Die dunkle Seite des Empathen: 5 Wege, auf die hochempfindsame Menschen die Welt anders erleben

Empathen sind tief sensible Menschen, die extrem auf die Emotionen und die Energien anderer eingestimmt sind. Sie können die Emotionen anderer schnell als ihre eigenen aufnehmen. Das kann ein Problem sein, wenn sie poröse Grenzen haben und am Ende den Schmerz und Stress anderer absorbieren.

Empathen sind hoch intuitiv und können Menschen und Situationen über nur oberflächliche Eindrücke hinaus lesen. Aufgrund ihrer freigiebigen Natur und ihres tiefen Einblicks in die menschliche Psyche sind sie oft natürliche Heiler.

Lies auch:
Jeder Empath wird versuchen, diese 11 Dinge vor dir zu verbergen
So fühlt es sich an, eine hoch empathische Person mit Angstzuständen zu sein
7 Wege wie emotionale Vampire Empathen und hochsensible Menschen entleeren

Was ist ein Empath?

Du hast den Begriff “Empath” bestimmt schon einmal gehört. Aber was heißt das eigentlich? Gibt es irgendeine wissenschaftliche Grundlage für den Begriff “Empath”? Oder ist er, wie manche Skeptiker sagen, ein verherrlichter Begriff für hochsensible und intuitive Menschen?

Selbst der hartgesottenste Skeptiker kann nicht abstreiten, dass es auf dieser Welt Menschen gibt, die viel intuitiver die Bedürfnisse und Emotionen anderer und die Feinheiten wahrnehmen, die andere nicht wahrnehmen können, und die offenbar ein natürliches Talent zur Heilung anderer haben.

Die Vorstellung, zu fühlen, was andere fühlen, ist auch nicht unbedingt eine unwissenschaftliche. Forschungen weisen darauf hin, dass “emotionale Ansteckung”, also die Tendenz, die Gefühle anderer “aufzufangen”, weiter verbreitet ist als gedacht. 

Die dunkle Seite des Empathen

Forscher haben jahrhundertelang die Neigung der Menschen untersucht, unbewusst und automatisch die emotionalen Ausdrücke anderer nachzuahmen und in vielen Fällen tatsächlich die gleichen Gefühle einfach dadurch zu fühlen, dass man in sozialen Interaktionen Emotionen ausgesetzt ist.

Lies auch:
10 seltsame Verhaltensweisen, die du nur in und um einen authentischen Empath bemerken wirst
Welche Art von Empath bist du?
Was es bedeutet, einen Empath zu lieben

Studien haben herausgefunden, dass die Nachahmung eines Stirnrunzelns oder eines Lächelns oder eines anderen emotionalen Ausdrucks in unserem Gehirn Reaktionen auslösen, die uns dazu bringen, diese Ausdrücke als unsere eigenen Gefühle zu interpretieren. Einfach ausgedrückt: Als Spezies sind wir von Natur aus anfällig dafür, uns mit den Emotionen anderer Menschen “anzustecken”.

In der Literatur wird dieser Prozess, bei dem ein Mensch oder eine Gruppe die Emotionen und das affektive Verhalten eines anderen Menschen oder einer anderen Gruppe durch die bewusste oder unbewusste Induktion von Emotionen beeinflusst, als emotionale Ansteckung bezeichnet. 

Die dunkle Seite des Empathen

Durch unser Spiegelneuronensystem können wir auch instinktiv “fühlen”, was ein anderer Mensch empfinden könnte, wenn wir ihm bei einer Handlung zusehen. Wenn wir einen anderen Menschen sehen, wie er etwas tut, werden die gleichen Regionen in unserem Gehirn aktiviert, die daran beteiligt gewesen wären, diese Tätigkeit auszuführen.

Lies auch:
Narzissten und Empathen in einer Beziehung – 17 Phasen, die sie durchmachen
10 Gründe, warum es den meisten Männern schwer fällt, mit empathischen Frauen zusammen zu sein
10 Gründe, warum es einem Empath so schwer fällt, eine ernste Beziehung einzugehen

“Mit anderen Worten: Sie bringen unser Gehirn dazu, sich so zu verhalten, als ob wir selbst das erleben würden, was dieser andere Mensch erlebt. Die Verbindung zur Empathie scheint recht klar zu sein.”

Noch alarmierender ist, dass ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung auch Mirror-Touch-Synästhesie hat, ein seltsames Phänomen, bei dem der visuelle und der taktile Sinn verwechselt werden und die Leute buchstäblich “fühlen” können, dass ihr Körper berührt wird, wenn sie sehen, dass der Körper eines anderen berührt wird. 

Die dunkle Seite des Empathen

Empath

Die meisten von uns haben erkannt, dass hochsensible Menschen ungefähr 15-20 % der Bevölkerung ausmachen. Hochsensible Menschen haben ein überempfindliches Nervensystem und scheinen gesteigerte Fähigkeiten im Bereich der Empathie zu besitzen – vielleicht, könnte man sagen, ein noch besseres Spiegelneuronensystem.

Bei hochsensiblen Menschen reagieren die Teile des Gehirns, die für die Regulierung von Emotionen verantwortlich sind, einfach mehr als bei weniger sensiblen. Es gibt eine große Überschneidung zwischen dem, was es heißt, ein hochsensibler Mensch zu sein, und dem, was gemeinhin als “Empath” bezeichnet wird.

Lies auch:
Warum Empathen wie ein Magnet für toxische Menschen sind und wie man den Teufelskreis durchbrechen kann
16 Dinge, die nur Empathen verstehen und empfinden
Wenn ein Empath einen Narzissten liebt, endet es so

Die Ursprünge des Empathen

Was wir “Empathen” nennen, existiert also auf eine Weise, aber es könnte dich schockieren, wie ihre Fähigkeiten entstehen. Auch wenn manche Menschen von Geburt an sensibel sind, erlangen viele Empathen ihre Fähigkeiten der Intuition durch frühkindliche Erfahrungen.

Die dunkle Seite des Empathen

Wenn jemand beispielsweise als Kind traumatisiert wurde, eignet er oder sie sich Strategien zur Anpassung und zum Überleben auf eine Weise an, wie es bei vielen anderen Kindern nicht der Fall ist.

Diese Überlebensmechanismen, von denen sich manche im Erwachsenenalter fehlangepasst fühlen können, können ihnen selbst und der Welt auch von Nutzen sein, wenn sie aus einer Position der Stärke heraus eingesetzt werden. Als Erwachsene befinden sich Empathen in der einzigartigen Lage, sich in einer Welt zurechtfinden zu müssen, die ihre Erfahrungen ablehnt und entwertet und sich dabei gleichzeitig auf ihre Weisheit verlässt.

Vieles, was über das Dasein als Empath geschrieben wird, konzentriert sich auf die positiven Aspekte, aber es gibt eine dunkle Unterströmung, über die oft nicht gesprochen wird.

Lies auch:
11 Gründe, warum es weibliche Empathen schwer haben, den richtigen Mann zu finden
Empathen sind die besten Kopfdetektive! 10 Gründe, warum du dich NIE mit einem Empathen anlegen solltest
9 Lektionen, die ich als Empath in einer intimen Beziehung gelernt habe

Ganz offen gesagt sind voll bestärkte Empathen, supertolle emotionale Ninjas und mächtige Alchemisten. Sie müssen nur lernen, auf ihre Kraft zuzugreifen und ihrer inneren Führung zu vertrauen, um an die Magie heranzukommen, die ihnen rechtmäßig zusteht.

Hier sind fünf Arten, auf die Empathen und hochsensible Menschen die Welt anders erleben und wie sie sich dadurch ihre Macht zu eigen machen können:

1. Empathen und hochsensible Menschen sind emotionale Detektive.

Sie können nicht nur die Energie eines Raumes “lesen”, wenn sie zum ersten Mal hereinkommen, sondern sind auch extrem empfänglich für Mikroveränderungen in der Mimik, Veränderungen im Tonfall oder Abweichungen der Körpersprache eines Menschen von dem, was er tatsächlich sagt. Das Problem ist, dass sie als Kinder so oft Gaslighting ausgesetzt waren und gesagt bekamen, dass sie zu sensibel seien, dass sie gelernt haben, diese Einblicke auszublenden, um sozial “akzeptabel” zu sein.

Lies auch:
8 unerwartete Vorteile, wenn man Empath ist
Warum Empathen sich immer in das Potenzial verlieben
Die Spiegelwirkung eines Empathen

Bedenke: Viele dieser hochsensiblen Menschen mussten als Kinder lernen, wie man in einem Kriegsgebiet überlebt. Das heißt, dass sie subtile Zeichen wahrnehmen mussten, selbst die kleinsten Veränderungen in ihrer Umgebung, um zu überleben.

Die dunkle Seite des Empathen

Sie mussten die genaue Stimmlage lernen, die darauf hindeutete, dass Papa kurz vor einem Wutanfall stand, damit sie ihn irgendwie “vermeiden” konnten; sie mussten darauf achten, ob ihre Mutter sie schlagen würde – oder wann die Schulhoftyrannen wahrscheinlich auf dem Spielplatz einfallen würden.

Zwar kann diese Art von Trauma gelegentlich Hypervigilanz verursachen, aber sie kann auch zu einem enormen Grad der Intuition in Bezug auf den menschlichen Zustand führen. Empathen finden, dass sie häufiger recht haben als unrecht – und aus ihren Lebenserfahrungen lernen sie, dass das, was sie als “Paranoia” abtun, sich als zutreffende Reflexion dessen herausstellt, was andere Menschen in ihrer Eile übersehen, Entscheidungen auf Grundlage von oberflächlichen Interaktionen zu treffen.

Lies auch:
Einen Empathen lieben & verstehen
3 nicht authentische Menschentypen, mit denen Empathen sich nicht wohlfühlen
21 Anzeichen dafür, dass du eine hochsensible Person bist

Ihre Fähigkeit, die Emotionen anderer auf eine Weise aufzunehmen, die geschickt und nuanciert ist, ist unerreicht. Wenn die Energie in einem Raum hoch schwingt, spüren Empathen diese in ihrer ganzen Pracht. “Hohe Schwingungen” sind spirituell orgasmisch für einen Empathen, der empfänglich genug ist.

Die dunkle Seite des Empathen

Wenn dort dagegen emotionale Vampire mit ihrem pathologischen Neid und ihrer unerwünschten Bosheit lauern, spüren Empathen auch den vollen “Aufprall” davon – sie fühlen, wie ihnen recht schnell die Lebenskraft ausgesaugt wird.

Aber sie können auch subtile Energien aufspüren; sie spüren bei Menschen die Unterströmung einer Emotion, die andere vielleicht nicht Mitbekommen – wie zum Beispiel den Ansatz von Eifersucht in der Stimme, der den freudigen Ton eines Menschen färbt, oder ein Gefühl von Ärger in ansonsten zurückhaltenden Worten.

Empathen wissen normalerweise, wenn Menschen lügen (selbst wenn sie sich einfach nur selbst belügen). Sie können spüren, wenn etwas “nicht stimmt”, oder spüren vor dramatischen Veränderungen seltsame Empfindungen.

Lies auch:
16 Dinge, die du in Gegenwart eines Empathen bemerken wirst
5 Regeln für das Dating, die alle Empathen befolgen MÜSSEN
Empathische Menschen
Die dunkle Seite des Empathen

Ihre früheren Erfahrungen mit Trauma (falls vorhanden) machen ihre Vorhersagen oder Einsichten nicht zu einer Bürde, sondern sorgen im Gegenteil für genauere “Messungen”. Manche Empathen können sogar die Emotionen eines anderen Menschen direkt spüren (obwohl sie es zu dem Zeitpunkt vielleicht noch nicht wissen).

Empathen können die Verachtung hinter den Nettigkeiten eines Menschen wahrnehmen; sie spüren, wenn jemand versteckte Absichten hat. Gleichzeitig können sie aber auch den vollen Einfluss des Geistes eines Menschen annehmen und spüren, wenn dieser aufrichtig ist.

Ihr ungewöhnlicher Einblick in den wahren Charakter eines anderen und wie er sich hinter seiner öffentlichen Fassade wirklich fühlt, hat die Gewohnheit, sie in Schwierigkeiten zu bringen – also lernen sie, ruhig und umgänglich zu bleiben, obwohl in ihnen ein Aufruhr stattfindet, der ihnen sagt, dass sie zuhören sollen.

Die dunkle Seite des Empathen

Bestärkte Empathen lernen, ihre Fähigkeiten zu schätzen und selbstsicher zu nutzen; sie brauchen keine Bestätigung von außerhalb, um auf ihre Instinkte zu vertrauen. Sie machen es einfach. Und wenn sie es machen, haben sie meist Erfolg und andere um sie herum fragen sich, wie sie das gemacht haben.

Lies auch:
11 Dinge, die erklären, wie es ist, ein introvertierter Empath zu sein
3 Arten von nicht authentischen Menschen, mit denen sich Empathen nicht wohlfühlen
Warum Empathen so anfällig für Depressionen sind

Wie kann es sein, dass jemand sich NICHT an die “Formel”, das “Protokoll”, den “Status quo” hält und trotzdem recht hat? Wie kann jemand intuitiv etwas Zwielichtiges an jemandem wahrnehmen, der scheinbar nett und unschuldig ist – nur damit Jahre später alle anderen feststellen, dass ihr Instinkt recht hatte?

“Woher wusste er das?” Oder “Ich hätte nie erwartet, dass das stimmt” sind häufige Reaktionen von Außenstehenden auf die Einblicke von Empathen – besonders dann, wenn ein Empath sozusagen “Alarm” zu einem hochgradig verdächtigen, aber verkappten Wolf geschlagen hat, der sich als Schaf ausgibt. Aber ihre intuitiven Fähigkeiten haben leider einen Preis: Sie müssen ungeachtet dessen, was alle anderen denken oder sagen, einen tiefen Glauben an sich selbst entwickeln.

Die dunkle Seite des Empathen

Dabei müssen sie manchmal sogar Verfolgung riskieren. Wirklich bestärkte Empathen lernen, dass dieses Risiko es wert ist – weil das andere Risiko bedeuten würde, dass sie opfern, wer sie wirklich sind und was sie tief im Inneren als wahr ansehen.

Lies auch:
6 Gründe, warum Empathen bei unechten Menschen erstarren
9 Tipps für Empathen zur Heilung von Trauma
Der Empath – 16 Zeichen, dass du ein Empath bist und tiefer empfindest als andere

2. Toxische Typen lieben Empathen und diese Beziehungen können eine Brutstätte der Selbstzerstörung sein.

Maligne Narzissten haben es oft auf Empathen abgesehen, weil sie wissen, dass sie dort viel Energie, Ressourcen und Unterstützung bekommen, von denen sie sich “nähren” können.

Empathen können durch die Fülle ihrer emotionalen Arbeit und ihre Fähigkeit, andere Perspektiven wertzuschätzen, die Energie der Menschen um sie herum erhöhen. Narzissten sehen diese besondere Gabe der Empathen und sie wollen die Ressourcen des Empathen verwalten und sammeln, die ihnen bei ihren Plänen weiterhelfen könnten.

Eigentlich können toxische Menschen also Empathen als eine Abkürzung auf ihrem Weg zum Erfolg nutzen und ihr eigenes Bedürfnis nach Heilung umgehen. Sie nutzen das Mitgefühl von Empathen, um mit ihrem toxischen Handeln davonzukommen, ohne jemals dafür zur Verantwortung gezogen zu werden; sie nutzen ihre Bereitschaft sich anzupassen und ihre Resilienz aus, um sie in einen Misshandlungszyklus zu verwickeln; sie profitieren vom Umgang mit einem gutherzigen, mitfühlenden Menschen, da sie so ihr soziales Kapital und ihren sozialen Wert steigern.

Sie nähren sich an der Großzügigkeit der Empathen, as ob es eine tägliche Mahlzeit wäre, ohne viel zurückgeben zu müssen (Narzissten sind schließlich Menschen, denen es an Empathie mangelt).

Um den “Dine and Dash”-Strategien eines unersättlichen emotionalen Vampirs zu widerstehen, müssen Empathen lernen, sich mit Selbstfürsorge zu pflegen, statt sich in ihren Beziehungen mit den Krumen zufriedenzugeben. Ein ausgelaugter und erschöpfter Empath ist oft einer, der seine oder ihre Bedürfnisse auf die lange Bank schiebt und endlos anderen dient.

Bestärkte Empathen wissen, dass sie nicht für das destruktive Verhalten eines anderen Menschen verantwortlich sind; sie wissen, wie sie aus der Distanz Mitgefühl zeigen können, wenn es sein muss; und vor allem würdigen sie sich selbst genug, um Gegenseitigkeit in ihren Beziehungen als ein Muss zu schätzen und zu erwarten. Sie können radikale Selbstpflege betreiben, in der vollen Überzeugung, dass sie umso mehr haben, was sie anderen geben können, je mehr sie lernen, für sich selbst zu sorgen.

3. Wenn sie nicht aufpassen, können Empathen zu wahllosen emotionalen Schwämmen werden und Negativität oder toxische Scham in sich aufnehmen, die nicht die ihre ist.

Das Komische an Empathen ist, dass sie selbst die unwahrscheinlichsten Menschen innerhalb von Sekunden dazu bringen können, sich zu öffnen und ihre Lebensgeschichte zu erzählen – ohne es überhaupt darauf anzulegen.

Die liegt daran, dass Empathen, auch wenn sie oft gebrochene Herzen haben, von Natur aus offen bleiben. Die Leute vertrauen ihnen intuitiv, weil sie auch gerne ihr Herz auf der Zunge tragen. Selbst emotional sehr verschlossene Empathen haben oft Spalte der offenen Herzlichkeit, des hellen Lichts, das aus den Ritzen ihrer Person hervordringt und die Menschen einlädt, ihre Dunkelheit mit ihnen zu teilen.

Aus spiritueller Perspektive sind Empathen natürliche Heiler und die Heilung ist ihr Geburtsrecht. Sie kommen in diese Welt, um zu heilen – sich selbst und andere zu heilen – was sie anfällig für toxische Leute machen kann, die ihre Energie für ihre eigenen Absichten ausnutzen wollen.

Gespräche mit einem Empathen können zu einer kathartischen Heilung auf beiden Seiten führen – oder für den Empathen in der Erschöpfung enden, wenn er nicht vollständig durch gesunde Grenzen bestärkt ist.

Das Dunkle an dieser Fähigkeit ist, dass Empathen oft vergessen, sich selbst zu heilen, auch wenn sie immense Kraft zur Heilung in sich tragen.

Die dunkle Seite des Empathen

Anders als jemand, der kein Empath ist, können selbst die kürzesten sozialen Interaktionen, wenn sie von Seiten des anderen Menschen emotional aufgeladen sind, zu schneller Erschöpfung führen. Es muss eine Art “Reinigung der Psyche” geben, die schon nach nur einer Interaktion durchgeführt werden muss, und normalerweise müssen Mauern hochgezogen werden, um den Empathen zu schützen.

Ein Empath muss Erdungstechniken wie die Meditation praktizieren, um die Verbindung zu sich selbst wiederzufinden und sich von jeglicher negativen, entkräftenden Energie zu befreien, die von anderen Menschen ausgeht.

Sie können ihren Körper mit verschiedenen Arten der Geist-Körper-Heilung wie Yoga, Massage oder sogar Reiki von Toxizität reinigen. Es kann ihnen helfen, sich ein physisches Schild um sich herum vorzustellen, eine Art Barriere, die jede destruktive Energie bekämpft, die ihres Weges kommt.

Die dunkle Seite des Empathen

Andere Empathen bevorzugen vielleicht eher spirituelle Reinigungsübungen von Räucherstäbchen in ihren Räumen oder einfach Zeit in der Natur, um ihre Energie aufzufrischen. Es hängt alles vom jeweiligen Empathen ab und davon, was er als bestärkend empfindet.

Bestärkte Empathen ziehen enormen Nutzen daraus, von Anfang an gesunde Grenzen setzen; sie wissen, was sie tolerieren und was nicht, und sie wissen auch, welche Last die ihre ist. Zudem bleiben sie bei ihren Grenzen und können toxische Interaktionen unterbinden, bevor sie eskalieren können.

4. Sie haben enorme Kraft, wissen aber normalerweise nicht, wie sie sich diese zu eigen machen können.

Empathen sind wie fein abgestimmte Instrumente; sie haben eine scharfe Intuition, die Fähigkeit, Dinge anzukurbeln und zu “wissen” – was sie zu unglaublichen Manifestatoren macht, wenn sie voll ermächtigt sind. Sie können so ziemlich alles manifestieren, solange sie lernen, ihre Bindung daran (und verschiedene selbstzerstörerische Neurosen) loszulassen.

Große Träume können für Empathen in einem alarmierenden Tempo voranschreiten; Fülle kann in enormen Wellen kommen; Liebe und Wertschätzung können ihr Leben überfluten, wenn sie dafür offen sind.

Entmachtung entsteht, wenn Selbstzweifel am Empathen nagen. Ihre Fähigkeiten sind schließlich auch das Resultat lebenslanger gesellschaftlicher Abwertung. Sie lernen schon als Kind, dass ihre Fähigkeiten nicht willkommen sind – vor allem nicht bei denen, die einen Nutzen daraus ziehen, andere vor der Wahrheit abzuschirmen (ihre Misshandler und Unterdrücker).

Um sich ihre Macht zu eigen zu machen, blühen Empathen oft auf, wenn sie Selbstbestätigung suchen und sich mit nährenden Empathen wie ihnen selbst umgeben. Empathen haben Erfolg, wenn ihnen klar wird, dass sie sowohl wissenschaftlich als auch spirituell sein können; wenn sie ihre Intuition mit ihrem Intellekt verheiraten können; und wenn sie den Träumen nachjagen, die am besten auf ihre Seele abgestimmt sind.

Sich mit dem Ausmaß ihrer Macht wohl zu fühlen ist eine der größten Hürden, die Empathen überwinden müssen, um auf dem hohen Niveau Leistungen zu bringen, für die sie bestimmt sind; aber sobald sie erkennen, dass sie mit der größeren Heilung der Welt verbunden sind, können sie es kaum abwarten, auf eine größere Mission zu gehen und dabei die Schönheit ihrer wahren Gaben zu verkörpern.

5. Sie sind facettenreich, komplex und ihre Gefühle sind es auch.

Empathen bestehen nicht nur aus “Licht und Liebe”. Ganz und gar nicht. Viele haben mit Depressionen, Ängsten, Süchten und Selbstzweifeln zu kämpfen, aufgrund ihrer hohen Sensibilität und Empfänglichkeit dafür, die Emotionen anderer aufzunehmen.

Die Intensität der Emotionen, die Empathen spüren (seien es ihre eigenen Emotionen oder energetische Schwingungen anderer), kann sie leicht erschöpfen.

Ihre Emotionen sind Teil eines komplizierten Netzes aus ihren eigenen Wahrnehmungen, den Wahrnehmungen, Reaktionen und Emotionen der anderen um sie herum sowie ihren eigenen Emotionen dazu, wie sich andere fühlen. Wenn schon das Lesen dieses Satzes sich ermüdend angefühlt hat, herzlichen Glückwunsch – jetzt kannst du dir vorstellen, wie sich ein Empath täglich fühlt!

Diese emotionale Intensität kann ein Pfad zur Selbstzerstörung sein, wenn Empathen nicht vorsichtig sind. Viele hochsensible Menschen verwenden “betäubende” Dinge, um ihre gesteigerten Emotionen auszusperren – seien das Essstörungen, Drogenmissbrauch oder ungesunde Beziehungen – damit sie sich nicht mit der Last ihres eigenen Schmerzes auseinandersetzen müssen.

Emotionale Gefahren für den Empathen 

Es ist wichtig, dass wir als Empathen lernen, die Intensität unserer Gefühle in konstruktive Kanäle und Pfade zur Heilung zu lenken. Kunsttherapie, Tagebuchschreiben, Sport und Therapie sind allesamt exzellente Beispiele für Möglichkeiten, wie Empathen sich selbst ausdrücken und ihre Energie heben können, ohne sich ausgelaugt zu fühlen. Viele Empathen sind auch in Heilberufen erfolgreich, wenn sie ihren Klienten gegenüber richtige Grenzen setzen können.

Unsere größte Verantwortung als Empathen liegt jedoch darin, uns selbst zu heilen – nur wenn wir vollständig bestärkt sind, können wir anderen bei ihrer Heilung helfen. Empathen und hochsensible Menschen sind Betreuer von Natur aus und tun oft das, von dem sie glauben, dass es dem Menschen am besten helfen wird, mit dem sie interagieren.

Sie können die Emotionen und Reaktionen anderer “vorhersagen” (was sie als Kinder tun mussten, um zu überleben), und diese Gewohnheit kann zur Fehlanpassung werden, wenn sie nicht in Verbindung mit der Selbstfürsorge verwendet wird. Empathen müssen lernen, auch ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Sie müssen lernen, dafür empfänglich zu sein, auch von anderen “bedient” und versorgt zu werden.

Bestärkte Empathen lernen, sich nicht mehr für ihre Wünsche zu entschuldigen, sondern den Wert ihrer vollen Anerkennung anzuerkennen. Sie lernen, ihre eigenen Emotionen vorherzusehen und sich mental auf alles vorzubereiten, was kommt.

Vor allem aber müssen Empathen lernen, dass sie sich auch ihre Schatten zu eigen machen dürfen – die dunkelsten Teile ihrer schenken ihnen tiefe Einsichten darüber, wie sie verschiedene Aspekte ihrer selbst stark integrieren können, um ganz zu werden.

Das bedeutet nicht, dieser Dunkelheit nachzugeben, sondern sie als Treibstoff nutzen, um mehr Licht in der Welt zu schaffen, statt sie zu unterdrücken. Verdrängung führt nur zu weiteren Depressionen – diese emotionalen Schmerzen an die Oberfläche zu bringen, erhöht jedoch die Chance, dass sie mit Medizin in Berührung kommen und heilen können.

Für alle bestärkten Empathen gibt es eine Wiedergeburt, wenn sie lernen, ihr authentisches Selbst zu sein – vor allem, wenn sie wieder als Wesen in die Welt kommen, das die alles komplett verkörpern, was sie überhaupt erst so mächtig macht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.