Wie man Emotionen in Textnachrichten entschlüsselt: 6 Effektive Wege zum Einstieg

Textnachrichten können oft sehr verwirrend sein. Es kann besonders schwierig sein, Emotionen zu verstehen, wenn wir über Textnachrichten kommunizieren.

Da uns Mimik und Körpersprache fehlen, können wir die beabsichtigte Botschaft und den Tonfall oft falsch interpretieren, was zu katastrophalen Missverständnissen führt.

Lies auch:

19 Texte, die weitaus schöner sind als nur ‘Guten Morgen’
Dies ist der Grund, warum du seine Nachrichten ignorieren musst

Wie können wir also Emotionen in Texten lesen? Finden wir es heraus.

„Was ist eine gemäßigte Interpretation des Textes? Auf halbem Weg zwischen dem, was er wirklich bedeutet, und dem, was du möchtest, dass er bedeutet?“

Es ist einfach, wenn Leute sagen, sie seien wütend oder traurig oder aufgeregt, oder wenn sie ein Emoji an das Ende eines Textes heften. Aber wenn sie es nicht tun?

Angesichts der Tatsache, dass selbst persönliche Kommunikation verwirrend sein kann, sollte es uns nicht überraschen, dass abgeschnittene, gestrichelte Textnachrichten zu katastrophalen Missverständnissen führen können.

Im Zeitalter der Technologie müssen wir nicht nur persönliche Interaktionen, sondern auch Textübertragungen entschlüsseln.

Wie können wir wissen, was eine Person fühlt, wenn wir ihre Gesichter oder Körpersprache nicht sehen können?

Hier sind sechs Tipps, die helfen sollen, Emotionen in Textnachrichten besser zu entschlüsseln oder zumindest zu verhindern, dass du voreilige Schlüsse ziehst, die auf dürftigen Beweisen beruhen.

Lies auch:
22 furchterregende Textnachrichten die Single-Frauen erhalten
6 Textnachrichten, die er dir schickt, wenn er dich wirklich vermisst
9 Textnachrichten, um ihn verrückt nach dir zu machen

1. Gute Absichten voraussetzen

Im Allgemeinen sind Textnachrichten kurz. Wir haben sehr wenige Informationen, mit denen wir arbeiten können.

Ein Smiley oder eine Reihe von Ausrufezeichen können uns versichern, dass der Text positive Emotionen zum Ausdruck bringen soll, aber Texte enthalten nicht immer diese zusätzlichen Gefühlsindikatoren.

Die vollen Terminkalender unserer Freunde führen zu abrupten Botschaften, und der spielerische Sarkasmus unseres Partners wird nicht immer als spielerisch gelesen.

Denke daran, dass Texte ein schwieriges Medium zur Vermittlung von Emotionen sind.

Wir haben keine Mimik, keinen Tonfall und keine Konversation, die uns mehr Informationen geben könnten.

Wenn der Text nicht sagt: „Ich bin wütend“, dann geh nicht davon aus, dass der Texter wütend ist.

Wir sind besser dran, wenn wir Texte in der Annahme lesen, dass der Texter gute Absichten hat. Andernfalls könnten wir in einer Menge unnötiger Argumente enden.

2. Bewusstsein für unbewusste Vorurteile kultivieren

Selbst ausgebildete Emotions-Codierer, die sich wöchentlich treffen, um Diskrepanzen zu diskutieren, sind sich nicht darüber einig, welche Emotion (oder wie viel Emotion) ausgedrückt wird.

Lies auch:
10 Textnachrichten, die jeder Kerl hasst, wenn er sie von seiner Freundin erhält
Sende deinem Kerl diese 40 Textnachrichten, um ihm ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern
Sexting

Die Menschen sehen Emotionen einfach nicht auf die gleiche Weise. Wir haben unbewusste Vorurteile, die dazu führen, dass wir auf der Grundlage derselben Informationen unterschiedliche Schlussfolgerungen ziehen.

Zum Beispiel unterscheiden sich Männer und Frauen oft darin, wie sie die Emotionen anderer interpretieren.

Wenn Richard schreibt: „Meine Frau hat unseren 10. Jahrestag verpasst“, denken Männer vielleicht, dass Richard wütend ist, während Frauen vielleicht denken, dass Richard traurig ist.

Ich maße mir nicht an, genau zu wissen, warum das so ist, aber ich kann mit Zuversicht sagen, dass unsere Fähigkeit, Emotionen zu erkennen, durch Eigenschaften über uns beeinflusst wird.

Wenn es darum geht, Emotionen in Texten zu erkennen, solltest du daran denken, dass unsere unbewussten Voreingenommenheiten unsere Interpretationen beeinflussen.

Die Emotionen, die wir wahrnehmen, können ebenso sehr die Dinge über uns widerspiegeln wie die Informationen im Text.

3. Erforsche die emotionalen Untertöne der Worte selbst

Die Worte, die Menschen verwenden, haben oft emotionale Untertöne. Dene über einige gängige Wörter nach – Worte wie Liebe, Hass, wunderbar, hart, arbeiten, erforschen oder Kätzchen.

Lies auch:
3 Arten von Textnachrichten, die Du Deinem Partner immer schicken solltest
5 Textnachrichten, die Männer von Frauen nicht bekommen möchten (und 5 die sie stattdessen wollen)
7 Wege, wie du ihn per Textnachricht dazu bringst, sich in dich zu verlieben

Wenn ein Text lautet: „Ich liebe dieses wunderbare Kätzchen“, können wir leicht den Schluss ziehen, dass er positive Emotionen ausdrückt.

Wenn ein Text lautet: „Ich hasse diese harte Arbeit“, scheint das ziemlich negativ zu sein. Aber wenn ein Text lautet: „Dieses wunderbare Kätzchen ist harte Arbeit“, welche Emotion, glauben wir, wird dann ausgedrückt?

Ein Ansatz zur Erkennung von Emotionen, wenn sie vermischt zu sein scheinen, ist die sogenannte „Bag-of-Words“-Methode. Das bedeutet einfach, dass wir jedes Wort einzeln betrachten.

Wie positiv sind die Worte „Kätzchen“ und „wunderbar“? Und wie negativ sind die Wörter „hart“ und „Arbeit“?

Wenn wir uns anschauen, wie positiv und negativ jedes Wort ist, können wir vielleicht die vorherrschende Emotion herausfinden, die der Texter auszudrücken versucht.

Versuche diese „Bag-of-Words“-Methode, wenn es dir schwerfällt, die Emotion in einem Text herauszufinden.

„Der Text ist sehr locker in seiner Struktur. Niemand denkt an Großbuchstaben oder Interpunktion, wenn man einen Text verfasst, aber andererseits, denkst du an diese Dinge, wenn du sprichst?“– John H. McWhorter

Lies auch:
Es gibt nur 2 Gründe, warum Männer aufhören, Frauen zurückzuschreiben
7 Texting-Verhalten, die eine toxische Beziehung signalisieren
Wie du die Aufmerksamkeit eines Typen auf Instagram bekommst, ohne deinen Körper zu benutzen

4. Gehe nicht davon aus, dass du weißt, wie sich eine Person fühlt

Textnachrichten sind nicht nur kurz. Sie sind auch unvollständig.

Bei Textnachrichten sind uns fehlende Informationen so gut wie garantiert. Wenn wir einen Text lesen, können wir nicht anders, als zu versuchen, die Lücken mit den Informationen zu füllen, die wir haben.

Wir beginnen automatisch darüber nachzudenken, wie wir uns in der Situation, die der Texter beschreibt, fühlen würden.

Leider gibt es große individuelle Unterschiede in der Art und Weise, wie sich Menschen in einer bestimmten Situation fühlen.

Wenn ich z. B. in Armut aufgewachsen bin, fühle ich mich mit 30 Euro pro Stunde vielleicht verdammt gut, aber wenn ich früher CEO eines großen Unternehmens war, fühle ich mich mit 30 Euro pro Stunde vielleicht unzufrieden oder sogar deprimiert.

Wenn ich schn lange Sport treibe, macht mich Sport wahrscheinlich glücklich; wenn ich tollpatschig bin, kann Sport zu treiben wirklich frustrierend sein.

Lies auch:
Wenn ein Mann sich plötzlich nicht mehr meldet
Total verknallt? Geheimtipps, wenn du deinem Schwarm texten willst
7 Gründe, warum er dich blockiert hat

Die Emotionen, die in einem bestimmten Kontext auftauchen, hängen in hohem Maße von unseren einzigartigen Perspektiven und Erfahrungen ab; das macht es für uns sehr schwierig zu erraten, wie sich jemand anderes fühlt.

Frage dich immer: Ziehst du Schlussfolgerungen aufgrund der emotionalen Informationen, die dir von der anderen Person gegeben werden, oder stellst du Vermutungen an, die allein darauf beruhen, wie du dich in der gleichen Situation fühlen würdest?

5. Erforsche deine Theorie der Emotionen

Akademiker sind nicht die Einzigen, die eine Theorie der Emotionen haben; jeder hat eine Theorie der Emotionen, sogar du.

Mit anderen Worten: Wir alle haben eine Vorstellung davon, woher Emotionen kommen und was sie bedeuten.

Es könnte helfen, deine eigenen (möglicherweise unbewussten) Annahmen darüber, wie Emotionen funktionieren, bewusst zu erforschen.

Glaubst du, dass Gefühle wie Wut und Traurigkeit diskret und voneinander trennbar sind? Oder glaubst du, dass sie sich miteinander vermischen können?

Die Forschung deutet darauf hin, dass wir als Reaktion auf bestimmte umweltbedingte Auslöser, wie z. B. die Begegnung mit einem Bären im Wald, dazu neigen, eine größere Anzahl von diskreten Gefühlen wie Angst zu erleben.

Die Forschung zeigt aber auch, dass wir, wenn wir eine negative Emotion empfinden, viel eher auch alle anderen negativen Emotionen empfinden.

Diese Erkenntnisse haben wichtige Auswirkungen auf die Interpretation von Emotionen in Texten.

Wenn du erfolgreich festgestellt hast, dass sich eine Person traurig fühlt, kannst du fast sicher sein, dass sie sich auch ängstlich oder wütend fühlt.

„Es ist ein schmaler Grat zwischen dem Lesen einer Botschaft aus dem Text und dem Einlesen in den Text.“

6. Suche nach weiteren Informationen

Wenn du die ersten fünf Tipps verwendet hast und dir immer noch unklar ist, was Emotionen in einem Text sind, solltest du weitere Informationen suchen.

In einem Beispiel oben verpasste Richards Frau ihr 10-jähriges Jubiläum. Was wäre, wenn du Richard bitten würdest, dir mehr zu erzählen?

Richard könnte dir sagen, dass seine Frau gestorben ist und dass sie deshalb ihren Jahrestag verpasst hat. Plötzlich könnten wir glauben, dass Richard mehr Trauer als Wut empfindet.

Das Fazit ist, dass du versuchen solltest, Vermutungen zu vermeiden. Du solltest Fragen stellen, einfühlsam sein und versuchen, die Welt aus der Sicht des anderen zu sehen.