Wie ein Narzisst die Liebe wirklich sieht, aus der Sicht eines Narzissten geschrieben

Wie von einem ‘geschrieben’.

An meine “Liebe”.

Lies auch:

10 geradezu hinterhältige Dinge, die Narzissten in Beziehungen tun
14 Lügen, die Soziopathen und Narzissten dich glauben machen wollen

Wegen meiner narzisstischen Persönlichkeitszüge ist das, was ich sagen werden, nichts was ich jemals laut sagen oder zugeben würde (dir gegenüber).

Es zu tun, würde die Gewinner/Verlierer-Balance unserer Beziehung stören, die die Hauptquelle für Freude in meinem Leben ist – eine, die dich effektiv dahingehend manipuliert, meine Lasten zu tragen.

Und das ist der Sinn und Zweck dahinter.

Die Wahrheit ist aber, dass, wenn ich “Ich liebe dich sage”, es nur meine narzisstische Persönlichkeitsstörung ist, die versucht, dich durch Schuld und Scham dazu zu bringen, zu tun, was ich will.

Hier ist, was Männer mir narzisstischen Persönlichkeitszügen wie ich eigentlich meinen, wenn wir “Ich liebe dich” sagen.

1. “Ich liebe es, wie hart du arbeitest, um mir das Gefühl zu geben, dass ich dein Ein und Alles bin.”

Ich liebe es, der Mittelpunkt deines Lebens zu sein, dass du willst, dass ich glücklich bin und dass von mir nie das Gleiche erwartet werden wird. Ich liebe die Macht, die ich habe, wenn ich deine Güte und deine guten Absichten ausnutze.

Lies auch:
Narzisst und Empath
8 Dinge, die du erwarten kannst, wenn du mit einem Narzissten Schluss machst
Vier Gründe, warum der Narzisst dich nie geliebt hat

Ich liebe das gute Gefühl, mich im Vergleich zu dir riesig zu fühlen und jede Gelegenheit zu nutzen, dass du dich klein und unwichtig fühlst.

Ich liebe das Gefühl, wenn ich dich als schwach, verletzlich und emotional flauschig ansehe. Ich liebe es, wegen deiner kindlichen Unschuld und Leichtgläubigkeit auf dich herabzusehen – deiner Schwäche.

Ich liebe zu wissen, dass durch Gaslighting – eine Form der psychologischen Manipulation, durch die du, das Opfer, dich beschämt und schuldig fühlst – das, was du diskutieren oder ansprechen willst, nie passieren wird.

Und ich liebe diese narzisstische Macht, die ich habe, dich dazu zu erziehen, dich “verrückt” zu fühlen, wenn du nur fragst oder Dinge ansprichst, die mich nicht interessieren.

Es dient dem doppelten Zweck, effektiv deine Erwartungen an mich und was ich dir geben kann herunterzuschrauben, während ich alles ausbeute, was du zu geben hast.

2. “Ich liebe es, wie leicht es ist, all deinen Fokus darauf zu halten, meinen Schmerz zu lindern.”

Ich liebe es, wie du, egal was du tust es niemals schaffst, dass ich mich gut genug, genug geliebt, genug respektiert oder genug geschätzt fühle. Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Es geht nicht um die Nähe, Empathie, die emotionale Verbindung, die du dir wünschst, was ich getan habe, das dich verletzt oder beschämt hat, oder wie wenig Zeit ich mit dir oder den Kindern verbringe.

Es geht um meinen Status und dafür zu sorgen, dich klein zu halten, verletzt und wertlos im Vergleich zu mir.

Ich bin überlegen und habe ein Recht auf alle Freude, Bewunderung und allen Trost in unserer Beziehung, denke daran.

3. “Ich liebe wie ich mich fühle, wenn du bei mir bist – als mein Eigentum.”

Wie bei einem tollen Auto liebe ich, wie du meinen Status in den Augen anderer hebst und ihnen mitteilst, dass ich der Größte bin und so weiter.

Ich liebe es zu denken, dass andere neidisch auf meine Besitztümer sind.

Ich liebe die Macht, die ich habe, dich hart dafür arbeiten zu lassen, deine Liebe und Ergebenheit zu beweisen und dich zu fragen, was du sonst noch tun musst, um deine Loyalität auf eine Art zu “beweisen”, die meiner narzisstischen Persönlichkeit gefällt.

Ich liebe, wie ich mich fühle, wenn ich bei dir bin. Weil ich so oft andere im Allgemeinen hasse und verachte, spiegeln die Neuronen in meinem Gehirn mir ständig Gefühle der Selbstverachtung. Ich liebe es darum, dass ich mich selbst durch dich lieben kann.

Ich liebe es außerdem, dich für meine “Bedürftigkeit” zu hassen, weil ich mich für alles auf dich oder jemanden anderen verlassen muss.

4. “Ich liebe es, dass ich dir die Schuld geben kann, wenn ich mich so bedürftig fühle.”

Verachtung für dich zu empfinden scheint mich vor etwas zu schützen, das ich hasse zuzugeben: Ich fühle mich total abhängig von dir, mein Gefühl der Überlegenheit und Berechtigung zu “nähren”, damit ich die Illusion der Macht in meinem Kopf am Leben halten kann.

Nichts macht mich zerbrechlicher oder verletzlicher, als keine Kontrolle über etwas zu haben, das mein Image und meinen überlegenen Status beschmutzen könnte.

Wenn du in Frage stellst, wie ich dich behandele, ist das der Hauptbeweis meiner Überlegenheit der Welt gegenüber.

Du bist mein Eigentum, weißt du? Es ist meine Aufgabe, dir beizubringen, wie man hasst und verächtlich ist gegenüber den “verrückten” Dingen, die nur “schwache” Menschen brauchen, so wie “Nähe” und “emotionales Zeugs”.

Und nebenbei: Ich weiß, dass das “funktioniert”, weil meine Kindheit mir beigebracht hat, mir das innerlich selbst anzutun.

Es lässt mich vor Freude erstrahlen, dass meine narzisstischen Persönlichkeitszüge dich leicht in Aufruhr versetzen, dich “verrückt” handeln lassen, weil du von mir nicht bekommst, was du willst, dich dazu bringen, dich zu wiederholen und Dinge zu sagen und zu tun, für die du dich später hasst.

Bei jeder Verletzung oder Beschwerde, die du mit mir teilst, kannst du sicher sein, dass ich dich später dafür verspotte, um dich immer in Bewegung zu halten und dafür zu sorgen, dass du dich ständig rechtfertigen willst, dich ständig selbst anzweifelst und versuchst zu verstehen, warum ich es nicht “kapiere”.

(Es gibt nichts zu kapieren! Um es zu entschlüsseln, müsstest du es durch meine Linse betrachten, nicht deine. Die Tatsache, dass du dies nicht verstehst, nach all meiner schlechten Behandlung von dir, ist ein Beweis für meine genetische Überlegenheit.)

5. “Ich liebe es, dass ich dich im Handumdrehen unsicher machen kann.”

Ich schenke meine Aufmerksamkeit anderen Frauen, meinen Freunden, Familienmitgliedern, Kindern – die Liste ist endlos. Ich zeige, was du nicht von mir bekommst, um dich zu verhöhnen und dich um das betteln zu lassen, was ich anderen problemlos gebe.

Ich liebe es, dich grübeln zu lassen, warum es mir so leicht fällt, anderen das zu geben, was du willst, Gefühle oder Zuneigung auszudrücken und ihnen Komplimente zu machen – das heißt, wenn es mir Freude macht und ich zusehen kann, wie du dich windest, während ich es tue.

Ich liebe meine Macht, dich zurückzubekommen, wann immer du drohst zu gehen, indem ich dir ein paar Krumen zuwerfe.

Es macht mir Spaß zuzusehen, wie schnell ich dich überreden kann mir zu vertrauen, wenn ich meinen Charme spielen lasse, und dich dazu verleite zu denken, dass ich mich dieses Mal ändern werde.

Und ich brauche dich aufgrund der Selbstverachtung, die ich als Narzisst in mir trage. Ich brauche jemanden, der mich nicht verlässt, damit ich ihn als Sündenbock benutzen kann, um mich besser zu fühlen, indem ich ihn dazu bringe, sich schlecht zu fühlen.

So befriedige ich mich selbst, weil ich eine narzisstische Persönlichkeitsstörung habe, und betäube und verleugne die beängstigenden Gefühle in mir, die ich niemals zugeben will, niemals.

Ich hasse jedes Zeichen von Schwäche in mir, weshalb ich dich hasse und all die “netten” Schwächlinge, die ich als unterlegen, dumm und kläglich ansehe.

6. “Ich liebe es, deine Gedanken und Überzeugungen zu korrigieren und zu formen.”

Ich liebe es, deinen Geist zu kontrollieren, damit du mich als dein Wunder und deinen Retter ansiehst, eine Lebens- und Versorgungsquelle, auf die du angewiesen bist und einen Ort, zu dem zu zurückkehrst, egal, wie hoch du versuchst zu springen oder wegzufliegen.

Ich liebe es, dass ich mich dadurch wie ein Gott fühle und dass ich dich so darauf ausrichten kann, wie besessen dafür sorgen zu wollen, dass ich mich angebetet und verehrt fühle. Ganz schön narzisstisch von mir, oder?

Du opferst alles für mich, um dich zu beweisen, sodass ich dich nicht verdamme oder missbillige. Du willst niemanden sonst zufriedenstellen und ich habe daher das ausschließliche Recht, Belohnungen und Bestrafungen auszuteilen, wie es mir beliebt.

Ich liebe es, wie ich meine Macht benutzen kann, dich unten zu halten, immer damit beschäftigt, dich selbst anzuzweifeln, deine geistige Gesundheit in Frage zu stellen, dich zu rechtfertigen vor mir und anderen, deine Loyalität zu beschwören, dich zu fragen, was mit dir nicht stimmt.

Du erkennst nicht, dass man jemanden wie mich nicht “glücklich” machen kann. Ich ziehe mein Gefühl von Macht und Zufriedenheit aus der Verachtung für die Schwächlinge, die es zulassen, dass ich sie ausnutze.

7. “Ich liebe, wie ich mich fühle, wenn ich mich selbst durch deine bewundernden Augen sehe.”

Du bist meine Droge für ein gutes Gefühl, mein ergebenes Publikum, mein größter Fan und Bewunderer.

Dich darauf zu trainieren, zu mir aufzusehen, mich nie in Frage zu stellen und dich mir bereitwillig zu unterwerfen, sodass ich dir als deine nie irrende, allwissende, allmächtige Quelle des Wissens diene, ist mein schlussendliches Ziel – meine Droge der Wahl.

Du hast vielleicht bemerkt, wie empfindlich ich bei jedem Anzeichen davon bin, dass du mich in Frage stellst.

Ich hasse es, wie zerbrechlich ich mich in solchen Momenten fühle und mir Sorgen mache, dass mein Versagen, dich zu stiller Unterwerfung zu erziehen, mein Image auf der Welt beschmutzen könnte; etwas, was mir mehr bedeutet als alles andere.

Und ich liebe es, dass, egal wie sehr du um meine Liebe und Bewunderung und Wertschätzung bettelst, es nicht passieren wird, solange ich das Sagen habe.

Warum sollte ich der Wind unter deinen Flügeln sein und riskieren, dass du von mir wegfliegst, wenn doch meine narzisstische Persönlichkeit süchtig danach ist, dir alles vorzuenthalten, was dir ein Gefühl der Wertigkeit geben könnte?

Außerdem macht es mir große Freude, dir nicht zu geben, wonach du dich sehnst, die Zärtlichkeit, die du brauchst und willst, und all deine Träume zerplatzen zu lassen und mir dann zu sagen “Ich bin doch kein Idiot”.

8. “Ich liebe es, dass ich deine Wahrnehmung der Realität kontrollieren kann.”

Ich kontrolliere deine Gedanken, indem ich jede “Diskussion” darauf lenke, was an dir falsch ist – dein Scheitern, mich zu schätzen, mir das Gefühl zu geben, geliebt zu sein, gut genug zu sein.

Und natürlich manipuliere ich dich, indem ich dich an alles erinnere, was ich für dich getan habe und wie undankbar du bist.

Ich liebe es, wie gekonnt ich auch die Meinungen anderer Menschen von dir manipuliere und sie dazu bringe, auf meiner Seite des “Guten” zu sein und sich gegen dich als den “Bösen” zu stellen.

Stattdessen stelle ich dich dar, als ob du unfähig bist, mich glücklich zu machen oder mir das Gefühl von Männlichkeit zu geben – oder ich stelle dich als bedürftig, nie zufrieden, immer meckernd, egoistisch und kontrollierend dar.

Ich liebe es, wie leicht es für mich ist, “nein” zu allem zu sagen, was dir Anerkennung gibt oder dein Gefühl von Wert und Bedeutung im Zusammenhang mit mir steigern könnte, mit endlosen Ausreden.

Stattdessen lenke ich deine Konzentration zurück auf meine unerfüllten Bedürfnisse und Wünsche, meine Beschwerden oder Schmerzen.

Ich liebe das Gefühl, dass deine Gedanken und dein Ehrgeiz mir gehören, während ich sicherstelle, dass die einzigen Wünsche und Bedürfnisse, auf die du dich konzentrieren solltest, diejenigen sind, die mein narzisstisches Bedürfnis nach Genuss und Komfort erfüllen.

9. “Ich liebe es, wie eine Droge zu sein, die du einfach haben musst.”

Du bleibst, egal wie schlecht ich dich behandle, trotz aller Zeichen, dass deine Abhängigkeit von mir die Energie aus deinem Leben saugt.

Es entzückt mich, dass du riskierst, mehr on mehr von dem zu verlieren, was du schätzt und liebst, einschließlich derer, die du liebst und die dich lieben und unterstützen.

Ich liebe es, dass ich dich von anderen isolieren kann, die dir Unterstützung geben können, und dich in Frage stellen lassen kann, ob sie dich jemals wirklich geliebt haben.

Ich liebe es, dich dazu zu bringen, ihnen zu misstrauen, so dass du daraus schließt, dass niemand außer mir dich wirklich ertragen will.

Ich liebe es, dass ich dir das Gefühl geben kann, dass ich dir einen Gefallen tue, indem ich mit dir zusammen bin und dir ein paar Krumen zuwerfe.

Wie ein Vakuum will die Leere in mir – die aus meinen narzisstischen Persönlichkeitszügen entsteht – ständig das Leben und die Vitalität aufsaugen, die du und deine Güte in mein Leben bringen.

Ich sehne mich danach wie nach einer Droge, die nie zufriedenstellen kann, für die ich kämpfe, um sie zu horten und ich hasse den Gedanken, sie zu teilen.

Während ich dich und meine Sucht nach deiner fürsorglichen Aufmerksamkeit hasse, zwingt mich meine Bedürftigkeit, mich mit deinen fürsorglichen Augen zu sehen, immer bereit, zu bewundern, anzubeten, zu vergeben, Ausreden für mich zu machen und all meine Lügen und Fallen zu glauben.

Ich könnte dich nie dafür schätzen oder ehren, und ich hasse mich selbst dafür, diese fürsorglichen, aber unmännlichen Gesten zu brauchen, was mich anwidert.

10. “Ich liebe es, dass du mir immer wieder sagst, wie sehr ich dich verletzt habe.”

Du weißt nicht, dass dies für mich wie eine kostenlose Marketinganalyse ist.

Es lässt mich wissen, wie effektiv meine Methoden waren, dich schmerzerfüllt zu halten, während du dich darauf konzentrierst, meinen Schmerz zu lindern – sodass ich immer der Gewinner bei diesem Wettbewerb bin – und sicherzustellen, dass du mich nie schwächst oder kontrollierst mit deiner Liebe und deiner emotionalen Nähe. 

Kurz gesagt: Wenn ich “Ich liebe dich” sage, liebe ich in Wirklichkeit meine Macht, ein Mysterium zu bleiben, das du niemals lösen wirst aufgrund dessen, was du nicht weißt und dich weigerst zu glauben.

Ich bin der einzige, der dieses Nullnummern-Gewinnspiel, das unsere Beziehung ist, gewinnen kann. Ich bin der einzige, der “die Spielregeln” kennt.

Du wirst mich nie überzeugen können, mich daran zu beteiligen, eine gegenseitig gutwillige Beziehung zu schaffen, weil – meiner narzisstischen Weltsicht nach – Verletzlichkeit, emotionaler Ausdruck, Güte, Fürsorge, Empathie oder Unschuld Zeichen von Schwäche sind und ein Beweis der Unterlegenheit, was mich meine Macht verlieren ließe.

Danke, aber nein danke.

Ich bin entschlossen, auf meiner Gewinnerseite zu bleiben und meine narzisstische Persönlichkeitsstörung voll anzunehmen, immer im Wettbewerb um den großen Preis.

Dank meiner narzisstischen Persönlichkeitszüge sehe ich dich als meinen heftigsten Rivalen und brüste mich mit meiner Fähigkeit, herzlos, gleichgültig, kalt und kalkulierend zu sein… und stolz, dass mein Bedürfnis nach einem Gefühl der Überlegenheit nicht eingeschränkt wird.

Für immer liebeseinschränkend,

Dein Narzisst

PS: Ich brauche wirklich, wirklich Hilfe – aber du KANNST diese Arbeit nicht für mich erledigen, nicht ohne die Dinge für uns beide schlimmer zu machen!

Denke daran, dass wie beide koabhängig voneinander sind, und du würdest nie einen Anhängigen um Hilfe bitten, oder?

Nur ein erfahrener Therapeut hat eine Chance, und selbst dann nur dann, wenn ich mich entscheide, ihn wirklich, wirklich zu lassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.