Ich gebe nicht auf, ich brauche nur etwas Zeit

Wenn ich das Beste für mich selbst wollte, würde ich meinen Körper wie einen Tempel behandeln. Vielleicht würde ich mit dem Rauchen aufhören.

Aber wenn ich an das Beste glauben und die Dinge perfekt machen würde, würde ich meinen Verstand verlieren.

Lies auch:

Die beste Rache ist Selbstliebe
Starke Frauen betteln nicht, sie gehen weg, wenn sie sich unerwünscht fühlen

Sein Bestes zu versuchen muss auch nicht perfekt sein, aber alles, woran ich denken kann, ist, dass mein Bestes immer noch ich bin, deprimiert.

Depression bedeutet für mich, alle Antworten zu sehen, aber das Gefühl zu haben, dass ich nicht wegschauen kann.

Es ist nicht so, dass ich wegschauen möchte, ich habe nur das Gefühl, dass ich nie genug Zeit habe. Ich habe das Gefühl, wenn ich jetzt nicht alles mache, könnte ich genauso gut sterben.

Das Konzept der Mauern ist einfach überall und sie nähern sich mir. Ich habe Angst vor Mitgefühl, aber es ist das Einzige, das mich noch nicht aufgegeben hat.

Ich möchte glauben, dass das Gute und das Böse nebeneinander existieren können. Dass die schlechten Zeiten die guten Zeiten nicht überwiegen. Dass die schlechten Zeiten nur menschliche Zeiten sind.

Aber es liegt in der Natur meiner Depression, dass sie mir nicht immer erlaubt, das Leben auf diese Weise zu empfinden.

Lies auch:
Selbstliebe
Das Letzte, was ich will, ist, wegzugehen, aber ich muss es für mein eigenes Wohl tun
23 Dinge, die nur Menschen verstehen können, die gerne alleine sind

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich positive Emotionen nicht erkennen kann. Ich kann sie in dem Moment spüren, aber wenn ich mich an sie erinnere, ist es, als ob sie jemand anderem passiert wären.

Ich vergesse oft, dass meine Depression mich dazu bringt, mich in allzu kritischen Brillengläsern zu sehen.

Ich frage mich, ob irgendetwas real ist, weil ich mir bewusst bin, dass meine Depression meine Selbstwahrnehmung verzerrt.

Aber wenn ich versuche, mich selbst gut zu fühlen, fühlt es sich falsch an. Selbst wenn ich weiß, dass es nicht falsch ist; ich kann Gefühle nicht erzwingen, wie ich Gedanken erzwingen kann.

Sie sind anders. Gedanken sind Worte, die ich auspacken oder abtun kann. Gefühle sind… Gefühle.

Ich weine, wenn ich an den Moment denke, in dem ich geboren wurde. War das Baby deprimiert?

Ich denke daran, wie die Dinge anders sein könnten, wenn ich nicht deprimiert wäre. Ich sage mir, dass es bessere Wege gibt, meine Zeit zu verschwenden.

Lies auch:
Hilfe zur Selbsthilfe
Ja, Schweigen ist emotionaler Missbrauch – und Du kannst etwas dagegen tun
15 Dinge die sehr selbstbewusste Menschen nicht tun

Es hilft, mit Freunden zu reden. Über alles Mögliche. Wenn ich mich nur daran erinnere, dass ich immer noch Menschen lieben kann, dass die Menschen mich auch lieben, fühle ich mich lebendig.

Ich muss mich daran erinnern, dass die Person, die Liebe empfunden hat, in der Lage ist, dieselbe Person zu sein, die das Gefühl hat, dass das Leben eine endlose Qual ist. Es hilft, sich eine Zukunft vorzustellen.

Es hilft mir zu glauben, dass ich immer noch fähig bin, Dinge zu tun. Dass niemand nichts ist. Es ermöglicht mir ein Nickerchen machen. Und einfach etwas Nettes für mich selbst tun, denn meine Depression würde nicht wollen, dass ich das tue.

Die Zeiten, in denen ich mit dem Universum allein bin und die Depression nicht auftaucht, sind vielleicht meine Lieblingsmomente im Leben. Ich lebe für diese Momente.

Durch meine Depression fühle ich mich weniger als Mensch. Und wenn ich in die Welt hinausgehe, ist es, als ob jeder eine Wolke über mir sehen kann. Als ob jeder sehen kann, wie gebrochen ich mich innerlich fühle.

Lies auch:
5 Verhaltensweisen, die psychisch starke Frauen nicht tolerieren
10 Dinge, die du tun solltest, bevor du dich verliebst
Wie ich mich endlich dazu entschlossen habe, mich selbst zuerst zu lieben

Oder wenn ich über die Wolke spreche, fühlt es sich so an, als ob jeder mich ansieht, als ob ich hilflos wäre. Aber ich bin nicht hilflos. Ich verspreche, dass ich glücklich sein kann.

Und es geht nicht immer darum, sich darum zu kümmern, was die Leute denken. Früher habe ich geglaubt, dass ich mich vielleicht einfach zu sehr sorge.

Aber ich würde gerne glauben, dass es den meisten Menschen egal ist, ob sie sich sorgen oder urteilen. Oder dass es etwas ist, das ich nicht kontrollieren kann, also warum sich die Mühe machen.

Aber es ist eine andere Sache, das zu fühlen. Meine Depression gibt mir das Gefühl, dass ich nicht liebenswert bin, und das wirkt sich darauf aus, wie ich mich selbst wahrnehme.

Das führt dazu, dass ich glaube zu wissen, wie mich andere wahrnehmen. Diese Gedanken sind nicht meine. Aber das weiß ich nicht immer.

Ich möchte nicht mehr das Gefühl haben, dass ich bloßgestellt werde. Also tausche ich mein Glück gegen Sicherheit.

Ich kann nichts vortäuschen. Und ich kann auch nicht lügen. Schon meine Depression gibt mir das Gefühl, ein Betrüger zu sein, wenn ich positive Gefühle empfinde.

Ich möchte einfach das fühlen, was ich fühle, ohne wie ein Patient behandelt zu werden.

Wenn ich es einfach abschalten und mich mehr anstrengen könnte, wäre ich nicht hier und würde das alles schreiben. Es ist eine Entscheidung, meine Depression als von mir getrennt zu sehen.

Das hilft wirklich. Aber ich kann mir meine Gefühle nicht immer aussuchen.

Wenn ich für eine Sekunde normal sein kann, beeinflusst meine Angst meine Gedanken, während meine Depression meine Gefühle beeinflusst.

Sie verflechten, verschmelzen und trennen sich. Sie tanzen Tango. Gefühle sind nicht wie Gedanken, bei denen man einfach sagen kann, dass das nicht wahr ist, und sie dann wegwerfen kann.

Ich muss mich zu ihnen setzen. Gefühle bringen Gedanken an die Oberfläche, und dann kann ich die Gedanken ausschalten, wenn sie kommen.

Dann bleiben mir gute Gefühle. Und gute Gedanken. Das Wort gesund passt besser. Dann darf ich stolz auf mich sein. Ich darf mich mutig fühlen.

Meine Depression will, dass ich Angst vor meinen Gefühlen habe, doch ich habe sie nur gefühlt und bin lebendig geworden. Es ist ähnlich, aber besser, als wenn ich eine Maske trage.

Als hätte ich gerade etwas Gutes für mich getan. Als hätte ich gerade meinen Körper wie einen Tempel behandelt.