5 Eigenschaften, nach denen maligne Narzissten in ihren Opfern Ausschau halten – und wie sie diese gegen dich verwenden

Von einem Narzissten misshandelt zu werden, ist nie auf irgendeine Art und Weise die Schuld des Opfers. Jeder kann für ein emotionales Raubtier die Beute sein – allein schon Mensch zu sein, macht dich für diese toxischen Typen angreifbar.

Trotzdem ist es wichtig, die Eigenschaften zu benennen, die ein Narzisst bei seinem Opfer sucht, sodass die Opfer sich besser schützen und sich früher lösen können, besonders, wenn ihnen bewusst wird, dass sie ausgebeutet werden.

Viele dieser Eigenschaften sind wundervoll, wenn sie die Chance haben, im Kontext einer gesunden Beziehung aufzublühen (und wenn sie mit angemessener Selbstpflege gemäßigt werden), aber mit einem malignen Narzissten können und werden sie gegen dich verwendet werden.

1. Gewissenhaftigkeit.

Vielleicht eine der am häufigsten übersehenen Fähigkeiten, die Narzissten suchen, ist die Fähigkeit zur Gewissenhaftigkeit. Gewissenhafte Menschen sorgen sich um das Wohlergehen anderer und halten sich an ihre Verpflichtungen gegenüber anderen.

Da sie ihre Entscheidungen auf Basis ihres Gewissens treffen, projizieren sie mit großer Wahrscheinlichkeit ihr eigenes Moralverständnis auf den Narzissten und nehmen an, dass auch der Narzisst sich daran halten wird.

Narzissten wissen, dass sie diese Eigenschaft zu ihren eigenen Gunsten ausnutzen können, wenn ihre Opfer gewissenhaft genug sind, sich um die Bedürfnisse anderer zu sorgen.

Maligne Räuber wissen, dass eine gewissenhafte Person im Zweifelsfall für sie entscheiden wird, an zweite Chancen glaubt und sich um die Bedürfnisse des Narzissten kümmern wird, selbst auf Kosten der eigenen.

Narzissten sind sich dessen bewusst, dass diese Form des Umsorgens für ihr Opfer zu den “Verpflichtungen” einer romantischen Beziehung gehört – und sie vertrauen darauf, dass hoch gewissenhafte Menschen diese Verpflichtung erfüllen wollen, selbst wenn es ihnen schadet.

Gestörte Persönlichkeiten wählen oft Menschen als Zielscheibe aus, die zwei Eigenschaften besitzen, die ihnen selbst fehlen: Gewissenhaftigkeit und übermäßige Verträglichkeit (bspw. Nachsicht). Es ist also ein starkes Gewissen, das dich für narzisstische Manipulation am empfänglichsten macht.

Manipulative Menschen verwenden Schuld und Scham als ihre Hauptwaffen. Man muss aber das Vermögen besitzen, Scham und Schuld zu empfinden, damit diese Taktik wirkt. Gestörten Persönlichkeiten fehlt dieses Vermögen. Gewissenhafte Menschen besitzen es zur Genüge.

2. Empathie.

Die Bedeutung eines empathischen Opfers kann nicht unterschätzt werden. Narzissten bekommen keine ständige Quelle der Versorgung (Lob, Aufmerksamkeit, Ressourcen etc.) durch Leute, denen Empathie fehlt. Ihnen selbst fehlt die Empathie, aber ihre gewählten Opfer besitzen oft eine Menge Empathie.

Der emotionale Treibstoff, den empathische Menschen dem Narzissten liefern, ist für diesen notwendig, um das Gefühl zu haben, die Kontrolle und die Zügel in der Hand zu halten; anderenfalls “verhungern” sie sozusagen und gehen auf die Jagd nach einer anderen Versorgungsquelle.

Diese machtvolle menschliche Eigenschaft kann benutzt werden, um Opfer innerhalb des Misshandlungszyklus zu entmachten. Bereit zu sein, die “Perspektive” des Narzissten zu sehen, selbst während er oder sie dich misshandelt, ist etwas, worauf der Narzisst zählt, um den Misshandlungszyklus am Leben zu erhalten.

Ein hoch empathischer Mensch ist also auch ein ideales Publikum für das Mitleidheischen des Narzissten nach misshandelnden Zwischenfällen.

Narzissten glauben, dass sie mit einem Rührstück oder einer falschen Entschuldigung die Misshandlung einfach auslöschen können, da sie wissen, dass du ihr Verhalten zu rationalisieren versuchen und Ausreden für ihr toxisches Verhalten finden willst.

Sie verlassen sich auf deine Fähigkeit, zu vergeben und Mitgefühl mit ihnen zu haben, sogar nach schrecklichen Misshandlungsvorfällen. Indem sie an die Empathie ihrer Opfer appellieren, können maligne Narzissten der Verantwortung für ihre Taten entkommen, immer und immer wieder.

Empathische Menschen neigen dazu, ihre Entscheidungen anzuzweifeln, den Narzissten zur Verantwortung zu ziehen, da sie übermäßige Schuld empfinden können, wenn sie sehen, wie der Narzisst bestraft wird (entweder durch das Gesetz oder die Gesellschaft). Stattdessen fühlen sie sich daher oft eher dazu berufen, ihren Misshandler zu schützen, statt ihn als das zu entlarven, was er ist.

3. Integrität.

Eine Person, die ihr Wort hält, ist für einen moralisch verarmten Narzissten unheimlich attraktiv. Personen mit Integrität haben eine Vielzahl von Eigenschaften, die der Narzisst für seine eigenen Zwecke ausbeuten kann.

Wenn ein Opfer das Gefühl hat, dass es nicht seinem moralischen Kodex entspricht, zu betrügen oder eine Beziehung vorzeitig aufzugeben, wer profitiert schließlich davon? Der Narzisst, der im Gegensatz dazu nicht solche moralischen Bedenken hat.

Während maligne Narzissten wenig oder gar keine Reue dafür empfinden, ihren Opfern Schaden zuzufügen, haben ihre Opfer moralische Bedenken, sich zu rächen, die Beziehung auf irgendeine Weise zu verraten oder von ihren angenommenen Verpflichtungen dem Narzissten gegenüber zurückzutreten.

Ihre Integrität, die ihnen in Beziehungen mit anderen empathischen, gleichgesinnten Menschen dienlich sein kann, wird in der Beziehung mit einem Narzissten zur Munition – einer Waffe, die gegen sie gewandt wird, um ihr Selbstempfinden und ihr Vertrauen in die Welt zu zerstören.

4. Resilienz.

Die Fähigkeit, sich von misshandelnden Zwischenfällen zu “erholen” ist etwas, das (kontraintuitiv genug) die Bindung des Opfers mit dem Narzissten stärkt. Widerstandsfähige Menschen, wie Überlebende von Kindesmisshandlung, bieten dem Narzissten bemerkenswerte Versorgung, da sie eine unheimliche Menge an Schmerz ertragen können, ohne aufzugeben.

Dies ist eine wunderbare Fähigkeit, um den Widrigkeiten des Lebens entgegenzustehen, aber in einem ungesunden Misshandlungszyklus wird die Resilienz des Opfers gegen es verwendet, um es im narzisstischen Netz der Täuschung verwickelt zu halten.

Schließlich ist es für hoch widerstandsfähige Personen unwahrscheinlich, sogar nach misshandelnden Ereignissen aufzugeben – trotz der Tatsache, dass sie möglicherweise eine erhöhte Fähigkeit haben, Bedrohungen in ihrer Umgebung zu erkennen.

Sie entscheiden sich, ihre Instinkte zu ignorieren und sind bereit, entgegen aller Tatsachen die Beziehung zu verteidigen; sie übernehmen die Rolle des “Retters” oder “Kämpfers” und setzen sich dafür ein, eine Beziehung aufrechtzuerhalten, die schlussendlich unhaltbar ist.

Sie messen möglicherweise sogar ihre Liebe an der Menge der Grausamkeiten, die sie erdulden. Dies liegt auch an der Traumabindung, die sie zu einer toxischen, misshandelnden Person entwickeln.

5. Ein hoher Grad an Sentimentalität.

Ein Opfer, das sentimental ist und tief liebt, übt große Anziehungskraft auf einen Narzissten aus, da er oder sie Liebesbomben (übermäßiges Schmeicheln und Lob, um das Opfer zu präparieren) nutzen kann, um leicht die Bedürfnisse und Wünsche dieser Person anzusprechen.

Da Narzissten in den frühen Phasen der Beziehung ihre Opfer idealisieren, können sie sich das Vertrauen der Person sichern, indem sie auf ihr Sehnen nach Liebe reagieren. Sie genießen es, angenehme Erinnerungen zu schaffen, von denen sie wissen, dass ihr Opfer sie während der misshandelnden Phasen der Beziehung romantisieren wird.

Narzissten genießen es, mit den Gefühlen ihrer Opfer zu spielen; sie wissen, dass sie ihre Opfer stark spiegeln können, bevor sie anfangen, sich zurückzuziehen, um einen “Seelenverwandte”-Effekt zu fabrizieren, der ihre Opfer erschöpft und süchtig nach ihnen macht.

maligne Narzissten

Sentimentale, empathische Personen sind die perfekte Beute, an der Narzissten ihre maligne Verführungskünste ausprobieren können – alles, was sie tun müssen, ist den Wunsch des Opfers nach einer bedeutungsvollen Beziehung zu manipulieren. Dies ist ein normalerweise natürliches, menschliches Bedürfnis, das leider von räuberischen Typen pervertiert wird.

Während die Interaktion mit dir weitergeht, wertet der Psychopath sorgfältig deine Persona aus. Deine Persona gibt dem Psychopathen ein Bild der Züge und Eigenschaften, die du an dir selbst schätzt. Deine Persona kann einem aufmerksamen Beobachter außerdem Unsicherheiten oder Schwächen offenbaren, die du minimieren oder verstecken willst.

Als eifriger Student der menschlichen Natur testet der Psychopath dann sanft die inneren Stärken und Bedürfnisse, die Teil deines privaten Selbst sind… Die Persona des Psychopathen – die “ Persönlichkeit”, mit der die Person eine Bindung eingeht – existiert in Wirklichkeit nicht. Sie beruht auf Lügen, die sorgsam gewoben wurden, um dich einzufangen.

Es ist eine Maske, eine von vielen, die vom Psychopathen extra gemacht wurde, um deinen besonderen psychologischen Bedürfnissen und Erwartungen zu entsprechen.

Die guten Nachrichten? All diese Stärken und Qualitäten können auch genutzt werden, um dich vom Narzissten zu lösen. Du kannst deine hohe Empathiefähigkeit nutzen, um dir selbst gegenüber Mitgefühl zu zeigen und zu erkennen, dass du ein göttliches menschliches Wesen bist, das es nicht verdient, misshandelt zu werden.

Du kannst deine Gewissenhaftigkeit, Integrität und den Glauben an das Gute im Menschen nutzen, um dich mit anderen Personen zu verbinden, die dich unterstützen können und deine Werte teilen.

Du kannst sie einsetzen, um dir die Liebe zu suchen, die du wirklich verdienst – mit einer Person, die tatsächlich ein Gewissen hat. Vor allem kannst du deine Resilienz nutzen, um nach narzisstischem Missbrauch zu überleben und zu gedeihen.

Du kannst deine Kraft einsetzen, um den Zyklus ein für allemal zu durchbrechen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.