Die 5 Phasen der Liebe, die du in intimen Beziehungen erlebst

Wir haben alle von den fünf Phasen der Trauer gehört: Verleugnung, Wut, Verhandeln, Depression und Akzeptanz.

Ob du es glaubst oder nicht: Trauer und Intimität spiegeln einander – die Intensität, die Stumpfheit, die Gewinne und der Verlust.

Lies auch:
Eine Liebe die für einander bestimmt ist, aber nicht zueinander finden kann
Wenn man jemanden liebt, den man nicht lieben darf
Liebe ich ihn noch? 14 Zeichen, dass du immer noch in deinen Ex verliebt bist

Es gibt zwar nicht das typische Paar, aber alle Arten persönlicher Beziehungen durchlaufen fünf korrespondierende Stufen der Liebe, basierend auf der Entwicklung von Intimität und emotionaler Verbindung.

Und genau wie bei der Trauer, ob ihr datet oder schon verheiratet seid, passieren diese Stufen nicht immer in einer gleichen, bestimmten Reihenfolge und einige wiederholen sich wahrscheinlich.

Bei Intimität in einer romantischen Beziehung geht es um ein Gefühl der emotionalen Verbundenheit mit dem Partner und der sowohl mentalen als auch körperlichen Unterstützung.

Ihr beide habt zusammen eine besondere und einzigartige Bindung.

Echte Intimität heißt auch, dass sich beide Parteien sicher und wohl genug fühlen, um miteinander verletzlich zu sein, im Einvernehmen über Treue und Vertrauen in der Beziehung.

Solch eine Intimität in einer Beziehung ist das Wichtigste, weil Vertrauen auch für Männer alles ist.

Auch wenn Männer möglicherweise mehr ein körperliches Verständnis von Intimität haben, wie körperliche Verbindung, Vorspiel, Umarmen und Küssen, wünschen sie sich dennoch jemanden, dem sie vertrauen können und möchten ein körperliches Verständnis der Bedürfnisse ihrer Partnerin haben.

Lies auch:
Liebe gestehen
Liebe oder Gewohnheit? 6 Unterschiede zwischen Liebe und Gewohnheit
20 Dinge über die Liebe, die die meisten Menschen zu spät im Leben lernen

Fünf Phasen der Liebe

Sieh dir die folgenden 5 Phasen der Liebe und 4 Ebenen der Intimität in Beziehungen an, um herauszufinden, auf welcher Stufe sich deine eigene Beziehung momentan befindet und welche Art der Intimität du zu haben denkst.

Hier sind die fünf Phasen der Liebe:

Stufe 1: Verliebtheit

“Oh Mann, ich bin gerade der Liebe meines Lebens begegnet. Ich will diesen Menschen heiraten. Ich kann gar nicht glauben, wie viel wir gemeinsam haben. Oh, ich sollte etwas essen. Ich glaube, ich muss mich übergeben.”

Oh, die süße, zuckrige Phase der Verliebtheit. Es ist so wundervoll und so schwer zu widerstehen. Hormone und Logik kommen selten zusammen, so dass wir Dinge tun wie 12- 24 Mal pro Stunde unsere E-Mails zu checken, aufhören zu essen, zu unserer Bettwäsche passende Pyjamas kaufen, und so weiter.

Verliebtheit lässt deinen Liebeshormonspiegel in die Höhe schnellen und verursacht eine Euphorie des ganzen Körpers, die uns dazu bringt, unserem neuen Schwarm immer wieder nahe sein zu wollen. Die Verliebtheit macht an verschiedenen Punkten Ebbe und Flut durch.

Lies auch:
7 geheime Gesetze der Liebe und Anziehung, die extrem mächtig sind
9 Dinge, die du im Hinterkopf behalten solltest, um die Liebe zu bekommen, die du verdienst
20 Fakten über die Liebe, die dein Herz zum Lächeln bringen

Sie kann stärker werden oder nachlassen. Aber all diese wunderbaren Gefühle sind die eines ersten Schwimmens im kühlen, klaren Teich des sich Verliebens.

Wie viele Filme könnten wir uns dazu ansehen? Milliarden. Es ist reine Poesie; die Liebe in Vergrößerung; ein Zurückkommen zum warmen Schoß der Sicherheit. Dann schleicht die Verhandlung zwischen Sicherheit und Autonomie sich ein, dieser ewige Kampf, und wir beginnen zu landen.

Stufe 2: Landung

“Oh Mann, seine Witze sind so grottenschlecht. Gestern habe ich überhaupt nicht an ihn gedacht. Ich hoffe, dass wir noch okay sind.”

Die Landung nach diesem fantastischen Flug kann beängstigend sein, weil wir anfangen, die Dinge etwas klarer zu sehen.

Dieser Moment, in dem du den anderen ansiehst und denkst, dass es alles ein schrecklicher Fehler gewesen ist? “Ich nenne das den ersten Tag eurer echten Ehe”.

Das ist der Tag, an dem der Schleier der Verliebtheit sich lüftet und die klare Sicht des Alltags wiederkommt.

Lies auch:
10 Arten, auf die der richtige Mensch dich lieben wird
10 Arten, auf die der richtige Mensch dich lieben wird

Diese Landung kann sich leicht und süß anfühlen oder hart und verwirrend. Aber irgendwann schlägt die Uhr Mitternacht und Aschenputtel muss nach Hause eilen, bevor sich die Kutsche in einen Kürbis zurückverwandelt und ihr Kleid wieder zu Lumpen wird.

Ach, so bittersüß.

Stufe 3: Vergraben

“Ich habe zu viel zu tun, um über diese Beziehung nachzudenken.”

Diese Phase tritt ein, wenn all die To-Do-Listen des Alltags in die Beziehung purzeln.

Bevor du dich versiehst, konzentrieren sich die Konversationen um Dinge wie die Frage, wer die Wäsche macht, deinen Chef oder deine verrückte Verwandtschaft.

Während der Phase des Vergrabens fangen andere Dinge – wie das Leben zum Beispiel – an, auf deine schöne Oase einer Beziehung überzugreifen. Das Vergraben ist nicht immer schlecht; es ist ein Zeichen, dass die Beziehung echt ist und sich langsam in deinen Alltag einflechtet.

Das Wichtige hierbei ist, dass ihr euch “ausgrabt”.

Tut etwas, um das wirkliche Leben auch nur für einen Moment in den Hintergrund treten zu lassen und der sanften, süßen Intimität der Anfangstage eurer Beziehung zu ermöglichen, wieder aufzutauchen, was uns zur nächsten Stufe bringt…

Stufe 4: Auftauchen

“Wow. Ich hatte vergessen, wie heiß er ist. Ich liebe diesen Menschen so sehr.”

Das Auftauchen passiert, wenn eure Beziehung einen Punkt der Entscheidung und Lösung erreicht hat: Dieser Mensch hat seine guten und schlechten Seiten, aber das trifft auch auf dich zu.

Du beginnst zu denken, wie viel Glück du hast, jemanden in deinem Leben zu haben, der dir immer den Rücken stärkt. Diese Phase tritt normalerweise ein, nachdem ihr beide ein größeres Problem gelöst oder irgendetwas überstanden habt, das euch wachgerüttelt hat, wie ein Todesfall in der Familie oder sogar die Geburt eines Kindes.

Stufe 5: Wahre Liebe

“Oh Mann, ich habe es wirklich gut. Ich habe so ein Glück und liebe diesen Menschen mehr, als ich mir jemals vorstellen könnte.”

Und das ist es, worum es in Wirklichkeit geht, oder? Wenn wir den anderen über den Esstisch ansehen, uns um die Fernbedienung streiten und wissen, dass wir mit unserem Für-immer-Menschen durch dick und dünn zusammen sein werden.

Wahre Liebe blüht etwa um das fünfte Jahr herum auf, wonach sich die Phasen der Liebe wieder abwechseln, manchmal schnell und manchmal langsam, mit ansteigender und absinkender Intimität, so lange, wie die Beziehung dauert.

Vier Arten von Intimität Im engsten Sinne ist die Wörterbuchdefinition von Intimität einfach “der Zustand, intim zu sein”, Trotz dieser scheinbaren Einfachheit geht in einer Beziehung tatsächlich viel vor sich, was sie intim macht.

1. Erlebnisintimität

Bei der Erlebnisintimität geht es um die gemeinsamen Erlebnisse von euch beiden, wie beispielsweise private Insider-Witze oder Erinnerungen mit einer besonderen Bedeutung für euch beide.

Die verschiedenen Erlebnisse, die ihr beide zusammen erschafft, sind das, was euer Verbindung und Geschichte anders als alle anderen macht und euch näher zusammenwachsen lässt.

Ihr beide könnt eine erlebnisbasierte intime Bindung erschaffen, die einzigartig für eure gemeinsamen Erfahrungen ist. Wenn der gemeinsam geteilte Augenblick intim und unvergesslich war, erlebt ihr die gleichen mit diesem Moment verbundenen Gefühle erneut, wenn die Geschichten wieder erzählt werden.

Ihr könnt diese Art der Intimität steigern, indem ihr zusammen Erinnerungen schafft und mehr über Dinge sprecht, die ihr vielleicht in der Vergangenheit gemacht habt und die du vergessen hast, und diese Gefühle werden zurückströmen.

2. Emotionale Intimität

Emotionaler Intimität bedeutet, die Gedanken und Gefühle beider Parteien verletzlich, authentisch und gleichberechtig zu teilen und zum gemeinsamen Verständnis zu kommen, was beide für einander empfinden.

Ihr könnt Dinge teilen, die ihr möglicherweise noch nie jemandem erzählt habt, wie eure tiefen Gedanken oder Träume oder Leidenschaften oder Ängste und Enttäuschungen im Leben.

Nachdem ihr all das miteinander geteilt habt, solltest du dich von deinem Partner gesehen und verstanden fühlen und dasselbe gilt für ihn und all das, was er ebenfalls mit dir teilt. Es gibt keine Verurteilung oder Geringschätzung, nur Liebe und Verständnis.

Es geht darum, auf eine Ebene zu kommen, auf der ihr beide einander so gut kennt und vertraut, dass ihr euch einander immer anvertrauen könnt.

Ihr könnt diese Art der Intimität steigern, indem ihr miteinander mehr von euren Hoffnungen und Träumen teilt und zufällige Gedanken und so weiter, und seht was der andere zu sagen hat und ihn dazu anregt, das Gleiche mit euch zu teilen, und ihr beide könnt euch mehr verbinden, indem ihr offener seid und mehr Kommunikation in die Beziehung bringt.

3. Intellektuelle Intimität

Bei intellektueller Intimität geht es darum, die spezifischeren Überzeugungen und Sichtweisen zu teilen, die ihr beide miteinander teilt oder an die ihr separat glaubt, ohne euch Sorgen über Konflikte oder Verurteilung zu machen.

Ihr seid euch beide einig, dass ihr ähnliche oder unterschiedliche Überzeugungen haben könnt und stellt sicher, dass die Meinungen von euch beiden wertgeschätzt werden.

Das kann schwierig sein, weil Dinge wie Politik und andere persönliche Überzeugungen sich sehr unterscheiden können, wodurch es manchmal schwer sein kann, zu einem Einvernehmen zu kommen.

Allerdings ist eine intellektuell intime Beziehung fähig, dies respektvoll zu tun, weil keiner der beiden Partner überzeugt ist, dass einer mehr als der andere “recht” hat.

In der Beziehung zum Nachdenken anregende Gespräche zuzulassen ist ein Weg, eure Verbindung sowie eurer geistige als auch körperliche Anziehung zu stärken.

Ihr könnt diese Art von Intimität steigern, indem ihr neue Informationen miteinander teilt, die ihr vielleicht herausgefunden habt und über die ihr sprechen wollt, oder einander einfach nach eurer Meinung oder eurem Wissen zu einem bestimmten Thema fragt, und vielleicht könnt ihr sogar mehr über etwas von eurem Partner lernen, während ihr gleichzeitig eure intellektuelle Intimität stärkt!

4. Sexuelle Intimität

Bei der sexuellen Intimität geht es um körperliche Berührung und eure gegenseitige Anziehungskraft, und auch wenn manche Leute diese Art der Intimität für die wichtigste halten, sind die anderen drei sehr wichtig, wenn du eine dauerhafte Beziehung willst, da du eine Beziehung von Dauer nicht nur auf körperlicher Intimität aufbauen kannst.

Sexuelle Intimität ist wichtig, weil körperliche Berührung an sich eine Liebessprache ist und zwei Menschen beim Sex sehr erregt füreinander werden und sich auf einer anderen Ebene verbinden können.

Es ist auch sehr wichtig, eine sexuelle Beziehung miteinander zu haben, da es wichtig zu wissen ist, was der andere im Bett mag und wie er gerne berührt wird und Liebe machen möchte.

Um diese Art der Intimität zu steigern, könntet ihr vielleicht neue Dinge im Bett ausprobieren und verschiedene Dinge erforschen, die ihr beide mögt und die der andere macht, und herausfinden, wie weit der andere zu experimentieren bereit ist.

Vielleicht hat einer der Partner einen Kink, über den er nie gesprochen hat – ausprobieren kann man es, und wenn es deinem Partner nicht gefällt, findet etwas anderes und lasst es gut sein.

Vor allem soll es euch beiden Spaß machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.