10 Angewohnheiten, die niedriges Selbstbewusstsein und Depressionen verursachen

Wenn wir ein niedriges Selbstwertgefühl haben, was typisch für Co-Abhängigkeit ist, haben wir ein größeres Risiko, Depressionen zu bekommen.

Co-Abhängigkeit ist erlernt und das trifft auch auf das Selbstwertgefühl und die Überzeugungen und Angewohnheiten zu, die sowohl ein geringes Selbstwertgefühl als auch Depressionen verursachen.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Der Selbstwert ist das, was wir von uns selbst halten. Er schließt positive und negative Selbsteinschätzungen ein. Ein gutes Selbstwertgefühl ist ein realistisches, positives Selbstkonzept.

Es spiegelt die Selbstachtung wider und impliziert ein Wertigkeitsgefühl, das nicht durch den Vergleich mit anderen oder die Anerkennung anderer bestimmt wird.

Selbstakzeptanz (die einige Autoren als Teil des Selbstwertgefühls ansehen) geht sogar noch tiefer. Sie ist das Gefühl, gut genug zu sein, weder perfekt noch unzureichend.

Wir haben das Gefühl, Wert zu haben und liebenswert zu sein, nicht einfach wegen Schönheit, Talent, Errungenschaften, Intelligenz, Status oder Beliebtheit. Es ist ein Gefühl der inneren Zufriedenheit.

Wir alle haben intrinsischen Wert, der nicht darauf beruht, was wir leisten oder was wir tun oder geben. So wie jedes Baby und jede Art von Tier einzigartig und liebenswert ist, sind auch wir es.

Leider sind wir als Co-Abhängige oft in Familien aufgewachsen, in denen Liebe nicht vorhanden war, an Bedingungen geknüpft war oder verdient werden musste. Wir dachten, dass wir die Liebe der Eltern gewinnen oder uns verdienen mussten.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Aus diesem Grund haben wir Angst, authentisch zu sein, weil wir befürchten, nicht gemocht zu werden. Wir laufen vielleicht Menschen hinterher, die nicht lieben können und weisen diejenigen ab, die uns lieben.

Wir tun oder geben “zu viel” in Beziehungen und im Beruf und fühlen uns am Ende verärgert, benutzt oder ausgenutzt.

Angewohnheiten, die zu geringem Selbstwertgefühl und Depressionen führen

Wenn du den Schluss ziehst, dass Selbstwert unerlässlich für ein freudvolles Leben und dauerhafte, gesunde Beziehungen ist, hast du recht!

Die folgenden schlechten Angewohnheiten sind typisch für Co-Abhängige und können dazu führen, dass du dich unsicher, beschämt, ängstlich, traurig und hoffnungslos fühlst:

1. Dich negativ mit anderen vergleichen.

2. Dich selbst bemängeln.

3. Dich selbst mit “sollte” tyrannisieren.

4. Selbstkritik auf andere projizieren und denken, dass sie über dich urteilen.

5. Keine neuen Dinge ausprobieren, um ein Scheitern zu vermeiden.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

6. Prokrastination.

7. Deine Instinkte und Entscheidungen anzweifeln.

8. Deine Bedürfnisse und Wünsche ignorieren.

9. Keine Grenzen setzen und Misshandlung, Kritik oder Ausbeutung zulassen.

10. Dich weigern, dir selbst zu vergeben.

Wenn wir uns mit anderen vergleichen, egal ob es gut oder schlecht ausfällt, messen wir uns an einem äußeren Standard. Sich “besser” als jemand anderes zu fühlen, ist in Wirklichkeit ein Mittel, um die unterschwellige Scham und das geringe Selbstwertgefühl zu kompensieren.

Der Auftrieb, den wir dadurch bekommen, ist nicht echt. Es würde mehr helfen, uns zu fragen, warum wir uns mit jemand anderem vergleichen müssen.

Wenn wir uns negativ vergleichen, ist das Selbstbeschämung. Wir fühlen uns minderwertig, verlieren das Selbstbewusstsein und mögen uns selbst weniger. Es senkt unsere Stimmung und entmutigt uns.

Ein aktiver innerer Kritiker belagert uns mit dem, was wir tun oder nicht tun sollten und stellt in Frage, was wir schon getan haben.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Gewohnheitsmäßiges Bemängeln kann uns denken lassen, dass andere uns so sehen, wie wir uns selbst sehen.

So projizieren wir unseren Kritiker auf andere und erwarten und spüren die Kritik oder Beurteilung, die wir uns vorstellen, selbst wenn sie nicht passiert. Dies führt zu Scham, Angst, dem Bedürfnis, es allen recht zu machen und zu Konflikten in Beziehungen.

Verringertes Selbstvertrauen lässt uns Angst davor haben, Fehler zu machen, dumm auszusehen oder zu scheitern. Unser Selbstwert steht immer auf dem Spiel und so ist es sicherer, nichts Neues auszuprobieren, um nicht inkompetent zu wirken oder erfolglos zu sein.

Dies ist ein weiterer Grund, warum wir Aufgaben oder Erfahrungen vor uns herschieben, die neu oder schwierig sind.

Gleichzeitig nörgeln wir an uns selbst herum und kritisieren uns dafür, dass wir unsere Ziele nicht erreichen. Statt ein Risiko einzugehen, werfen wir uns vor, es nicht versucht zu haben, was für ein “Scheitern” und ein geringes Selbstwertgefühl sorgt.

Lies auch:
5 Zeichen, dass deine Depression ernst wird und es Zeit ist, dir Hilfe zu holen
Ein Brief an diejenigen, die von meiner Depression betroffen sind
Manische Depression

Es schon früh anderen recht machen zu müssen sorgt dafür, dass wir uns unserer Werte und Überzeugungen nicht sicher sind und fördert die Abhängigkeit von anderen. Entscheidungen zu treffen wird schwierig, sogar lähmend.

Ein geringes Selbstwertgefühl und Scham verstärken unsere Angst, Fehler zu machen, was zu Selbstzweifel, Unsicherheit und Unentschlossenheit führt.

Stattdessen prokrastinieren wir oder wenden uns an andere, um Bestätigung, Meinungen und Antworten zu bekommen, wodurch unser Vertrauen in uns selbst und unser Selbstwertgefühl weiter untergraben werden.

Es anderen recht machen zu müssen entfremdet uns auch von unseren Bedürfnissen und Wünschen. Indem wir unsere Bedürfnisse und Wünsche nicht eingestehen, ausdrücken und erfüllen, zeigen wir uns selbst und anderen, dass sie nicht wichtig sind; ergo, dass wir nicht wichtig sind.

Die Verantwortung für unsere Bedürfnisse zu übernehmen und/oder sie auszusprechen (wie beispielsweise nach einer Gehaltserhöhung zu fragen), baut dagegen den Selbstwert auf. Wenn wir es nicht tun, fühlen wir uns hilflos und wie ein Opfer der Umstände und anderer Menschen.

Lies auch:
10 qualvolle Wahrheiten, über die depressive Menschen niemals reden
Bipolare Depression
Wende dich denen zu, die an Depressionen leiden

Das Gefühl, Liebe und Respekt nicht zu verdienen (die wir uns selbst verweigern), macht uns anfällig für Misshandlung und Ausbeutung. Wir fühlen uns nicht würdig, gut behandelt zu werden und leugnen, entschuldigen oder rationalisieren Misshandlung oder fehlenden Respekt.

Aufgrund unserer Abhängigkeit von der Anerkennung anderer haben wir Angst, Grenzen zu setzen, um Menschen, die wir lieben oder brauchen, nicht zu entfremden.

Wir sind schnell bereit, uns selbst die Schuld zu geben und nehmen sie auch bereitwillig von anderen an, weil wir aufgrund von Scham und Schuld erdrückt werden.

Auch wenn wir anderen Fehler vergeben, besonders wenn wir eine Entschuldigung bekommen, sind wir nicht so nett zu uns selbst. Entschuldigungen an uns selbst zählen nicht. Um genau zu sein, können wir uns selbst bestrafen oder uns selbst jahrelang frühere Fehler nachtragen.

Behandlung von niedrigem Selbstwertgefühl und Depressionen

Glücklicherweise können wir unser Selbstwertgefühl entwickeln und unsere Selbstverwirklichungskapazität steigern.

Lies auch:
Depressionen in Beziehungen
Ich möchte, dass du dich erinnerst, wer du bist, wenn du nicht depressiv bist
Die 6 Arten von Depressionen — und wie du die Unterschiede erkennst

Dadurch werden unsere Kreativität, unser Ehrgeiz, unsere körperliche und emotionale Gesundheit, unsere liebevollen Beziehungen und unsere Resilienz gesteigert. Es ist der Schlüssel zum Erfolg. 

Obwohl die Behandlung von Depression und geringem Selbstwertgefühl sehr unterschiedlich sein kann, gibt es einige allgemeine Dinge, die du tun kannst, die dir helfen können, dich besser zu fühlen. Dazu gehören:

Frische Luft und viel Bewegung.

Möglichst jeden Tag etwas natürliches Sonnenlicht bekommen, das ist besonders im Winter wichtig.

Soziale Kontakte und die Verbindung zu anderen Menschen sollten nicht vernachlässigt werden. Obwohl dies in Zeiten von Stress oder Depressionen schwierig ist, hat die Forschung gezeigt, dass dies für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden wichtig ist.

Genügend Schlaf erhalten. Der durchschnittliche Mensch braucht etwa 8 Stunden Schlaf pro Nacht, aber die meisten Menschen bekommen nicht genug. Schlafmangel kann sowohl Stress, Depressionen und ein geringes Selbstwertgefühl verursachen, aber auch durch diese verursacht werden, wodurch ein Teufelskreis entsteht.

Lies auch:
Wenn Depressionen wie Faulheit aussehen
Zu viel Sitzen macht uns depressiver
Wie man Depressionen bei geliebten Menschen erkennt

Probiere, einige entspannende Aktivitäten zu finden, die für dich funktionieren.

Ziehe Achtsamkeit oder Meditation in Betracht.

Ernähre dich gesund und vermeide den Konsum von Koffein und Alkohol.

Erwäge, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ähnliche Beiträge

6 Wege, besser mit chronischen Depressionen zu leben
Was es bedeutet, wenn man aufwacht und sich grundlos deprimiert fühlt