11 unbestreitbare Zeichen einer Seelenverbindung durch die Augen

Ich habe schon immer geglaubt, dass man einfach dadurch, wie dich jemand ansieht, sehr viel darüber sagen kannst, was jemand denkt.

Die Körpersprache sagt viel aus und es gibt wohl nichts, was mehr verrät als die Augen.

Lies auch:
Warum wir uns von unserem Seelenverwandten nicht trennen können
7 Dinge, die passieren, wenn du und dein Seelenverwandter gezwungen seid, euch zu trennen
Was ist ein Seelenverwandter? Es ist mehr als nur jemand, mit dem wir ausgehen

In der Dating-Welt, ist das Lesen des Blickkontakts wichtig. Er kann Anziehung, Bewunderung und sogar eine Seelenverbindung anzeigen – wenn du weißt, wie die Signale zu lesen sind.

Hier sind 11 Zeichen für eine superstarke Verbindung durch Blickkontakt.

Die Macht des Blickkontakts

Blickkontakt ist unheimlich wichtig für uns Menschen. Wir sind die einzigen Primaten, die weiße Augen haben, und manche vermuten, dass sich dies entwickelt hat, damit wir unsere Augen zur besseren Kommunikation miteinander nutzen können.

Wir sehen weg, wenn wir schüchtern sind. Es kann sich anfühlen, als ob sich der Blick eines anderen in uns hineinbohrt. Wenn wir uns sehr in jemanden verguckt haben, kann es fast unmöglich erscheinen, ihn auch nur anzusehen.

Wenn wir eine tiefe Verbundenheit mit dem geliebten Menschen spüren, können wir nicht anders, als ihm tief in die Augen zu sehen. Und wenn wir das tun – wow, man kann fast die Elektrizität spüren, oder?

Lies auch:
Was ein Seelenverwandter ist & wann du deinen treffen wirst, deinem Sternzeichen nach
Wenn er diese 24 Dinge tut
Was ist eine Seelenverwandtschaft? Und wie erkennt man diese Art von Verbindung?

Es ist nicht zu leugnen. Sowohl wie wir Blickkontakt abwenden als auch wie wir uns zu ihm hingezogen fühlen, sagt uns etwas über seine schiere Macht.

Hier sind die Erkenntnisse mancher Wissenschaftler dazu, wie viel uns der Blickkontakt allein schon sagt:

1) Er erhöht die Anziehungskraft

Okay, dafür brauchst du wahrscheinlich keinen Wissenschaftler, um dir das zu sagen, aber jemandem in die Augen zu sehen ist erregender, als wenn sein Blick abgewendet ist.

2) Er macht uns erinnerungswürdiger

Nachdem ihnen Gesichter mit direktem oder abgewandtem Blick gezeigt wurden, konnten sich Menschen besser an jemanden erinnern, wenn sie seine Augen gesehen hatten.

3) Er erregt Aufmerksamkeit

Jeder, der schon einmal versucht hat, jemanden in einer Bar anzumachen, weiß instinktiv, dass plötzlicher Blickkontakt die Aufmerksamkeit des anderen weckt – und Forschungen bestätigen das. Ein plötzlicher direkter Blick macht es wahrscheinlicher, dass jemand anderes dich bemerkt.

4) Er macht dich glaubwürdiger

Studien haben herausgefunden, dass du glaubwürdiger wirkst, wenn du jemandem in die Augen blickst, während du ihm etwas erzählst, von dem er nicht weiß, ob es stimmt oder nicht.

Lies auch:
Wie Dualseelen sich erkennen und welche Phasen sie durchlaufen
Dein Seelenverwandter ist nicht, wer du denkst
Wenn er wirklich dein Seelenverwandter ist, wird deine Beziehung diese 10 Dinge haben

5) Er lässt dich klüger wirken

Wenn du ein Vorstellungsgespräch hast, könnte der Blickkontakt der ausschlaggebende Faktor sein. Eine Studie fand heraus, dass sowohl die Dauer des Blickkontakts als auch die Häufigkeit der Augenbewegungen große Auswirkungen darauf hatten, wie intelligent Menschen wirkten.

11 Anzeichen dafür, jemandem in die Augen zu schauen und eine Seelenverbindung zu spüren:

1) Deinem Blick ausweichen

Genauso wie direkter Blickkontakt zwischen zwei Menschen viel aussagt, kann auch die völlige Vermeidung dessen viel sagen.

Die Kraft des Blickkontakts ist so stark, dass die möglicherweise damit einhergehenden Emotionen ein bisschen zu viel sein können.

Während die Vermeidung von Blickkontakt ein Zeichen der Gleichgültigkeit sein kann, kann sie in anderen Zusammenhängen auch ein Zeichen der Verlegenheit sein. Und in Sachen Anziehung ist das nicht unbedingt etwas Schlechtes.

Studien zur Körpersprache vermuten, dass es, wenn jemand nach unten schaut und den Blickkontakt abbricht, höchstwahrscheinlich ein Zeichen dafür ist, dass derjenige eingeschüchtert ist (d. h. er mag dich).

Lies auch:
Du hast mit Deinem Seelenverwandten einen Pakt geschlossen, lange, bevor Du geboren wurdest – hier ist, wie Du ihn erkennst
Wenn er diese 20 Eigenschaften nicht hat, ist er nicht dein Seelenverwandter
Seelenverwandte erkennen sich an den Augen

2) Heimlich zu dir blicken

Je nach Persönlichkeitstyp zeigen wir alle unsere Anziehung durch Blickkontakt auf unterschiedliche Arten.

Wenn sich jemand zu dir hingezogen fühlt, aber eher schüchtern oder unsicher ist oder kein Selbstvertrauen in Bezug auf eine mögliche Verbindung hat, will er sein Starren vielleicht so diskret wie möglich halten.

Wenn du aus dem Augenwinkel bemerkst, dass er/sie dich anschaut, ist das ein klares Zeichen des Interesses.

Das liegt daran, dass häufige Blicke oft unbewusst unsere Wünsche verrät. Beispielsweise könntest du zur Tür oder auf die Uhr schauen, wenn du gehen willst.

Beim ersten Hingucken guckt er sich dich wahrscheinlich erst einmal an. Beim zweiten Mal will er sich vielleicht nur vergewissern. Ein drittes Mal? Er ist hin und weg.

Aber wenn du ebenfalls guckst, schaut er vielleicht schnell wieder weg.

Seine Augen verraten ihn weiterhin, er versucht nur, es unauffällig zu tun.

Lies auch:
12 Zeichen, dass dein Seelenverwandter in dein Leben kommt
20 Zwillingsflammenzeichen – Wer ist deine Spiegelseele?
10 ätherische Zeichen, dass du deine Zwillingsflamme getroffen hast

3) Kurze Begegnung des Blicks

Unsere Blicke begegneten sich quer durch den Raum.

Vielleicht einer der kitschigsten Sätze, aber ein ziemlich häufiges Erlebnis einer sofortigen Verbindung zwischen völlig Fremden.

Wenn dein Blick auf das Objekt deiner Begierde fällt und er die Schwingung ebenfalls spürt, verursacht die Begegnung eurer Blicke höchstwahrscheinlich Schmetterlinge im Bauch.

Es dauert nicht lange, diesen Effekt zu spüren. Jeder Blickkontakt, der länger dauert als normal, ist normalerweise ein Zeichen von gegenseitiger Anziehung und Interesse – selbst wenn es nur zwei oder drei Sekunden sind.

4) Wissende Blicke

Wissende Blicke sind schwer zu definieren, aber wenn du sie erlebst, spürst du es einfach.

Es könnte der Blick zwischen zwei Menschen sein, der sagt, “wir sollten gehen”, wenn ihr auf einer Party seid. Es könnte ein Seitenblick bei einem Insider-Witz sein.

Unsere Augen vermitteln Botschaften, ohne dass wir etwas sagen müssen. Wir sehen mehr als nur die Augen des anderen, wir nehmen die Emotionen wahr, die er dahinter empfindet.

Es ist fast Telepathie.

Aber es ist auch wissenschaftlich belegt. Eine Studie ergab vor kurzem, dass Menschen die Gefühle anderer, wie Angst und Wut, sehr genau nur dadurch einschätzen konnten, dass sie Bilder der Augen anderer Menschen ansahen.

Begehren, Bewunderung oder tiefe Zuneigung: wenn du mit einem anderen wissende Blicke austauschst, ist das oft ein Zeichen für eine tiefere Bindung und Seelenverbindung.

5) Sich weitende Pupillen 

Die Größe unserer Pupillen wird von vielen Dingen beeinflusst, und Anziehung ist eines davon.

Das könnte zunächst seltsam klingen, da die Pupillen schließlich dafür verantwortlich sind, wie viel Licht wir in unsere Augen lassen. Je mehr wir brauchen, desto mehr weitet sich die Pupille, je weniger wir brauchen, desto mehr zieht sie sich zusammen.

Das klingt kaum nach Liebe und Romantik.

Manche Forschungen weisen jedoch darauf hin, dass die Pupillengröße ein unwillkürliches Zeichen unserer Anziehung zu jemandem ist.

Eine schlüpfrige Untersuchung ergab, dass das Abspielen erotischer Videos zur Erweiterung der Pupillen führte, während eine andere herausfand, dass man sexuelles Interesse daran ablesen kann, wie groß und dunkel die Pupillen sind.

Wissenschaftler verstehen nicht ganz, warum dies geschieht, aber manche vermuten, dass es mit Hormonveränderungen im Körper zusammenhängt.

Wenn die Pupillen deines Partners sich also weiten, wenn er dich ansieht, gibt dir das einen vielsagenden Hinweis darauf, was er für dich fühlt.

6) Den Blick erwidern

Lange Blicke können je nach Situation entweder attraktiv oder besorgniserregend sein.

Jemanden zu lange anzustarren kann sich wie ein Machtspiel anfühlen und wird in bestimmten Situationen genutzt, um Aggression oder Dominanz zur Schau zu stellen.

Aber einander tief in die Augen zu schauen geschieht, wenn aus verstohlenen Blicken oder Momenten des Blickkontakts mehr wird.

Jemandes Blick länger als die paar Sekunden zu erwidern, die normalerweise als gesellschaftlich akzeptabel gelten, sendet eine starke Botschaft.

Diese Botschaft bedeutet eine tiefe Anziehung oder starke Gefühle.

Der erwiderte Blick wird meist von Gesichtszügen und Emotionen begleitet, die für einen verliebten Blick sorgen.

7) Du erkennst ihn 

Die Verbindung, die du beim Blick in die Augen dieses Menschen spürst, könnte ein Zeichen dafür sein, dass er dein Seelenverwandter ist.

8) Blickkontakt und ein Lächeln

Natürlich kommunizieren wir nicht nur mit den Augen, unsere gesamte Körpersprache sagt sehr viel.

Darum werden durch die Kombination verschiedener körpersprachlicher Signale die Signale verstärkt, die wir an jemanden aussenden wollen.

Wenn Blickkontakt Interesse signalisiert, ist ein strahlendes Lächeln das Sahnehäubchen.

Forschungen deuten darauf hin, dass ein Lächeln statt eines Zeichens von Glück eher ein allgemeines Signal für soziale Beteiligung ist.

Wenn wir andere anlächeln, ist das Teil einer offenen Körpersprache und dient als Willkommenssignal. Es ist im Grunde grünes Licht für die Kommunikation.

9) Die “denkenden” Augen

Er sieht dich an. Er hört dir zu. Aber seine Augen erzählen auch eine andere Geschichte.

Es ist, als ob du die Geschichte sehen kannst, die sich hinter ihnen abspielt.

Es ist oft recht einfach, Gleichgültigkeit in den Augen eines anderen zu erkennen – zum Beispiel sieht er vielleicht immer wieder woanders hin, wenn du redest, oder hat einen “glasigen” Blick.

Am anderen Ende des Spektrums zeigt die intensive Konzentration auf dich durch die Augen ebenfalls viel.

Vielleicht hast du schon einmal erlebt, dass du mit jemandem geredet hast, und obwohl du weißt, dass er sich für deine Worte interessiert, kannst du fast spüren, wie sich die Zahnräder in seinem Gehirn bewegen.

Das zeigt, dass hinter den Kulissen mehr vor sich geht. Es kann ein Funkeln in den Augen sein oder ein Weiten der Augen.

Diese Art von Blickkontakt zeigt, dass du die Fantasie eines anderen erobert hast.

10) Hundeblick

Hundeblicke sind ein Zeichen reiner Bewunderung und Verehrung.

Du kannst nichts falsch machen und es steht in seinen Augen geschrieben.

Er ist im Grunde das Emoji mit den großen Herzaugen. Er ist einem menschlichen GIF so ähnlich, wie es nur geht.

Die Hundeaugen zeigen sich normalerweise, wenn sich jemand Hals über Kopf in dich verliebt hat, und begleiten die ersten Anflüge einer Romanze.

Sie deuten auf die Phase hin, in der ihr über die anfängliche Anziehung hinaus seid und einander näher kennenlernt.

Gehe davon aus, dass der Hundeblick sich ein bis drei Monate in die Beziehung hineinzieht.

11) In deine Seele starren

Diese Art des Blickkontakts entsteht normalerweise durch eine große Nähe zu einem anderen Menschen.

Blickkontakt ist nämlich normalerweise unangenehmer für uns, wenn wir jemandem körperlich nahe sind. Das ist genau das, was ihn zu einem echten Zeichen für eine Seelenverbindung macht.

Einander für längere Zeit in die Augen zu starren, wenn ihr nahe beieinander seid, ist intensiv und tief leidenschaftlich.

Es geht über körperliche Anziehung hinaus, auch wenn diese oft auch dazu gehört. Es vermittelt eine starke emotionale Bedeutung.

Je länger ihr starrt, ist es fast so, als ob die Grenzen zwischen euch schmelzen. Du könntest das Gefühl haben, dass du eine Seelenverwandtschaft oder eine Zwillingsflammenverbindung erlebst und ihr nicht mehr zwei getrennte Wesen seid und wie eins erscheint.

Du merkst vielleicht sogar fast, wie sich euer Atem angleicht, da ihr einander energetisch spiegelt.

Auch wenn es möglich ist, diese Art von sofortiger, starker Verbindung über den Blickkontakt kurz nach der Begegnung zu erleben, ist sie am häufigsten, wenn du dich verliebt hast.

Tipps für besseren Blickkontakt

Viele von uns denken, dass wir nicht immer besonders gut darin sind, Blickkontakt herzustellen. Es hängt oft stark von dem Menschen ab, mit dem wir sprechen, und auch von der Situation.

Ich weiß, dass ich beim Zuhören viel besser Blickkontakt aufnehmen kann, als wenn ich selbst rede. Vielleicht ist dir das bei dir auch aufgefallen?

Studien zufolge könnte der Grund dafür die Wirkung sein, die der Blickkontakt auf unsere kognitiven Steuerungsprozesse hat. Wir empfinden gegenseitigen Blickkontakt als so mental stimulierend, dass wir uns nicht gleichzeitig darauf konzentrieren können, was der andere sagt, und den Blickkontakt aufrechterhalten können.

Fehlender Blickkontakt ist also nicht immer schlecht. Trotzdem würden viele von uns gerne besser darin werden.

Hier sind ein paar Tipps, wie das geht:

Was ist das “richtige” Maß an Blickkontakt?

Laut Experten solltest du dich an die 50/70-Regel halten.

Um selbstbewusst, aber nicht aufdringlich zu wirken, solltest du etwa 50 Prozent der Zeit, in der du redest, Blickkontakt halten, und etwa 70 Prozent der Zeit, in der du zuhörst.

So zeigst du Interesse an dem, was der andere sagt, und gibst dich selbstbewusst.

Wie lange solltest du jemandem in die Augen sehen?

Das hängt natürlich vom Kontext ab. Bei einem Wettstarren ist länger besser. Bei den meisten normalen zwischenmenschlichen Interaktionen ist ein Blickkontakt von etwa 4 oder 5 Sekunden die richtige Länge.

Aber in einer romantischen Situation wollt ihr einander bestimmt eine Ewigkeit lang in die Augen starren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.