Für diejenigen, die beschlossen haben, die Dinge, die ihnen nicht mehr dienen, hinter sich zu lassen

Ich habe mir meine geschlossene Tür verdient.

Ich habe mir meine tiefen Atemzüge verdient.

Lies auch:

10 Gründe, sich in ein spirituelles Mädchen zu verlieben
Ich lerne langsam, Gott mehr zu vertrauen als meinen Gefühlen

Ich habe meinen Anspruch auf meinen Freiraum verdient.

Ich habe meine Zeit des Prozesses verdient.

Ich habe meine Komplikationen verdient.

Ich habe meine Feiern verdient.

Ich habe mir meine Ruhe verdient.

Ich habe mir meinen Frieden verdient.

Ich habe mir meine geschlossene Tür verdient.

Ich habe ein glückliches Gesicht für diejenigen gemacht, die mit meinen Kämpfen nicht belästigt werden wollten, die mit meinen Herausforderungen und Depressionen nicht fertig wurden.

Ich habe schweigend unter denen gelitten, von denen ich wusste, dass sie mir nur helfen würden, aus dem Haus zu kommen, wenn ich scheinbar normal wäre, doch ich in Wirklichkeit, alles andere als ausgeglichen war.

Ich habe abgelehnte Einladungen zu Versammlungen verdient, die mir nicht mehr passen, mit Leuten, die mir nicht mehr dienen.

Ich habe mir die Zeit verdient, die ich brauche, um neu zu gruppieren und zu bewerten, wer in meinem Leben sein soll und wem die Tür gezeigt werden sollte.

Lies auch:
15 Dinge, an die Du Dich erinnern solltest, wenn Du das Gefühl hast, dass die Welt gegen Dich ist
Lieber Gott, danke Dir für all die geschlossenen Türen
Vertraue mir, wenn ich sage, dass Gott immer einen Plan hat

Ich habe mir meine tiefen Atemzüge verdient.

Ich habe endlose Nächte ganz allein mit meiner Trauer verbracht, meine Brust wogte in Schluchzen, mein Atem hakte, wenn ich versuchte, ihn zu fangen.

Ich bin mit geschwollenen Augen und einem Kater vor Schmerz und Trauer aufgewacht, bin zur Arbeit gegangen und habe gelächelt und den Tag überstanden, nur um dann wieder auseinanderzufallen, wenn ich alleine war.

Ich habe mir das Recht verdient, meine Lungen und meinen Körper mit einem tiefen, wohltuendem Atemzug zu verwöhnen.

Ich habe mir das Recht verdient, innezuhalten und mich ausschließlich auf die Handlung zu konzentrieren, die mir das Leben gibt, bevor ich es auf alle anderen Arten schätzen kann.

Für diejenigen, die beschlossen haben, die Dinge hinter sich zu lassen, die ihnen nicht mehr dienen

Ich habe mir meinen Freiraum verdient.

Ich habe mich für viele Dinge geöffnet – negative Gedanken, Selbstzweifel, Selbsthass und Gefährdung der Identität. Ich habe an das geglaubt, was die Welt von mir hielt, bevor ich mich selbst darin erkannte.

Lies auch:
Vielleicht lässt Gott dich warten, weil er will, dass du lernst, dass es im Leben keine Zeitleiste gibt
Das passiert, wenn du ein tiefer Denker und eine sensible Seele bist
Ich möchte ein besserer Mensch sein…

Ich habe die Authentizität für hohle Verpflichtungen geopfert und bin fast an den Beschränkungen von oberflächlichen Beziehungen erstickt.

Ich habe mir so viel Freiraum wie nur möglich verdient, um ich selbst zu werden, egal wie wild meine Reben laufen, welche Blumen sie blühen lassen wollen, wie weit der Wind meine Samen trägt.

Ich habe meine Zeit des Prozesses verdient.

Ich habe über viele „Was-wäre-wenn“-Szenarien nachgedacht, sie immer wieder in meinem Kopf rekonstruiert, mich für Dinge entschuldigt, die nicht meine Schuld waren, ich habe den Leuten zweite Chancen gegeben, die sie nicht wert waren.

Ich habe jede Erfahrung wieder durchlebt, bei der ich nie gut genug war, bei der ich es anders, besser hätte machen können.

Ich habe meine Denkprozesse verdient, die Zeit, die es braucht, um das Gehirn in Positivität und Optimismus umzuverdrahten.

Ich habe mir die Zeit verdient, die es braucht, um das, was ich durchgemacht habe, zu verarbeiten und damit Frieden zu schließen.

Lies auch:
Wie du dein Leben ruinierst (ohne es zu merken)
29 Lebenslektionen, die ich in 29 Jahren gelernt habe
11 unheimliche kosmische Zeichen aus dem Universum, die du mindestens einmal erlebt hast

Ich habe meine Komplikationen verdient.

Ich habe Schläge auf mein Ego und meinen Geist, ertragen. Ich habe den Missbrauch oft wieder erlebt und mir die Schuld für all die Male gegeben, in denen ich nichts tun und nichts sagen oder nicht zurückschlagen konnte.

Ich gab mir die Schuld für all die roten Flaggen, die ich ignorierte.

Ich wurde jedes Mal beiseite geschoben, wenn jemand sagte, dass ich „zu skeptisch“ sei, obwohl weniger skeptisch mich sofort getötet hätte.

Ich habe meine Komplikationen verdient. Ich habe mir das Recht verdient, dich zu überprüfen, bevor ich dir mit meinem Körper vertraue, und bevor ich dich in mein sorgfältig gestaltetes Leben integriere.

Ich habe mir meine Standards verdient, die ich für dich gesetzt habe.

Ich habe meine Feiern verdient.

Ich war auch diejenige, die am Rande saß, während das ganze Team spielte, unfähig, vor Freude zu quietschen, während die ganze Menge unter Jubel um mich herum ausbrach.

Lies auch:
9 kleine Dinge, die man tun kann, um ein besserer Mensch zu werden
11 Zitate, an die Du Dich erinnern solltest, wenn Du aufgeben möchtest
Lies das, wenn du eine alte Seele bist, die sich verloren fühlt

Ich war diejenige, die nicht zur Party eingeladen wurde, und wenn sie mal eingeladen wurde, beschämt war für das, was sie trug.

Ich habe mir das Recht verdient, jeden Funken Freude zu feiern, als wäre es ein ganzes Mosaik.

Ich habe das Recht verdient, eine Party zu veranstalten, nur weil ich es aus dem Bett geschafft habe, nur weil ich nüchtern bin, nur weil ich es durch den Tag geschafft habe, nur weil … und ich habe das Recht verdient, das zu tragen, was ich zu jeder Party tragen möchte – meiner eigenen oder der von jemand anderem.

Ich habe mir meine Ruhe verdient.

Ich verbrachte ein Leben damit, Gutes abzulehnen, weil ich selbst überzeugt davon war, nicht würdig zu sein.

Ich verbrachte meine Zeit damit, alles zu beschämen, was mich liebte, es verwirrt anzusehen, es als defekt zu betrachten, weil es so etwas wie mich lieben konnte.

Lies auch:
5 Zeichen, dass du endlich bereit bist, deine Vergangenheit loszulassen
Was dazu bestimmt ist, deins zu sein, wird seinen Weg zu dir finden – Du musst es nicht erzwingen
Verliere niemals die Hoffnung – Was dazu bestimmt ist, deins zu sein, wird auch zu dir kommen

Ich stellte meine Segnungen infrage, anstatt sie in eine Umarmung zu packen und ihnen zu sagen: „Ich habe nach dir gesucht, ich habe nach dir gefragt, ich habe sogar nach dir verlangt.

Ich habe auf dich gewartet. Danke, dass du endlich gekommen bist.“

Ich habe verdient, was mich gesucht hat. Ich habe die Liebe zum Selbst und zu anderen verdient, die die allumfassenden Kämpfe ersetzt hat, die ich manchmal mit Gnade, manchmal ohne, aber trotzdem bewältigt habe.

Jedes Mal, wenn ich ein „Nein“ zu dem, was ich nicht wollte, sagte, bin ich den Wünschen meines Herzens näher gekommen.

Ich habe es verdient, nach Hause zu kommen. Ich habe es verdient, meine Taschen und Schuhe auszuziehen.

Ich habe mir den Seufzer verdient, den ich herauslasse, wenn ich daheim ankomme und die Tür hinter mir schließe, während ich über den Prozess nachdenke, der nötig war, um nach Hause zurückzukehren.

Lies auch:
22 Dinge, die du erkennen musst, solange du noch die Chance hast, sie zu ändern
Lies das, wenn du Angst vor der Zukunft hast
20 Zeichen, die uns sagen, dass es an der Zeit ist, die Vergangenheit loszulassen und mit dem Leben weiterzumachen

Ich habe die Feierlichkeiten verdient, die gekommen sind, um die Komplikationen zu ersetzen, auch wenn diese Feier nur im Bett liegt.

Ich habe mir den Frieden im Atem verdient, den ich nehme, bevor ich fest einschlafe.

Ich habe mir meinen Frieden verdient.

Es war so ein langer Kampf, es gab so viele Unebenheiten auf dem Weg, und so lange habe ich mit mir selbst gekämpft.

So oft denke ich ein mein junges, naives und selbstzerstörerisches Ich zurück und denke: Wieso wusstest du es nicht besser? 

Doch sie war jung, und ich vergebe ihr. Wir beide verdienen uns jetzt unseren Frieden.

Für diejenigen, die beschlossen haben, die Dinge hinter sich zu lassen, die ihnen nicht mehr dienen

Ähnliche Beiträge

12 Tipps, wie du dich von negativen Gedanken befreien kannst
5 kleine Gründe, warum es eigentlich gut ist, ein „Überdenker“ zu sein
15 unangenehme Tatsachen, die du akzeptieren musst, um ein erfülltes Leben führen zu können
Du musst einige gute Dinge verlieren, um wachsen zu können
Ich bin der festen Überzeugung, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert
So erinnerst du dich an deinen Schmerz, ohne dich von ihm zerstören zu lassen
19 Zeichen dafür, dass du auf dem richtigen Weg bist, auch wenn es sich nicht so anfühlt
14 Dinge, die du dir selbst vergeben solltest
An die Person, die das Gefühl hat, an ihrem Bruchpunkt zu sein