10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen

1. Zwischen Traurigkeit und Depressionen gibt es einen Unterschied, und auch wenn das nichts an einer Diagnose ändert, ist die Unterscheidung ermutigend.

Auch wenn du dich vielleicht deprimiert fühlst, ist ein Mensch mit Depressionen nicht immer ein “depressiver Mensch”, welche Bedeutung – überspitzt oder nicht – dieser Ausdruck auch immer bekommen hat.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Klinische Depressionen, Angstzustände und zwanghafte Tendenzen wurden bei mir diagnostiziert, als ich Teenager war, aber ich habe wahrscheinlich schon lange vorher die Symptome einer Depression gezeigt.

Trotzdem habe ich nicht verstanden, warum ich manchmal einfach traurig war, und manchmal wurde mir plötzlich alles viel zu viel und ich kapselte mich bei jeder Kleinigkeit vom Rest der Welt ab.

Diese Augenblicke waren stärker als nur durchschnittliche Traurigkeit. Du lernst langsam zu unterscheiden, was einfach nur Traurigkeit und was Depression ist und legst dir Strategien zu, um beides zu überstehen.

2. Eine der nützlichsten Strategien, die ich gefunden habe, ist schlicht und einfach: Achte bewusst darauf, jeden Tag zu lachen.

Besonders an Tagen, an denen sich alles einfach nur schrecklich und traurig anfühlt und als ob es nichts gibt, worüber man wirklich lachen könnte, zwinge ich mich zu lachen – und bringe mich selbst zum Lachen, wenn es geht.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Ich denke mir kleine Scherze aus, rede mit Freunden, die ich witzig finde, sehe mir eine Lieblingsserie an – alles, was mich einfach daran erinnert, dass du am selben Tag traurig sein und lachen kannst, und sogar zur selben Zeit.

Deine Depression ist nur eine der Facetten an dir, egal wie sehr sie über dir schwebt und deine restlichen Emotionen überdeckt, aber täglich nur ein bisschen Lachen zu erzwingen wirkt wahre Wunder. (Ganz ehrlich, wenn ich am traurigsten bin, mache ich oft die meisten Witze. Es ist eine gute Ablenkung.)

3. Trotzdem gibt es manche Tage, an denen alles einfach wehtut. Das ist nichts, wovor du weglaufen solltest. Es ist etwas, das du als – und jetzt kommt es – normal annehmen solltest.

Es ist gefährlich zu erwarten, dass das Leben immer leicht und einfach sein sollte. Es ist nicht immer einfach, auch nicht für Menschen, die so ausgeglichen sind, wie man es nur sein kann.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

Vom Leben immer Leichtigkeit zu erwarten führt dich nur immer tiefer in das Labyrinth des sich furchtbar Fühlens, wenn du versuchst, es zu forcieren, dass es dir besser geht, dass du weniger depressiv bist, dass du dich einfach ” zusammenreißt”. Manchmal kannst du es nicht. Oft solltest du es auch nicht.

Meine schlechten Stunden und Tage sind oft dann, wenn ich mich zwinge, eine Pause zu machen und meinen eigenen Gedanken und Ängsten und Sorgen mit Arbeit oder Freunden nicht entkommen kann.

Es tut dann einfach weh und ich frage mich, ob die Leute in der U-Bahn wissen, dass das Mädchen neben ihnen gerade gegen eine Panikattacke ankämpft – sie müssen es wissen, oder?

Oh Gott, es ist so offensichtlich, denke ich mir normalerweise – oder ich sitze unter der Dusche und lasse einfach das Wasser über meinen Körper laufen, oder ich höre traurige Musik und weine einfach. Weil man diesen Emotionen nicht immer entkommen kann.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Ab und zu tut es einfach ohne jeden Grund weh und es ist anstrengend, zu versuchen, vor der Schwere des Ganzen davonzulaufen. Manchmal musst du es einfach empfinden.

4. Ich weiß, dass ein schlechter Tag kein schlechtes Leben bedeutet. Wir alle wissen das. Vielleicht ist es Zeit zu lernen, dass ein schlechter Monat oder ein paar schlechte Jahre oder eine schlechte Erfahrung oder Beziehung es auch nicht bedeuten.

Ich weiß, dass mein Leben ein gutes ist, voller großartiger Freunde und einer wunderbaren Familie. Ich liebe meinen Job ehrlich (und viele Leute, mit oder ohne Depressionen, denken nicht unbedingt so über ihren Job – ich weiß also, dass ich allein dadurch schon ein wenig seltsam bin).

Ich habe massenweise Dinge, für die ich dankbar sein kann und ich bin auch für sie dankbar.

Mein Gehirn funktioniert einfach ein bisschen anders – man kann darüber diskutieren, ob es sich um ein chemisches Ungleichgewicht handelt oder eine schwierige Jugend oder einfach zu viele Emotionen, die in meinem Kopf herumschwirren.

Wahrscheinlich ist es eine Kombination aus allen dreien, und nichts davon hat Einfluss darauf, wie ich die Welt bewerte, die ich für mich gemacht habe. Es ist einfach eine komplett unterschiedliche Sache, mit der ich zu tun habe.

Du kannst ein wunderbares Leben haben und trotzdem depressiv sein. Letzteres heißt nicht, dass du für Ersteres weniger dankbar bist.

5. Ich weiß, dass ich Glück habe, dass meine Depression meistens beherrschbar ist. Sie kann es wirklich sein.

Die meisten Formen der Depression sind es, und ob das über Medikamenten, Therapie, Bewegung oder eine Kombination davon oder sonst etwas geht, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Ich konnte es nicht ausstehen, wie ich mich mit Medikamenten gefühlt habe und ich weiß, dass der Grund dafür wahrscheinlich der war, dass ich nicht das richtige Medikament oder die richtige Dosierung gefunden habe, aber nachdem ich mehr Pillen ausprobiert hatte, als ich mir merken kann oder will, musste ich mich entscheiden, meinen Körper nicht auf noch mehr chemische Achterbahnfahrten schicken zu wollen, um etwas zu finden, was für mich funktionieren könnte.

Ich fing stattdessen an, zu laufen und mich vegan zu ernähren, und das funktioniert für mich. Manche Menschen finden direkt beim ersten Versuch die richtige Dosierung, wenn Medikamente das sind, was sie wollen. Andere haben nicht so viel Glück und versuchen es mit mehreren Medikamenten, bevor sie das richtige finden.

Viele Menschen gehen zur Therapie. Manche Menschen nutzen Bewegung oder anderen Methoden, um Ordnung in ihrem Gehirn zu schaffen. Keine Methode ist besser als eine andere. Kein Bewältigungsmechanismus ist eher für “schwerere” oder “leichtere” Fälle von Depressionen geeignet als ein anderer, und keine Verschreibung ist ein Allheilmittel für jede Form der Depression.

Wir alle versuchen, auf unsere eigene Weise damit umzugehen und wie auch immer dieser Weg bewältigbar wird, ist der Weg, den du gehen solltest.

6. … Kennst du die Dementoren aus Harry Potter? Ich wünschte, diese Kreaturen gäbe es wirklich.

Ernsthaft, das tue ich. Etwas mit gespenstischen, untoten, Glück aussaugenden bösen Kreaturen wegzuerklären, die dir die Seele aus dem Körper ziehen und dich als dunkle Hülle zurücklassen, ist A) sowieso eine recht zutreffende Beschreibung von Depressionen und klingt B) viel cooler als fehlzündende Synapsen und das Bedürfnis, wieder ein paar Endorphine in meinem Gehirn zum Laufen zu bringen.

Ich hätte außerdem gerne eine Ausrede, um einfach so Schokolade zu essen.

7. Wenn ich dir mitteile, dass ich mich depressiv fühle, will ich dich ehrlich nicht mit mir herunterziehen.

Ganz im Gegenteil reicht schon das Wissen, dass sich jemand anderes, den ich liebe und der mir wichtig ist, von einer Stimmung beeinflusst fühlt, an der ich größtenteils nichts ändern kann, damit ich mich noch zusätzlich zu den tausend Emotionen schuldig fühle, durch die ich mich sowieso schon arbeiten muss.

Es ist kein gutes Gefühl. Ich verlange nicht von dir, mich “in Ordnung” zu bringen oder die Last meiner Traurigkeit auf dich zu laden – das würde ich niemandem wünschen. Jemanden wissen zu lassen, dass du depressiv bist, ist kein Schrei nach Hilfe – es ist nur eine Methode, Kontakt aufzunehmen und sich hoffentlich weniger allein zu fühlen.

8. Es gibt ganze Tage, an denen du dich wie ein ganz normaler Mensch fühlst – was immer das ist.

Und es gibt Tage, an denen es sich anfühlt, als ob der Winter endlos und alles einfach überwältigend schwer ist, aber über solche Tage zu reden, fühlt sich wie darauf Herumreiten an. Natürlich muss man sie analysieren, aber manchmal hilft es, die guten Tage einfach so zu genießen, wie sie sind.

Zu verstehen, warum sie gut sind, verfehlt den Zweck des Ganzen – manchmal muss man einfach die Tatsache genießen, dass du dich gut fühlst.

Es zu analysieren würde nur Druck ausüben und ich stelle mir vor, dass Menschen ohne Depressionen sich manchmal gar nicht so viele Gedanken darüber machen, warum sie glücklich sind – sie sind es einfach, in diesem Moment.

Und jemand mit Depressionen muss die guten Tage oft noch viel fester halten und sie so genießen, wie sie sind.

9. Du musst nicht wie der Stereotyp vom “traurigen Menschen” aussehen, um Depressionen zu haben.

Schließlich haben Unmengen von echt erfolgreichen Menschen – darunter auch Komiker, die immer wie das Gegenteil von dem erscheinen, was sich Leute unter einer Depression vorstellen – unter Depressionen gelitten.

Manche davon haben sie besiegt, manche können damit umgehen und manche leider nicht. Man weiß nie, womit jemand zu kämpfen hat. Manchmal kann es schon die Dämonen in Schach halten, wenn man sich nur ein bisschen mehr Mühe gibt, wie man aussieht oder sich gibt, wenn auch nur für ein paar Stunden oder einen Tag.

Wenn es das ist, was du brauchst, um einen weiteren Moment im Hier und Jetzt zu überstehen, dann ist das genug. Schöne Dinge entstehen oft aus den größten Qualen, und Kunst, Lachen und Kultur aus der Depression heraus zu schaffen, ist nichts anderes.

10. Ich will nicht behandelt werden, als ob ich zerbrechlich wäre. Es geht hier nicht darum, wegen des Erlebens eines menschlichen Zustands “weniger” zu sein. Es geht darum, mit etwas ehrlich umzugehen, das viele Menschen betrifft.

Und ich muss nicht immer über die Sachen reden, die mir durch den Kopf gehen, aber manchmal hilft es dabei, Dinge klarer zu sehen.

Aber es gibt einen Unterschied, ob man sich bei einem Freund ausheult oder eine Therapie macht und die meisten Menschen mit Depressionen wissen, dass es unklug und sogar ein bisschen gefährlich ist, einen Freund wie einen Therapeuten zu behandeln.

Aber wenn ich dir sage, dass ich mich depressiv fühle, will ich nicht, dass du mich mit Samthandschuhen anfasst. Ich teile es dir nur mit, damit du verstehst, dass was immer mich herunterzieht nichts mit dir zu tun hat.

Diese Last ist nicht die deine. Und allein die Tatsache, dass du nur in meiner Nähe bist und mich behandelst, als ob ich immer noch ein ganz normaler Mensch mit einem korrekt kalibrierten emotionalen Spektrum bin, hilft schon.

Behandele mich wie mich, und nicht so, als ob ich jeden Moment zerbrechen würde. Das hilft mehr, als du jemals wissen könntest.