8 Dinge, die Menschen mit Angststörung mehr stören, als dir klar ist

1. Wenn du unerwartete Pläne machst.

Ich brauche meinen im Voraus festgelegten Zeitplan. Ich will Wochen vorher wissen, was ich tue – oder zumindest vierundzwanzig Stunden vorher.

Wenn du unsere Pläne in letzter Sekunde änderst oder mich fragst, ob ich mich sofort mit dir treffen will, ohne mich vorher zu informieren, wirst du mich wahrscheinlich nicht treffen. Die Überraschung wird zu viel für mich sein, um damit umzugehen.

Lies auch:
5 Gründe, warum es schwer ist jemanden zu lieben, wenn man unter Angststörungen leidet
8 Dinge, von denen die Menschen nicht begreifen, dass du sie tust, weil du ADHS hast
21 Wege, jemandem eine Angststörung zu erklären, der nie eine gehabt hat

2. Jede Art von Geselligkeit.

Du siehst eine Rede in der Öffentlichkeit vielleicht als etwas völlig anderes an als einen Anruf, um Pizza zu bestellen oder die Kellnerin nach mehr Ketchup zu fragen – aber für mich ist das alles so ziemlich das Gleiche.

Jemandem zu texten ist für mich genauso unangenehm wie vor einer Menschenmenge zu stehen. Selbst wenn die Interaktion klein ist, fühlt es sich für mich trotzdem wie eine große Sache an.

3. Ungewissheit.

Ungewissheit jeder Art ist unangenehm für mich. Bevor ich zusage, irgendwohin zu gehen, brauche ich so viele Informationen wie möglich. Was soll ich anziehen? Wie ist die Parkplatzsituation? Wann soll ich dort sein? Wie spät ist es zu Ende?

Wenn ich nicht weiß, was ich erwarten soll, spiele ich eine Million verschiedener Szenarien durch und gerate über eine Million verschiedener Dinge in Aufruhr, die wahrscheinlich nicht einmal relevant sind.

4. Wenn du die Regeln brichst.

Weil ich Unvorhersehbarkeit hasse, hasse ich es, wenn Menschen die Regeln brechen – vor allem, weil ich es selbst nie tun werde. Wenn es Regeln gibt, weiß ich, was mich erwartet. Ich kann vorausplanen. Ich weiß, was zu tun ist.

Aber wenn jemand vom Drehbuch abweicht, weiß ich nicht mehr, was zu erwarten ist – und ich bin nicht besonders gut darin, schnell zu reagieren.

5. Wenn du einen Fehler machst.

Ich will, dass andere Menschen mich mögen, also werde ich es nie ansprechen, wenn sie meine Gefühle verletzen. Ich werde der Friseurin oder Nageldesignerin nie sagen, dass es nicht der richtige Style ist.

Ich werde mit dem leben, was passiert, selbst wenn es mich elend unglücklich macht. Ich vermeide Konflikte, selbst wenn es nur winzig kleine sind.

6. Wenn du Pläne in letzter Sekunde änderst.

Ich muss mich auf gesellige Situationen vorbereiten. Wenn wir in ein Restaurant gehen wollen, sehe ich mir die Speisekarte vorher an, um mein Essen auszusuchen und ich suche die Wegbeschreibung heraus, damit ich weiß, wohin ich fahren muss.

Den Treffpunkt in letzter Sekunde zu ändern ist für dich vielleicht keine große Sache, aber mich wirft es komplett aus der Bahn.

7. Wenn du auf meine Angst hinweist.

Ich bin nicht versnobt, schüchtern oder still. Ich brauche nur etwas Zeit, um mit neuen Leuten warm zu werden. Und wenn du anfängst, mich damit zu necken, wie still ich bin, werde ich nie mit dir warm. Ich will dann nichts mehr mit dir zu tun haben.

8. Bei Stille einschlafen.

Ich mag es nicht gerne, wenn meine Umgebung zu laut ist – aber komplette Stille ist auch nicht gut. Ich muss etwas im Hintergrund laufen haben, um abends einzuschlafen. Sonst driftet mein Kopf in dunkle Gefilde ab. Ich muss mich ablenken, damit ich nicht von Was-wäre-wenn-Fragen überrollt werde.