Ich habe die schlimmste Trennung meines Lebens durchgemacht – So habe ich mich davon nicht aus der Bahn werfen lassen

Ich dachte, wir würden für immer zusammen sein, aber dann hat mein Ex ohne Vorwarnung mit mir Schluss gemacht.

Ich war schockiert und betäubt. Ich konnte nicht glauben, dass mein Leben so eine verrückte Wendung genommen hatte, aber ich wusste auch, dass ich mit meinem Leben weitermachen muss.

Hier ist, wie ich es geschafft habe, die verheerendste Trennung meines Lebens zu überstehen.

1. Ich habe aufgehört, meine Tränen zu verschwenden.

Ich wollte mich nicht nach einem Typen verzehren, wenn er doch die Entscheidung getroffen hatte, mich zu verlassen. Er lag nicht im Bett vor romantischen Komödien und hat sich in den Schlaf geweint! Es war nicht fair, dass ich all diese Tränen abbekam.

2. Ich wollte nicht leiden.

Nach ein paar Wochen, in denen ich mich schrecklich gefühlt hatte, stellte ich fest, dass ich eine Wahl sogar bei meinen Trennungsgefühlen hatte, die sich anfühlten, als ob sie mich kontrollieren wollten.

Wollte ich leiden? Wie man sagt: Du kannst Schmerz nicht vermeiden, aber du kannst das Leiden vermeiden. Ich konnte wählen, ob ich leiden wollte oder nicht, und ganz ehrlich – ich war es so satt.

3. Ich dachte an das Leben vor ihm.

Ich versuchte mich selbst daran zu erinnern, dass dieser Mensch nur etwa zwei Jahre in meinem Leben gewesen war. Das war so ein kleiner Teil meines Lebens! Ich war vor ihm okay und ich würde nach ihm okay sein.

4. Ich fand kleine Freuden.

Weil ich wusste, dass ich es nicht verdiente zu leiden, sorgte ich für mich selbst, indem ich mir Dinge gönnte, bei denen ich mich gut fühlte. Im Sonnenschein spazieren, den ganzen Tag ein Buch, lesen ohne einen Scheiß zu geben, mir eine neue Garderobe kaufen.

Ich beschloss, ja zu sagen zu allem, was mir ein gutes Gefühl zu mir selbst und meinem Leben gab!

5. Ich versuchte, jede Woche etwas anderes zu machen.

Ich wusste, dass ich die Lücken füllen musste, die meine Beziehung hinterlassen hatte, also versuchte ich, an den Tagen, die ich mit meinem Ex verbracht hätte, etwas Neues zu machen.

Das konnte der Besuch eines neuen Restaurants sein, einen Film zu gucken, den ich nie sehen wollte oder mit neuen Freunden ausgehen.

6. Ich konzentrierte mich auf seine schlechten Eigenschaften.

Es ist so leicht, auf eine vergangene Beziehung zurückzublicken und an all die guten Zeiten zu denken, aber das ist nicht das Gesamtbild.

Ich zwang mich dazu, mich an alle schlechten Eigenschaften meines Ex-Freundes zu erinnern. Dies half mir zu erkennen, dass ich eigentlich nicht mit ihm zusammen sein wollte und er mir einen Gefallen getan hatte.

7. Ich vermied Lückenfüller.

Ich habe einige coole Typen während meiner “einmal pro Woche etwas neues ausprobieren”-Phase getroffen, aber ich weigerte mich, etwas mit ihnen anzufangen. Ich wählte diese Zeit des Singledaseins, um mich auf mich selbst zu konzentrieren.

Dass eine Trennung mich so zerstört hatte, hieß, dass ich herausfinden musste, woran das lag, und auch wie ich mich selbst stärker machen konnte. Ich wollte in dem Zustand sein, in dem ich keine Beziehung brauchte, um glücklich zu sein.

8. Ich schuf eine neue Normalität.

Es ist schwer, so weiterzuleben wie zuvor, wenn etwas wie eine Trennung droht, dein ganzes Dasein zu zertrümmern. Ich meine, ich hatte nicht nur lange Zeiträume für mich, sondern es gab auch andere Lücken, die sich gebildet hatten. Ich verlor einige Freunde, die zuerst mit meinem Ex befreundet gewesen waren.

Ich konnte nicht an manche Orte gehen, weil ich wusste, dass ich ihn dort treffen würde. Ich musste eine neue Routine schaffen. Ich fing klein an mit kleinen Dingen, die mir ein gutes Gefühl gaben, und dann der große Spaß…

9. Ich wurde kreativ.

Ich habe immer das Schreiben geliebt und mir fiel auf, dass ich es in meiner Beziehung total vernachlässigt hatte. Ich fing wieder damit an und es half mir, mich durch meine Gefühle und Gedanken zu arbeiten.

Es war fantastisch, dieses kreative Ventil zu haben und es half mir wirklich, mein inneres Selbst zu fokussieren. Mir jeden Tag Zeit zu schreiben zu nehmen gab mir außerdem das Gefühl, dass ich dabei war, mir ein neues Leben zu schaffen, ein Wort nach dem anderen.

10. Ich fühle mich inspiriert, mich wieder selbst zu finden.

Ich fragte mich, was ich sonst noch an mir verlegt hatte während meiner Beziehung. Es inspirierte mich, diese Teile von mir selbst finden zu wollen und zu sehen, wer ich war, jetzt, da ich alleine war.

Ich versuchte, mich auf die Aufregung darüber zu konzentrieren statt auf die Angst vor dem Unbekannten, und es hat wirklich funktioniert.

Mit einem neugierigen Geist und der wagemutigen Natur, zu erkunden, was in mir und da draußen war, erkannte ich, dass dies alles war, was ich brauchte, um mir meinen Weg nach vorne zu bahnen und alles über Dingens, wie heißt er noch, zu vergessen.