Die „stillen“ Risiken einer toxischen Beziehung

Auch wenn du eine gesundheitsbewusste Person bist, die immer sicherstellen möchte, dass die Lebensmittel, die du isst, biologisch, oder Gluten und Zusatzstoffe – frei sind, solltest du wissen, dass toxische Beziehungen eine ebenso schädliche Wirkung auf deine Gesundheit haben können wie ungesunde, verarbeitete Lebensmittel. Toxische Beziehungen sind sehr schädlich und können nicht nur deine körperliche, sondern auch deine emotionale Gesundheit erheblich beeinträchtigen.

Wenn toxische Beziehungen nicht rechtzeitig behandelt werden, können sie zu hohem Stress, schwachem Immunsystem, Angst, Depressionen und anderen medizinischen Problemen führen.

Wir sind uns alle einig, dass es so etwas wie eine reibungslose und konfliktfreie Beziehung nicht gibt, sei es mit deinem Partner, Familienmitgliedern, Freunden oder Arbeitskollegen. Doch toxische Beziehungen sind eine ganz andere Sache. Sie sind überwältigend. Sie saugen das Glück und die Freude aus dir heraus und lassen dich körperlich und emotional ausgelaugt zurück.

Fragst du dich schon, ob du in einer toxischen Beziehung bist? Nun, versuchsweise kannst du die folgenden 6 Fragen ehrlich beantworten und deine Antworten werden dir helfen, das herauszufinden:

1. Hast du das Gefühl, dass er/sie sich zufrieden fühlt, mit dir zusammen zu sein und dich so akzeptiert, wie du bist, oder hast du das Gefühl, dass du deine Gewohnheiten und dein Verhalten ändern musst, um ihn glücklich zu machen?

2. Lässt die andere Person dich wirklich glücklich und emotional zufrieden fühlen, oder saugt sie das Glück und die Energie aus dir heraus?

3. Gibt dir diese Person das Gefühl, dass du dich sowohl emotional als auch physisch sicher fühlst, wenn du in ihrer Nähe bist, oder bedroht sie dich und lässt dich unsicher und allein fühlen?

4. Fühlst du dich besser oder schlechter, nachdem ihr Zeit miteinander verbracht habt?

5. Kümmert ihr beide euch gleichermaßen um das „Geben und Nehmen“ der Beziehung, oder liegt es nur in deiner Verantwortung?

6. Welche Gefühle dominieren mehr in der Beziehung: Gefühle von Glück, Zufriedenheit und Sicherheit oder Unruhe, Angst und Dramatik?

Achte nun darauf, dass du einen Vergleich zwischen deinen Antworten und diesen Beschreibungen gesunder und toxischer Beziehungen machst:

Die häufigsten Merkmale gesunder Beziehungen sind: Sicherheit, Verständnis, Zuhören, Akzeptanz, Mitgefühl, gegenseitige Liebe und Respekt, Einsatz, Anteilnahme, Selbstaufopferung und gesunde Argumente.

Die stillen Risiken einer toxischen Beziehung.

Auf der anderen Seite sind toxische Beziehungen gekennzeichnet durch: psychischen und physischen Missbrauch, Angst, Unsicherheit, ein starkes Bedürfnis nach Dominanz, Eifersucht, Einschüchterung, Manipulation, Mangel an Ehrlichkeit und Vertrauen, Egoismus, Ablehnung, bittere und harte Kritik, respektlose Kommentare und verbale Beleidigungen sowie Besitzgier.

Wie kann man eine toxische Beziehung verändern?

Das Erkennen der Anzeichen einer toxischen Beziehung ist der erste Schritt zu ihrer Veränderung. Oft entscheiden sich Menschen, in toxischen Beziehungen zu bleiben, weil sie nicht bereit sind, die unangenehme Wahrheit zu akzeptieren, dass ihre Beziehung ungesund ist und sie es gewohnt sind in dieser Art von Beziehungen zu sein.

Ein hohes Selbstwertgefühl ist ein entscheidender Faktor im Prozess der Veränderung einer ungesunden Beziehung. Du musst einen starken Glauben und Vertrauen in deine Fähigkeiten und Werte haben, um die toxische Beziehung zu ändern oder sie für immer zu verlassen.

Du musst erkennen und andere darauf aufmerksam machen, dass du es verdienst, mit echter Liebe und Respekt behandelt zu werden. Wenn du bereits unter niedrigem Selbstwertgefühl leidest, wird es sicherlich nicht einfach sein, diese Einstellung zu ändern, aber Bitte um Hilfe von deinen Liebsten (Freunde, Familie …) oder such dir einen professionellen Berater mit dem du über deine Probleme offen reden kannst.

Die Kraft, den Mut und die Bereitschaft zu haben, mit dem toxischen Verhalten der anderen Person umzugehen, ist eine weitere Anforderung, die du erfüllen musst. Sobald du mehr Selbstvertrauen in dich selbst und mehr Bewusstsein für deinen Wert hast, wird es für dich einfacher sein, für dich selbst einzustehen und dich der giftigen Person zu stellen.

Sag ihm direkt, was du fühlst. Sag ihm so etwas wie: „Ich finde dein Verhalten sehr unfair und missbräuchlich.“ Oder „Ich hasse es, dass du mir immer die Schuld für alles Schlimme gibst, was passiert. Ich wünschte, du würdest aufhören, mir das Gefühl zu geben, dass ich nie gut genug bin.“ Auf diese Weise wirst du unnötigen Stress los und machst ihn auf sein schädliches Verhalten aufmerksam.

Aber sei vorsichtig. Wenn die andere Person dich körperlich missbraucht, indem du dich ihnen widersetzt, kannst du die Dinge nur schlimmer machen. Wenn das der Fall ist, such professionelle Hilfe.

Und wenn sich die andere Person, sei es dein Partner, ein Familienmitglied oder ein Freund, weigert, ihr toxisches Verhalten zu ändern, mach dich bereit, sie zurückzulassen und mit deinem Leben weiterzumachen.

Denke daran, dass du nicht verpflichtet bist, die Scheiße von irgendjemandem in Kauf zu nehmen oder sie deine Gesundheit schädigen zu lassen!

Die "stillen" Risiken einer toxischen Beziehung