Warum einseitige Liebe so weh tut und das Beste, was du gegen den Schmerz tun kannst

Fast alle unter uns haben es erlebt – diesen allgegenwärtigen, verzerrenden Schmerz, der sich Liebe nennen sollte; einseitige Liebe, weil das Objekt deiner Begierde dich nur als eine gute Freundin sieht, es in seinem Leben gerade „kompliziert“ ist, er etwas für jemand anderen empfindet, … du hast sicherlich etwas, dass du dieser Liste hinzufügen kannst.

Zunächst wachsen wir alle mit den romantischen Geschichten über die einseitige Liebe auf, wie tugendhaft es ist jemanden mit seiner ganzen Seele zu lieben, ganz gleich, ob er deine Liebe erwidert oder nicht. Sobald du es an deiner eigenen Haut erfahren hast, ist es nicht mehr romantisch, sondern einfach nur vernichtend.

Du liebst diese Person vielleicht aus der Ferne, oder du bist ihr bereits ganz nah, aber gleich in welcher dieser Situationen du dich befindest, es ist schwer mit dieser Art von Liebe umzugehen, weil du im Grunde um einen Wunsch, eine Sehnsucht trauerst, und nicht um etwas, dass du tatsächlich hattest.

Ich bin seit Jahren verliebt – in den besten, schönsten, warmherzigsten und klügsten Mann, der mir je im Leben begegnet ist. Ich liebte ihn still, in meinen Gedanken und meinem Herzen, ohne es ihm mit Worten klarzumachen … bis vor vier Wochen – an einem der schrecklichsten Tage meines Lebens, als ich mein Herz nicht mehr zurückhalten konnte und meine Liebesbezeugungen wie ein Wasserfall aus meinem Mund strömten.

Wie er reagiert hat? Ich bin sicher, du kannst dir vorstellen, dass es kein Happy End gab.

Wenn man von der Person, die man liebt, zurückgewiesen wird

Ohne jede Frage war er gänzlich überrascht und verlegen. Ich kann ihm nicht vorwerfen, ein Arschloch gewesen zu sein, ich konnte klar an seinen Reaktionen erkennen, dass er die Sache ernst nahm, und es ihm weh tat, genauso wie mir, nur dass es ihn schmerzte, weil er seiner besten Freundin das Herz brechen muss und sie womöglich verliert, für mich aber, bedeutete es, dass alle meine tiefsten Wünsche, gleich einem Kartenhaus ineinander zusammenstürzten.

Würde es weniger weh tun, wenn der Mensch, in den du verliebt bist, sich als Idiot entpuppen und keine Rücksicht auf deine Gefühle zeigen würde?

Nun, dann muss ich an meine Freundin Pia denken. Sie ist gleichermaßen ein Opfer der einseitigen Liebe. Wenn ich sie mit einem Filmcharakter vergleichen müsste, dann wäre es auf jeden Fall Kate Winslet in der Rolle von Iris in „Liebe braucht keine Ferien“. Ja, sie hatte sich tatsächlich in so einen Kerl verknallt, und diese einseitige Liebe, hat sie für zweieinhalb Jahre gefoltert.

Außenstehenden mag es verrückt erscheinen, wie du dich in jemanden verlieben kannst, der so offensichtlich deinem Herzen spielt und du ihm trotzdem wie ein treues Hündchen hinterherläufst, mit der einzigen Hoffnung, dass er eines Tages doch einsehen wird, wie wundervoll du bist und dass er ohne dich nicht leben kann.

Aber so ist es halt in der Liebe – wir sehen nur das Beste in dieser Person, ihr ganzes Potenzial; wir werden zu ihrem größten Fan und sind vollkommen blind gegen die ganze Situation. Alles was wir wollen, wonach wir uns sehnen, ist es einzig und allein, von ihm zurückgeliebt zu werden.

Ich kann nicht zählen, wie oft sie heulend zu mir gekommen ist, und wie oft ich sie mit all den Klischees getröstet habe, die wir so hören: „Er ist es nicht wert; Du wirst deine große Liebe finden; Vergiss ihn …“ Es ist halt etwas, das eine beste Freundin macht, aber innerlich fühle ich mich dabei, wie der größte Scharlatan, den es auf der Welt gibt.

Denn ich weiß selbst nur zu gut, dass du die Gefühle für jemanden nicht steuern kannst. Du kannst nicht aufhören an ihn zu denken, auch wenn du siehst, dass er sich nichts aus dir macht und er dich schlecht behandelt. Ich kann Pias Schmerz verstehen, gleich wie gegensätzlich unsere Situation ist.

Ben kannte ich bereits aus der Schulzeit, aus unseren gemeinsamen AGs. Ehrlich gesagt, war ich bereits zu dieser Zeit ein wenig verschossen in ihn, aber die Jahre darauf wurden meine Gefühle stärker und, aufgrund der Situation, schmerzhafter. Je mehr Zeit wir miteinander verbrachten, desto mehr wuchsen meine Gefühle für ihn.

Er war einfach immer der wundervollste Mensch für mich. Jederzeit war er für mich da und mein Retter in der Not. Er kannte alle meine Geheimnisse – na ja, bis auf eins für eine lange Zeit – und ich kannte alle seine. Ich habe ihn mit all seinen Freundinnen erlebt, mich danach gesehnt, deren Platz einzunehmen.

Doch ich habe immer gespürt, dass er nicht so für mich empfindet, wie ich für ihn. Ich litt im Stillen und redete mir ein, dass seine Nähe und seine Freundschaft alles sind, was ich brauche.

Anzeichen, dass er nicht das Gleiche für dich empfindet

Ich habe all die Jahre auf ein kleines Zeichen gewartet, das besagt hätte, dass er mehr für mich empfindet. Der kleinste Flirtversuch wäre für mich ein Startschuss gewesen, ihm meine Liebe zu gestehen. Doch dazu ist es nie gekommen. Wie ich das wusste? Aufgrund der folgenden Tatsachen:

Er stellte immer vor anderen klar, dass wir nur Freunde sind.
Wann immer wir mit jemandem zusammentrafen, der mir neu war, stellte er mich wie seine Schwester vor.

Er insistierte nie darauf, dass wir alleine sind.
Meistens verbrachten wir unsere Zeit an öffentlichen Orten, im Kino, am Sportplatz, in Kneipen… häufig in Begleitung weiterer Freunde. Es begab sich zwar, dass wir auch alleine waren, aber das hat er nie streng im Voraus geplant oder mich zu Essen eingeladen.

Er behandelte mich wie jeden seiner besten Kumpels.
Wenn er mich berührte, tat er es nie mit Nervosität und Zärtlichkeit, sondern ganz lässig, wie mit den Jungs auch.

Er sprach mit mir immer über Mädchen, die ihm gefielen.
Er war der Freund, den sich jedes Mädchen wünschen würde. Wann immer ihm eines gefiel, zeigte er auch ehrlich seine Zuneigung und machte nicht einen auf Macho.

Er war nie eifersüchtig auf die Jungs, mit denen ich ausging.
Einige Male versuchte er sogar, mich mit einigen seiner Freunde zu verkuppeln. Es waren immer ganz nette Jungs, doch ich hatte ja Augen nur für einen.

Jungs und auch erwachsene Männer werden hauptsächlich nicht so offen ihr Herz öffnen. Doch selbst wenn er schüchtern ist, kannst du spüren, wie er für dich fühlt und ob er in dir mehr als nur eine gute Freundin sieht, anhand solcher kleinen Anzeichen, wie er dich ansieht und behandelt.

Handelt es sich dabei überhaupt um wahre Liebe?

Es ist komisch, wie wir uns aus Liebe selbst belügen. Wie wir aus Angst den anderen zu verlieren, uns an allem festhalten, was wir kriegen können, auch wenn wir tief in uns drinnen wissen, dass es nicht das Beste für unser Wohlbefinden ist. Es ist, als würden wir darauf warten, dass die Sonne mitten in der Nacht durchscheint.

Einseitige Liebe ist niemals die Liebe, die du kampflos in dein Leben hereinlassen solltest. Liebe sollte dir guttun, ein ständiges Lächeln in deinem Gesicht hervorrufen, dir einen Platz an seiner Seite bescheren. Wahre Liebe sollte dich wissen lassen, wo genau du stehst und dich nie an ihr zweifeln lassen.

Einseitige Liebe ist das, woraus Tragödien gemacht werden. Sie bereitet dir nur Schmerz und schlaflose Nächte. Sie lässt dich ständig zwischen Euphorie und Depressionen schwanken. Alles was du bist, wirst du durch sie infrage stellen.

Warum einseitige Liebe so weh tut und das Beste, was du gegen den Schmerz tun kannst

Aber es ist nun mal so geschehen, ich habe geschwiegen, gehofft, gelitten, mich geöffnet, und wieder gelitten und dann habe ich mich aufgerafft und angefangen nach Lösungen zu suchen. Wir können doch nicht wirklich in all dem Gefühlschaos stecken bleiben? Kann man mit unerwiderter Liebe gesund umgehen? Wie komme ich aus dieser Hölle heraus?

Das Mittel gegen einseitige Liebe – wie du gesund mit dem Herzschmerz umgehen kannst

Es gab nur eine Sache, der ich mich nach diesem verhängnisvollen Tag wirklich gewidmet habe, und das war die Berauschung an tiefen, schmerzhaften, leidenschaftlichen, zutiefst traurigen Liebesliedern, die mich nur im Bett wälzen ließen und mein Inneres zum Beben brachten, einfacher gesagt: Ich heulte für die darauffolgenden Wochen wie ein Kind, schluchzte, mit Krämpfen im Bauch und im Herzen ringend, und den Sinn des Lebens hinterfragend.

Die Menschen um dich herum mögen es verrückt finden, dass du dich bewusst diesem ganzen Leid hingibst, dabei ist unser Ziel nicht wirklich, uns absichtlich zu zerstören, sondern wir suchen nach Trost, nach Bestätigung – dem Gefühl, dass wir verstanden werden, dass wir uns nichts einbilden und dass unsere Gefühle irgendwer auf der Welt, selbst wenn er uns nicht einmal begegnet ist, anerkennt.

Diese Wochen waren wirklich ein Ort, an dem sich niemand freiwillig aufhalten möchte, an dem niemand mit eigenem Willen sein will. An einem Punkt hatte ich eine Erleuchtung. Warum mache ich das? Die Situation ist scheiße, aber muss ich mich selbst dafür kampflos aufgeben? Mädchen, nimm dich zusammen!

Ich begriff, dass ich einen ungeheuren Trost beim Zuhören meiner Lieblingslieder empfand, aber dass es wie eine Droge ist. Es gibt dir das Gefühl von falscher Sicherheit, doch es macht dich mit der Zeit nur miserabler und unglücklicher.

Du saugst unterbewusst nur noch mehr Herzschmerz auf und irgendwann wirst du es nicht mehr ertragen können. Ich bin mir sicher, dass, wenn du ehrlich zu dir selbst bist, diese Sache Sinn für dich ergeben wird und du einsehen kannst, was dein erster Schritt zu Besserung sein sollte.

Erster Schritt: Vermeide traurige Liebeslieder

Selbst der antike römische Dichter Ovid hat als Heilmittel gegen Liebeskummer, die Vermeidung von „Liebespoeten“ angemerkt. Das erscheint zwar ironisch, hat aber Logik. Früher genauso wie heute.

Wir werden halt zu dem, mit was wir uns umgeben. Ich mag traurige Lieder und harte Beats passen nicht zu mir. Aber, Hand aufs Herz, ich mach mich dadurch selbst traurig und in so einer Situation gieße ich dabei nur Öl ins Feuer. Mit jedem Tag stieg eine noch größere Verzweiflung in mir auf.

Diese Entdeckung war die rettende Hand, die mich aus diesem Schlammloch namens „Liebeskummer“ herausholte.

Mein erster Schritt war es also alle Liebeslieder aus meinem Handy zu löschen, „Happy“ von Pharell Williams herunterzuladen und es mir Tag ein Tag aus hereinzuziehen. Nein, ich fühlte mich nicht augenblicklich happy, eher hatte ich das Gefühl im falschen Film zu sein, aber nach ein paar Tagen bemerkte ich dennoch kleine Veränderungen in meinem Denken und meinem Gefühlsleben.

Daraufhin habe ich noch weitere „fröhliche“ Songs, der Abwechslung wegen, heruntergeladen und mache nicht mehr so ein verdutztes Gesicht mein Zuhören. Zum ersten Mal fühlte ich so etwas wie Hoffnung, dass es mir besser gehen wird. Und Kraft zu finden, nach weiteren Ideen zu suchen, um mich weiter von meiner unerwiderten Liebe zu ihm abzulenken.

Zweiter Schritt: Arbeite an deinem Mindset

Du liebst – es ist wundervoll, dass du dazu in der Lage bist, auch wenn es nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Einseitige Liebe kann unser Selbstwertgefühl schwächen, Ängstlichkeit in uns auslösen, uns in ein schwarzes Loch der Gefühle werfen. Deshalb ist es wichtig, dass du dich an folgendes erinnerst:

1. Mit dir ist alles in bester Ordnung. Hänge deinem Aussehen und deiner Persönlichkeit nicht nach. Deine Unvollkommenheiten machen dich zu der einzigartigen Person, die du bist. Sollte dich ein Kerl nicht für das lieben, was du bist, dann hat er ganz ehrlich nichts in deinem Leben zu suchen.

Versuch dir in keinem Moment einzureden, dass es an dir liegt. Es liegt ganz allein an der Situation. Was einer mag – tut der andere nicht. Du kannst es dir jetzt vielleicht noch nicht vorstellen, aber da draußen ist jemand, für den du die gleichen Gefühle haben kannst, der auch alles an dir lieben wird, ohne Wenn und Aber.

2. Akzeptiere deine Gefühle. Niemand will dir weismachen, dass du deine Gefühle verdrängen solltest, sowas ist nicht möglich. Unsere Gefühle sind aus einem bestimmten Grund da und wir müssen lernen mit ihnen umzugehen. Sie sind dazu da, mehr über uns selbst zu lernen, auch wenn wir sie manchmal nicht begreifen können.

Lass nicht zu, dass sich jemand über deine Empfindungen beschwert. Wichtig ist nur, dass du lernst, auf gesunde Weise mit ihnen umzugehen. Erlaube dir also eine Trauerphase und suche anschließend nach Dingen, die dir helfen dein Herz zu heilen.

3. Unterscheide die Tagträume von der Realität. Beim Verliebtsein neigt jeder dazu viel zu romantische, oft unrealistische Wunschvorstellungen zu entwickeln. Glaubst du wirklich, dass alles so perfekt laufen würde, auch wenn ihr zusammen wärt?

Um deine Empfindungen ein wenig zu kühlen, könnte es helfen, dir mehr unangenehme Situationen mit dieser Person vorzustellen und sie nicht zu perfektionieren. Ben kannte ich seit Ewigkeiten, und ich habe mich in die tolle Person verliebt, die er ist.

Aber auch er hat Macken und Unvollkommenheiten, wie jeder Mensch, nur dass ich aufgrund meiner Gefühle zu ihm, ihnen nie Aufmerksamkeit schenkte. Als ich mich wieder dabei erwischte, wie ich an seinen tiefen Blick dachte, seine Anständigkeit, sein Lächeln, … drehte ich den Spieß bewusst einfach um, und versuchte die Erinnerungen auszukramen, wie nervtötend es war ihm beim Essen zuzusehen oder wie gemein er manchmal wurde, wenn ich mich verspätete.

In einer Beziehung sollte man sich mehr auf die positiven Eigenschaften des Partners konzentrieren, aber wenn es um einseitige Liebe geht, hilft es nach den negativen zu stöbern.

4. Erinnere dich daran, dass die Situation auch ihm nicht leicht fällt. Es sei denn er ist ein Sadist, wird er mit Sicherheit keinen Gefallen daran finden, dich zurückzuweisen. Deswegen solltest du dich deiner Gefühle nicht schämen. Jeder fühlt sich geschmeichelt von der Zuneigung anderer Menschen, und niemanden erfreut es, jemandem absichtlich das Herz zu brechen.

Besonders wenn ihr euch schon nahe steht und einiges gemeinsam erlebt habt, wird es ihn innerlich zerreißen, dass er nicht dasselbe empfindet und nichts mehr so sein wird, wie es war.

5. Schätze all die anderen Menschen in deinem Leben. Wir sind oft so fokussiert auf diese eine romantische Liebe, dabei vergessen wir, wie viel größer die Liebe in Wirklichkeit ist. Wir haben so viele Menschen in unserem Leben, die wir aufrichtig lieben, und sie uns zurück. Schenke deine Aufmerksamkeit, den Menschen, deren Liebe bedingungslos ist, die dich nie verlassen würden, gleich was passieren könnte, denn ihre Liebe ist nicht an Bedingungen geknüpft.

Dritter Schritt: Halte dich vom Alkohol fern

Es ist leicht, in Versuchung zu geraten, mit den Mädels eine wilde Partynacht zu veranstalten und sich in seinem Schmerz zu ersaufen, nur um ihn für kurze Zeit zu vergessen. Denk daran, dass kein Mensch je stolz auf die Dinge war, die er im betrunkenen Zustand angestellt hat. Du wirst zu 90 % etwas tun, dank dessen, du dich nur noch schlechter fühlen wirst. Wähle lieber eine andere Art Ausflug und gehe zu Schritt vier über …

Vierter Schritt: Verbringe mehr Zeit in der Natur

Jeder fühlt sich nach einem Aufenthalt in der Natur besser – das ist wissenschaftlich bewiesen. Wir erkennen in diesem Umfeld erst, wie klein unsere Probleme sind, unsere Seele fühlt sich befreiter und vollkommener. Deswegen ist das Beste, was du tun kannst, durch den Park zu joggen oder einen Wanderausflug in den Wäldern zu unternehmen.

Fünfter Schritt: Praktiziere mehr Selbstliebe und Selbstfürsorge

Klebe dir positive Affirmationen an den Spiegel, geh zum Friseur oder Shoppen, lass dich in einem Spa verwöhnen oder alles zusammen. Nichts wird sich ändern, wenn du nicht etwas unternimmst. Ein neuer Haarschnitt kann Wunder in deiner Perzeption wirken und positive Glaubenssätze können dein Leben von Grund auf verändern, lass es nur zu.

Sechster Schritt: Geh auf Distanz

Du kannst dir eine ganze Weile vormachen, dass du diese Person, für die du einseitige Liebe empfindest, nicht aus deinem Leben haben willst, aber du wirst dich früher oder später von ihm distanzieren müssen, wenn du nicht einer Seifenblase hinterherrennen und einen neuen Abschnitt im Leben beginnen möchtest. Es tut zu sehr weh in der Nähe des Mannes zu sein, dem alle deine Träume, Sehnsüchte und deine ganze Seele gehören, der jedoch keinen Platz in seinem Herzen für dich hat.

Die Gewohnheit aufzugeben, Liebeslieder zu hören, war zwar eine einfache Sache, fiel mir aber nicht leicht. Dennoch merkte ich nach ein paar Tagen bei all den bisherigen Schritten, dass es mir besser ging. Die Schwärze begann ein wenig zu verblassen und ich bekam mehr Vertrauen in die Zukunft und die Hoffnung, dass ich mich mal glücklich verlieben werde.

Dieser Schritt wird dich dagegen für eine ganze Weile innerlich verzerren, und wahrscheinlich wirst du die Weisheit dahinter erst verstehen, wenn du über ihn hinwegkommst. Aber um zu einem anderen Ort zu gelangen, musst du den, wo du jetzt stehst verlassen.

Siebter Schritt: Gehe in den Urlaub

Leider kann nicht jeder alles stehen und liegen lassen und sofort in die Karibik abdösen, aber du solltest alles mögliche tun, um dich für ein paar Tage zurückziehen und deine Gedanken zu sammeln zu können. Oft kann eine kleine Änderung unserer Umgebung unser inneres Gleichgewicht wiederherstellen.

Auch wenn es dir nicht möglich sein sollte in der nahen Zukunft zu verreisen, kannst du immer noch planen. Träume groß, plane eine Reise, wo du schon seit du denken kannst, hingehen wolltest, schreibe alles auf und lege Geld für dieses Vorhaben beiseite.

Achter Schritt: Widme dich deiner Leidenschaft und setzte neue Ziele

Du hast sicher Leidenschaft für etwas oder wolltest schon mal was Bestimmtes lernen oder ausprobieren. Jetzt ist genau die richtige Zeit dafür. Registriere dich für einen Kurs, widme dich mehr deinem Hobby oder bewirb dich für den Job, den du schon immer wolltest. Egal was es ist, schreite nach vorn. Wenn du erst einmal Gas gibst, wirst du kaum glauben können, wie wenig du an ihn denken musst.

Einseitige Liebe braucht Ferien

Ben und ich haben uns nach diesem Tag, an dem ich ihm meine Liebe bekundet habe, für einige Zeit nicht gesehen oder miteinander geredet. Er versuchte es mit ein paar SMS, doch ich hielt mich meinerseits zurück, weil ich mich zu sehr vor ihm schämte und verlegen fühlte. Als ich nach meinem zweiten Joggingversuch (zu „glücklicher“ Musik!) vor meiner Wohnung ankam, war er da. Mein Herz fing an zu dösen und meine Hände schwitzten bei dem Anblick in seine Augen.

Wir tauschten unbeholfen ein „Hi“ aus und standen erstmal beklommen auf der Straße. Er sagte mir, dass er sich Sorgen um mich machte und wir irgendwann über alles reden müssten. Ich stieß einen leisen Seufzer aus – klar müssten wir das, ich konnte nicht da herumkommen.

Ich kochte uns einen Kaffee und sah ihm dabei zu, wie er seine Jacke abnahm und auf meinem Sofa Platz nahm, seine Unterarme an den Beinen gestützt, die Finger verflechtet und vor sich hinstarrend. Der Gedanke an das, was ich tun musste, zerriss buchstäblich mein Herz. Den vertrauten Anblick von ihm in meinem Wohnzimmer aufzugeben, ist das schmerzhafteste, was ich je tun musste, aber ich wusste, dass es unerlässlich ist, wenn ich heilen und irgendwann in der Zukunft mein Glück finden möchte.

Wir haben stundenlang geredet, er wollte mir wirklich bezeugen, dass er mich sehr liebte, aber wie eine Schwester, und das er glücklich mit seiner jetzigen Freundin ist. Ach ja, Renate. Sie sind seit ein paar Monaten zusammen und beinahe unzertrennlich. Genau die Angst, dass es mit ihnen zu etwas Ernstem wird, hat mich dazu gebracht mein Schweigen zu brechen und die Karten auf den Tisch zu legen.

Wenn ich je eine Chance bei ihm haben wollte, war jetzt der Zeitpunkt um es zu probieren. Das erzählte ich ihm auch, und dass ich wirklich meinen Kontakt zu ihm abbrechen muss, um mich abzulenken und mich besser zu fühlen. Sich gegen meine Bitte zu wehren, wäre sinnlos gewesen und lieblos.

Er versprach, sich nicht mehr bei mir zu melden, aber dass er für mich da ist, wenn ich ihn brauchen sollte. Er trank noch seinen letzten Schluck Kaffee aus, bevor er mir noch eine innige Umarmung gab und in die Nacht verschwand, vermutlich zu Renate.

Nachdem ich die Tür geschlossen hatte, liefen mir wieder die Tränen über die Wangen, den bescheuerten Happy-Song konnte ich in diesem Moment nicht ertragen, also verkroch ich mich einfach in die Stille meines Schlafzimmers und wiederholte in meinen Gedanken „Morgen wird ein guter Tag … Morgen wird ein guter Tag …“.

Nach einigen Wochen plante ich meinen vorletzten Schritt – einen Urlaub nach Marokko. (Dort lasse ich mir auch die Haare schneiden, noch ein Schritt, den ich noch nicht unternommen habe.)

Ich bin zuversichtlich, dass ein bisschen fremde Welt und neue Erfahrungen meine zerbrochenen Teile der Seele wieder zusammenfügen werden. Ich bin so glücklich, dass ich immer gespart habe und mir diese Reise jetzt leisten kann, denn ich kann meine eigene Wohnung und die bemitleidenden Blicke um mich herum nicht mehr ertragen.

Ich weiß ich werde mich nicht so leicht entlieben, vielleicht bleiben die Gefühle für ihn für immer, aber ich weiß, dass ich damit umgehen kann, solange er glücklich ist, und ich weiß, dass da draußen jemand ist, der sich in mich verlieben wird. Dem will ich eine Chance geben, mich zu finden. Ich will nicht leiden und mich nur den Traumvorstellungen hingeben, dass sich Ben auch in mich verliebt und wir endlich ein Paar werden.

Vielleicht hätte ich mir mehr Schmerz erspart, wäre ich zu Beginn unserer Freundschaft abgesprungen, anstatt mir schönzureden, dass irgendwann etwas aus uns werden könnte. Wir hatten eine wundervolle Zeit als Freunde und ich frage mich unentwegt, ob es das alles wert gewesen ist.

Ich setze mein Leben fort und gehe weiter.

Denn einseitige Liebe braucht Ferien.

Warum einseitige Liebe so weh tut und das Beste, was du gegen den Schmerz tun kannst

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.