Narzisstische Eltern: Der emotionale Missbrauch und seine Folgen

Narzisstische Eltern zu haben, ist, gelinde gesagt, schwierig. Narzisstische Eltern setzen ihre Kinder einer Menge emotionaler, geistiger und manchmal auch körperlicher Gewalt aus.

Der narzisstische Elternteil wendet viele Psychospielchen an, um zu bekommen, was er oder sie will, um dem Kind Schuldgefühle oder Schamgefühle für Dinge zu vermitteln, die es nicht getan hat, und um die Anerkennung für den Erfolg des Kindes zu bekommen.

Lies auch:

Hinzu kommt, dass der narzisstische Elternteil zwei Masken trägt: eine für die Außenwelt und eine für zu Hause. Nach außen hin gibt sich der narzisstische Elternteil meist freundlich, charmant und sozial.

Zu Hause jedoch zeigt der narzisstische Elternteil eine ganz andere Seite von sich. Zu Hause können sie boshaft, eifersüchtig, wütend, leicht reizbar und kontrollierend sein.

Für ein Kind ist es verwirrend, frustrierend und sehr schmerzhaft, wenn es sieht, dass sich seine narzisstische Mutter oder sein narzisstischer Vater in der Öffentlichkeit so anders verhält, denn niemand wird jemals glauben, dass dieser “wunderbare Mensch” in Wirklichkeit ein so schrecklicher Elternteil ist.

Warum verhalten sich narzisstische Eltern so, wie sie es tun?

Für das Kind narzisstischer Eltern ist es extrem schwierig zu verstehen, warum sie sich so verhalten, wie sie es tun. Ihr Elternteil zeigt ihnen gegenüber keine Liebe, kein Interesse, keine Freundlichkeit oder Hingabe, wie es jeder andere Elternteil seinem Kind gegenüber tun würde.

Stattdessen können sie manipulativ, egoistisch, gemein, uninteressiert, gefühllos und manchmal sogar grausam sein. Aber warum?

Kurz gesagt: Narzisstische Menschen haben eine traumatische Kindheit erlebt und mussten Bewältigungsmechanismen finden, um zu überleben. Ihre Bewältigungsmechanismen zielen darauf ab, sich so weit wie möglich von jeglichem emotionalen Schmerz fernzuhalten.

Erläuterung: Als Kind wurde der Narzisst auf verschiedene Arten missbraucht: emotionaler Missbrauch, emotionale Vernachlässigung, sexueller Missbrauch und/oder körperlicher Missbrauch.

Missbrauchende Eltern sind oft emotional nicht verfügbar, so dass sich das Kind nach Aufmerksamkeit, Bestätigung, Liebe und Zuneigung sehnt. Leider ist es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, mit dem misshandelnden Elternteil über Gefühle zu sprechen.

Wenn ein Kind unter solchen Bedingungen aufwächst, muss es Wege finden, mit seinen eigenen Emotionen (Traurigkeit, Wut, Frustration, Unmut), Bedürfnissen (Zuneigung, Liebe, Aufmerksamkeit) und Wünschen (sich geschätzt, akzeptiert, beruhigt, geliebt und umsorgt zu fühlen) umzugehen.

Ein wirksamer kurzfristiger Bewältigungsmechanismus besteht darin, diese Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche zu ignorieren. Indem es so tut, als gäbe es sie nicht, schützt sich das Kind vor all dem emotionalen Schmerz.

Wenn der Schmerz da ist, will das Kind, dass er verschwindet. Oft ist Mobbing ein guter Weg, um sich besser zu fühlen (man bekommt Aufmerksamkeit, fühlt sich mächtig und hat die Kontrolle).

Ihr positives Verhalten hat ihnen nie Zuneigung, Liebe und Aufmerksamkeit gebracht, also greifen sie zu negativem Verhalten (Lügen, Manipulation, Drohen), um dies zu erreichen.

Ihre Wünsche werden nicht erfüllt, so dass sie sehr sauer und eifersüchtig auf andere werden, weil sie nicht in der Lage sind, anderen das zu geben, was sie so dringend brauchen.

Narzisstische Menschen leiden sehr unter ihren Kindheitstraumata und dieser Schmerz ist zu groß für sie, so dass sie so tun, als ob es ihn nicht gäbe, oder sie schlagen andere Menschen, um ihren eigenen Schmerz zu lindern.

Ein weiterer Bewältigungsmechanismus ist das Abschalten von Empathie. Wenn sie als Kinder ihre Gefühle gezeigt haben, wurden sie zurückgewiesen, also haben sie gelernt, keine Gefühle zu zeigen. Sie haben Angst, dass jemand ihre Verletzlichkeit ausnutzt (was sie ständig tun).

Wie sehen narzisstische Eltern ihre Kinder?

Narzisstische Eltern sehen ihre Kinder als verlängerten Arm ihrer selbst. Solange du für deine narzisstischen Eltern keine Bedrohung darstellst und sie stolz auf dich machen kannst, sind sie mit dir einverstanden oder ignorieren dich weiterhin.

Aber in dem Moment, in dem du schwierig wirst oder ihre Erwartungen nicht erfüllst, wirst du zu einem Hindernis; ein Problem, mit dem sie sich normalerweise nicht gerne beschäftigen.

Leider sind ihre Kinder für narzisstische Väter oder Mütter keine authentischen Individuen, die sich entwickeln und erforschen müssen, die Bedürfnisse und Wünsche haben. Stattdessen sollen ihre Kinder tun, was sie für wichtig halten und was sie stolz macht. Es gibt jedoch eine Ausnahme:

Goldenes Kind vs. Sündenbock.

Manchmal behandeln narzisstische Eltern einen Sohn oder eine Tochter wie ein goldenes Kind. Ein goldenes Kind kann nichts falsch machen, ist der Klügste und der Beste in allem, was es tut.

Das ist es, was der narzisstische Elternteil glaubt und bei seinem Kind durchsetzen will, und das kann im Laufe der Zeit seine eigenen Auswirkungen haben.

Das goldene Kind ist die Verlängerung des narzisstischen Elternteils. Der Narzisst ist der Meinung, dass er oder sie perfekt ist, also muss auch sein Abbild (das goldene Kind) perfekt sein.

Dagegegn können sie das andere Kind als den Sündenbock der Familie betrachten. Alles, was der Sündenbock tut, ist falsch, nicht so gut, wie es sein sollte, und er oder sie muss immer die Schuld auf sich nehmen (auch wenn er oder sie nichts falsch gemacht haben).

Der Sündenbock steht für alles, was in der Familie nicht perfekt ist. Dieses Kind kann in nichts gut sein, denn es steht für alles, was falsch und schlecht ist. Ein Narzisst oder eine Narzisstin ist in seinen oder ihren Augen perfekt. Wenn also etwas nicht so gut läuft, muss es an jemand anderem liegen.

Das goldene Kind oder der Sündenbock zu sein, kommt häufiger in Familien mit mehr als einem Kind vor. Manchmal wählt der Narzisst ein neues goldenes Kind oder einen neuen Sündenbock aus, manchmal bleibt das goldene Kind immer das goldene Kind und der Sündenbock der Sündenbock.

Zwei Masken tragen.

Wie bereits erwähnt, verhalten sich narzisstische Eltern in der Öffentlichkeit anders, als sie es zu Hause tun. Aber warum tun sie das?

Narzissten kommen als sehr arrogante und überhebliche Menschen rüber, aber das sind sie nicht. Sie sind unsicher und brauchen ständig Bewunderung und Aufmerksamkeit.

In der Öffentlichkeit geben sie sich gesellig, charmant, witzig und freundlich, denn das ist der einfachste Weg, ihr Selbstvertrauen zu stärken: Freundliche und charmante Menschen bekommen mehr Aufmerksamkeit als zickige und launische Menschen.

In der Öffentlichkeit ist es einfacher, mit den eigenen Erfolgen oder denen deines Goldkindes zu prahlen. Das ist genau das, wonach Narzissten suchen. Wenn du sie nicht bewunderst, sie nicht lobst oder ihnen nicht “genug” Aufmerksamkeit schenkst, werden sie dich nicht mögen.

Zu Hause verhalten sie sich jedoch ganz anders. Dort siehst du den wahren Narzissten. Zu Hause ist der Ort, an dem sie dich als Kind emotional, geistig und manchmal auch körperlich missbrauchen.

Sie tun das, weil sie sich dadurch gut fühlen, weil sie sich dadurch mächtig, kontrolliert und dir überlegen fühlen. Sie brauchen das, um ihr Ego zu stärken.

Wenn du als ihr Kind dafür sorgst, dass sie sich gut fühlen, wirst du vielleicht nicht viele Probleme haben… aber in dem Moment, in dem du eine Bedrohung für sie darstellst, in dem du in etwas auffällst oder dich nicht so verhältst, wie sie es von dir erwarten, werden sie dich bestrafen!

Und das ist es, was es für ein Kind so schwierig macht: Du weißt nicht, wann du dich so verhältst, wie deine narzisstischen Eltern es von dir erwarten. Als Kind läufst du deshalb ständig auf Eierschalen.

Du hast Angst, auch nur eine Kleinigkeit zu tun, die deine Mutter oder deinen Vater verärgert. Du spürst die Spannungen zu Hause, und von einem Moment auf den anderen ändert sich alles.

Sie bestrafen dich auf unterschiedliche Weise: indem sie dich als Kind ignorieren, dir drohen oder dir ein schlechtes Gewissen einreden (˝weil du nicht gut Klavier spielen kannst, sieht Mama wie ein Trottel aus˝), oder durch übertriebene elterliche Kontrolle.

Wie missbrauchen und bestrafen narzisstische Eltern ihre Kinder?

Ein narzisstischer Elternteil kann sein Kind auf verschiedene Weise bestrafen und misshandeln. Hier sind ein paar gängige Methoden, die Narzissten anwenden.

1. Emotionale Erpressung

Die narzisstische Mutter oder der narzisstische Vater muss bekommen, was sie oder er will. Um das zu bekommen, was ein Narzisst will, wird er oder sie emotionale Erpressung anwenden.

Es gibt einige Methoden, mit denen sie dich als ihr Kind dazu bringen, das zu tun, was sie von dir wollen. Hier sind ein paar Beispiele, um das zu verdeutlichen:

˝Wenn du deinem Vater davon erzählst, lassen wir uns scheiden und das ist deine Schuld˝ – sie wollen, dass du den Mund hältst, für immer!

˝Weil ich mit dir schwanger geworden bin, kann ich keine lustigen Sachen mehr machen˝ – sie wollen, dass du dich schuldig fühlst und alles tust, was sie sagen, um es wieder gutzumachen.

˝Wenn du die Beste in der Klasse wirst, werde ich dich lieben wie nie zuvor˝ – sie wollen, dass du extrem hart lernst.

˝Wenn du so weitermachst, bekomme ich Kopfschmerzen˝ – sie wollen Frieden.

2. Exzessive elterliche Kontrolle

Indem sie jeden Schritt, den du machst, und alles, was du sagst, kontrollieren, bleibst du abhängig. Von ihnen abhängig zu sein bedeutet, dass sie die Kontrolle behalten.

Ein Kind so zu erziehen, kann ernsthafte Probleme mit dem Selbstwertgefühl und der Autonomie verursachen und es bei vielen (einfachen) Entscheidungen unentschlossen und unsicher machen.

3. Deinen Erfolg einfordern

Wenn du erfolgreich wirst, etwas Gutes erreichst oder attraktiv bist, werden deine narzisstischen Eltern höchstwahrscheinlich sagen, dass du das nur wegen ihnen erreicht hast. Und obendrein solltest du glücklich und dankbar sein, dass du solche Eltern hast.

Auf diese Weise wirst du nie das Gefühl haben, dass du wirklich etwas erreicht hast… du wirst immer das Gefühl haben, dass du es deinen Eltern verdankst.

Gleichzeitig wollen deine Eltern deinen Erfolg für sich beanspruchen und das bedeutet, dass du weit über dem Durchschnitt liegen musst. Das bringt zusätzlichen Stress!

4. Keine Anerkennung von Gefühlen

Narzisstische Eltern erkennen deine Emotionen, deine Bedürfnisse und Wünsche nicht an. Sie werden und können manchmal sogar kein Mitgefühl für dich empfinden.

Mit anderen Worten: Wann immer du Bedürfnisse, Wünsche, Fragen oder einfach nur etwas mitzuteilen hast, werden sie dich wahrscheinlich (1) ignorieren, (2) mit einer eigenen Geschichte kontern, (3) dieses bestimmte Bedürfnis oder diesen Wunsch gegen dich verwenden oder (4) dir ein schlechtes Gewissen machen, weil du Bedürfnisse, Wünsche usw. hast.

Welche Probleme haben die Kinder von Narzissten, wenn sie selbst erwachsen werden?

Es ist keine Überraschung, dass Kinder von Narzissten ein hohes Risiko haben, selbst psychische Probleme zu entwickeln. Ohne bedingungslose Liebe, ohne die Aufmerksamkeit, Fürsorge und Zuwendung, die ein Kind braucht, aufzuwachsen, ist extrem schwierig.

Wenn man dann noch die Psychospielchen, den Egoismus und das Bedürfnis nach Bewunderung des Narzissten hinzunimmt, kann man sicher sein, dass seine Kinder mehrere große Probleme entwickeln werden. Ein paar davon sind:

1. Vage Vorstellung von der eigenen Identität.

Erwachsene Kinder narzisstischer Eltern können keine eigene, stabile Identität aufbauen.

Du hast vielleicht ein geringes Selbstwertgefühl, weil du mit dem Gedanken lebst, dass du nicht so wichtig bist wie dein Elternteil. Vielleicht hast du auch mit Depressionen zu kämpfen, weil es dir schwerfällt, einen persönlichen Sinn für dein Leben zu finden.

Ein gestörtes Selbstverständnis kann sich in starker Verwirrung, einem verzerrten Körperbild und Schwierigkeiten in der Beziehung zu anderen äußern.

2. In Beziehungen sind sie vielleicht unterwürfig oder menschenfreundlich.

Die Tendenz erwachsener Kinder narzisstischer Eltern ihre eigenen Bedürfnisse zu überspielen, um anderen zu gefallen, kann daher rühren, dass ihnen beigebracht wurde, dass sie keine eigenen Probleme oder Gefühle haben dürfen.

Stattdessen lernen sie vielleicht, sich nur um das Wohlergehen ihrer Eltern zu kümmern.

Möglicherweise bist du zu einem Erwachsenen herangewachsen, der sich nur nach der Fähigkeit beurteilt, das zu sein, was andere von dir verlangen.

3. Neigung äußere Ereignisse oder Verhaltensweisen persönlich zu nehmen

Eine Kindheit, die von einem narzisstischen Elternteil geprägt war, kann dazu führen, dass jemand dazu neigt, Dinge persönlich zu nehmen.

Dieser Zusammenhang zwischen narzisstischer Erziehung und Hypersensibilität kann besonders dann zutreffen, wenn es um das Selbstbild geht.

Wenn es keine feste Identität gibt und das Selbstwertgefühl vom Äußeren abhängt, kann jede Bemerkung oder kleine Geste zu einer Bedrohung für deinen Wert werden.

Wenn du in einem narzisstischen Haushalt aufgewachsen bist, kann eine Kritik eine schmerzhafte Wunde aufreißen.

4. Selbst narzisstische Verhaltensweisen an den Tag legen

Die angeborene Fähigkeit zur Nachahmung ist die Grundlage für das Lernen in der frühen Kindheit. Aufgrund dieser frühen Nachahmung kann ein Erwachsener, der narzisstische Eltern hatte, in seinem eigenen Leben narzisstische Verhaltensweisen zeigen.

Das Bedürfnis, Vernachlässigung und das Gefühl, unbedeutend zu sein, zu kompensieren, kann zu Unehrlichkeit, Gaslighting, manipulativem Verhalten und Schwierigkeiten mit emotionaler Nähe in Beziehungen führen.

Wenn du diese Art von Verhalten bei dir selbst erkennen kannst, bist du der Heilung einen Schritt näher gekommen.

5. Riskante und selbstzerstörerische Verhaltensweisen

Riskante Verhaltensweisen sind ein Anzeichen für narzisstischen Missbrauch durch einen Elternteil. Drogenmissbrauch oder Selbstverletzungen können daraus resultieren, dass du mit dem subtilen Gefühl aufgewachsen bist, dass du nicht erwünscht bist. Du hast vielleicht das Gefühl, dass deine Existenz eine Last ist.

Mit einem zerbrechlichen Selbstwertgefühl kannst du deine körperliche oder emotionale Integrität nicht richtig einschätzen. Das führt dazu, dass du dich auf ziemlich gefährliche Aktivitäten einlässt.

Wie funktioniert die Selbstheilung?

Es gibt 5 Phasen der Selbstheilung, die Kinder von Narzissten durchlaufen müssen. Es ist normal, dass sie zwischen diesen Phasen hin- und herpendeln.

1. Verleugnung

Verleugnung ist ein Abwehrmechanismus, etwas, das du als Kind gebraucht hast, um zu überleben und dich weiterzuentwickeln. Da jeder Mensch Liebe und Einfühlungsvermögen braucht, ist es für ein Kind extrem schwierig, Eltern zu haben, die nicht in der Lage sind, das zu geben.

Eltern sollen “perfekt” sein, also muss es einen anderen Grund geben, warum sie sich so verhalten, wie sie es tun… Jetzt, wo du erwachsen bist, ist es an der Zeit, mit dem Leugnen aufzuhören und dich den Unfähigkeiten deiner Eltern zu stellen.

Erinnere dich daran, dass du nichts falsch gemacht hast. Deine Eltern sind diejenigen, die nicht in der Lage waren, dir das zu geben, was jedes Kind braucht.

2. Hoffnung

Seit du ein Kleinkind bist, hast du versucht, die Liebe deiner narzisstischen Eltern zu gewinnen, aber es ist dir nie gelungen. Jedes Mal, wenn du etwas Neues ausprobierst, um deine Mutter stolz auf dich zu machen, machst du Dinge so, wie sie es von dir erwartet, nur um Konflikte zu vermeiden.

Leider ist es die Hoffnung, die dich umbringt; die Hoffnung, dass deine Mutter oder dein Vater sich ändert und zu dem Elternteil wird, nach dem du dich so verzweifelt gesehnt hast.

Versuche, die Hoffnung zu ignorieren und jede positive Geste deines Vaters oder deiner Mutter als eine nette Überraschung zu sehen.

3. Wut

Kinder von Narzissten empfinden in der Regel Wut, wenn sie merken, dass ihre emotionalen Bedürfnisse nicht erfüllt wurden und dass sich diese Vernachlässigung negativ auf ihre Entwicklung ausgewirkt hat.

Wut ist eine sehr einfache und manchmal effektive Art, mit Frustration und Gefühlen der Hilflosigkeit umzugehen. Wut zu unterdrücken ist kontraproduktiv und kann zu Wutausbrüchen führen.

Wenn du dir erlaubst, von Zeit zu Zeit wütend zu sein, und jemanden hast, mit dem du darüber reden kannst, jemanden, der versteht, woher deine Gefühle kommen, dann wird es dir mit der Zeit besser gehen.

4. Depressionen

Manchmal treten Depressionen auf. Kinder von Narzissten können sich traurig, leer und wertlos fühlen, weil ihnen klar wird, dass sie nie eine normale Eltern-Kind-Beziehung haben werden, dass sie nie so geliebt werden, wie sie es sich gewünscht haben, und dass sie für immer mit ihren Eltern zurechtkommen müssen.

Obwohl es normal ist, dass du dich von Zeit zu Zeit deprimiert fühlst, wenn du all das verarbeitest, solltest du alles tun, um dich aus diesen Gefühlen herauszuziehen.

5. Akzeptanz

Die Tatsache zu akzeptieren, dass dein narzisstischer Elternteil nicht wie andere Eltern für dich da sein kann, ist ein sehr schwieriger Schritt in der Genesung.

Für jedes Kind ist es schwierig zu erkennen, dass deine Mutter oder dein Vater dich nicht bedingungslos liebt, sehr wenig Einfühlungsvermögen zeigt und sich nur um sich selbst kümmert.

Ein guter Weg, um diesen Prozess zu beschleunigen, ist, damit aufzuhören, deine Eltern mit den Eltern deiner Freunde zu vergleichen, und zu verstehen, dass deine Mutter oder dein Vater eine psychische Störung hat.

Sprich mit einer Fachkraft oder einem guten Freund über deine Kindheit, mit jemandem, der dich nicht verurteilt und der dich verstehen kann. Wenn du über deine Vergangenheit und über die Tatsache sprichst, dass deine Mutter oder dein Vater anders ist, beschleunigt das den Prozess.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.