Wie du ein starker Empath und immun gegenüber Narzissten wirst

Warum scheinen Empathen Narzissten anzuziehen? Narzissten sind abhängig von externer Validierung. Empathen sind großartige Heiler, Geber und Validierer.

Oberflächlich scheint dies wie eine bequeme Erklärung. Aber die Dynamiken hinter der Situation jedes Paares können extrem unterschiedlich sein.

Lies auch:
Die brutale Wahrheit hinter der toxischen Beziehung zwischen einem Narzisst und einem Empath
Die harte Wahrheit, warum das Verhältnis zwischen einem Empath und einem Narzisst unvermeidlich, aber toxisch ist
Der Empath, der Narzisst und die brutale Realität ihrer toxischen Beziehung

Jede Beziehung ist eine ständig wechselnde Landschaft aus männlichen und weiblichen Energien, in der Geben und Nehmen in jeder Handlung, jedem Wort und jeder Zärtlichkeit fließen.

Wir denken gerne, dass aus dem Herzen zu leben, total in einem Raum der Liebe und Verbundenheit zu sein, nie falsch oder schlecht sein kann. Aber man muss sich auch ehrlich fragen: Ist es ausgeglichen? Ist es gesund?

Der gemeinsame Unterton bei vielen Empathen ist, dass sie oft andere zu ihrem eigenen Nachteil heilen, was sehr ungesund ist.

Hier ist eine lustige Frage: Wenn deine Heilenergie an alle anderen geht und daraus eine Forderung wird, ist es dann wirklich noch ein heilender Raum?

Manche der besten Heiler, denen ich begegnet bin, können über die Probleme anderer Menschen lachen und wissen, wie man nicht jeden heilt.

Sie wissen, wie sie in ihrem eigenen inneren Raum Vorrang haben können und verstehen, dass andere Menschen zu heilen, also die sie beeinflussende Energie zu verändern, nicht immer angebracht ist.

Lies auch:
10 Dinge, von denen ein Narzisst glaubt, dass alle Empathen sie ihm schulden
Empathen und Narzissten ergeben eine ‘TOXISCHE’ Partnerschaft – warum sie zueinander hingezogen werden
Wie die 5 Sprachen der Liebe auf drastisch unterschiedliche Weise von Empathen gebraucht (und von Narzissten missbraucht) werden

Empathen hören am besten auf zu versuchen, jeden um sie herum auf völlig außer Kontrolle geratene Weise zu heilen.

Das grundlegende Problem der Empathen ist, dass sie all ihre Heilenergie an andere verschenken, bis keine mehr für sie selbst übrig ist; das hilft Menschen nicht effektiv.

Jemand muss Empathen beibringen, wie man nein sagt. Jemand muss Empathen zeigen, wo sie sich weigern, die Verantwortung dafür zu übernehmen, ihre Kräfte zu besitzen.

Jemand muss Empathen die Bilder und Gewohnheiten zeigen, in denen sie feststecken und die es ihnen nicht erlauben, ihre eigene Autorität für sich zu beanspruchen.

Idealerweise ist es eine Lernen durch Erfahrung und der Empath kann all diese Verhaltensweisen, Überzeugungen und Muster ändern, aber ohne Werkzeuge kann es sehr schwierig sein.

Wir erschaffen durch unsere geistigen Bilder. Wenn wir also die Bilder nicht zerstören, die uns einschränken – uns wirklich in der Meditation hinsetzen und visualisieren, wie diese Bilder explodieren oder uns entschließen, unsere inneren Überzeugungen zu ändern – werden wir einfach immer wieder die gleichen Situationen erschaffen, weil das Unterbewusstsein es nicht anders kennt.

Lies auch:
Dies ist der Grund, warum Beziehungen zwischen Empathen und Narzissten normalerweise scheitern
Liebe Empathen

Natürlich ist es schwer, dies wirklich zu glauben, solange du nicht die richtigen Werkzeuge hast und sie verlässlich verwenden kannst, um Situationen zu verändern.

Die meisten Menschen wollen nicht hören, dass ihr Beziehungsraum ein Raum für spirituelle Entwicklung oder Wachstum ist und dass sie möglicherweise von verschiedenen Partnern lernen müssen, bevor sie mit ihrem idealen Partner zusammen sein können.

Wir glauben gerne, dass jemanden anderen zu lieben heißt, ihn voll und ganz zu akzeptieren, selbst mit all seinen Fehlern, dass wir Menschen dafür lieben sollten, wer sie sind und nicht dafür, wie wir sie gerne hätten.

Aber was ist, wenn zwischen dem, wer dieser Mensch wirklich sein kann, also wozu er zutiefst fähig ist, und dem, wer er in der Gegenwart ist, eine große Lücke ist?

Bei Narzissten ist diese Lücke wirklich groß…

Der außer Kontrolle geratene Empath sagt unbewusst: “Heile ihn”. Aber vielleicht ist es besser, diesen Menschen zu lehren. Aber wissen wir, wann es angemessen ist, jemandem bei der Veränderung zu helfen oder ihn zu heilen oder zu lehren?

Kannst du sehen, wann jemanden dafür zu bestätigen, wozu er fähig ist und nicht dafür, was er jetzt ist, gesund ist und keine Form der Kontrolle?

Und kannst du sehen, dass nein zu sagen und weiterzuziehen, wenn jemand sich nicht ändern will, vielleicht das einzig Gesunde ist, was du tun kannst?

Ich habe bei den meisten Beziehungen gesehen, dass sie rein aus einem Raum des Unbewussten heraus erschaffen werden. Das ist die Ebene, von der aus die meisten Menschen auf diesem Planeten ihre Beziehungen erschaffen.

Empathen ohne Werkzeuge stecken fast immer in Heilungsübereinkünften und Heilungsspielen fest.

Das Tolle daran, die energetischen Feinheiten verschiedener Situationen zu verstehen und die Werkzeuge zu besitzen, damit umzugehen, ist, dass du zur Veränderung deines Lebens nur mehr Meditation und Energiearbeit machen musst. Du lernst, aus dem mühelosen Raum der höheren Chakren heraus zu erschaffen.

Und dann wird normalerweise die Formel für das Leben 90% Meditation, 10% Aktion. Ich würde fast sagen, wenn du bei mehr als 10% Aktion liegst und nicht die Ergebnisse bekommst, die du willst, braucht dein innerer Raum mehr Arbeit.

Aber wenn du aus dem sechsten und siebten Chakra heraus erschaffst, brauchst du sehr wenig und oft gar keine äußere Aktion.

Die Reise von Menschen, die sich in der heutigen Welt als Empathen betrachten, besteht in der Bewegung vom zweiten Chakra, einem Raum der Sinnlichkeit, der Gefühle und der Körperemotionen, in das Herz und dann in das sechste Chakra – einem hellsichtigen Raum. 

In Fällen, in denen wir emotionale Probleme haben oder uns fühlen, als ob wir feststecken, liegt es oft daran, dass es ein unterbewusstes Bild gibt, in das wir gefallen sind und das wir nicht klar erkannt haben.

Die Fähigkeit, ein mentales Bild zu zerstören, ist der grundlegendste Weg, dein ganzes Leben zu ändern.

Ich habe viele sehr sensible Menschen, Empathen – und Menschen, die aus ihrem Herzen leben – gesehen, die Schwierigkeiten mit dem Zerstören haben. Eine Frau, von der ich gelesen habe, scheute sogar vor dem Gedanken zurück, eine einfache Blume zu zerstören.

Bei Menschen, die keine Erlaubnis haben, diese mentalen Bilder loszuwerden, passiert es unweigerlich, dass sie völlig von den Kontrollenergien anderer Menschen programmiert werden (weil sie keine Selbst-Erlaubnis haben, diese Energien auszulöschen).

Das kann leicht zu einem Rezept werden, wodurch das ganze Leben eines Menschen ruiniert werden kann.

Also macht es Sinn, dir anzusehen, wer du bist, wer du werden willst, wie du dich ändern willst und was du durch eine Beziehung erleben willst.

Empathen im Besonderen müssen definieren, was sie von einer Beziehung erhalten wollen. Leider können Empathen leicht darin verfallen, ihr eigenes Ichgefühl zu verlieren, wenn sie mit einem Partner zusammen sind.

Ein Empath braucht ein Maß der energetischen Trennung von anderen, welches die meisten Menschen nicht wirklich verstehen.

Die meisten kulturellen Fantasien von der Liebe laufen darauf hinaus, sich in einem anderen zu verlieren, also seinen Raum und seinen Vorrang zu verlieren, alles für die Liebe zu tun, etc., statt mehr Klarheit und Bewusstsein über sich selbst zu gewinnen.

Liebe benötigt mehr als nur Affinität, um erfolgreich zu sein; sie erfordert unglaublich klare Kommunikation, eine klare Vision und eine Myriade innerer Werkzeuge und praktischer, transformativer, spiritueller Informationen, die ein Paar auf seiner gemeinsamen Reise leiten können – und ohne die nur Drama und Spielchen übrig bleiben.

Als Empath muss man auch die Dinge definieren und zu ihnen stehen können, die einen im eigenen Raum stark machen. Was soll das überhaupt heißen?

Es heißt, nein zu Dingen zu sagen, die du nicht wirklich tun willst, also über Schuldgefühlen und kultureller (oder elterlicher) Programmierung zu stehen, die dir sagen, was du “tun solltest”.

Es heißt, Menschen aus deinem Leben zu werfen, die schlussendlich einen negativen Einfluss haben, sodass sie nicht zurückkehren.

Es heißt, die Verantwortung für die eigene Energie in deinem Raum zu haben und alle anderen rauszuwerfen auch wenn sie wütend werden, dass du sie nicht länger heilst.

Es heißt, nein zu der Energie, den Menschen und den Situationen zu sagen, die dich nicht validieren, und ja zu dem zu sagen, was dich validiert.

Freiheit erfordert, dass du diese Toxizität aus deinem Leben entfernst. Du bist mitfühlend, großzügig und liebevoll. Du verdienst es, diese Gaben mit Menschen zu teilen, die sie tatsächlich verdienen!