Fehlende Empathie bei Männern

Männern wird häufig fehlende Empathie nachgesagt. Vielleicht hast du schon einmal gehört, dass “Männer vom Mars und Frauen von der Venus” sind oder dass männliche und weibliche Gehirne grundlegend anders funktionieren.

Männer analysieren, Frauen fühlen mit, und deshalb fällt es Männern schwer, einfühlsam zu sein, oder? Männer sind logisch, aber Frauen sind emotional veranlagt, deshalb fällt ihnen Empathie leicht.

Lies auch:
Emotionaler Psychopath – 4 Anzeichen, dass Du einen datest
Ignoriere Ihn, um Seine Aufmerksamkeit zu Bekommen (6 Einfache Tipps)
15 Dinge, die ein wahrer Gentleman anders macht

So wurde es schon immer angenommen, doch entspricht es auch wissenschaftlich der Wahrheit? Warum fehlt es Männern mehr an Empathie als Frauen?

Was ist Empathie?

Wusstest du, dass es mehr als eine Art von Empathie gibt? Wenn wir von Empathie sprechen, meinen wir damit mitfühlende Empathie. Der Zweck der mitfühlenden Empathie ist, es uns zu ermöglichen, die Welt so zu sehen, wie eine andere Person sie sieht, und ihre Gefühle aufrichtig zu verstehen.

Das Ergebnis ist eine tiefere emotionale Verbindung zu den Menschen, die uns am meisten am Herzen liegen.

Fehlende Empathie bei Männern

Warum Empathie wichtig in Beziehungen ist

Empathie ist eine wichtige Fähigkeit, um unsere Beziehungen zu anderen zu vertiefen, aber die meisten unserer Versuche, Empathie zu zeigen, schlagen fehl.

Unsere besten Absichten reichen nicht aus, damit sich unsere Lieben gehört und verstanden fühlen. Wir müssen die Fähigkeit entwickeln – und beherrschen –, uns in andere einzufühlen und ihnen gegenüber Mitgefühl zu zeigen.

Lies auch:
20 Zeichen, dass Er Angst davor hat, wie sehr Er Dich mag
10 Gründe, das Mädchen mit dem großen Herz zu daten
11 Einfache Tipps, mit denen du deinen Seelenverwandten anziehen kannst

Um Empathie zu entwickeln, müssen wir wichtige Fähigkeiten der emotionalen Intelligenz trainieren und anwenden, um unsere Lieben in ihrer Not zu unterstützen und zu trösten.

Fehlende Empathie bei Männern

Fehlende Empathie bei Männern

Wir alle haben in unserem Leben schon einmal mit Menschen zu tun gehabt, denen es an Empathie zu mangeln scheint.

Ich weiß, dass diese Erfahrungen dazu führen können, dass wir uns frustriert, verunsichert, wütend, enttäuscht und sogar verraten fühlen, vor allem wenn wir Unterstützung brauchen.

Noch schwieriger und schmerzhafter wird es, wenn du in einer Beziehung mit jemandem bist, der nicht in der Lage ist, sich in deine Lage zu versetzen.

Empathie ist eine angeborene und eine erlernte Fähigkeit, die durch unsere Veranlagung bei der Geburt sowie durch unser Umfeld und unsere Lebenserfahrungen geprägt wird. Um ein gewisses Maß an Empathie zu erleben, müssen wir mit unseren Gefühlen in Kontakt kommen.

Lies auch:
10 Gründe, warum die meisten Männer nicht mit einer ehrlichen Frau umgehen können
Verabrede dich nicht mit mir, es sei denn du bist BEREIT für etwas Echtes
Der Unterschied zwischen „jemanden wollen“ und „jemanden brauchen“
Fehlende Empathie bei Männern

Männer, denen es an Empathie mangelt, sind wahrscheinlich in Familien aufgewachsen, die es vermieden haben, mit ihren Gefühlen in Kontakt zu kommen, und die sogar andere für ihre Emotionen verurteilt haben.

Manche Männer haben schon früh in ihrem Leben gelernt, ihre Gefühle abzuschalten, und zwar so sehr, dass sie ihr Herz verschlossen haben und nicht einmal ihre eigenen Gefühle spüren können – und schon gar nicht die Gefühle anderer Menschen.

Fehlende Empathie bei Männern

Kürzlich kam ein Paar zum Ehecoaching, weil sie in einem Trott feststeckten. Wann immer sie sich über etwas aufregte, suchte sie bei ihm emotionale Unterstützung.

Anstatt Mitgefühl zu zeigen oder auch nur nachdenklich zuzuhören, unterbrach ihr Partner sie und schlug ihr eine Vielzahl von Lösungsmöglichkeiten für ihr Problem vor.

Fehlende Empathie bei Männern

Das führte dazu, dass sie sich noch mehr aufregte, weil sie sich nicht verstanden fühlte. „Warum kannst du nicht einfach für mich da sein?“, fragte sie dann.

Lies auch:
Der Moment in dem Du weißt, dass Du dich verliebst
Bleibe nicht Single, in der Hoffnung auf den perfekten Mann – Mache Fehler in der Liebe
10 Gründe, warum es für empfindliche Menschen schwieriger ist, Liebe zu finden

In unserer gemeinsamen Sitzung erklärte er, dass er das Gefühl hatte, ihr „unproduktives“ Verhalten zu bestätigen (d.h. emotional zu sein, ohne etwas zu unternehmen), wenn er mit Empathie reagierte. „Warum darüber reden? Bring es einfach in Ordnung!“, sagte er.

Da ich wusste, dass er Mechaniker ist, fragte ich ihn, ob er jemals Salzwasser anstelle von Motoröl in einen Motor geben würde. Er war fassungslos! „Natürlich nicht“, sagte er, „Salzwasser würde nichts bringen und könnte den Motor beschädigen.“

Ich erklärte meinem Kunden, was Empathie ist und warum sie wichtig ist und sagte: „Empathie ist das Öl für den Motor deiner Ehe. Sie hilft deiner Frau, sich verstanden zu fühlen, damit SIE handeln und vorankommen kann.“

Fehlende Empathie bei Männern

Fehlende Empathie bei Männern

Es war ein Aha-Erlebnis, als er erkannte, dass Empathie die Lösung von Problemen ermöglicht und zum Handeln anregt. Von da an war er begierig darauf, diese Fähigkeit zu erlernen.

Lies auch:
10 Sachen, die passieren, wenn Du einen netten Kerl nach einer toxischen Beziehung triffst
Verabrede Dich mit jemandem, den Du nicht unbedingt beeindrucken musst
24 Zeichen, dass du endlich mit einem guten Kerl ausgehst

Auch mein Mann hat die Vorteile des Lernens und Übens von Empathie erkannt.

Als ich ihn kürzlich darauf ansprach, wie meisterhaft er es geschafft hat, sich in mich einzufühlen, antwortete er: „Ja, das Leben ist viel einfacher für mich, seit ich gelernt habe, mich einzufühlen. Ich stehe nicht mehr unter dem Druck, der Problemlöser zu sein. Und ich habe das Gefühl, dass wir dadurch auch näher zusammengerückt sind.“

Empathie ist jedoch nicht immer leicht zu erlernen. Beginnen wir damit, einige Mythen über Empathie und Männer zu entlarven, damit du besser darauf vorbereitet bist, Empathie in dein Leben und deine Beziehung zu integrieren.

Fehlende Empathie bei Männern

Fehlende Empathie bei Männern: Männliche Gehirne sind nicht für Empathie ausgelegt

Obwohl die Populärpsychologie und die Medien bestimmte Merkmale der Gehirnstruktur und -funktion schnell als männlich oder weiblich eingestuft haben, kann die Wissenschaft diese Dichotomie nicht bestätigen.

Lies auch:
Wir verabschieden uns nicht mehr, wir verschwinden einfach
Warte auf den Mann, der Dich nicht warten lässt
14 Hinweise, dass er eigentlich ein Stück Scheiße ist

Eine Studie mit über 1.400 Gehirnen hat ergeben, dass unsere Gehirne ein Mosaik aus männlichen und weiblichen Merkmalen sind und es kein männliches oder weibliches Gehirn gibt.

„Gehirne gehören zu Menschen, die jahrzehntelang in Gesellschaften gelebt haben, die Männer und Frauen unterschiedlich behandeln und ihnen unterschiedliche Erfahrungen und Möglichkeiten gegeben haben.

Erfahrungen verändern die Struktur und Funktion des Gehirns, wie die vielen Entdeckungen auf dem Gebiet der Neuroplastizität zeigen. Das männlich-weibliche Mosaik könnte widerspiegeln, wie diese Gehirne gelebt haben.“ – Bruce McEwen, Neurowissenschaftler an der Rockefeller University.

Fehlende Empathie bei Männern

Fehlende Empathie bei Männern: Ursachen

„Große Jungs weinen nicht.“ „Sei kein Weichei.“ „Du bist jetzt der Mann im Haus.“ Die vorherrschende Botschaft ist: Zeig keine Schwäche.

Vielen Männern wurde klar gemacht, dass die einzigen Emotionen, die man als Vollblutmann empfinden und ausdrücken darf, Glück, Lust oder Wut sind.

Und dass die einzige Möglichkeit, mit einem Problem umzugehen, darin besteht, es zu lösen, denn schließlich ist es die Aufgabe eines Mannes, die Schwachen zu schützen – nicht verletzlich zu sein.

Lies auch:
11 Sachen, die Du NIE tun solltest, um die Aufmerksamkeit eines Kerls zu erhalten
Der wahre Grund, warum Sie das Interesse verloren hat (und es ist nicht, weil Sie aufgehört hat, Dich zu mögen)
Liebe, wenn Du bereit bist, nicht, wenn Du einsam bist

Dieser häufige Konditionierungsfaktor führt zu Schwierigkeiten in einer Beziehung, wenn eine Frau möchte, dass ein Mann sie „einlässt“ und einfühlsam ist oder seine weichere Seite zeigt. Wer würde bei dem obigen Szenario nicht eine Rüstung konstruieren?

Selbst wohlmeinende Eltern und Partner können unbewusst männliche Stereotypen verstärken. Ein männlicher Freund von mir kämpfte zum Beispiel an der Uni mit Depressionen, was dazu führte, dass er mehrere Kurse nicht bestand.

Fehlende Empathie bei Männern

Seine Eltern setzten sich mit ihm zusammen und sagten ihm, dass sie etwas Besseres von ihm erwarteten und dass er “seinen Mann stehen” und “sein Leben in den Griff bekommen” müsse.

Anstatt den Raum für einen ehrlichen Dialog zu öffnen, beschämten sie ihn und brachten ihn dazu, sich emotional zu verschließen.

Lebenserfahrungen prägen die Art und Weise, wie dein Gehirn funktioniert.

Lies auch:
Ich bin nicht gut im Dating, aber Ich weiß, wie man liebt
Ich möchte eine echte Beziehung und keine Fast-Beziehung
Texten bedeutet nicht, dass Er mit Dir ausgehen will

Wenn du also nie selbst Empathie erfahren hast (egal ob du ein Mann oder eine Frau bist) oder beschämt wurdest, weil du Angst und Traurigkeit gezeigt hast, hat dein Gehirn keine Grundlage, um verletzlich zu sein oder Empathie zu zeigen.

Die gute Nachricht ist, dass soziale Konditionierung und traditionelle Männlichkeitsmodelle niemanden davon abhalten müssen, emotionale Kompetenz zu entwickeln. Du kannst daraus lernen und die Fähigkeit der Empathie beherrschen.

Der erste Schritt zur Entwicklung von Empathie: Der Wunsch zu lernen

Hat deine Partnerin dir schon einmal gesagt, dass du nicht zuhörst, zu engstirnig oder gefühllos bist? Vielleicht fordert sie dich auf, deine Gewohnheiten zu ändern.

Was auch immer es ist, allein die Tatsache, dass du dies liest, bedeutet, dass du bereit bist, eine neue Art des Umgangs mit deiner Familie und anderen Menschen in deinem Leben zu lernen. Das ist fantastisch!

Fehlende Empathie bei Männern

Obwohl Empathie als die Fähigkeit definiert wird, die Gefühle eines anderen zu verstehen und zu teilen, könnte man sich Empathie auch als die Fähigkeit vorstellen, nicht mit sich selbst beschäftigt zu sein.

Lies auch:
8 Gründe, warum Du Dich nicht verlieben solltest (und 1 Grund, warum Du es tun solltest)
Wenn es auf Dating ankommt, versucht Sie es nicht einmal mehr
Ich bin immer noch Single, weil ich zu ängstlich bin, Risiken einzugehen

Versuche, dich in die Gefühle eines anderen hineinzuversetzen und nicht in deine eigenen, wenn du in einer ähnlichen Situation wärst.

Empathie erfordert ein gewisses Maß an Offenheit und Verletzlichkeit, und der erste Schritt ist, einfach den Wunsch zu haben, zu lernen. Indem du dir eingestehst, dass du dich weiterentwickeln kannst, zeigst du, dass du ein besserer Partner, Familienmitglied oder sogar Kollege sein willst.

Fehlende Empathie bei Männern: Was Empathie nicht ist…

Es kann schwierig sein zu wissen, wie man auf die emotionalen Bedürfnisse anderer reagiert. Leider bedeutet das oft, dass wir mit wenig hilfreichen Gefühlsausdrücken reagieren, anstatt Empathie zu zeigen.

Fehlende Empathie bei Männern

Wenn unsere Reaktionen gut gemeint sind, denken wir vielleicht, dass wir Einfühlungsvermögen zeigen, obwohl wir in Wirklichkeit versuchen, unsere Gefühle zu unterdrücken.

In Wirklichkeit zeigen wir also kein Einfühlungsvermögen, sondern wir schützen uns davor, etwas Unangenehmes zu fühlen.

Lies auch:
21 Anzeichen, dass du mit einem emotional unerreichbaren Mann ausgehst
Geh weg von der Person, die Dich verwirrt
10 Anzeichen dafür, dass Er ​eigentlich bereit ist für eine Beziehung – aber nicht mir Dir​!

Selbst wenn unsere Antworten aus einem Gefühl der Liebe herauskommen, geben Gefühlsausfüller dem Empfänger oft das Gefühl, abgewiesen und nicht gehört zu werden.

1. Sympathie

Sympathie erfüllt eine soziale Funktion oder eine kulturelle Norm, ohne dass wir unbedingt darüber nachdenken, ob sie hilfreich ist oder nicht.

Es kann uns zum Beispiel helfen, uns zufrieden zu fühlen, dass wir so reagiert haben, wie es von uns „erwartet“ wurde, aber es ist ein Pflaster, das wahrscheinlich nichts dazu beiträgt, dass die andere Person sich gehört fühlt oder starke Gefühle abbaut.

Fehlende Empathie bei Männern

2. Mitleid.

Empathie verlangt von dir, die Gefühle der anderen Person mitfühlend anzuerkennen, ohne sie zu bemitleiden. Wenn wir Mitleid mit anderen haben, betonen wir eher, wie ihre Probleme uns beeinträchtigen, als dass wir verstehen, wie sie sich fühlen.

3. Blockieren.

Das Ziel der mitfühlenden Empathie ist die Bestätigung, nicht die Beendigung der emotionalen Reaktion der anderen Person. Wenn wir mit Aussagen wie „weine nicht“ oder „sei stark“ reagieren, sagen wir der anderen Person, dass wir uns nicht mit ihren schwierigen Gefühlen auseinandersetzen wollen. Wir blockieren sie.

4. Rettungsversuche

Retten bedeutet, dass wir einer anderen Person unaufgefordert Ratschläge geben oder etwas für sie tun, was sie am besten selbst tun sollte. Wir versuchen, der Person schnell Erleichterung zu verschaffen, indem wir uns zu sehr für die Situation verantwortlich fühlen.

Wenn du dein Mitgefühl ausdrückst, ist es deine Aufgabe, ein rücksichtsvoller Zuhörer zu sein und nicht ein Retter oder Retterin.

5. Fehlende Empathie bei Männern: Leugnen.

Toxische Positivität ist in unserer Kultur weit verbreitet und führt oft dazu, dass wir die Gefühle anderer und unsere eigenen Gefühle leugnen, wenn wir sie als „negativ“ empfinden. Empathie hingegen akzeptiert alle Gefühle als gültig, ohne sie zu etikettieren oder zu bewerten.

Fehlende Empathie bei Männern

Empathie erlernen: Wichtige Schlüssel zur Empathie

Mitfühlendes Einfühlungsvermögen lässt sich letztlich auf vier Grundpfeiler reduzieren. Wenn wir diese Kernkompetenzen verbessern, können wir unsere Fähigkeit zur Empathie stärken und unsere Beziehungen zu anderen vertiefen.

1. Die Welt so sehen, wie andere sie sehen.

Das Ziel der Empathie ist es, sich sozusagen „in die Schuhe einer anderen Person zu stellen“. Die Welt so zu sehen, wie andere sie sehen, bedeutet nicht, die Gefühle anderer zu übernehmen.

Vielmehr geht es darum, sich bewusst dafür zu entscheiden, die eigene Agenda zurückzustellen und sich darauf zu konzentrieren, ganz bei der geliebten Person zu sein und ihr zuzuhören.

Wenn du dir die Probleme eines geliebten Menschen anhörst, vermeide es, dich mit deinen eigenen Emotionen zu beschäftigen oder auf ein bestimmtes Ergebnis fixiert zu sein.

Wenn du das nicht tust, ist es unwahrscheinlicher, dass du die Welt aus der Perspektive einer anderen Person siehst – und es ist wahrscheinlicher, dass du Gefühlsduselei betreibst, anstatt mitfühlend zu sein.

Fehlende Empathie bei Männern

2. Bemühe dich, nicht zu urteilen.

Auch wenn es eine Herausforderung ist, jemanden, der uns wichtig ist, leiden zu sehen, gehen wir oft fälschlicherweise davon aus, dass wir dafür verantwortlich sind, dass es demjenigen besser geht.

Das sind wir aber nicht. Diese Fehleinschätzung und der daraus resultierende Druck können dazu führen, dass wir die Person abstempeln, beurteilen oder reparieren, um eine schnellere Lösung zu erreichen.

Wenn wir uns dafür verantwortlich fühlen, eine Person glücklicher zu machen, sie aber stattdessen noch emotionaler wird, können wir denken, wir hätten versagt.

Manchmal können wir durch unsere Fürsorge und unsere Anwesenheit die tieferen Gefühle einer Person freisetzen und so eine bessere Lösung herbeiführen.

Wenn wir jedoch ungeduldig sind und darauf warten, dass die Person weitermacht, oder darüber urteilen, wie sie sich ausdrückt, kann unser Urteil den Wunsch der anderen Person, sich offen mitzuteilen, unterdrücken und sogar Scham- oder Schuldgefühle hervorrufen.

Gib keine unaufgeforderten Ratschläge und konzentriere dich nicht darauf, die Probleme der anderen Person zu „lösen“.

Stattdessen solltest du dein Urteil zurückhalten und dir bewusst machen, dass Gefühle selten rational sind und nicht wie eine mathematische Gleichung gelöst werden können. Gefühle müssen gefühlt werden!

Emotionen als „gut“ oder „schlecht“ zu bezeichnen, ist nicht hilfreich und verhindert echtes Einfühlungsvermögen. Löse dich von der Bindung an ein bestimmtes Ergebnis und übe, auf die Bedürfnisse der Person einzugehen.

3. Verstehe die Gefühle der anderen Person.

Es kommt häufig vor, dass die Erfahrungen anderer Menschen unter dem Vorwand abgewertet werden, dass „andere Menschen es so viel schlimmer haben“.

Es kann verlockend sein, das Leiden einer anderen Person beiläufig oder abwertend zu betrachten, wenn wir es nicht selbst erlebt haben oder es im Vergleich zu einer viel schlimmeren Erfahrung unbedeutend erscheint.

Die Person ist zum Beispiel verärgert, weil ihr Freund sie bei einem Date versetzt hat, während du einen Freund hast, der gerade seine Mutter an Krebs verloren hat.

Die Ungleichheit fühlt sich so unverhältnismäßig an, dass ihre Erfahrung im Vergleich dazu trivial erscheint. Aber jeder hat ein Recht auf seine Gefühle. Eine Tragödie an einem anderen Ort entwertet nicht die emotionale Erfahrung einer Person, egal wie klein sie ist.

Fehlende Empathie bei Männern

Du musst eine Emotion oder Situation nicht selbst erlebt haben, um mitfühlend zu sein. Wenn du einer anderen Person helfen willst, sich verstanden zu fühlen, musst du einfach nur gut zuhören können.

Interessiere dich dafür, wie die Person ihre Erfahrungen wahrnimmt. Stelle klärende Fragen in einem mitfühlenden Ton und versuche zu verstehen, was sie fühlen.

Höre auf Gefühle, die die andere Person vielleicht noch gar nicht wahrnimmt.

Manchmal müssen wir zwischen den Zeilen lesen oder in die Tiefe gehen, um zu erkennen, was die andere Person sagen will.

Fehlende Empathie bei Männern

4. Kommuniziere dein Verständnis für ihre Gefühle.

Es reicht selten aus, sich die Beschwerden einer anderen Person nur anzuhören. Wenn du dein Mitgefühl zum Ausdruck bringst, ist es deine Aufgabe, zuzuhören, zu spiegeln, was die Person fühlt, und zu antworten.

Deine Antwort muss nicht wortgewaltig sein; ein liebevolles Nicken mit unterstützenden Gesten und liebevollem Augenkontakt reicht oft aus. Konzentriere dich darauf, dein Verständnis für ihre Gefühle zu vermitteln, damit sie sich gehört fühlen.

Indem du den Tonfall und die Körpersprache der Person spiegelst, zeigst du ihr, dass du ihr zuhörst. Achte auf die Bewegungen und den Tonfall der Person und reagiere ähnlich.

Diese Synchronisation durch Resonanz beruhigt die Person und lässt sie sich entspannen, weil sie weiß, dass jemand zuhört, der sich kümmert.