Ich habe nicht verstanden, warum ich ständig bei toxischen Typen landete, bis ich diese wichtigen Dinge erkannt habe

Von schrägen Dates bis zu diesen gefürchteten Fast-Beziehungen: Ich habe mich oft gefragt, warum ich mich in der Situation befinde, in der ich gerade bin.

Sobald ich einmal kapiert hatte, dass die Männer, die ich mir aussuchte, ziemlich toxisch waren, habe ich diese 11 wichtigen Dinge erkannt:

1. Ich kann nicht allein die Beziehung am Leben erhalten. 

Wenn ich einen Mann mag, habe ich kein Problem damit, ihm zuerst zu texten, ihn zu einem Date einzuladen oder ihm sogar zu sagen, dass ich ihn weiter sehen will.

Manchmal heißt das, dass ich die einzige bin, die sich Mühe gibt und der Mann gibt nichts zurück.

Ich habe gelernt, dass ich für eine funktionierende Beziehung einen Schritt zurück machen muss, damit der andere seinen Teil tun kann.

Wenn er es nicht tut, muss ich mich weiterbewegen.

2. Manche Menschen verstehen mich einfach nicht

Ob es darum geht, dass ich ambitioniert bin, Freude an meiner Karriere habe oder dazu  neige, ausgiebig über die Dinge zu sprechen, die ich liebe, wie Gesundheit und Popkultur: Es gibt Dinge an mir, auf die manche Männer nicht stehen.

Das bedeutet, dass ich gehen muss, wenn ich merke, dass der Mann mich nicht wirklich versteht und mich vielleicht noch nicht einmal mag.

3. Ich weiß, wann ich unglücklich bin.

Wenn ich ein komisches Gefühl bekomme, dass der Mann nicht der richtige für mich ist, muss ich lernen, diesem Bauchgefühl zu vertrauen.

Ich merke immer, wenn ich unglücklich bin, weil ich abgelenkt bin wie sonst etwas und alles sich seltsam anfühlt.

Warum sollte ich mich weiter selbst belügen, nur um an einem Mann festzuhalten?

4. Ich sollte nicht über alles so viel nachdenken müssen.

Wenn ich zu viel über eine Situation nachdenke, bedeutet das, wie ich festgestellt habe, dass es mir einfach nicht passt.

Mit dem richtigen Mann werde ich mir nicht 24/7 Sorgen machen müssen oder mich fragen, was er denkt oder fühlt. Es wird offensichtlich sein.

5. Das erste Date ist wirklich Alles oder Nichts. 

In letzter Zeit bin ich eher auf mehr Dates mit der gleichen Person gewesen, statt diesen schrecklichen Zyklus von Hoffnung/Enttäuschung bei ersten Dates mitzumachen.

Das ist auch super, wenn ich den Mann tatsächlich auch mag. Wenn ich nach dem ersten Treffen zu einem Drink nicht sicher bin, habe ich festgestellt, dass ich ein zweites Date vergessen sollte.

Klar, es besteht ein gewisses Maß an Befangenheit und Leute werden nervös, aber es ist nicht allzu schwer, du selbst zu sein.

Wenn ein Mann mir nicht sein wahres Selbst zeigen kann, brauche ich ihn nicht wiederzusehen.

6. Texten ist in der Tat wichtig.

Auf der einen Seite ist es echt lahm, neben dem Telefon zu sitzen und darauf zu warten, dass ein Typ schreibt.

Auf der anderen Seite ist ein Mann wahrscheinlich nicht an mir interessiert, wenn er mir nicht innerhalb eines vernünftigen Zeitraums zurückschreiben kann.

Und wenn ich nie etwas von ihm höre, sei es, um Pläne zu machen oder einfach nur zu quatschen, sagt mir das auch einiges.

7. Die Dinge werden immer schlimmer werden und nicht besser.

Das ist absolut eine Lebenslektion, die nicht nur auf das Dating zutrifft.

Wenn eine Situation wirklich schlimm ist, gibt es zwei Möglichkeiten: bleiben und darauf warten, dass es schlimmer wird, oder gehen und sich besser fühlen.

Statt mich weiterhin mit einem toxischen Typen zu treffen, muss ich etwas ändern und beim ersten Anzeichen von Ärger gehen.

8. Die Anfänge erzählen die Geschichte des Endes. 

Wenn ein erstes Date schrecklich ist, wird auch alles andere schrecklich sein.

Ich habe genug davon, zu denken, dass ein Mann, wenn ich ihn nur besser kennenlerne, begeisterter davon ist mich zu treffen oder dass er interessanter werden wird.

Die Dinge sollten ehrlich von Anfang an Spaß machen und sich gut anfühlen.

9. Man kann die Dinge auch durch eine weinrote Brille betrachten. 

Sich auf Drinks zu treffen ist eine recht gute Methode, jemanden kennenzulernen.

Ich muss mir aber selbst in Erinnerung rufen, dass es nicht heißt, dass dieser Mann ein guter ist, selbst wenn ich das Gespräch und die Gesellschaft genieße.

Er könnte eine Maske aufsetzen oder mir das sagen, wovon er denkt, dass ich es hören will. Ich bin jetzt viel vorsichtiger.

10. Es gibt keine Eile. 

Ich weiß, dass ich realistisch gesehen keine Ahnung habe, wann ich den richtigen Mann treffen werde.

Es könnte bei meinem nächsten Date passieren. Es könnte nächsten Monat passieren. Es könnte erst in einem ganzen Jahr passieren.

Statt mich unter Druck zu setzen, jetzt ein erfolgreiches Liebesleben zu haben, werde ich zuversichtlich bleiben und mir sagen, dass keine Eile besteht.

Es wird passieren, wenn es passiert. Und das ist absolut in Ordnung.

11. Ich werde einen weiteren Versuch in der Liebe bekommen. 

Es ist sehr verlockend für mich, auf ein drittes oder viertes Date mit jemandem zu gehen, wenn ich mir über ihn nicht sicher bin.

Ich frage mich, ob das meine einzige Chance auf Liebe ist (oder überhaupt jemanden zu mögen) und denke mir, dass ich mich genauso gut weiter mit ihm treffen kann.

Von jetzt an werde ich nicht mehr so denken. Ich werde glauben, dass ich mit Sicherheit noch einen Versuch in der Liebe bekomme.

Ich weiß einfach, dass ich damit so viel besser dran sein werde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.