29 Lebenslektionen, die ich in 29 Jahren gelernt habe

Hier sind 29 Lebenslektionen, die ich in 29 Jahren gelernt habe:

1. Schätze deine Herausforderungen. Das ist eine der größten Lektionen, die ich gelernt habe. Als mein Leben alles andere als glücklich aussah, dachte ich, dass es nicht fair war, dass ich so viele Schwierigkeiten hatte. Ich wünschte mir, ich würde eines Tages aufwachen und die Probleme würden alle einfach so verschwinden.

Lies auch:

10 Gründe, sich in ein spirituelles Mädchen zu verlieben
Ich lerne langsam, Gott mehr zu vertrauen als meinen Gefühlen

Aber je mehr ich auf ein Wunder hoffte, desto gespannter waren meine Herausforderungen. Jetzt verstehe ich, dass es am besten ist, den kürzesten Weg zu wählen. Und das ist der Weg, der direkt durch das Feuer führt. Auf dieser Reise schließe nicht deine Augen. Sondern schaue dich um und finde heraus, was die Herausforderungen für dich bedeuten.

2. Jedes Ereignis im Leben passiert aus einem bestimmten Grund und alles geschieht für unser besseres Wohl. Besonders, wenn wir es nicht sehen. Manchmal muss uns das Leben von Punkt A nach Punkt B bringen, indem es unseren Weg umleitet, und es fühlt sich immer schwer an. Aber am Ende des Tages, begreifst du, dass alles für dich passiert.

3. Achte auf deine Einzigartigkeit. Bis zum Abschluss der Hochschule fühlte ich mich wie ein Außerirdischer. Ich fühlte mich, als ob ich zu dieser Gesellschaft nicht dazugehörte und das war wahrscheinlich auch der Fall. Aber jetzt weiß ich, dass das eine gute Sache war.

Lies auch:
15 Dinge, an die Du Dich erinnern solltest, wenn Du das Gefühl hast, dass die Welt gegen Dich ist
Lieber Gott, danke Dir für all die geschlossenen Türen
Vertraue mir, wenn ich sage, dass Gott immer einen Plan hat

Weil ich anders bin als alle anderen, kann ich etwas Neues für andere Menschen schaffen. Wir alle sind besonders auf eine bestimmte Art und Weise. Auf welche Weise bist du anders? Lerne deine Einzigartigkeit zu akzeptieren und mache sie zu deiner Stärke.

4. Lies andere Leute. Ich habe erwartet, dass bestimmte Leute mich in bestimmten Situationen unterstützen würden, weil sie das tun sollten, aber es war wie das Warten auf ein rosa Einhorn. Es kam nie an. Je eher du das verstehst, desto besser, weil du dir damit einige Enttäuschungen ersparst. Wir sind alle verschieden und manche Menschen sind nicht in der Lage, sich für andere zu freuen. Wenn du das begreifst, wirst du immer bewusster und bereiter, mit solchen Menschen umzugehen.

5. Lass die Leute los, die sich nicht für dich freuen. Das ist etwas, das ich erst in den letzten Jahren gelernt habe. Wenn Menschen nicht mit ihrem eigenen Leben zufrieden sind, neigen sie dazu, andere zu beneiden. Wenn dir das mit deinen Freunden passiert, dann lass sie gehen. Spare deine Zeit und Energie für die Menschen, die nicht eifersüchtig auf dich sind, weil du deine Träume lebst.

Lies auch:
Vielleicht lässt Gott dich warten, weil er will, dass du lernst, dass es im Leben keine Zeitleiste gibt
Das passiert, wenn du ein tiefer Denker und eine sensible Seele bist
Ich möchte ein besserer Mensch sein…

6. Lerne zu sagen, was du willst und meinst. Wir können immer sagen, was wir wirklich wollen. Dies ist besonders wichtig in Beziehungen, in der Arbeit, Partnerschaft, Familie und mit Freunden. Das zu sagen, was wir meinen, verhindert Mehrdeutigkeit und Verwirrung in deinen Beziehungen. Wenn Menschen nicht wissen, was du mit deiner Aussage meinst, neigen sie dazu, Vermutungen und Erklärungen zu geben. Daher ist der einzige Weg, dass andere Menschen wissen, was du willst, ihnen das auch zu sagen.

7. Mache keine Kompromisse. Ich weiß, dass dies für viele Menschen ein heikles Thema sein kann, aber ich glaube nicht an Kompromisse. Denn sie lassen beide Partner sich unglücklich fühlen. Vielleicht nicht gleich am Anfang, aber nach einiger Zeit drängt es den anderen Menschen von dir weg, und du fühlst dich demotiviert und gefühllos.

Denke einfach darüber nach, wenn du immer kompromittierst, was du willst, lässt es dich leer fühlen. Und du verlierst ein bisschen von dir selbst. Der Kompromiss macht dich nicht glücklich, also darfst du nicht nett und glücklich zu anderen Menschen sein, die dich zum Kompromiss bringen wollen.

Lies auch:
Wie du dein Leben ruinierst (ohne es zu merken)
11 unheimliche kosmische Zeichen aus dem Universum, die du mindestens einmal erlebt hast
9 kleine Dinge, die man tun kann, um ein besserer Mensch zu werden

8. Befreunde dich mit deinem Geist und deinem Verstand. Bis 2012 verstand ich mich selbst nicht so ganz genau und wurde ständig von negativen Gedanken geplagt. Ich sah keinen Ausweg aus dieser Welt, bis ich langsam begann, meinen Verstand besser zu verstehen und zu verstehen warum ich bestimmte negative selbstsabotierende Gedanken hatte.

Es ist extrem schwierig, das Leben zu erschaffen, das man sich wünscht, wenn man ständig Rückschläge im Kopf hat, also ist es am wichtigsten, gut befreundet mit seinem Verstand und seinem Geist zu werden.

9. Sei brutal ehrlich über deine Gefühle. Unsere Gefühle sind Botschafter dessen, was tief in unserem Inneren vor sich geht. Wenn wir den Boten erschießen, lernen wir nie die Lektion. Gefühle sind so stark, dass sie uns sagen können, ob wir auf dem richtigen Weg sind, was wir wollen, wenn wir nein sagen sollten, oder was wir tun müssen, um negative Gefühle loszulassen.

Lies auch:
11 Zitate, an die Du Dich erinnern solltest, wenn Du aufgeben möchtest
Lies das, wenn du eine alte Seele bist, die sich verloren fühlt
5 Zeichen, dass du endlich bereit bist, deine Vergangenheit loszulassen

Die Menschen haben Angst zu fühlen. Sie tun alles Mögliche, um nicht mit ihren Gefühlen in Berührung zu kommen, aber das führt zu einem Leben ohne inneren Frieden.

10. Bewahre deine Energie. Unsere Umwelt und die Menschen um uns herum sind ständig mit uns verbunden. Die Empfindlicheren unter uns können schnell von dieser Intensität mitgerissen werden. Denn die Energien, Gedanken und Absichten anderer Menschen beeinflussen uns.

Obwohl wir diese weder berühren noch sehen können, können wir sie fühlen. Zu lernen, wie du deine Energie schützen kannst, kann dein Leben zum Positiven verändern. Oftmals gehören unsere Gedanken und Stimmungen nicht zu uns, sondern wir haben sie nur von anderen aufgenommen.

11. Versuche zu verstehen, dass du ein Empath bist (wenn du einer bist). Manche Menschen werden als Empathen geboren und ich bin einer von ihnen. Ein Empath zu sein bedeutet, dass du die Gefühle und Gedanken anderer Menschen spüren und lesen kannst, als wären sie deine eigenen.

Lies auch:
Was dazu bestimmt ist, deins zu sein, wird seinen Weg zu dir finden – Du musst es nicht erzwingen
Verliere niemals die Hoffnung – Was dazu bestimmt ist, deins zu sein, wird auch zu dir kommen
22 Dinge, die du erkennen musst, solange du noch die Chance hast, sie zu ändern

Du glaubst, dass du etwas denkst und fühlst, aber das könnten auch die Gefühle der Person neben dir sein. Und das führt zu Stimmungsschwankungen und tonnenweise Verwirrung. Als ich zwei Jahre allein verbrachte, wurde ich zu einer anderen Person, und ich habe erkannt, wie es sich anfühlt, ich zu sein, was mir geholfen hat, zu unterscheiden, wann ich die Energie eines anderen Menschen aufnehmen und wann ich sie ein- oder ausschalten soll.

12. Sei diszipliniert, denn so trainierst du deinen Geist. Ich mag von Natur aus keine Disziplin, aber ich musste lernen, sie zu mögen. Ich habe gelernt, dass wenn ich diszipliniert bin, ich mich viel besser fühle, ich erreiche mehr, und ich habe mehr positive Gedanken. Je disziplinierter ich wurde, desto einfacher wurde es, die Dinge mit weniger Aufwand zu erledigen. Denn kurz gesagt, Disziplin gibt den nötigen Schwung.

13. Den eigenen Weg zu finden ist in Ordnung. Ich hatte noch nie einen Guru oder Lehrer im traditionellen Sinne. Denn in meisten Fällen habe ich mir viele Sachen selbst beigebracht. Ich dachte immer, dass etwas mit mir nicht stimmt, bis ich begriff, dass ich keinen Lehrer brauche.

Lies auch:
Lies das, wenn du Angst vor der Zukunft hast
20 Zeichen, die uns sagen, dass es an der Zeit ist, die Vergangenheit loszulassen und mit dem Leben weiterzumachen
12 Tipps, wie du dich von negativen Gedanken befreien kannst

Ich bin mir dessen bewusst, dass ich das Nötigste besitze, um meinen eigenen Weg zu finden. Selbst wenn ich die einzige Person auf dem ganzen Planeten wäre, die etwas auf eine bestimmte Weise macht, wäre es in Ordnung für mich. Das heißt, wir müssen anderen nicht folgen, weil andere wahrscheinlich auch nicht perfekt sind. Sei mutig, deinen eigenen Weg zu finden – den Weg, der für dich funktioniert.

14. Hör auf deine Intuition. Denn deine Intuition hat fast immer Recht. Wir alle wissen das, aber wir testen trotzdem manchmal, was passiert, wenn wir gegen unsere Intuition handeln. Ich habe gelernt, dass der rationale Verstand großartig ist, um die diagonale Entfernung unserer Galaxie zu berechnen, aber wenn es um die Entscheidungen im wirklichen Leben geht, dann vergiss den rationalen Verstand.

Er funktioniert nach Mustern und nach gespeicherten Informationen aus der Vergangenheit. Die Intuition hingegen ist das direkte Kommunikationsmittel zu unserer Seele – wer weiß, wohin und warum wir gehen.

Lies auch:
5 kleine Gründe, warum es eigentlich gut ist, ein „Überdenker“ zu sein
15 unangenehme Tatsachen, die du akzeptieren musst, um ein erfülltes Leben führen zu können
Du musst einige gute Dinge verlieren, um wachsen zu können

15. Treffe keine Entscheidungen basierend auf den Meinungen anderer Menschen. Das war ein großer Wendepunkt für mich. Wie auch viele andere Frauen, habe ich mir auch die “guten” Ratschläge anderer oft angehört. Ich dachte, dass es die einzige Möglichkeit ist, das gute gehorsame Mädchen zu sein. Doch niemand weiß besser als du, was das Beste für dich ist.

Ich habe Jahre damit verschwendet, Entscheidungen zu treffen, die auf der Angst basieren, die Zustimmung anderer Menschen zu verlieren, anstatt sie mir selbst zu geben. Wir sollten unseren Kindern beibringen, dass es in Ordnung ist, dem einigen Herzen zu folgen, weil es einem diese schönen Träume schenkt. Und deswegen, lass bitte nicht zu, dass sich jemand in dein Leben einmischt.

16. Sei dein eigener bester Freund und suche nicht nach der Bestätigung von anderen Menschen. Ich weiß, dass wir soziale Wesen sind und es wichtig ist, Freunde zu haben. Dennoch sollte es niemals die Beziehung ersetzen, die du zu dir selbst hast. Wähle deine Freunde klug, denn sie werden dich beeinflussen, auch wenn du es nicht willst.

Lies auch:
Ich bin der festen Überzeugung, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert
So erinnerst du dich an deinen Schmerz, ohne dich von ihm zerstören zu lassen
Für diejenigen, die beschlossen haben, die Dinge, die ihnen nicht mehr dienen, hinter sich zu lassen

Wenn du das Gefühl hast, dass sie dich runterziehen, dann ist das wahrscheinlich auch der Fall. Sei immer für dich selbst da und sei bereit, dich von den anderen hervorzuheben und manchmal auch “das schwarze Schaf” zu sein, wenn es sein muss. Und lass dich von niemandem aufhalten.

17. Lerne, dich selbst zu lieben. “Sich selbst lieben”, ist viel leichter gesagt als getan. Hier geht es ums Lernen. Sich selbst zu lieben ist ein Prozess und manchmal kann das ein lebenslanger Prozess sein. Dennoch glaube ich, dass wir alle versuchen sollten, mehr Liebe für uns selbst zu finden. J

eder kann auf unterschiedliche Weise einen Weg finden, um sich selbst zu lieben. Und deswegen finde deinen Weg und versuche ihn dann immer wider zu folgen.

18. Sei für dich selbst da. Und zwar immer. Das Leben passiert, und manchmal stellt es uns auf allen Ebenen auf die Probe. Manchmal verlassen uns die Menschen, die wir lieben, dann enttäuschen uns die Menschen, denen wir vertrauen, unsere Träume gehen nicht in Erfüllung und am Ende werden wir krank und müde.

Lies auch:
19 Zeichen dafür, dass du auf dem richtigen Weg bist, auch wenn es sich nicht so anfühlt
14 Dinge, die du dir selbst vergeben solltest
An die Person, die das Gefühl hat, an ihrem Bruchpunkt zu sein

Aber in all diesen Zeiten bist du die einzige Person, die bei dir ist. Gib dich nicht auf, wenn das Leben kompliziert wird, denn in diesen Momenten brauchst du dich am meisten.

19. Stärke die Verbindung mit deiner Seele auf der täglichen Basis. Ich habe immer nach etwas gesucht, das mich erfüllt fühlen lässt. Ich habe es in den Büchern, in anderen Leuten, in Hobbys, auf Reisen, und an all den falschen Orten gesucht. Aber das Gefühl, erfüllt und glücklich zu sein, kann nicht außerhalb von uns selbst gefunden werden.

Dennoch verbringen wir Jahre damit, genau dort nach ihm zu suchen. Die primäre Beziehung ist die, die wir mit unserer Seele haben und diese Beziehung ist am wichtigsten. Also finde dich selbst und finde diesen geheimen und besonderen Ort, an dem du dich mit deiner Seele verbindest. Lass ihr zu, dass sie dich leitet und durch dich wirkt.

20. Verkörpere deine Seele. Das ist ein Motto, nach dem ich lebe oder zumindest gebe ich mein Bestes, um das zu erreichen. Wenn ich unseren Lebenszweck in ein paar Worten zusammenfassen müsste, dann wäre es “verkörpere deine Seele”.

Deine Seele zu verkörpern bedeutet, das Wesentliche von dir auszudrücken, das aus dem Tiefsten deiner Seele kommt. Ich weiß, dass das wie etwas klingt, das wir nicht leicht erreichen können, aber vertraue mir, dass es jeder von uns tun kann. Denn das ist der Grund, warum wir existieren.

21. Erschaffe das Leben, das du willst. Denn dein Leben gehört nur dir. Du bist für dich selbst verantwortlich, du lebst und erfüllst deine schönsten Träume. Kein Mensch kann das Glück finden, indem er jemandes Träume lebt.

Ich weiß, dass wir eine Gesellschaft geschaffen haben, die Systeme und Strukturen liebt und zwar besonders solche, die für niemanden funktionieren. Dennoch fordere ich dich auf, dein kostbares Leben dafür zu nutzen, etwas zu tun, was dir wichtig ist. Auch dann, wenn niemand die gleiche Meinung mit dir teilt und dich nicht unterstützt, tue das, was dich lebendig macht.

22. Erstelle deine eigene Routine. Finde etwas, das dir hilft, dich wieder mit dir selbst zu verbinden und dein Leben ins Gleichgewicht bringt. So entsteht ein starker Kern, der wie ein Anker inmitten des Sturms ist. Und das Gute daran ist, dass du die Routine jederzeit ändern kannst. Denn obwohl ich Routinen habe, bemühe ich mich, meinen Alltag immer wieder zu ändern, weil Vielfalt bei mir am besten funktioniert.

23. Versuche nicht, andere zu beschützen oder zu ändern. Wir alle wollen, dass unsere liebsten Menschen glücklich sind, aber es ist ihre Entscheidung. Wir können sie nicht dazu zwingen, etwas zu tun, wofür sie nicht bereit und offen sind. Jeder hat seinen eigenen Wachstums- und Lernprozess. Und das ist der Unterschied zwischen ihnen und ihrer Seele. Wir können andere nicht dazu drängen, etwas zu tun, wenn sie das nicht wollen. Denn dadurch erschöpfen wir nur uns selbst und schaden der Beziehung zu ihnen.

24. Verbringe soviel Zeit wie möglich allein und lerne dich selbst besser kennen. Nicht jeder kann allein reisen oder allein im Ausland leben, aber wir alle können Momente für uns und unsere Gedanken finden. Denn wenn du nicht weißt, wer du bist, wirst du immer wieder von anderen weggefegt. Aber wenn du weißt, wer du bist, weißt du auch, was deine Träume sind und du fühlst dich so, als ob du auf dem richtigen Weg bist.

25. Echte Liebe tut nicht weh. Das kann auch umstritten sein, weil viele von uns die schmerzhafte Liebe erlebt haben. Doch das Einzige, was uns wirklich schaden kann, sind unsere Liebesillusionen, die platzen. Die Liebe, die unterstützt und nichts von uns verlangt, kann nicht schaden. Das Sprichwort: “Wahre Liebe hat nie ein glückliches Ende, denn es gibt kein Ende der wahren Liebe” hat für mich eine große Bedeutung.

26. Eine Partnerschaft sollte sich unkompliziert anfühlen – und nicht wie ein Kampf. Meine erste Beziehung war ein Kampf und deswegen dachte ich, dass es in jeder Beziehung so sein muss. Doch um sich in einer Beziehung wohl zu fühlen, braucht es zwei Dinge.

Die erste Sache ist, dass du dich selbst kennenlernen musst und lernen musst dir selbst zu helfen (und nicht erwarten, dass dein Partner das macht). Und die zweite Sache ist, dass du den richtigen Partner findest. Das heißt, um das zu erreichen, musst du dich selbst kennen. Du musst klarstellen, was du willst und was deine Standards sind.

27. Beziehungen sind Aufgaben. Alle unsere Beziehungen sind Aufgaben, besonders die romantischen. Sie lehren uns, welche Teile von uns wir integrieren müssen und welche Lektionen wir lernen müssen. Dein Partner ist ein Spiegel für dich, und er spiegelt dein wahres Selbst wider. Es besteht ein Teil von dir, den du verstecken willst, aber dein Partner lässt dir das nicht zu, also musst du dich damit auseinandersetzen.

28. In einer Partnerschaft musst du dich selbst um deine Last kümmern. Ich habe das vorhin gesagt, aber ich möchte es noch einmal betonen, weil es so wichtig ist. Erwarte nicht, dass dein Partner dich rettet und heilt. Doch wenn das passiert, ist das großartig, aber du musst verstehen, dass das deine eigene Verantwortung ist.

Denn in dem Moment, in dem du diese Erwartungen aufbaust, tötest du langsam deine Beziehung und vor allem dich selbst. Erwarte nicht, dass dich dein Partner in deinem Drama unterstützt – und stattdessen, heile dich selbst.

29. Versuche das Ergebnis nicht zu kontrollieren. Manchmal wollen wir uns selbst schützen, indem wir versuchen, die Ergebnisse zu kontrollieren, aber dann lassen wir nicht zu, dass die guten Dinge auf uns zukommen.

Die Regelenergie ist die Energie der Einschränkung. Es ist, als ob man in einem ewigen Krampf steckt. Es kostet zu viel Energie und wir sperren uns in einen Käfig ein. Und deswegen ist es besser zu lernen, Energie zu empfangen. Also, atme einfach ein und entspanne dich, denn das Leben wird so viel besser.