Empathisch sein: 7 Tipps, um ein einfühlsamerer Mensch zu werden

Empathisch sein, d.h. in der Lage sein, die Gefühle und Sichtweisen des anderen zu verstehen und ihm gegenüber Mitgefühl zu zeigen, ist eines der Bausteine für gesunde Beziehungen.

Wenn wir in der Lage sind, uns in die Lage einer anderen Person hineinzuversetzen und das Leben aus ihrer Sicht zu sehen – eine Situation, eine Überzeugung, einen Kampf –, sind wir besser in der Lage, uns auf einer menschlichen Ebene zu verbinden.

Lies auch:
Jeder Empath wird versuchen, diese 11 Dinge vor dir zu verbergen
So fühlt es sich an, eine hoch empathische Person mit Angstzuständen zu sein
7 Wege wie emotionale Vampire Empathen und hochsensible Menschen entleeren
Empathisch sein

Der Aufstieg des Informationszeitalters und die wachsende Beliebtheit des virtuellen Arbeitsplatzes haben die Welt “näher” gebracht als je zuvor. Aber es scheint, je näher wir uns kommen, desto weniger sind wir persönlich miteinander verbunden.

Das Leben in dieser Welt kann mit einer gewissen Reizüberflutung einhergehen. Da draußen ist viel los, und es ist kein Wunder, dass wir mit dem Geschwätz unserer Gedanken beschäftigt sind.

Oft übernehmen unsere Gedanken und Emotionen die Oberhand und lassen wenig Raum für die Menschen um uns herum, damit sie sich gesehen oder gehört fühlen.

Diese Verhaltensweisen können zu einem Empathiedefizit führen, bei dem wir nur noch mit Menschen zu tun haben, die uns ähnlich sind – und es wird schwierig, wenn nicht gar unmöglich, Mitgefühl für Menschen und Perspektiven zu zeigen, die anders sind als wir.

Empathisch sein

Das kann alles etwas frustrierend und entmutigend sein. Aber es lohnt sich, sich zu fragen, wie du empathisch werden kannst, und zu versuchen, die Menschen um dich herum zu verstehen.

Lies auch:
10 seltsame Verhaltensweisen, die du nur in und um einen authentischen Empath bemerken wirst
Welche Art von Empath bist du?
Was es bedeutet, einen Empath zu lieben

Was bedeutet es überhaupt, empathisch zu sein?

Einfach ausgedrückt, ist Empathie die Fähigkeit, die Welt mit den Augen eines anderen zu sehen. Aber echte Empathie ist mehr als nur das.

Eine empathische Person spürt die Emotionen ihrer Mitmenschen und hat die Fähigkeit, diese Emotionen auch in sich selbst zu nutzen. Im Grunde genommen „werden“ sie zu der Person, in die sie sich einfühlen, indem sie deren Gefühle wahrhaftig erleben.

Der Unterschied zwischen Empathie und Mitleid

Und das ist der Unterschied zwischen Sympathie und Empathie: Wenn du mitfühlend bist, empfindest du vielleicht Mitleid mit der Situation der anderen Person, aber es besteht immer noch eine Distanz zwischen dir und ihrer Erfahrung.

Wenn du aber empathisch bist, weißt du nicht nur, wie sich die andere Person fühlt; du verstehst, wie sie sich fühlt, und du fühlst mit ihr. Oder wie WiseGeek es ausdrückt: „Empathie bedeutet, mit einer Person zu fühlen, anstatt Mitleid mit einer Person zu haben.“

Lies auch:
Narzissten und Empathen in einer Beziehung – 17 Phasen, die sie durchmachen
10 Gründe, warum es den meisten Männern schwer fällt, mit empathischen Frauen zusammen zu sein
10 Gründe, warum es einem Empath so schwer fällt, eine ernste Beziehung einzugehen

Welche Vorteile es hat, empathisch zu sein

Empathie geht sogar auf Generationen vor uns zurück, auf Menschen, die in einer Zeit aufgewachsen sind, in der das Teilen von Gefühlen und Nöten der natürliche (und oft einzige) Weg war, mit anderen in Kontakt zu treten.

Empathisch sein

Wenn wir Empathie zeigen, fördert das echte menschliche Beziehungen wie nichts anderes. Und wenn eine andere Person dich als empathisch wahrnimmt, fühlt sie sich verstanden, respektiert und wertgeschätzt.

So machst du dich selbst zu einer Person, die unvergesslich, sympathisch und vertrauenswürdig ist.

Aber das sind nicht die einzigen Vorteile, die sich daraus ergeben.

1. Stärkere Beziehungen

Wenn du lernst, deinen Mitmenschen zuzuhören, ohne sie zu verurteilen, kann das nicht nur deine familiären Beziehungen und Partnerschaften, sondern auch deine Freundschaften stärken.

2. Ein allgemeiner Glücksschub

Empathie ist eine der am meisten geschätzten menschlichen Qualitäten. Diejenigen, die sie geben können, schaffen stärkere Bindungen zu ihrem sozialen Umfeld. Diese stärkeren Bindungen sorgen für mehr Freude im eigenen Leben.

Lies auch:
Warum Empathen wie ein Magnet für toxische Menschen sind und wie man den Teufelskreis durchbrechen kann
16 Dinge, die nur Empathen verstehen und empfinden
Wenn ein Empath einen Narzissten liebt, endet es so
Empathisch sein

3. Höhere emotionale Intelligenz

Empathie ist das Herzstück der emotionalen Intelligenz, d.h. unserer Fähigkeit, uns unserer Gefühle bewusst zu sein und mit zwischenmenschlichen Beziehungen umzugehen.

Wenn wir in der Lage sind, uns in unsere Mitmenschen einzufühlen, können wir besser mit zwischenmenschlichen Beziehungen umgehen.

4. Besseres Arbeitsumfeld

Wenn du in der Lage bist, zwischenmenschliche Beziehungen und Situationen erfolgreich zu meistern, wird dir das Leben im Büro viel leichter fallen.

Wenn du die Emotionen, Bedürfnisse und Gedanken deiner Kollegen und Kolleginnen lesen und verstehen kannst, ist es viel wahrscheinlicher, dass ihr effektiv kommunizieren und zusammenarbeiten könnt.

Empathisch sein in Beziehungen

Empathische Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder erfolgreichen und dauerhaften Beziehung. Die Fähigkeit, sich in den Partner einzufühlen, hat erhebliche Auswirkungen auf die Zufriedenheit, die du und dein Partner in eurer Beziehung empfindet.

Wie du dir vorstellen kannst, ist die Fähigkeit, unvoreingenommen zuzuhören – ohne Unterbrechungen, Kritik und unerwünschte Ratschläge – ein „Muss“ für jede gesunde und funktionierende Partnerschaft.

Lies auch:
11 Gründe, warum es weibliche Empathen schwer haben, den richtigen Mann zu finden
Empathen sind die besten Kopfdetektive! 10 Gründe, warum du dich NIE mit einem Empathen anlegen solltest
9 Lektionen, die ich als Empath in einer intimen Beziehung gelernt habe

Allzu oft trennen sich Menschen, die sich lieben, aufgrund von Kommunikationsproblemen. Ob es sich nun in Form von Mauern, Kritik oder Verachtung äußert, mangelndes Einfühlungsvermögen kann zwei Menschen langsam in zwei Fremde verwandeln, die sich gegenseitig hassen.

Das liegt daran, dass eines unserer grundlegenden Bedürfnisse darin besteht, gehört und verstanden zu werden. Wenn das nicht der Fall ist, fühlst du dich einsam und im Stich gelassen.

Empathisch sein

Du leidest und distanzierst dich schließlich sogar von der Person, die du mehr geliebt hast, als du dir je vorstellen konntest.

Experten gehen davon aus, dass empathisches Zuhören den Weg für eine liebevolle Kommunikation ebnet, die für ein gesundes Paar unerlässlich ist.

Wenn empathisches Zuhören zu einer Gewohnheit wird, die eure Beziehung prägt, kannst du dich leicht in die Kämpfe deines Partners hineinversetzen und verstehen, warum er/sie sich so fühlt.

Lies auch:
8 unerwartete Vorteile, wenn man Empath ist
Warum Empathen sich immer in das Potenzial verlieben
Die Spiegelwirkung eines Empathen

Und das gibt dir die Chance, Lösungen zu finden und die „Risse“ zu kitten, die eure Beziehung gefährden könnten.

Alles in allem baut empathisches Zuhören starke Beziehungen auf, fördert eine effektive Kommunikation und kultiviert das Vertrauen zwischen Lebenspartnern.

Empathisch sein

Empathisch sein: 7 Tipps, um ein einfühlsamerer Mensch zu werden

Empathie ist, wie gesagt, eine Fähigkeit, und Fähigkeiten kann man lernen, wenn man sie übt. Lass uns also über sieben Möglichkeiten sprechen, wie du heute empathisch sein kannst.

1. Höre (aktiv) mehr zu, als du sprichst

Die meisten von uns reden mindestens doppelt so viel wie sie zuhören.

Es kann leicht passieren, dass wir so sehr damit beschäftigt sind, etwas zu erklären, dass wir nicht mehr darauf achten, was die andere Person denkt oder fühlt.

Eine einfühlsame Person hingegen hört zuerst zu und spricht erst dann, wenn sie aufmerksam zugehört hat. Das nennen wir aktives Zuhören.

Lies auch:
Einen Empathen lieben & verstehen
3 nicht authentische Menschentypen, mit denen Empathen sich nicht wohlfühlen
21 Anzeichen dafür, dass du eine hochsensible Person bist

Hier sind fünf Schritte, die du unternehmen kannst, um ein besserer Zuhörer zu werden:

Widme dem Gespräch deine ungeteilte Aufmerksamkeit. Das heißt, keine Handys, Tablets oder Computer. Zeige diese ungeteilte Aufmerksamkeit, indem du ständigen Augenkontakt hältst.

Lass den Sprecher ausreden. Gib ihm die Zeit, die er braucht, um seine Gedanken zu Ende zu bringen und unterbrich ihn nicht.

Fasse dein Verständnis zusammen. Wenn der Redner zu Ende gesprochen hat, fasse dein Verständnis zusammen. Frag dann: „Habe ich das richtig verstanden?“

Empathisch sein

Stelle aufschlussreiche, relevante Fragen. Nutze deine natürliche Neugier und stelle unvoreingenommene Fragen, um die Perspektiven, Gedanken und Gefühle der anderen Person besser zu verstehen.

Erlaube der anderen Person zu schimpfen. Wenn jemand Probleme hat, ist er vielleicht emotional aufgewühlt. Das ist in Ordnung. Gib ihnen den Raum, das zu fühlen.

Lass sie aus ihrem Herzen sprechen und mitteilen, wie sie sich fühlen; oft führt das dazu, dass sie ihre eigenen Lösungen finden.

Lies auch:
16 Dinge, die du in Gegenwart eines Empathen bemerken wirst
5 Regeln für das Dating, die alle Empathen befolgen MÜSSEN
Empathische Menschen

Und jetzt kommt das Beste daran: Obwohl Menschen im Gespräch mit einer einfühlsamen Person oft ihre eigenen Lösungen finden, schreiben sie diese Lösung am Ende oft trotzdem dem Einfühlenden zu.

Selbst wenn du in dem Gespräch nur wenig getan hast, wird die andere Person das wahrscheinlich nicht so sehen.

Empathisch sein

2. Empathisch sein: Verurteile nicht

Urteile schalten ein Gespräch ab. Das Gleiche gilt für Vorurteile, d. h. du bildest dir ein Urteil über ein Thema (oder eine Person), bevor du ausreichende Informationen hast.

Nehmen wir an, deine Freundin hat einen Streit mit ihrem Chef und du nimmst an, dass sie im Unrecht ist, weil ihr Chef ein Manager ist. Oder dein Freund hat bei einer Prüfung schlecht abgeschnitten, und du nimmst an, dass er nicht gelernt hat – obwohl es auch andere Gründe wie familiäre Probleme geben könnte.

Am besten ist es, kein Urteil zu fällen. Gib der Person den Vorteil des Zweifels. Jeder versucht, sein Bestes im Leben zu geben, warum also urteilen und jemanden herabsetzen?

Lies auch:
11 Dinge, die erklären, wie es ist, ein introvertierter Empath zu sein
3 Arten von nicht authentischen Menschen, mit denen sich Empathen nicht wohlfühlen
Warum Empathen so anfällig für Depressionen sind

3. Bringe deine Sichtweise zum Ausdruck

Nachdem du der anderen Person aktiv und ohne Vorurteile zugehört hast, kannst du deine Empathie ausdrücken, indem du sagst, wie du dich in der gleichen Situation fühlen würdest. Zum Beispiel:

„Das muss sich furchtbar anfühlen.“
„Ich wüsste nicht, was ich tun sollte.“
„Es fällt mir schwer zu hören, was du gerade gesagt hast, denn die ganze Situation macht mich so wütend.“

All diese Kommentare sind eine gute Möglichkeit zu zeigen, dass du verstehst, wie sich die andere Person fühlt. Der Haken ist, dass diese Aussagen echt sein müssen.

Versuche also, dir genau vorzustellen, was die andere Person gerade durchmacht. Versetze dich in ihre Lage, erlebe den Moment, als würde er dir passieren, und lass dich von deinen Gefühlen leiten.

Sobald du diese Gefühle spürst, sprich sie aus. In den meisten Fällen wird deine emotionale Reaktion derjenigen der anderen Person sehr ähnlich sein.

Lies auch:
6 Gründe, warum Empathen bei unechten Menschen erstarren
9 Tipps für Empathen zur Heilung von Trauma
Der Empath – 16 Zeichen, dass du ein Empath bist und tiefer empfindest als andere

Das wird dazu führen, dass sich die andere Person verstanden und gehört fühlt, was zu einem größeren Gefühl der Verbundenheit zwischen euch beiden führt.

Empathisch sein

4. Sei verletzlich

Zu viele Gespräche bleiben in emotionalen „Safe Zones“.

Wir fürchten uns vor Verletzlichkeit, weil wir befürchten, dass andere uns für dumm oder schwach halten könnten. Brené Brown – eine brillante Frau, die an der Spitze der Vulnerabilitätsforschung steht – ist da anderer Meinung.

Brown sagt, dass Verletzlichkeit uns hilft, mit anderen in Kontakt zu treten, weil sie uns zeigt, dass wir Menschen sind – mit unseren eigenen Schwächen, Verletzungen und Ängsten. Dadurch entsteht ein Gefühl der „Gleichheit“, das der anderen Person etwas gibt, mit dem sie sich identifizieren kann.

Hab keine Angst, um Hilfe zu bitten. Wenn du um Hilfe bittest, bist du verletzlich, und Verletzlichkeit führt oft zu einem stärkeren Gefühl der Verbundenheit und Beziehung.

Hier sind drei Schritte, mit denen du dich darin üben kannst, verletzlicher zu sein:

Nachdem du deinem Gegenüber aufmerksam zugehört hast, denke an eine ähnliche Situation, in der du dich befunden hast.

Empathisch sein

Erinnere dich daran, wie du dich in dieser Situation gefühlt hast. Vielleicht konntest du nicht gut mit Konfrontationen umgehen und warst deshalb besorgt und ängstlich.

Sprich mit der anderen Person über diese Gefühle und erzähle ihr, was du dabei gelernt hast.

Indem wir unsere eigenen Unsicherheiten und Fehler teilen, verbinden wir uns durch unsere gemeinsame Menschlichkeit; und diese gemeinsame Basis ist eine der wichtigsten Grundlagen, die du in einer Beziehung legen kannst.

5. Keine Vermutungen anstellen

Ein großer Fehler, den die Meisten machen, wenn jemand ein Problem schildert, ist, dass sie Annahmen machen und einfach zum Endpunkt des Gesprächs springen.

Annahmen sind der Feind der Empathie. Annahmen sind vorgefasste Meinungen, die nicht auf echtem Verständnis oder Erfahrung beruhen.

Oft nutzen wir Annahmen als Abkürzung, um ein Problem zu lösen, z.B. um einen neuen Kontakt zu verstehen. Aber wenn wir Abkürzungen nehmen, sehen wir nicht das ganze Bild. Und das führt dazu, dass wir das Problem nicht wirklich „lösen“.

Hier ist der Grund, warum Annahmen für die Empathie gefährlich sind: Wenn du eine Vermutung aufstellst, passt das Verständnis, das du daraus ziehst, nur selten zu dem Problem, mit dem die Person konfrontiert ist.

Das führt dazu, dass sich die Verbindung, die du herzustellen versuchst, gezwungen und unnatürlich anfühlt.

Kein Wunder, dass die andere Person dann oft denkt: „Sie versteht meine Situation einfach nicht“ oder „Das ist niemand, an den ich mich in Zukunft wenden sollte, weil er nicht zuhört.“

Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, führen solche Schlussfolgerungen oft dazu, dass sich Menschen zurückziehen.

Überstürze also deine Empathie nicht und versuche nicht, dich einzufühlen, bevor du die Situation wirklich verstanden hast. Nimm dir fünf Minuten mehr Zeit, um zuzuhören und Fragen zu stellen, bevor du versuchst, deine Schlussfolgerung darzulegen.

Empathisch sein

6. Nutze deine Vorstellungskraft

Das Problem ist, dass du nicht in der Lage sein wirst, dich in jede einzelne Person hineinzuversetzen, die du triffst. Aber um dich wirklich einfühlen zu können, brauchst du trotzdem eine Form von Verbindung und Verständnis.

Die Fähigkeit, sich vorzustellen, was jemand anderes fühlt – auch wenn wir es nicht selbst erlebt haben – ist entscheidend für Empathie. Eine Möglichkeit, diese Fähigkeit zu entwickeln, ist, deine Vorstellungskraft zu schulen.

Wenn du gerne liest, empfehle ich dir, ein Buch in die Hand zu nehmen und dich wirklich auf die Handlungen und Gefühle der Figuren zu konzentrieren. Einige echte Literaturklassiker wie Shakespeares Hamlet sind großartige Studien über die ganze Bandbreite menschlicher Gefühle.

7. Empathisch sein: Zeige emotionale Unterstützung

Zu guter Letzt solltest du emotionale Unterstützung bieten. Das bedeutet, dass du der Person dein Vertrauen schenkst und sie bestätigst. Ermutige sie. Lass sie wissen, dass du hinter ihr stehst, egal was passiert.

Eine unterstützende Aussage, die ich oft von einem guten Freund höre, ist „Wie ich dich kenne, überlegst du dir die Dinge immer sehr genau. Was auch immer passiert, ich werde dich unterstützen.“

Manchmal sind es nicht die Antworten, die Menschen suchen. Es sind auch keine Lösungen. Manchmal suchen die Menschen nur nach Empathie und Unterstützung.

Empathisch sein

Denke daran: Empathie zu entwickeln ist eine Fähigkeit

Am Anfang mag sich diese ganze Übung unnatürlich und schwerfällig anfühlen.

Keine Sorge: Das ist ganz natürlich. Einfühlungsvermögen ist eine Fähigkeit, und jede Fähigkeit fühlt sich anfangs etwas mühsam an. Aber je mehr du sie anwendest, desto natürlicher wird sie und desto weniger bewusste Gedanken erfordert sie.

Bleib dran und ich verspreche dir: Du wirst es schaffen und die Beziehungen, die du aufbaust und die Verbindungen, die du eingehst, werden es wert sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.