Woher du weißt, dass es keine Liebe ist (Wir sind so oft schlecht darin, die Zeichen zu erkennen)

Hier sind etwa ein Dutzend Möglichkeiten, es zu erkennen:

Täler

Erzähle mir nichts von Gipfeln. Erzähle niemandem etwas von Gipfeln – nicht deinem Partner, nicht deiner besten Freundin und vor allem nicht dir selbst.

Lies auch:
Eine Liebe die für einander bestimmt ist, aber nicht zueinander finden kann
Wenn man jemanden liebt, den man nicht lieben darf
Liebe ich ihn noch? 14 Zeichen, dass du immer noch in deinen Ex verliebt bist

Alle erleben mit ihren Partnern das Hochgefühl emotionaler Gipfel und jeder will dieses Gefühl “Liebe” nennen, besonders zu Anfang.

Aber der Schein trügt gerne und selbst wenn du denkst: “Diesmal ist alles anders”, sage ich dir noch einmal: Liebe findet sich nie in den Höhen. Sie liegt in den Tälern. Und dort weißt du es mit Sicherheit.

Was sagt dein Bauchgefühl, wenn es bergab geht? Was sagt dein reptilisches Gehirn, wenn die Kacke am Dampfen ist?

Ich will damit nicht sagen, dass du darauf hören sollst – reptilische Hirne sind notorisch dumm und müssen oft zum Schweigen gebracht und von einem reiferen und weiter entwickelten Denken angeleitet werden – aber ich will damit sagen, dass du es bemerken sollst.

Denn Liebe ist weder Kampf noch Flucht; die Liebe versucht es erneut, bündelt Kräfte, bringt es zum Laufen. Wenn deine Reaktion darin besteht, Schläge auszuteilen oder das Handtuch zu werfen, ist es keine Liebe.

Lies auch:
Liebe gestehen
Liebe oder Gewohnheit? 6 Unterschiede zwischen Liebe und Gewohnheit
20 Dinge über die Liebe, die die meisten Menschen zu spät im Leben lernen

Gefühle

Okay, erzähle mir einfach nichts von Liebe im Sinne von Gefühlen – und das schließt mit Sicherheit “Verliebtheit” oder “Vernarrtheit” oder “Besessenheit” oder “kann ohne nicht leben” ein (siehe oben).

Rede so viel du willst über Gefühle – sie sind unglaublich wunderbarer Teil des menschlichen Erlebens – und empfinde alle Gefühle für deinen Partner.

Verstehe aber auch einfach, dass Liebe eine Wahl ist, eine aktive Entscheidung und eine Reihe von Investitionen, Anstrengungen und Taten.

Das Problem dabei, Liebe als “Gefühle” zu definieren, ist zweierlei: 1.) führt es zu unreifen Beziehungen und 2.) macht es uns anfällig dafür, dass wir eines Tages “nichts mehr fühlen” und aufgeben.

Einsamkeit

Nicht nur für einen Augenblick (weil uns das allen passiert) und auch nicht aufgrund einer Depression (sieh dir das genauer an, um sicherzugehen), sondern als ein anhaltendes Gefühl, keine wirkliche Verbindung zu haben.

Lies auch:
7 geheime Gesetze der Liebe und Anziehung, die extrem mächtig sind
9 Dinge, die du im Hinterkopf behalten solltest, um die Liebe zu bekommen, die du verdienst
20 Fakten über die Liebe, die dein Herz zum Lächeln bringen

Das ist etwas anderes als “nachlassende” Gefühle, wie es oben erwähnt wurde. Du kannst immer noch tief für jemanden empfinden, aber dich immer einsam fühlen, wenn ihr zusammenseid. Wenn ihr keine wirkliche Verbindung habt, wird daraus nie eine reichhaltige Beziehung.

Ich war eine Weile mit einem Typen zusammen, als wir noch jung und dumm waren und nicht wussten, was wir nicht wussten, und wir dachten, das es schon ziemlich daran herankam, wie Liebe aussehen sollte.

Aber ich kann den genauen Moment bezeichnen, in dem mir klar wurde, dass wir uns trennen sollten.

Wir waren im Einkaufszentrum und schlugen die Zeit an einem weiteren leeren Nachmittag tot, nicht einmal mit Herumlaufen oder Einkaufen, sondern wir standen einfach nur an ein Geländer gelehnt da und sahen auf die untere Ebene hinunter.

Und plötzlich wurde ich von dieser unheimlichen Einsamkeit überkommen – nicht in dem Augenblick, sondern die plötzliche und unleugbare Erkenntnis, dass ich immer einsam mit ihm war.

Lies auch:
10 Arten, auf die der richtige Mensch dich lieben wird
10 Arten, auf die der richtige Mensch dich lieben wird
Die 5 Phasen der Liebe, die du in intimen Beziehungen erlebst

Wir waren nie wirklich beieinander, sahen einander nie wirklich auf Augenhöhe, sondern nur immer in Eile, um uns davon abzulenken. Und sobald wir einmal innegehalten und lange genug ins Leere gestarrt hatten, sodass ich es sehen konnte, konnte ich es nicht mehr nicht sehen.

Chemie

Ich habe ehrlich gesagt entweder keine Ahnung, was “Chemie” heißt, oder ich stecke sie einfach unter andere Begriffen (wie “intellektuelle Gefährten” und “Freundschaft” und “Konversation”, siehe unten).

Aber ich schätze, dass sie es wert ist, mit einbezogen zu werden, weil so viele Menschen es tun: Wenn du immer wieder darauf zurückkommst, “wie dein Partner auf dem Papier aussieht”, um die Beziehung vor dir selbst zu rechtfertigen, geht sie wahrscheinlich den Weg alles Irdischen.

Konversation

Das ist, wie gesagt, wahrscheinlich nur meine “Chemie”, aber es ist in jedem Falle für mich eine sehr wichtige, eigenständige Sache.

Ich war fünf Jahre mit einem Kerl zusammen, der für sich sehr intelligent und erfolgreich war, aber unsere Funktionsweisen waren grundlegend unterschiedlich.

Lies auch:
Der Einfluss erster Liebe auf dein Leben und deine zukünftigen Beziehungen
Wenn du sie wirklich liebst, gibt es absolut keine gültige Ausrede, sie wie Mist zu behandeln
Obsessive Liebe

Ich hatte nie das Gefühl, einen intellektuellen Gefährten zu haben und ich dachte jahrelang: “Tja, es ist schon in Ordnung – wir alle machen Opfer in der Liebe. Es gibt keinen perfekten Partner.”

Aber es besteht ein Unterschied, ob man verschiedene Mannschaften anfeuert oder ob man die Gespräche nicht führen kann, die einem am wichtigsten sind.

Wenn ich meine liebsten Gedanken oder abstrakten Fragen äußerte – wie “Ist es nicht interessant, wie Menschen ihr Leben aufbauen?” – und versuchte, Antworten auszutauschen oder sogar (Große Träume!) eine ausgewachsene Diskussion zu führen, unterdrückte er sie geistesabwesend mit: “So ist es eben – es hat nichts zu bedeuten.” Punkt.

Feiern

Achte bei einem “Lebenspartner” darauf, dass er tatsächlich bei den “Dingen des Lebens” dabei ist.

Wenn du deinem Partner beispielsweise große Neuigkeiten erzählst (du bist befördert worden, hast einen Vertrag ausgehandelt, den verhassten Job gekündigt, was auch immer), sollte er nicht so klingen, als ob du gerade gesagt hättest, dass du auf dem Heimweg Milch mitgebracht hast.

Lies auch:
Wie du offen für die Liebe wirst
12 Zeichen, dass du in der Liebe zu wählerisch bist
Warum du aufhören musst, die falschen Menschen zu lieben

Tod

Das Gleiche gilt für den Tod.

Er sollte dich umarmen, wenn du weinst, dir anbieten, dich zur Trauerfeier zu begleiten (und auch tatsächlich mitkommen, wenn du es willst und er es kann) und davon absehen, zu früh Witze zu machen oder Extrapunkte einzufordern, weil er Blumen bestellt hat.

Das sind einfache Sachen, Leute. Und dennoch ist es Wahnsinn, wie viele Leute das verbocken.

Apathie

Der größte Auslöser mag der “Umzug” sein.

Wenn der andere ans andere Ende des Landes (oder der Welt) zieht und du in keiner Weise geneigt bist, ihm zu folgen (außer vielleicht “wegen des Abenteuers”). Oder umgekehrt, wenn du ans andere Ende des Landes ziehen willst, es dir aber nur halb wichtig ist, ob er mitkommt.

Vergnügen

Wenn du denkst, dass du jemanden liebst, weil er “schön” oder “freigiebig” ist oder dafür sorgt, dass du dich “gut fühlst” oder irgendein anderes selbstsüchtiges Vergnügen, dann solltest du erkennen: Das ist keine echte Liebe.

Lies auch:
Die Art von Liebe, auf die du warten musst
11 Wege, um aus dem Herzen heraus zu leben

Das soll nicht heißen, dass du denjenigen nicht wirklich liebst (oder es kannst), aber “das Vergnügen, das er dir bereitet” (oder, in co-abhängigen Fällen, das Vergnügen, das du ihm bereitest) kann niemals die Grundlage sein.

Bindung

Lies dir einfach noch einmal den ersten Abschnitt durch.

Erwachsene Liebe basiert auf gesunder Nicht-Bindung.

Anspruch erheben

Ich verstehe nicht, wie es irgendjemand für “romantisch” halten kann, wenn jemand kurz nach dem Kennenlernen erklärt: “Ich werde dich heiraten” oder “Ich werde Kinder mit dir haben”.

Ekelhaft. Weg mit dieser einnehmenden Scheiße.

Ein Typ, mit dem ich zusammen war, sagte nach wenigen Monaten: “Ich werde dich zu meiner Frau machen”, und meine erste Reaktion war: “Wow – ist ihm nicht klar, dass ich dabei auch was zu sagen habe?”

Das Interessanteste daran war: Ich war von unserem ersten Date mit dem gleichen Gefühl nach Hause gekommen.

Aber die Tatsache, dass er es als so gegeben sagte, ohne dass ich mich jemals zu der Angelegenheit geäußert hätte, stieß mich so sehr ab, dass es nicht mehr zu retten war.

Es war nicht süß und es war nicht romantisch, auch wenn unsere Gefühle einst übereingestimmt hatten – weil ich erkannte, dass diese Tatsache ihm eigentlich nicht wichtig war.

Es war anmaßend, abtörnend und schlechtes Benehmen. Wenn du das romantisch findest, musst du wirklich über deine Vorstellungen von persönlicher Handlungsfähigkeit und emotionalen Grenzen nachdenken.

Und diese Erkenntnis ist einerseits komisch – weil ich solche Entscheidungen ständig mit meinen Partnern treffe (Liebe ist schließlich eine Wahl und Verpflichtung), also bin ich nicht sicher, wo die Grenze zwischen “entscheiden” als Liebe oder Besitzergreifen liegt.

Vielleicht hat es damit zu tun, den anderen wirklich zu kennen (so wie er es sieht, nicht du). In jedem Fall weiß ich nur, dass es sich wirklich gut anfühlt, wenn es wirklich passt.

Und wenn nicht und der andere mehr von dir fordert, als du angeboten oder entschieden hast, ist das herzzerreißend.

Und es ist nur noch schlimmer, wenn du dich entschieden oder etwas angeboten hast, nur weil es dem anderen egal ist und du dann mit deinem Herzen in der Hand dastehst.

Angst

Angst und Liebe können nicht koexistieren. Wenn deine Angst in Bezug auf eine Trennung hauptsächlich die “Angst vor dem Alleinsein” ist, dann ist es keine Liebe.

Was IST Liebe dann?

Sich gegenseitig als individuelle Menschen mit einem individuellen Leben anzunehmen, die zufällig gut genug miteinander auskommen, um nebeneinander die Straße entlang zu rumpeln.

Und dann beiderseitige Investition und Unterstützung des Wachstums des anderen, vor allem, wenn es schwierig oder beängstigend wird. Aber immer komplementär, niemals um einander zu komplettieren.

Und immer mit Fürsorge und Mitgefühl.