9 Arten, auf die Kinder von narzisstischen Eltern anders lieben

1. Wir vertrauen zu leicht und wir vertrauen nicht genug.

Kindern von Narzissten wird beigebracht, dass wir in einer beängstigenden Welt leben – eine, in der Liebe selten bedingungslos ist. In den frühen Stadien der Heilung sieht der Anblick gesunder Liebe und Zuneigung immer ein wenig verdächtig für uns aus.

Auf der anderen Seite ist der Anblick toxischer Liebe uns nur zu vertraut und fühlt sich nach einem Wohlfühlbereich an.

Wir vertrauen den als Rettern verkleideten Monstern weitaus leichter als denen, die uns eine beständige Version der Liebe bieten.

Gefährliche Menschen verkörpern die gleichen Herausforderungen, die wir in der frühen Kindheit durchgemacht haben, sodass sie sich ironischerweise in unserem Unterbewussten viel weniger beängstigend anfühlen.

Der Trick besteht darin, nicht zu leicht oder erst gar nicht zu vertrauen: Das Gleichgewicht findet sich darin, uns selbst zu vertrauen.

Solange wir nicht gelernt haben, zu trauern und unsere grundlegenden Wunden aus der Kindheit zu heilen, werden wir unserer inneren Stimme nicht vertrauen können.

Wir ignorieren weiter die Instinkte, die unser Leben retten könnten oder verurteilen jemanden vor, der vielleicht nur unser Bestes will; darum ist die Heilung so wichtig auf unserer Reise zu Selbstliebe und Liebe.

2. Wir sehnen uns zutiefst nach Bindung, fürchten sie aber auch wie die Pest.

Nach außen hin scheinen wir der Typ Mensch zu sein, der eine dauerhafte Bindung sucht. Manche von uns haben vielleicht sogar die Angewohnheit, sich zufriedenzugeben, nur um sich in einer Beziehung niederzulassen.

Langzeitbeziehungen können ein seltsames Gefühl des Trostes geben für jemanden, der sich immer schon entfremdet gefühlt hat, besonders wenn sein eigenes Fleisch und Blut die Ursache dafür war.

Tief im Inneren haben wir jedoch auch eine große Angst vor Bindung, besonders wenn es um einen Menschen geht, dem wir vielleicht wirklich etwas bedeuten. Die Aussicht auf einen beständigen Partner verkörpert ein „für immer“, das uns Angst macht.

Durch die eng verstrickte und dysfunktionalen Familie, in der wir aufgewachsen sind, ist Bindung für uns gleichbedeutend damit, dass ein anderer Mensch volle Kontrolle über uns und unsere Emotionen hat.

Als Resultat daraus neigen wir dazu, unsere Freiheit zu verteidigen, wann immer wir das Gefühl haben, dass sie in Frage gestellt wird – und wir können uns zurückziehen, wenn es uns zu intensiv wird.

Auf der einen Seite ist das gut, wenn es darum geht, diejenigen auszusortieren, die sowieso nur versuchen wollen, uns in eine fragwürdige Übereinkunft zu schubsen.

Andererseits kann es aber auch einer gesünderen Langzeitbeziehung einen Dämpfer versetzen, wenn die Dinge sich immer nach Stillstand anfühlen.

3. Wir sind hyper-wachsam – bei allem.

Änderungen im Tonfall? Kreuzchen gemacht. Mikro-Veränderungen der Mimik? Notiert. Gesten, die dem gesprochenen Wort widersprechen? Dokumentiert.

Wir sind emotionale Privatdetektive, die unseren Kanal auf Veränderungen in unserer Umgebung eingestellt haben. Wir mussten das sein, um unsere Kindheit zu überleben – wir mussten immer Ausschau danach halten, wann unsere Eltern uns wieder verbal, emotional oder sogar körperlich schaden wollten.

Darum sind wir sehr empfindlich und intuitiv für die Bedürfnisse anderer, aber wir sind auch ständig in der Erwartung dessen, was auf uns zukommt.

Diese hyperaktive Abstimmung auf die Umgebung bei Überlebenden von Misshandlungen in der Kindheit wurde sogar durch die Forschung bestätigt.

Dies ist nützlich bei der Analyse von Situationen oder um die versteckten Gefühle eines anderen Menschen wahrzunehmen und dessen Verhalten vorherzusagen, aber es kann helfen, einen Schritt zurück von der Überanalyse zu nehmen und hin und wieder auch das große Ganze zu sehen.

Mit anderen Worten: Es ist wichtig, sich wieder auf unseren eigenen Kanal einzustellen, auf das, was wir fühlen und wie wir in dieser bestimmten Situation am besten für uns selbst sorgen können.

Wir können die Handlungen anderer nicht kontrollieren, aber wir können kontrollieren, welche Beziehungen wir beibehalten und wie wir in den toxischen unser Macht zurückgewinnen.

4. Wir können von unserem geliebten Menschen „vollkommen verschluckt“ werden; wir sind ausgezeichnete Versorger, müssen aber daran arbeiten, bessere Grenzenzieher zu werden.

Erinnerst du dich noch an die Hyper-Wachsamkeit? Sie ist schon sehr nützlich, wenn man sich um andere kümmert, aber nicht so sehr, um Grenzen aufrechtzuerhalten. Wir haben schon sehr früh in der Kindheit gelernt, die Bedürfnisse unserer toxischen Eltern zu bewirten, um zu überleben.

Viele von uns haben sogar die Rolle der Eltern übernommen. Das heißt, dass unsere Grenzen eher durchlässig sind und besonders viel Arbeit und Wartung erfordern.

Anderenfalls können wir von der Person, mit der wir zusammen oder in einer Beziehung sind, vollkommen verschluckt werden. Ihre Bedürfnisse können für uns zu einer Fixierung werden, oft auf Kosten unserer eigenen Bedürfnisse.

Dies kann dann besonders gefährlich werden, wenn wir als Erwachsene mit einem anderen narzisstischen Menschen zusammen sind.

Zu lernen, dass wir grundlegende Bedürfnisse und Rechte haben, scheint wie ein rudimentärer Schritt, ist in der Tat aber einer der wichtigsten Meilensteine, den Kinder narzisstischer Eltern erreichen können.

5. Wir warten immer darauf, dass das dicke Ende kommt.

Da die Spuren unserer Kindheit im Erwachsenenalter oft zu zerstörerischen Kreisläufen führen, begegnen wir nicht oft einem Menschen, der Liebe und Respekt tatsächlich verkörpert.

In den seltenen Fällen, in denen wie Beständigkeit in einem Partner oder sogar einem Freund finden, kann uns das anfänglich in Angst und Schrecken versetzen.

Was heißt es eigentlich, jemanden zu haben, der ohne versteckte Hintergedanken an uns glaubt und uns unterstützt? Wir wissen es nicht, also könnten wir in den frühen Phasen der Heilung unterbewusst Wege finden, diese Verbindung zu sabotieren, bevor sie überhaupt beginnen kann.

Unsere Geisteshaltung sieht vielleicht lange so aus: „Was uns nicht nahekommen kann, kann uns nicht verletzen.“ Für jemanden, der zahllose Verletzungen erdulden musste, bevor er erwachsen wurde, ist das ganz natürlich.

Es kann außerdem ein Schutzwall gegen Raubtiere sein, die sich von unserer Empathie und Widerstandskraft angezogen fühlen. Leider bedeutet das, wenn man es in manchen Kontexten zu weit treibt, dass wir unterwegs Möglichkeiten zu echter Intimität verpassen.

Auf der Reise der Heilung können Kinder von Narzissten ihre Furcht vor Intimität heilen, sobald sie anfangen, sich zunächst selbst kennenzulernen und zu vertrauen.

6. Wir verstricken uns leicht mit toxischen Menschen.

Wegen unserer früheren Erfahrungen mit Misshandlung neigen wir dazu, uns im frühen Erwachsenenalter intensiver an toxische Menschen und chaotische Situationen zu binden, weil sie alte Wunden wieder aufreißen und gleichzeitig neue hinzufügen.

Verbalen und emotionalen Missbrauch haben wir auf verquere Weise in der Kindheit als „normal“ verinnerlicht; es ist also kein Wunder, dass wir toxisches Verhalten im Erwachsenenalter rationalisieren.

Jeder kann das Opfer eines Raubtiers sein, aber als Überlebende von Misshandlung in der Kindheit scheinen Menschen, die uns beneiden oder klein machen, auf natürlich Weise zu uns zu passen, da diese Dynamik von Schmerz und Freude alles ist, was wir je erfahren haben.

Kinder von narzisstischen Eltern stellen vielleicht fest, dass sie sich in ihrem Leben unwissentlich an zahlreiche toxische Menschen gebunden haben.

Wir müssen eine MENGE emotionalen Hausputz machen, um uns nach dem Erwachsenwerden von diesen toxischen Beziehungen zu lösen.

Es ist grundlegend wichtig, Raum für gesündere Beziehungen zu machen und frischere Luft zu atmen, weg von der ständigen Toxizität.

7. Wir sind extrem unabhängig.

Während wir uns um die Bedürfnisse aller anderen kümmern, denken wir wenig darüber nach, wer sich denn um die unseren kümmert. Die Sache mit Kindern von Narzissten ist, dass sie von klein auf lernen, für sich allein zu kämpfen und ein psychologisches Kriegsgebiet strategisch zu navigieren.

Kinder von Narzissten sind Kämpfer, also brauchen sie schlussendlich nicht wirklich jemanden, der etwas für sie tut – oder zumindest glauben sie das.

Unabhängigkeit ist ein starker Charakterzug, aber es ist auch klug, ein Gleichgewicht mit der Fähigkeit zu finden, um Hilfe zu bitten und Wechselseitigkeit in Beziehungen anzustreben.

Lasse nicht zu, dass deine Unabhängigkeit dich der Liebe und Zuneigung beraubt, die du verdienst und dich dazu bringt, anderen zu großzügig von dir zu geben, besonders denen, die deine Zeit, Energie und Mühen nicht verdienen.

Du bist kein emotionaler Boxsack oder Schwamm. Du bist deine eigene Person und verdienst es außerdem, im Gegenzug von einem anderen Menschen umsorgt zu werden, wenn du es brauchst.

Viele Kinder von Narzissten geraten oft in einseitige Freundschaften oder Beziehungen, in denen sie vom anderen Menschen ausgelaugt werden, ohne im Gegenzug irgendetwas aus der Beziehung zu gewinnen.

Sie geben und geben, ohne je etwas zu bekommen, weil sie sich selbst überzeugt haben, dass sie niemanden brauchen, der irgendetwas für sie tut. Dieses endlose „Geben“ hat seine Wurzeln normalerweise in einem tief schmerzhaften Gefühl, niemals ganz genug zu sein und schwer arbeiten zu müssen, um Liebe zu bekommen.

Kinder von Narzissten sind von ihren Eltern darauf konditioniert worden, die Gebenden zu sein und wachsen im Glauben auf, dass sowieso niemand für sie da ist. Sie müssen lernen, die gleiche Art von Liebe und Aufmerksamkeit zu erbitten, die sie anderen zu geben so gewohnt sind, und sich dafür zu öffnen.

8. Wir haben Angst, gesehen zu werden, also machen wir uns entweder durch zu viel Offenheit sichtbar oder verschwinden ganz, indem wir uns zurückziehen.

Manchmal haben Kinder von Narzissten die Neigung, in den frühen Phasen der Heilung zu viel von sich preiszugeben – in der Hoffnung, dass jemand ihren Schmerz sieht und sie rettet.

Sie gehen hinaus und offenbaren sich, um diesen Retter zu finden – nur um dann festzustellen, dass der toxische Typ Mensch, der sich als „Retter“ darstellt, sich nur von ihren Wunden ernähren und ihre Verwundbarkeit ausnutzen will.

Sobald sie jedoch zu ihrem eigenen Retter werden, schwanken Kinder von Narzissten gerne in die andere Richtung – sie schotten sich oft ab, damit sie niemand verletzen kann. Wenn wir uns dir gegenüber verwundbar machen, wollen wir damit erreichen, dass du unser wahres Ich siehst und es auch annimmst.

Wir sehnen uns nach dieser Intimität. Aber damit gehen wir ein enormes Risiko ein, da Sichtbarkeit für uns immer mit Bestrafung und Erniedrigung verbunden war.

Gehe also sanft mit einem Kind narzisstischer Eltern um – sie geben Dinge in einem langsameren Tempo als die meisten anderen preis, weil sie sich vor der Vernichtung zu schützen versuchen.

9. Trotz allem sind wir mit unserer Liebe großzügig.

Kinder von Narzissten sind bemerkenswert – in ihrer Stärke, in ihrer Widerstandskraft und in ihrer Fähigkeit, trotz allem, was sie durchgemacht haben, zu lieben.

Wenn wir uns an die Sicherheit gewöhnt haben, die ein wirklich sicherer Mensch uns bietet, geben wir alles von uns – und dieses Alles ist eine ganze Menge Liebe, die wir selbst nie bekommen haben. Wenn das keine schöne Sache ist, dann weiß ich es auch nicht.

Gib uns einfach Zeit und Raum, um uns an dieses Gefühl der Sicherheit zu gewöhnen und als neue Normalität zu akzeptieren.

Wenn wir eine optimale Heilungsstufe erreicht haben, lieben wir tief, gezielt, mit Leidenschaft und mit besonderer Aufmerksamkeit, weil wir zutiefst wissen, wie es ist, ungeliebt zu sein – und wir wollen auf keinen Fall, dass jemand anderes das durchmachen muss, was wir durchgemacht haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.