Wie ich mich endlich dazu entschlossen habe, mich selbst zuerst zu lieben

Seit ich zehn Jahre alt war, war ich in den gleichen Jungen verliebt. Er hatte mich jahrelang warmgehalten und ich dachte, dass er mich eines Tages lieben würde.

In meinem Kopf hatte ich ein Märchen erschaffen. Unsere Familien waren eng befreundet und wir waren zusammen aufgewachsen. Ich sagte mir immer wieder, dass wir am Ende doch zusammenkommen müssten, weil es das Einzige war, was ich mir je gewünscht hatte.

Lies auch:

Die beste Rache ist Selbstliebe
Starke Frauen betteln nicht, sie gehen weg, wenn sie sich unerwünscht fühlen

Eines der letzten Male, an dem ich ihn gesehen habe, war auf einer Party, und ich war etwa achtzehn. Er war betrunken und küsste mich schließlich zum ersten Mal.

Ich fragte ihn, ob er mich jemals, zu irgendeinem Zeitpunkt, geliebt hätte.

Er zuckte mit den Schultern und antwortete: “Ein bisschen.”

Dann war da noch mein Freund an der Uni, der so gut aussah, dass ich gar nicht glauben konnte, dass er mit mir zusammen sein will.

Aber es gab, an denen er einfach verschwand. Auf Social Media tauchten Fotos von ihm auf, auf denen er mit anderen Mädchen Party machte. Obwohl ich mich fühlte, als ob ich im Inneren zerbrechen und zerbröckeln würde, sagte ich nie etwas dazu, weil ich solche Angst hatte, dass er mich verlassen würde.

Als er auf einer Party vor all seinen Freunden mit mir Schluss machte, habe ich immer noch nichts gesagt.

Lies auch:
Selbstliebe
Das Letzte, was ich will, ist, wegzugehen, aber ich muss es für mein eigenes Wohl tun
23 Dinge, die nur Menschen verstehen können, die gerne alleine sind

Mehr als ein Jahr lang hatten wir eine “Freundschaft plus”, und auch wenn ich wusste, dass mir am Ende wieder das Herz gebrochen werden würde, ließ ich ihn ein Teil meines Lebens bleiben.

Aber ich sehnte mich nach Abenteuern und danach, die Welt zu bereisen.

Mein Freund wollte das aber nicht. Er wollte, dass ich mich mit ihm in einer kleinen Stadt niederlasse.

Eineinhalb Jahre lang versuchte ich mich selbst zu überzeugen, an diese Zukunft zu glauben. Ich zog mit ihm in eine Wohnung. Ich kaufte die Möbel und das Geschirr und hängte ein paar Bilder auf.

Ich hätte glücklich sein sollen. Ich dachte, dass Sicherheit das sei, was ich mir gewünscht hatte.

Aber ich war absolut unglücklich. Ich hasste meinen Job und wir waren nicht glücklich zusammen. Ich kam jeden Abend nach Hause, trank Wein und nahm Schlafmittel, um die Erschöpfung meiner 14-Stunden-Schichten wegzuwaschen.

Lies auch:
Hilfe zur Selbsthilfe
Ja, Schweigen ist emotionaler Missbrauch – und Du kannst etwas dagegen tun
Ich gebe nicht auf, ich brauche nur etwas Zeit

Ich fühlte mich in der gesamten Situation so gefangen und verzweifelt, dass ich mich jede Nacht unseres Zusammenlebens in den Schlaf weinte.

“Du könntest nie ein Model werden.”

Der Bemerkung kam völlig aus dem Nichts, als wir auf einer kleine Reise waren. Ich hatte mich so gefreut, weil es unsere erste gemeinsame Reise war.

“Du musst dich besser anziehen.”

Wir waren in einem Geschäft und er suchte etwas aus, in dem ich “besser” aussehen würde. Es war ein sehr fließendes Hippie-Kleid, was völlig in Ordnung ist, aber absolut nicht mein Stil war. Später am gleichen Abend (es war Silvester) sagte er, dass ich zu meinem Glitzerkleid eine Federhalskette tragen solle.

Mir wurde ständig von ihm gesagt, was ich anziehen und wie ich mich kleiden solle. Ich fing an, schludriger auszusehen und weniger Make-up zu benutzen, weil ich dann “natürlich” aussah, genau wie er es mochte.

Lies auch:
15 Dinge die sehr selbstbewusste Menschen nicht tun
5 Verhaltensweisen, die psychisch starke Frauen nicht tolerieren
10 Dinge, die du tun solltest, bevor du dich verliebst

Auch wenn die Beziehung emotional und körperlich missbräuchlich war, überließ ich ihm das Sagen, weil ich ihn ja so “liebte”.

Und dieses Muster hätte sich durch mein ganzes Leben gezogen, wenn ich mich nicht entschlossen hätte, es zu ändern.

Nach dieser letzten Beziehung, derjenigen, in der ich kein Model sein konnte (und bedenke, dass ich nie Model werden wollte oder es versucht habe), hat sich in mir etwas getan.

Ich war erschöpft. Ich war ausgelaugt. Ich war es leid, so schlecht behandelt zu werden.

Ich horchte in mich hinein und fragte mich, was ich eigentlich wollte. Mir wurde klar, dass ich in eine neue Stadt ziehen wollte, also zog ich in eine neue Stadt. Ich beschloss, dass ich reisen wollte, also buchte ich eine Reise und ging für ein paar Wochen nach Asien.

Ich erkannte, dass ich schlussendlich das Trauma verarbeiten wollte, welches ich so lange mit mir herumgetragen hatte, dass es in jeden Bereich meines Lebens geflossen war.

Ich fand einen großartigen Therapeuten und begann, mich den wahren Gründen zu stellen, warum ich ständig von Mann zu Mann sprang.

Ich erkannte, dass ich aufgrund der Vernachlässigung durch meine Eltern während meiner Kindheit koabhängig war.

Ich fing an, mit der Änderung bestimmter Verhaltensweisen an meiner Koabhängigkeit zu arbeiten.

Ich fing an, mein Selbstvertrauen und mein Ichbewusstsein aufzubauen.

Ich fing an, mich besser zu fühlen.

Allerdings passierte das nicht über Nacht. Weil ich so viele Jahre lang so viele Gefühle unterdrückt hatte, kamen sie alle an die Oberfläche, und es war überwältigend. Über mehrere Jahre hatte ich Tage, an denen ich einfach nur wollte, dass der Schmerz aufhört und ich die Zeit zurückdrehen kann, um das Trauma zu vermeiden.

Wenn ich aber das Trauma und meine Koabhängigkeit nicht aufgearbeitet hätte, hätte ich nie das Leben kultivieren können, das ich mir für mich wünschte.

Auf meiner Suche nach der Liebe eines anderen vergaß ich, mir selbst welche zu schenken.

Erst nachdem ich mich entschieden hatte, mich selbst zu lieben, fing ich an, die Art von Liebe anzuziehen, die ich eigentlich verdiente.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.