Endlich kann ich dich loslassen…

Es ist Monate her, seit du mich verlassen hast. Zumindest das erste Mal. Seitdem kamst du in und aus meinem Leben wie eine Drehtür, die nur ich aufhalten konnte, nur dass ich sie nicht aufhalten wollte. In diesen Monaten, in denen ich dich teilweise hatte, habe ich mehr über mich selbst, die Liebe, den Herzschmerz und den Verlust gelernt, als in meinem ganzen Leben davor.

Erst hasste ich dich. Ich gebe zu, dass ich scheiße über dich geredet habe, mit jedem, der zuhören wollte. Ich dachte, es würde mir helfen, dich zu hassen. Ich wusste nicht, dass ich es mir zu leicht gemacht habe. Es war aber viel einfacher zu sagen, dass ich dich hasste, als zuzugeben, dass ich dich liebte und du gegangen bist. Der einfache Weg funktioniert jedoch nie so ganz. Es ist eine Teilzeitlösung für ein langfristiges Problem.

Aber ich bin groß genug, um jetzt zuzugeben, dass ich dich nicht mehr hasse. Nach allem, was du mir angetan hast, kann ich mich immer noch nicht dazu durchringen, dich zu hassen, auch wenn ich es möchte. Weil, wenn ich an uns denke, denke ich nur an die guten Zeiten.

Ich denke darüber nach, wie ich mit dir bis zum Mittag im Bett lag, nach der schlimmsten Nacht deines Lebens. Ich denke darüber nach, wie ich mit deinem Haar spielte, und wie ich mitten in der Nacht deine Augenbrauen zupfen musste, um dir eine Gesichtsmaske aufzusetzen. Ich denke darüber nach, wie du mir deinen Liebling-Song im Auto vorgesungen hast und wie sehr ich deine Stimme geliebt habe.

Ich denke an die Nacht, in der ich dich und deine Kumpels zum Abendessen eingeladen und danach das Geschirr gespült habe, und ich erinnere mich, wie ich mir selbst sagte: „So will ich den Rest meines Lebens verbringen.“ Ich denke an Weihnachten und Neujahr, und jeden üblichen Tag, den ich mit dir verbrachte – einfach nur Wäsche waschen oder herumliegen -, das fühlte sich immer wie ein perfekter Tag an. 

Allerdings versuche ich, mich aus dieser Gewohnheit heraus zu trainieren. Ich versuche, mich an all die schlechten Dinge zu erinnern. Die Gründe, die wir nicht geklärt haben, die Gründe, die wir nie klären werden.

Ich möchte mich an die Nacht erinnern, in der ich vor meiner Mutter weinte, weil du ein Gerücht über mich gehört hast, und mich 2 Tage lang ignoriert hast. Ich will mich an die Zeiten erinnern, in denen du unsensibel warst und mir gesagt hast, ich solle meine Einstellung ändern. Ich möchte mich an die Zeiten erinnern, in denen ich wusste, dass du mir fremd gehst, da ich den Unterschied in der Art und Weise, wie du mir getextet hast, erkennen konnte.

An den Tagen, an denen ich dich nicht wirklich aus meinem Kopf bekomme, denke ich an die Nacht, als ich dich mit einer anderen Frau sah. Ich erinnere mich daran, wie schrecklich ich mich den ganzen Tag fühlte, weil du mich ignoriert hast. Ich wusste, dass etwas nicht stimmte, aber ich wollte nicht riskieren, dich zu verlieren.

Ich erinnere mich, wie du mich angelogen hast, dass du nicht rausgehen würdest, und als ich zu einer Party kam, warst du mit ihr da. Ich erinnere mich, wie mein Herz aus meiner Brust fiel, wie ich in meinem Auto kotzte, als ich merkte, dass es mir schlecht ging. Ich wollte meine eigene Haut von meinem Körper reißen, als ich sie auf deinem Schoß sah. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, fühle ich mich noch schlechter, als ich es je für möglich gehalten hätte.

Es ist schwer, noch einmal an diese Zeiten zu denken. Jetzt weiß ich, dass das Schlechte das Gute überwiegt – aber trotzdem würde ich alles tun, um mich ein letztes Mal gut zu fühlen. Um wieder in dein Bett zu kriechen und zu spüren, wie du wieder atmest.

Ich würde meine Seele verkaufen, um das Schlechte zu vergessen und wieder den Weg zu gehen, den wir früher gegangen sind. Vor dem Herzschmerz und der Niederlage. Ich würde alles geben, um wieder bei dir zu sein, um deine morgendlichen Nachrichten zu erhalten, um die Minuten bis zu meiner Pause zu zählen, in der ich dich wieder anrufen kann. Und deine Aufregung, mit mir zu reden, zu spüren. Aber wir sind nicht mehr die gleichen Leute.

Diese Leute sind schon lange weg. Ohne Vertrauen bin ich ein anderer Mensch. Ich kann die Sterne in deinen Augen nicht mehr sehen, ich sehe dich nur auf der Suche nach der nächsten Frau, die du ins Bett kriegen kannst. Deine Stimme ist nicht mehr das Süßeste, was ich je gehört habe, sie ist voller Lügen und man weiß nie, was du eigentlich denkst. Deine Versprechen bedeuten mir nichts, weil ich dir nichts bedeutete.

Ich änderte alles an mir selbst und verwandelte mich in eine Frau, von der ich dachte, dass du sie genug lieben würdest, um die einzige zu sein, die du liebst. Wie blauäugig ich doch war? Ich werde nie genug für dich sein, und du wirst nicht mehr genug für mich sein.

Endlich kann ich dich loslassen...

Einen Tag nachdem ich herausgefunden hatte, dass du mich wieder betrogen hast, habe ich meiner besten Freundin geschrieben. Ich weiß, dass du es gelesen hast, ich weiß, dass du es in deinen Nachrichten hast, weil sie es dir geschickt hat.

Darin stand, wie sehr ich dich liebe, und dass ich bereit bin, mit dir zusammen zu sein und mich für den Rest meines Lebens von dir betrügen zu lassen, solange das bedeutet, dass ich dich noch in meinem Leben haben kann. Ich schrieb ihr, es sei mir egal, wenn du mich anlügst, dass ich so tun würde, als würde ich glauben, was du mir von nun an sagst, nur damit ich dich nicht verliere. Ich habe diese Gedanken nicht mehr im Kopf. Dich loszulassen, hat mich befreit und mir meinen Selbstwert zurückgegeben.

Und zu guter Letzt möchte ich noch sagen, dass ich dich nicht zurücknehmen würde, selbst wenn du darum bitten würdest. Das erste Mal seit Monaten will ich dich nicht mehr. Ich will deine Lügen nicht. Die anderen Frauen, wegen denen ich mir ständig Sorgen gemacht habe.

Ich will keine Angst und Depressionen verspüren – wenn ich dir gehören soll. Ich will auch nicht die guten Dinge, ich will keine guten Morgentexte, ich will nicht das, was ich an dir liebe, ich will nicht die Familie, die du mir versprochen hast, oder das zukünftige Baby, das wir geplant haben. Ich will dich nicht mehr. Und das macht mich mehr frei, als du dir vorstellen kannst.

Ein Kommentar

  1. Ich lese immer gerne eure Berichte. Es hat mir schon oft geholfen. Auch ich bin betroffen. Eure Geschichten helfen mir dabei einiges besser zu verstehen und einzuordnen.
    Liebe Grüße…

Kommentare sind geschlossen.