Ich habe mich selbst verloren, indem ich versuchte, dich zu halten…

Nicht alle Liebesgeschichten haben ein glückliches Ende. So funktioniert die Welt, habe ich gelernt. Es ist nicht immer fair, und manchmal ist es geradezu grausam, wie das Universum gibt und nimmt.

Wir begannen so rein wie jede Liebesgeschichte. Ein langsamer Tanz am Feuer im Mondlicht. Ein süßer Kuss zur Guten Nacht. Eine gute Morgennachricht. Der Reiz einer neuen Liebe bringt das Potenzial eines brutalen Abschieds.

Ich konnte nicht aufhören, über dich zu reden. Wusstest du das? Ich erzählte meinen Freunden von deinem Lieblingsessen, ich erzählte meiner Mutter von der süßen Nachricht, die du mir heute Morgen geschickt hast- ich sprach mit jedem, der etwas über dich hören wollte, weil du meine Lieblingsthema warst. Meine beste Freundin sagte mir, dass ich noch nie so glücklich ausgesehen habe.

Ich war wie ein Kind, das gerade ein neues Spielzeug bekommen hat. Du warst alles, womit ich spielen wollte, alles, worüber ich reden wollte, alles, woran ich den ganzen Tag dachte, bis ich dich wieder sehen konnte. Ich hätte alles getan, was du wolltest, wenn es bedeutete, dass ich dein Lächeln sehen durfte.

Also tat ich es. Ich kündigte meinen Job, den du nicht mochtest, ich kaufte neue Kleider, die du für angemessen hältst, ich schnitt meine Make-up-Routine in zwei Hälften, nur um die zu sein, die du wolltest, dass ich bin. Ich änderte alles, worüber du eine kleine Bemerkung gemacht hast, in der Hoffnung, dass ich dich an mich binden würde. Doch als ich weinte und dich anflehte, mich ernsthaft zu lieben, änderte sich nichts.

Ich glaube fest an zweite Chancen. Und dritte und vierte. Ich werde einer Person eine Million Chancen geben, solange ich sehe, dass sie versucht, das Problem zu lösen, aber das hast du nie getan. Nachdem ich so lange Zeit die Einzige in einer Zwei-Personen-Beziehung war, die es versuchte, musste ich das Beste für mich tun und weitermachen.

Doch, das Weitermachen ist nie einfach. Manchmal träume ich noch von dir, und manchmal wache ich morgens weinend auf. Meistens denke ich noch an die Vergangenheit, an jede gute Erinnerung, die du in meinem Kopf hinterlassen hast. An manchen Tagen denke ich noch darüber nach, was hätte sein können.

Meine Lieblingsbeschäftigung ist es, davon zu träumen, wo wir jetzt hätten sein können. Die Familie, die wir hätten sein können, das Leben, das wir zusammen erschaffen wollten. Oder besser gesagt, das Leben, das du in meinem Kopf voller Lügen geschaffen hast.

Du wusstest, dass die eine Sache im Leben, die ich immer wollte, eine Familie mit demjenigen war, den ich liebte, und du hast das ausgenutzt. Du hast mir ein hübsches Bild von dem Leben gemalt, in dem wir in meinem Kopf zusammenleben würden, während dein Kopf woanders war.

Du hast mir Hoffnung für uns gegeben und dann alles weggerissen. War das von Anfang an dein Plan?

Du hast ein naives, unschuldiges, junges Mädchen getroffen, das noch nie verliebt war und wolltest ihr die Fahrt ihres Lebens ermöglichen. Du hast mir das Beste der Welt beigebracht und es dann mit dem Schlimmsten überschrieben. Du hast mir meine höchsten Höhen und meine niedrigsten Tiefen gegeben.

Für einen weiteren Tag der guten Zeiten mit dir hätte ich hundert Jahre dieser Tiefpunkte genommen. Du machteest mich verzweifelt nach einem weiteren Kuss, einer weiteren Berührung.

Ich habe nie an Eifersucht geglaubt. Ich sagte allen meinen Freunden, wenn er dir einen Grund gibt, eifersüchtig zu sein oder ihm nicht zu vertrauen, dann geh. Bis ich von all den anderen Mädchen in deinem Bett erfuhr, während ich nicht da war.

Etwas in mir änderte sich – mein Vertrauen, mein Frieden, alles wurde anders. Ich selbst finde in ruhigen Nächten keine Ruhe mehr, denn die Stille überwältigt mich mit dem Hinweis, dass du nicht mehr allein im Bett liegst, während ich allein bin.

Du hast mich in dieses eifersüchtige Monster verwandelt. Ich dachte, ich müsste jede Sekunde mit dir verbringen, sonst würdest du sie damit verbringen, jemand anderen zu umarmen. Ich habe dich erstickt, und deine Lügen haben mich erstickt.

Wir wussten beide, dass es nicht mehr gesund war; uns ging die Luft aus und die Zeit drang. Ich konnte meine Augen nicht schließen und bekam keine Luft, während ich darauf wartete, dass du dich noch mehr änderst. Ich wusste, dass unsere Zeit gekommen war.

Ich habe mich selbst verloren, indem ich versuchte, dich zu halten...

Und hier bin ich nun, etwa einen Monat nachdem du weg bist, und versuche endlich wieder, mich wie ich zu fühlen. Ich habe jedes mikroskopische Stück Negativität, Angst und Hass aus meinem Leben gerissen. Das bedeutet nicht, dass ich dich vergessen habe, es bedeutet, dass ich nicht länger bei dir verweilen werde.

Ich werde keinen Groll hegen und wütend auf dich sein, ich werde dir für die Zeit danken, die du in meinem Leben verbracht hast, und dir Lebewohl wünschen. Ich wünsche dir und deiner neuen Liebe nichts als das Beste. Ich werde mich an unsere gemeinsame Zeit erinnern, aber ich werde den Schaden nicht länger ertragen.

Meine nächste Liebe wird vielleicht genau wie du sein. Vielleicht wird er mich manipulieren, mich anlügen, betrügen, mir den Atem rauben, mich anzünden, bis ich nichts mehr habe – so wie du es getan hast. Aber vielleicht wird er das nicht. Eines will ich nicht: Eine unschuldige Seele so verletzen, wie du meine. Ich bin in Frieden ohne dich, und ich werde wieder blühen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.