6 Gründe, warum Empathen bei unechten Menschen erstarren

Wenn ein Empath falschen Menschen begegnet, ist es häufig so, dass er als eine Form des Selbstschutzes abschaltet.

Dies kann sich darin äußern, dass man über seine Worte stolpert oder dass das Gedächtnis oder die Gedankenprozesse beeinträchtigt werden.

Jeder, der keine wahrhaftigen Schwingungen aussendet, wird einen Empathen in Alarmbereitschaft versetzen.

Zu meiner Zeit als Friseurin konnte ich nie verstehen, warum ich bei bestimmten Kunden, die wundervoll wirkten, ein schreckliches Gefühl im Inneren bekam.

Erst als ich entdeckte, dass ich ein Empath bin, hat plötzlich alles Sinn gemacht. Ich fühlte ihren Schmerz, den sie hinter gefälschtem Verhalten versteckten.

Es gibt viele Stufen der Falschheit und viele Gründe dafür.

In den Anfangstagen der Entdeckung von empathischen Fähigkeiten kann es nicht immer einfach sein, genau sagen zu können, warum sich jemand für dich so schlecht anfühlt.

Hier sind einige Eigenschaften und Verhaltensweisen, die dir ein schreckliches Gefühl geben können:

Jemand, der von allen geliebt werden will, die er trifft, verhält sich übermäßig freundlich, um Bewunderung zu bekommen.

Jemand, der von Hass oder Wut erfüllt ist, aber hart daran arbeitet, die Welt vom Gegenteil zu überzeugen.

Jemand, der eine emotional zerstörerische Kindheit hatte und darum unsicher und schmerzerfüllt ist, aber den harten Kerl spielt.

Jemand, der eine komplett neue Persönlichkeit aufbaut, um den Menschen zu verstecken, von dem er glaubt, dass er von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird.

Jemand, der voll des unehrlichen Lobes für dich ist.

Jemand, der sich Geschichten ausdenkt, um interessant zu wirken.

Und so reagierst du vielleicht darauf:

Ihre Gesellschaft vermeiden, aber keinen wirklichen Grund dafür haben (zum Beispiel haben sie nichts gesagt oder getan, um dich zu verletzen).

Nicht mit ihnen reden können. Die Sätze bilden sich buchstäblich nicht in deinem Mund und dein Gehirn tut so, als ob du kein Gedächtnis hättest.

Du stellst einfach nur Fragen und wenn du sprichst, fühlt es sich an, als ob es keinen Sinn macht.

Ein Gefühl des Unheils im Magen haben, das nicht weggeht, bis du nicht mehr in der Gegenwart der besagten Person bist.

Mehr als eine Stunde in ihrer Gesellschaft zu verbringen laugt dich aus und du fühlst dich krank.

Sich schuldig fühlen, weil du die Person vielleicht magst, aber nicht magst, wie sich ihre Gegenwart anfühlt.

Sich hilflos in ihrer Gegenwart fühlen.

Nur weil Empathen jedoch Falschheit und Unwahrheit in anderen fühlen, heißt das nicht, dass sie selbst nicht auch etwas vorspielen.

Für manche kann es heißen, wenn sie sich mit einem Vortäuscher schlecht fühlen, dass sie eine Eigenschaft wahrnehmen, die sie an sich selbst nicht mögen und sie ebenfalls vor der Welt verstecken.

Wir alle müssen eine Maske aufsetzen und uns irgendwann in unserem Leben falsch geben, aber für manche gilt das jeden Tag.

Wir müssen vielleicht fröhlich und glücklich sein, wenn wir uns traurig und deprimiert fühlen, wir müssen vielleicht Verärgerung spielen, wenn es uns eigentlich egal ist oder müssen vielleicht vorgeben, einen Job zu lieben, den wir eigentlich verachten.

In manchen Fällen kann das Vorspielen uns durch schwierige Situationen bringen, aber es täglich zu leben ist nicht gesund.

Es ist wichtig für den Empathen, alle versteckten Eigenschaften und Emotionen aufzudecken, da wir nie glücklich sein oder uns ganz fühlen werden, solange wir eine Seite von uns begraben, die wir nicht mögen.

Allerdings ist das Problem dabei, dass viele von uns nicht die Ursache kennen.

Eine der größten Ursachen für Unglücklichsein auf diesem Planten ist, dass Menschen sich selbst nicht kennen – und wenn wir eine Seite an uns vor anderen verstecken, ohne den Grund zu kennen, verursacht das uns Schmerz.

Wahr und authentisch zu sein ist emotional befreiend. Recht häufig sind viele dieser Eigenschaften, die wir vergraben, vererbt und über die Familie weitergegeben oder sie können sogar aus einem vergangenen Leben sein.

Woher sie stammen ist wichtig für uns, um diese Eigenschaften aufzudecken – und wenn sie nicht geändert werden können (manche Eigenschaften sind innewohnend), um sie zu akzeptieren und zu lernen, mit ihnen zu leben.

Empfindsame Menschen vergraben negative Eigenschaften, weil wir wissen, wie zerstörerisch sie sind, aber sie zu begraben lässt sie nicht verschwinden. Sie tauchen immer wieder auf und verursachen Schaden.

Hass, Wut, Eifersucht und Angst vor Zurückweisung sind die vier Eigenschaften, die am häufigsten vergraben werden. Wir hassen jemanden vielleicht dafür, wie er uns behandelt hat.

Wut wurde vielleicht von einem wütenden Elternteil geerbt.

Lob und Aufmerksamkeit, die ein Kindheitsfreund oder Geschwister erhalten haben, haben vielleicht zu Eifersucht geführt und als Kind zurückgewiesen zu werden, beispielsweise durch einen unwissenden Elternteil, hat vielleicht im Inneren eine starke Angst vor Zurückweisung aufgebaut.

Alles sehr einfache und unschuldige Auslöser, die sich aber alle lawinenartig vermehren und zu tiefen Unsicherheiten bei uns führen können, die unserem Gefühl nach versteckt bleiben müssen.

Wenn wir eine Eigenschaft des Selbst erkennen und akzeptieren, verliert sie ihren Einfluss.