12 Zeichen, dass du in der Liebe zu wählerisch bist

Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du in deinem Liebesleben zu wählerisch bist?

Vielleicht bist du schon lange Zeit Single oder hast dich von einem Partner nach dem anderen getrennt. Nur hast du das Etikett “wählerisch” bisher einfach abgetan.

Lies auch:
Eine Liebe die für einander bestimmt ist, aber nicht zueinander finden kann
Wenn man jemanden liebt, den man nicht lieben darf
Liebe ich ihn noch? 14 Zeichen, dass du immer noch in deinen Ex verliebt bist

Oder haben die Leute jetzt erst damit angefangen, wo du ein gewisses Alter erreicht hast, und sie bestehen darauf, dass du dich niederlassen solltest?

Vielleicht hat dir noch gar niemand gesagt, dass du zu wählerisch bist, aber in deinem Liebesleben läuft es nicht gut. Also ist dir von allein der Verdacht gekommen, dass du vielleicht ein wenig zu wählerisch bist.

Was auch immer dich auf diese Gedanken gebracht hat: Wenn du auf dieser Seite hier gelandet bist, glaubst du langsam, dass es tatsächlich stimmen könnte.

Zu wählerisch oder nicht wählerisch genug?

Es ist so schwer, die Grenze zu erkennen, wann man zu wählerisch ist.

Viele von uns haben Schwierigkeiten, den Unterschied zwischen zu wählerischen und vernünftigen, respektablen Standards zu finden und uns nicht unter Wert zu verkaufen.

Denn was ist das andere Ende des Spektrums von Menschen, die in ihren romantischen Beziehungen nicht wählerisch genug sind? Das sind Menschen, deren Standards ganz unten sind und die nicht genug von ihren Partnern erwarten.

Lies auch:
Liebe gestehen
Liebe oder Gewohnheit? 6 Unterschiede zwischen Liebe und Gewohnheit
20 Dinge über die Liebe, die die meisten Menschen zu spät im Leben lernen

Die Menschen, die sich an ungesunde und unglückliche Beziehungen klammern, oft aus einem geringen Selbstwertgefühl heraus oder aus Angst vor dem Alleinsein.

Beziehungen sind natürlich schwer und werden immer Arbeit erfordern. Wenn du zu wählerisch bist, heißt das, dass du von Beziehungen Perfektion erwartest und nicht bereit bist, diese Arbeit hineinzustecken. Aber wenn du nicht wählerisch genug bist, arbeitest du vielleicht viel härter, als du solltest.

Das ist ein komplettes Minenfeld und es kann schwer sein zu erkennen, wo du dich auf dem Spektrum befindest.

Schlussendlich muss jeder selbst entscheiden, ob es sich lohnt, an einer bestimmten Beziehung festzuhalten und zu arbeiten, oder ob der andere es einfach nicht wert ist.

Aber dieser Artikel soll dir eine helfende Hand reichen, um herauszufinden, wo die Grenze dazwischen liegt, zu wählerisch zu sein oder sich einfach nicht mit irgendeiner Beziehung zufriedenzugeben.

12 Zeichen, dass du zu wählerisch bist.

Hier sind einige Zeichen, auf die du achten solltest, wenn du in Liebesdingen zu wählerisch bist. Wenn sie dir bekannt vorkommen, ist es vielleicht Zeit, deine Erwartungen zu überdenken und dir selbst bessere Chancen zu geben, in der Liebe das Glück zu finden.

Lies auch:
7 geheime Gesetze der Liebe und Anziehung, die extrem mächtig sind
9 Dinge, die du im Hinterkopf behalten solltest, um die Liebe zu bekommen, die du verdienst
20 Fakten über die Liebe, die dein Herz zum Lächeln bringen

1. Du bist schon lange Single.

Wenn du schon seit langer Zeit freiwillig Single bist, ist das eines der offensichtlichsten Anzeichen, dass du in der Liebe zu wählerisch bist. Du sagst dir vielleicht, dass es nicht freiwillig ist und dass es einfach niemanden für dich gibt.

In Wahrheit ist die Welt voller wunderbarer Menschen, mit denen du kompatibel sein könntest, wenn du nur offen für diese Möglichkeit wärst.

Klar, viele andere mildernde Umstände könnten hier auch eine Rolle spielen und vielleicht gibst du dich wirklich schon offen.

Aber deine Pingeligkeit könnte auch viel damit zu tun haben, warum du schon so lange Single bist.

2. Du glaubst an den Einen.

Glaubst du, dass es da draußen nur einen Menschen für dich gibt? Nur einen Menschen, mit dem du jemals glücklich sein könntest? Einen Seelenverwandten, der nur darauf wartet, dass du ihm über den Weg läufst?

Lies auch:
10 Arten, auf die der richtige Mensch dich lieben wird
10 Arten, auf die der richtige Mensch dich lieben wird
Die 5 Phasen der Liebe, die du in intimen Beziehungen erlebst

Dann bist du zu wählerisch. Du suchst nämlich nach Perfektion, und Perfektion existiert nicht, weder im Leben noch in der Liebe.

Du bist nicht dazu bestimmt, nur mit einem bestimmten Menschen auf dieser Welt zusammenzusein. Es gibt unzählige Menschen, mit denen du wunderbare Beziehungen haben könntest, wenn du sie zur richtigen Zeit und unter den richtigen Umständen treffen würdest.

Der richtige Mensch wird nicht vom Schicksal für dich ausgesucht – du suchst ihn dir selbst aus. Je eher dir das klar wird, desto eher nimmst du den Druck von dir und allen Menschen, denen du begegnest.

3. Du hast zu viele Märchen gelesen.

Du hast all die Liebesgeschichten gelesen und all die romantischen Komödien geguckt und denkst, dass eines Tages dein Prinz oder deine Prinzessin vor deiner Tür auftaucht. Dass alles ein Feuerwerk sein wird und du einfach wissen wirst, dass du deine eine wahre Liebe gefunden hast.

Lies auch:
Der Einfluss erster Liebe auf dein Leben und deine zukünftigen Beziehungen
Wenn du sie wirklich liebst, gibt es absolut keine gültige Ausrede, sie wie Mist zu behandeln
Obsessive Liebe

Du bist wählerisch, weil du unrealistische Erwartungen hast, wie euer süßes erstes Treffen und die darauf folgende Wirbelwind-Romanze sich gestalten werden.

Du erwartest, im Sturm erobert zu werden und wartest auf dein Happy End, anstatt loszuziehen und dein eigenes Happy End zu machen.

Jeder, der nicht ganz zu dem Märchen passt, das du dir vorstellst, wird vor die Tür gesetzt.

4. Du hast eine “Nur ein Fehltritt”-Politik.

Sobald ein neuer potenzieller Partner einen Fuß danebensetzt, war es das. Er ist raus und du ziehst weiter zum nächsten.

Du glaubst nicht an Vergeben und Vergessen, was extrem unrealistisch ist.

Wenn du auf totale Perfektion wartest und nicht bereit bist, verständnisvoll zu sein und jemandem zu vergeben, wenn er einen Fehler macht, wirst du lange warten müssen.

5. Du hast einen festen Typ.

Du willst einen dunkelhaarigen, hochgebildeten Ingenieur, der ein bestimmtes Gehalt verdient. Oder einen Hippie-Surfer-Typ mit seinem eigenen, ausgefallenen Wohnmobil. Oder einen super sportlichen Typen, mit dem du jedes Wochenende Triathlons machen kannst.

Lies auch:
Wie du offen für die Liebe wirst

Was immer auf deiner Liste steht – es ist sehr spezifisch. Du hast dich genau entschieden, welche Art Mensch du willst und bist nicht bereit, dabei Kompromisse einzugehen. Du hast ein Bild im Kopf und bist auf der Suche danach.

Und in der Zwischenzeit verpasst du wahrscheinlich tolle Menschen, nur weil sie nicht ganz in deine sehr spezifische Form passen.

6. Du kommst einfach immer wieder mit dem gleichen Menschen zusammen.

Alle Menschen, mit denen du zusammen bist, verhalten sich und behandeln dich genau gleich.

Vielleicht ist es dir nicht aufgefallen, aber du suchst dir immer wieder Variationen des gleichen Menschen mit der gleichen Persönlichkeit oder den gleichen Eigenschaften aus. Dann wunderst du dich, warum es nie funktioniert oder warum es immer gleich endet.

7. Du lässt dir Kleinigkeiten in die Quere kommen.

Wie Bridget Jones bist du besessen von Dingen wie der Art, auf die er seine Unterhosen faltet, und lässt das zu einem Dealbreaker für die Beziehung werden.

Am Ende sabotierst du tolle Beziehungen wegen absolut nichts, weil du tief im Inneren glaubst, dass niemand gut genug ist und nach Ausreden suchst, um zu gehen.

8. Du bist ein Serien-Wischer.

Du bist wahrscheinlich ein wenig süchtig nach Dating-Apps. Zu wissen, dass es immer noch mehr Leute gibt, die nur einen Wisch entfernt sind, ist zu viel für dich, also wirfst du die Leute, mit denen du zusammenkommst, immer wieder weg.

Du willst einfach immer weiterwischen, für den Fall, dass dein Traummensch als nächstes auftaucht, selbst wenn du jemanden Tolles (aber Fehlerhaftes, wie wir alle) direkt vor deiner Nase hast.

Du glaubst, dass das Gras woanders immer grüner ist, also kannst du einfach nicht in einer Beziehung bleiben.

9. Du hast kein Problem damit, mit jemandem Schluss zu machen.

Es ist ein großes Warnsignal, dass du in Beziehungen zu wählerisch bist, wenn du so an das Schlussmachen gewöhnt bist, dass es dir nicht wirklich mehr etwas ausmacht.

Mit jemandem Schluss zu machen sollte niemals leicht sein, wenn es also soweit gekommen ist, lehnst du vielleicht zu viele Leute ab.

10. Du willst jemanden, der in deine großen Pläne passt.

Du hast eine sehr rigide Vorstellung davon, wie sich die nächsten paar Jahrzehnte deines Lebens gestalten sollen.

Du hast entschieden, was du tun wirst und deshalb auch eine feste Vorstellung davon, mit wem du das alles tun willst.

Jetzt bist du also auf der Jagd nach diesem hypothetischen Menschen, anstatt offen für andere zukünftige Pfade zu sein, die einzuschlagen du dir nie hättest vorstellen können, die du aber vielleicht mit dem Menschen bewanderst, von dem du es am wenigsten erwartet hättest.

Habe Pläne und große Träume, klar. Aber sei offen für Drehungen, Wendungen und Überraschungen. Weise Menschen nicht ab, nur weil sie nicht ganz in deine Pläne passen, weil die Dinge sich auch ganz anders, manchmal sogar noch besser entwickeln könnten, als du erwartet hast. 

11. Du bekommst Angst, wenn der Funke erlischt.

Du trennst dich oft nach ein paar Monaten von Menschen, wenn die Flitterwochenphase vorbei ist und der anfängliche Funke zu erlöschen beginnt.

Du bist überzeugt, dass dieses Erlöschen bedeutet, dass irgendetwas nicht stimmt. Du glaubst, dass du früher oder später jemanden finden wirst, bei dem der Funke nie erlischt.

Du kannst nicht akzeptieren, dass das Nachlassen des anfänglichen Nervenkitzels ein unvermeidlicher Teil der Liebe ist und dass eine andere Art von Liebe ihn ersetzt, die genauso wunderbar ist, nur auf eine andere Art.

12. Du bist nicht bereit, an den Dingen zu arbeiten.

Du glaubst, dass die richtige Beziehung einfach nur glatt laufen sollte und bist darum überhaupt nicht bereit, daran zu arbeiten.

Du gibst immer bei der ersten Hürde oder beim ersten Streit auf und verstehst nicht, dass schwierige Phasen zu jeder Beziehung gehören.

Wenn du auf jemanden hoffst, mit dem du nie uneins bist oder Probleme hast, wirst du enttäuscht sein.

Öffne deinen Geist.

Wenn dir klar geworden ist, dass du eigentlich eine Beziehung in deinem Leben willst, dir aber selbst im Weg gestanden hast, dann ist es Zeit, dass du dich bewusst anstrengst, deine Herangehensweise zu ändern.

Das sollte nicht heißen, dass du deine Ansprüche herunterschraubst oder dich mit weniger zufriedengibst, als du verdienst.

Es heißt aber, dass du dich der Idee öffnest, dass Beziehungen schwierig sein können und dass der richtige Mensch für dich vielleicht der Mensch ist, den du am wenigsten erwartest.

Öffne deinen Geist, vertraue auf dein Urteil und höre auf dein Herz und du kannst nicht allzu viel falsch machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.