Wenn es sich unmöglich anfühlt, aus deiner toxischen Beziehung herauszukommen, lies das hier

Du weißt, du musst die Beziehung beenden, aber es scheint unmöglich. Ihr habt einen Hund zusammen und vielleicht ein Haus oder Auto. Eure Freundesgruppe ist eingebunden oder vielleicht arbeitet ihr zusammen. Es könnte schwer sein wegzugehen, aber es ist nicht unmöglich, sondern unaufhaltsam – und so macht man es …

1. Richte ein Unterstützungssystem ein

Du musst das nicht alleine durchstehen. Aber zuerst musst du mutig genug sein, um Hilfe zu bitten.

Die erste Sache, die du machen musst, ist, Leute zu finden, die an ihn nicht gebunden sind. Das ist die richtige Zeit, dein Handy zu nehmen und deine allerbeste Freundin, deine Mutter oder sogar deine Tante Julia anzurufen. Plauder deine Gründe aus, warum du denkst, dass die Beziehung vorbei ist und bitte um ihre Hilfe und Unterstützung.

Ich wuchs auf und dachte, ich müsste alles selbst lösen. Ich dachte, ich müsste alle Antworten wissen. Ich wollte, dass andere mich als jemanden sehen, der kompetent und klug ist. Im Rückblick war die Aufrechterhaltung dieser Fassade so ermüdend.

Ich wünschte, jemand hätte mir diese Lektion früher in meinem Leben beigebracht, also teile ich sie jetzt mit dir, damit du nicht die gleichen Fehler machst wie ich. Es ist absolut in Ordnung, um Hilfe zu bitten.

Du kannst nicht alles alleine herausfinden. Und du kannst nicht alleine gegen die Probleme in deinem Leben ankämpfen. Niemand kann das. Selbst ein Präsident verfügt über ein Expertenteam, das ihm Informationen zur Verfügung stellt, damit er die besten Entscheidungen treffen kann.

Jeder braucht ein Team von Unterstützern.

Und du auch.

Du brauchst jemanden, zu dem du gehen kannst, der nur dich und das, was du willst, unterstützen wird; jemand, der nicht auf seine eigenen Interessen achtet, sondern nur auf deine. Das ist eine gute Zeit, Hilfe von einem Therapeuten zu nehmen, wenn du schon keinen hast.

2. Sammle Informationen

Wenn ihr zusammen ein Auto habt, rufe deine Bank oder Händlerbetrieb an, um deine Optionen zu kennen. Dasselbe gilt für euren Mietvertrag und euer gemeinsames Bankkonto. Du musst wissen, womit du es zu tun hast und welche Entscheidungen du treffen musst. Sobald du mit all diesen Informationen ausgestattet bist, wirst du in einer besseren Position sein, um alles direkt erledigen zu können.

3. Mache einen Plan

Wenn dir der Ausbruch aus deiner Beziehung entmutigend erscheint, wird es behilflich sein, einen Plan zu haben. Der nächste Schritt ist, dich hinzusetzen und alles, was du gelernt hast, durchzugehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass du hier einige harte Entscheidungen treffen wirst. Bist du bereit, deinen Mietvertrag zu kündigen?

Kannst du dir eine eigene Wohnung leisten? Wer ist besser geeignet, um sich um den Hund zu kümmern? Wirst du ein neues Auto kaufen müssen oder kannst du öffentliche Verkehrsmittel nutzen? Was ist mit der emotionalen Ebene der Dinge? Ist dein Unterstützungssystem vorhanden?

Denke über das alles nach und erstelle einen konkreten Handlungsplan.

4. Schließe Frieden

Schließe Frieden mit dir, deinen Freunden und ihm. Gebe deine Zukunftspläne mit ihm auf und akzeptiere, dass es nicht funktionieren wird. Akzeptiere, dass du dabei vielleicht einige Freunde verlieren wirst. Und denk daran, dass er wahrscheinlich sauer sein wird, aber dass du nichts falsch gemacht hast. Schließe Frieden mit der Vergangenheit und akzeptiere die Entschuldigungen, die du nie bekommen hast und nie bekommen wirst. Es könnte dir helfen, an ihn einen Brief zu schreiben und ihn zu verbrennen, über deine Gefühle zu schreiben oder Dinge mit einem Therapeuten oder einem Freund zu besprechen.

5. Setze den Plan in die Tat um

Vielleicht musst du Geld sparen, einen besseren Job oder sogar eine neue Wohnung finden. Vielleicht musst du deinen Therapeuten sehen und besprechen, wie die Trennung verlaufen wird. Vielleicht musst du dich nur hinsetzen und weinen. Was auch immer es ist, fange an, dich auf das Einzelleben vorzubereiten.

6. Du musst dich einfach abnabeln

Irgendwann, wirst du die Sache beenden müssen. Alle Pläne der Welt werden dir nicht helfen, es einfach durchziehen zu können. Du wirst die Worte „Es ist vorbei“ sagen müssen. Der richtige Zeitpunkt kommt nie. Von dem Moment an, wo du begreifst, dass die Sache zum Scheitern verurteilt ist, musst du es durchziehen, also sag ihm, dass es vorbei ist.

7. Nimm dir Zeit, um den Fokus auf dich selbst zu richten

Sprich nicht mit deinem Ex, nachdem ihr Schluss gemacht habt. Arbeite stattdessen daran, dein neues Leben aufzubauen. Du wirst wahrscheinlich mit Umzug oder Renovierung deiner neuen Wohnung beschäftigt sein, also nutze diese Zeit, um es für dich selbst in ein neues Zuhause zu verwandeln, in dem du dich gut fühlst. Mache alle Sachen, die du nicht machen konntest, während ihr zusammen wart – kaufe eine flauschige rosa Bettdecke oder koche dein Lieblingsabendessen, welches er hasste. Hol dir dein Tagebuch und nimm dir Zeit, deine Gefühle wirklich zu bearbeiten. Jetzt ist die richtige Zeit, um sicherzustellen, dass du wirklich auf dich achtgibst.

8. Du musst weitermachen

Klar, es ist leichter gesagt als getan, aber so ist es nun mal. Der harte Teil ist vorbei und jetzt kommt der besonders harte Teil. Du musst ein neues Leben für dich selbst erschaffen und darauf sollst du dich konzentrieren. Du musst nicht sofort mit dem Dating beginnen, wenn du nicht willst, aber fange an, es in Betracht zu ziehen. Du hast viel durchgemacht, also sei nicht streng mit dir selbst. Fokussiere dich auf das, was dich glücklich macht; tritt dem Club bei, bei dem du immer sein wolltest oder starte ein neues Hobby. Das ist schließlich dein Leben. Geh raus und lebe es.

Wenn es sich unmöglich anfühlt, aus deiner toxischen Beziehung herauszukommen, lies das hier

Es wird eine harte Zeit sein, doch es wir sich mehr als lohnen. In einer toxischen Beziehung zu sein, kann an deinen Kräften zerren und dich in dem Glauben zurücklassen, dass du vielleicht nicht mehr verdienst. Das ist die Nebenwirkung dessen, über einen längeren Zeitraum mit einer Person zusammenzusein, die dir in täglichen Dosen einredet, du seist nicht gut genug und die dich wie Dreck fühlen lässt. Das Tragische daran ist, dass wir es ab einem gewissen Zeitpunkt anfangen, selbst zu glauben.

Jetzt ist aber die Zeit gekommen, wo du dir einen Filter baust, dir selbst einredest, dass du tatsächlich genug bist und das Gute verdienst. Sei stark, und dreh dich nicht um.

Viel Glück für dein neues, fantastisches Leben ohne ihn!