder Erläuterungen für diejenigen gibt, die wenig Verständnis für diese Krankheit und ihre Auswirkungen auf selbst die schönsten Beziehungen haben.

Ich erwarte, dass jemand, der dasselbe durchmacht, Trost darin findet, nicht allein sein zu müssen, dass Glück und Liebe möglich sind und dass er weiß, dass es in Ordnung ist, Hilfe zu suchen.

Zumindest solltest du wissen, dass mein Freund und ich dich bei deinem Streben nach Liebe und Wohlbefinden unterstützen!