So erinnerst du dich an deinen Schmerz, ohne dich von ihm zerstören zu lassen

Als jemand, der gerne schreibt, merke ich immer öfter, dass wir alle dazu tendieren, uns mit unserem Schmerz zu identifizieren.

An sich ist das ja gar keine so schlechte Sache. Wir alle haben unsere Stories. Wir alle waren auf dem Gipfel des Berges und wurden von Unterströmungen in die Tiefe gezogen.

Wir alle kennen die schönen und magischen Seiten des Lebens, sowie die Seiten, die dunkel und nicht so schön sind. Wir erzählen unsere Geschichten, wenn wir andere kennenlernen, die ähnliches erlebt haben.

Wir raten ihnen, sich daran zu erinnern, wo wir waren und wie weit wir gekommen sind. Wir sagen ihnen, sie sollen um Hilfe bitten, in der Hoffnung, dass jemand die Hände ausstreckt und nicht loslässt. Und manchmal raten wir ihnen einfach, sich zu befreien.

Ich frage mich allerdings, wo die Grenze ist, wenn wir über unseren Schmerz sprechen und ihn spüren.

Es macht nicht immer Spaß, seine Geschichte zu erzählen. Manchmal muss man dabei zurückgehen und Momente wieder erleben, die man lieber unterdrückt lassen möchte.

Der Schmerz, die Enttäuschung und die Wut, von denen man sich entfernt, können jedoch manchmal das schöpferischste Werk anregen, so dass man es wiedererlebt und der Welt mitteilt: „Hey, das ist es, womit ich zu tun habe“, und hofft, dass es sich mit jemandem verbindet.

Wir sprechen über unsere glücklichen Momente und nicht nur über die schmerzhaften, aber wir wissen auch, dass das Elend die Gesellschaft liebt.

Das Loslassen war schon immer sehr schwer für ich. Ich war schon immer jemand, der sentimental war. Ich bewahre alles auf. Glückwunschkarten ab meinem siebten Geburtstag, künstlerische Entwürfe aus der fünften Klasse, Tagebücher aus dem Gymnasium.

Ich habe versucht, alles wegzuwerfen, aber ich habe es nie geschafft. Ich hänge so sehr daran und ich liebe es einfach, mich an alles zu erinnern.

Ich neige dazu, das auch innerlich zu tun.

Ich erinnere mich gerne an vergangene Momente voller Lachen. An Komplimente aus der Vergangenheit. Worte, die ich von Leuten hörte, die ihre persönlichen Geschichten erzählten.

Musikmelodien, die ich leidenschaftlich mit Freunden zusammen gehört habe. Gedankenalben voller Erinnerungen, die mir nicht gut tun, wenn ich mich an sie erinnere, aber ich kann sie nicht wegwerfen.

Es hilft, wenn ich meine Geschichte erzähle.

Es hilft aber nicht, wenn ich dabei versuche, in meinem Leben voranzukommen.

Wenn ich neue Freunde finde, wenn alte gehen. Eine neue Beziehung anfange und mich verliebe, nachdem mein Herz gebrochen wurde. Wenn ich versuche, mich Schritt für Schritt nach vorne zu bewegen, weil es das ist, was ich tun muss und weiß, dass es das Richtige für mich ist.

Ich liebe die Aufregung von Neuem, von Neuanfängen und sauberen Tischplatten; Wir sind keine Bilder und wir bleiben nicht für immer am selben Ort.

Dennoch habe ich fast das Gefühl, dass ich mich so lebhaft an vergangene Dinge erinnere, dass es mich davon abhält, wirklich neue Dinge anzunehmen und zu akzeptieren.

Ich weiß nicht, ob es daran liegt – vielleicht habe ich Angst vor neuen Dingen durch die Vergangenheit. Oder vielleicht fürchte ich mich davor, Dinge aus meiner Vergangenheit zu vergessen, die mich zu dem gemacht haben, was ich bin.

Oder vielleicht, weil ich einfach Angst davor habe, loszulassen, weil ich immer so gut darin war, mich festzuhalten.

Doch es gibt einen Punkt, an dem man aufhört, sich an seinen Schmerz zu erinnern. Wo man, anstatt einen Spaziergang auf der Erinnerungsspur zu machen, wieder ein Haus baut.

Wenn man anfängt, es auf seine Haut aufzutragen und sagt: „Das bin ich und das ist alles, was ich je sein werde.“ – dann fängt die Welt an, dich durch diese eine Linse zu betrachten, und du wächst nie.

Oder man überzeugt die Welt einfach nicht, dass man gewachsen ist.

Wo ist also das Gleichgewicht? Wie nutzt du deine Vergangenheit zu deinem Vorteil und lässt sie nicht zu deiner Identität werden? Wie kannst du weitermachen, ohne alles zu streichen, was dich zu dem gemacht hat, was du heute bist? Um ehrlich zu sein, lerne ich immer noch, wie genau man das macht.

Ich weiß, dass wir nicht aufhören können, verwundbar und offen gegenüber unserer Vergangenheit zu sein.

Meine Meinung ist, dass wir, wenn wir uns dafür entscheiden zu vergessen, auch die Dinge aufgeben, die wir gelernt haben. Wir können unseren Schmerz nicht einfach so lassen und die gleichen Fehler machen, wenn wir es nicht müssen.

Doch wenn wir nicht wirklich in dieser Welt leben wollen, müssen wir bereit sein, damit aufzuhören, Erinnerungen so festzuhalten, dass wir nicht weitermachen können. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Erinnern und dem Leben in der Vergangenheit.

Ich glaube, dass es einen Grund gibt, warum wir uns erinnern. Damit wir, wenn wir endlich vorankommen, größere und bessere Dinge vollbringen können, als wir es je für möglich gehalten hätten.