Wie man negative Energie loswird, damit sie dich nicht länger von Liebe & Glück abhält, die du willst

Lebe dein Leben auf das Vollste!

Der erste Schritt, um Negativität loszuwerden, besteht darin, diese universelle Wahrheit anzuerkennen: Die Menschen, Erfahrungen und Umstände, die du in deinem Leben anziehst, sind immer im Schwingungsbereich deiner Energien.

Dies basiert auf dem universale Gesetz der Anziehung, das besagt: “Das, was sich ähnelt, wird angezogen” oder „Das, was du erwartest, erhältst du.“

Die Qualität der Erfahrungen, die du anziehst, reflektieren, wie du dich im Inneren wirklich fühlst.

Das sind tolle Nachrichten, wenn du Dinge anziehst, die du liebst! Aber es hört sich schon weniger gut an, wenn das, was du anziehst, negative Energie ist.

Wie wirst du negative Energie los, so dass sie dich nicht mehr von dem abhält, was du in der Liebe und im Leben willst und wieder glücklich sein kannst?

Die Sache ist die: Das Gesetz der Anziehung macht nie einen Fehler. Es bringt uns Erfahrungen, die mit der Energie konsistent sind, die wir aussenden.

Wahre Stärke entsteht dadurch, dass wir erkennen, dass wir immer die Kontrolle über unsere eigenen Energien haben.

In jeder Situation und Beziehung hast du die Macht, negative Energie loszuwerden, sodass du dein bestes Leben führen kannst.

Hier liest du, wie du diese wichtige Veränderung machst und negative Energie in 4 einfachen Schritten loswirst:

Schritt 1. Beginne darauf zu achten, wozu du “nein” sagst.

Es ist wichtig zu erkennen, dass du nicht nur mit Worten “nein” sagst. Immer dann, wenn du dich gegen eine bestimmte Person, Situation oder Umstände sträubst, sagst du energetisch “nein”. Und in diesem schwingenden Universum ist die Energie des Neins genauso kraftvoll wie die des Jas.

Das Gesetz der Anziehung reagiert darauf, auf was, wo und wie sich deine Aufmerksamkeit konzentriert.

Wenn du dich auf “diese Leute, die so negativ sind” konzentrierst, dann rate mal: Du nutzt deinen kraftvollen Fokus, um mehr Negativität anzuziehen. Wie man so sagt: Sich über Leute zu beschweren, die sich beschweren, ist immer noch Beschweren!

Ja, das ist eine bittere Medizin zu schlucken, aber du kannst deine wahre Kraft nicht entdecken, ohne dies zu akzeptieren.

Der erste Schritt, um negative Energie loszuwerden ist eine persönliche Inventur deines eigenen Fokus.

Hier ist eine einfache Übung, die dir dabei hilft:

Wähle einen Bereich deines Lebens, der sich nicht so leicht entfaltet, wie du es dir wünschen würdest. Das könnte der Bereich deiner intimen Beziehungen sein. Oder dein Job. Oder deine lebendige Umgebung. Oder deine Beziehung zu deinen Kindern.

Nun lasse dich ungefähr sehen, welchen Prozentsatz deiner Aufmerksamkeit du auf das richtest, was falsch ist und nicht das, was richtig ist. Schwingst du mehr in Harmonie mit der Unzufriedenheit und Verurteilung oder mit der Akzeptanz und Wertschätzung?

Wenn du dir nicht sicher bist, ist hier ein immer verlässlicher Weg, es herauszufinden. Wenn du über diesen Lebensbereich nachdenkst, wie fühlst du dich? Ruft es hochfliegende Emotionen wie Eifer, Dankbarkeit oder Hoffnung hervor? Oder gurgeln deine Emotionen im Bereich von Verletzung, Enttäuschung, Resignation oder Angst in den Abfluss?

Deine Gefühle sind dein verlässlichster, kraftvollster Kompass. Sie sagen dir in jedem Augenblick, wo du bist und in welche Richtung du gehst.

Positive Emotionen zeigen an, dass du dich in die Richtung dessen neigst, was du dir wünschst. Negative Emotionen zeigen an, dass du direkt den Ergebnissen widersprichst, die du zur Entfaltung bringen willst.

In anderen Worten: Deine Energie ist gespalten. Ein Teil von dir zieht dich in die Richtung dessen, wonach du verlangst, und ein anderer Teil von dir bemerkt, was du hast.

Geteilte Energie ist höchst unangenehm, absolut kontraproduktiv und unglücklicherweise eine sehr verbreitete menschliche Erfahrung. Um zu lernen, was du dagegen tun kannst, mache mit Schritt 2 weiter!

Schritt 2. Nutze den Kontrast von dem, was du nicht willst, um Klarheit darüber zu erhalten, was du willst.

Eine einfache Art, dies zu tun, ist eine Liste deiner Top 3 Missstände in jedem Bereich deines Lebens zu machen, der sich mehr negativ als positiv anfühlt.

Zum Beispiel:

„Ich fühle mich, als ob ich meinem Mann unwichtig wäre.“

„Ich fühle mich, als ob ich als selbstverständlich wahrgenommen werde.“

„Ich fühle mich missverstanden.“

Während du jede Beschwerde überdenkst, arbeite heraus, wie du dich stattdessen fühlen möchtest.

Zum Beispiel:

„Ich möchte mich wichtig fühlen.“

Ich möchte wertgeschätzt sein.“

Ich möchte verstanden werden.“

Ziemlich einfach, oder?

Jede Erfahrung hat zwei Seiten. Auf der einen Seite der Gleichung ist das, was wir wollen und auf der anderen ist das, was wir nicht wollen. Negative Emotionen kommen nur auf, wenn wir uns auf eine Weise fokussieren, die die Erfahrung blockiert, die wir uns wünschen.

Deinen Fokus von ungewollt zu gewollt zu verschieben ist ein großer Schritt in Richtung Überbrückung des Abgrunds, aber der nächste Schritt bringt dich einen Quantensprung im Meistern deiner Energie weiter.

Schritt 3. Entscheide für dich, dass du 100% für deine Gefühle verantwortlich bist.

Egal, wie es scheint: Jeder von uns ist 100% dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen.

Hier ist ein einfacher Weg, dir das selbst zu beweisen:

Wenn dir jemand, den du liebst, sagen würde, dass du grünes Haar hast, würde dich das ärgern? Wahrscheinlich nicht.

Aber wenn die gleiche Person dir sagen würde, dass du egoistisch bist, oder faul, oder zu wetteifernd? Das wäre eine andere Geschichte, oder?

Eine Aussage ruft keine Reaktion hervor, während eine andere Aussage Gefühle der Wut oder ein Verteidigungsbedürfnis hervorruft, da die Worte nichts damit zu tun haben, wie du dich fühlst. Du hast das Gefühl – von Neutralität, Wut oder Verteidigungsbedürfnis – ganz allein in dir erschaffen.

Wie genau hast du das gemacht? Indem du den Worten eine bestimmte Bedeutung zugewiesen hast.

Es ist nie die Bemerkung, der Umstand oder das Verhalten, das uns aufbringt (obwohl es im ersten Moment mit Sicherheit so aussieht oder sich so anfühlt). Es ist die Bedeutung, die wir dem Geschehen zuweisen, die bei uns gute oder schlechte Gefühle hervorruft – und nur wir allein weisen diese Bedeutungen in unseren eigenen Herzen und Köpfen zu.

Der letzte Schritt, um negative Energien loszuwerden ist also, Interpretationen zu wählen, die dich bestärken, statt dich zu schwächen, indem du Bedeutungen schaffst, die dir gute und keine schlechten Gefühle geben. Und das führt uns zu unserem vierten und letzten Schritt.

Schritt 4. Entscheide im Vorhinein, wie du dich fühlen willst.

Die, die mittelmäßige Leben führen, wenden sich an andere, um ihre Gefühlseinstellung zu beeinflussen.

Zum Beispiel wenden sie sich an ihren Partner für ein Gefühl der Wichtigkeit, oder an ihre Karriere für ein Gefühl der Wertigkeit oder der Sicherheit. Aber wenn das unsere Herangehensweise ist, verschenken wir buchstäblich unsere wertvollste Ressource: unsere Fähigkeit, uns absichtlich zu fokussieren und bewusst zu empfinden.

Negative Energie loszuwerden bedeutet eigentlich nur, bewusst Konzentration auf das zu wählen, was du als positiv empfindest.

Du hast nur einen bestimmten Vorrat an Bandbreite oder Aufmerksamkeitsspanne. Du kannst dich nicht auf Dinge konzentrieren, die gute Gefühle hervorrufen und gleichzeitig auf schlechte.

Das Geheimnis, negative Energien loszuwerden, ist dich mit so viel Positivität anzufüllen, wie du nur kannst. Es ist wirklich so einfach.

Begebe dich nicht in eine soziale Situation und bemerke dann, wie du dich fühlst, wenn du mittendrin bist. Entscheide im Vorhinein, wie du dich fühlen wirst.

Mach dein Gefühl der Attraktivität oder Wichtigkeit nicht davon abhängig, die ungeteilte Aufmerksamkeit deines Partners zu bekommen.

Verknüpfe dein inneres Gefühl der Wertigkeit oder Sicherheit nicht mit deiner Karriere oder deinem Bankkonto.

Mit anderen Worten: Weise dein Glück niemand anderem zu als dir selbst!

Werde dir klar, wer du bist und wie du dich fühlen willst. Und nähre diese Gefühle in dir jeden einzelnen Tag als Teil deiner Selbstpflegeroutine.

Übernimm die Verantwortung für die Festlegung des energetischen Tons in jeder Interaktion, an der du teilnimmst. Wenn du das konsequent machst, treten nur diejenigen in deine Erfahrungen, die deiner positiven Energie entsprechen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.