14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Depressionen müssen sich nicht auf eine bestimmte Weise äußern und nur weil ich größtenteils funktionsfähig bin, heißt das nicht, dass ich innerlich keine Schmerzen empfinde. Ich schaffe es durch jeden Tag, aber den Tag überstehen zu können bedeutet nicht, dass es leicht ist.

Ich mag von außen perfekt aussehen, aber innerlich leide ich genauso sehr wie jemand, der seine Depression externalisiert.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Hier sind 14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass die Menschen sie verstehen.

1. Ich verstecke meine Gefühle.

Ich bin wirklich gut darin, meine Emotionen zu verstecken. Es ist überraschend, dass ich noch keinen Oscar für die beste Schauspielerin bekommen habe. Jeden Tag spiele ich die Rolle der “erfolgreichen, glücklichen Frau”.

Ich bin inzwischen recht versiert darin, die Rolle des Ichs zu spielen, welches die Menschen in meiner Umgebung erwarten. Ich verbringe meinen Tag mit Lächeln und gezwungenem Lachen, während ich in Wirklichkeit von Gefühlen extremer Traurigkeit und des Elends geplagt werde.

2. Ich bin immer erschöpft.

Aufwachen, Zähneputzen, Autofahren und sogar Atmen ist anstrengend. Alles braucht eine unglaubliche Menge an Energie.

Durch den Tag zu kommen ist anstrengend – alles fällt schwer. Manche Tage laugen mich körperlich, geistig und emotional aus.

3. Ich will nicht unter Menschen sein.

Ich werde leicht ungehalten mit meinen Freunden und Kollegen, obwohl ich weiß, dass sie gar nicht wissen können, dass ich einen schlechten Tag habe. Ich bin extrem reizbar und urteilend.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen

Ich möchte einfach weit weg von Leuten sein und mich in meiner eigenen Blase verstecken.

4. Ich kann mich nicht konzentrieren.

Ich verbringe viel Zeit damit, ins Leere zu starren und zu versuchen, die Kontrolle über meinen eigenen Geist wiederzubekommen.

Manchmal bekomme ich überhaupt nichts erledigt und ich verliere leicht den Fokus auf die Dinge, die ich zu tun habe. Mein physischer Körper ist anwesend, aber mein Geist ist verschwunden.

5. Ich habe das Gefühl, dass mich niemand versteht.

In den seltenen Fällen, in denen ich jemandem sage, dass ich mich depressiv fühle, ist die erste Antwort immer, dass ich nicht depressiv aussehe. Oder manchmal auch, dass ich nichts habe, worüber ich depressiv sein müsste.

Entschuldigung, aber ich muss nicht die ganze Zeit die Stirn runzeln oder Tränen über meine Wangen laufen lassen, um die Traurigkeit zu zeigen, die ich im Inneren fühle. Für andere ist es schwer zu verstehen, was ich empfinde, also staue ich stattdessen einfach alles an.

Lies auch:
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen

Ich fühle mich wie ausgestoßen und spreche lieber nicht über meine Depression, um Skepsis oder Kritik zu vermeiden.

6. Ich kann nichts zu 100% tun.

Ich kann es durch die Arbeit und das Leben schaffen und das meiste erledigen, aber ich gebe nicht mein Bestes. Ich weiß, dass ich mehr tun kann und es so viel besser machen kann, aber meine Depression macht es mir unmöglich, mein volles Potenzial auszuschöpfen.

7. Ich bin mein schlimmster Kritiker.

Ich denke, dass ich eine Verliererin, eine Idiotin und nicht schlau genug bin. Mein gnadenloser innerer Kritiker verurteilt mich. Ich mache mir Stress über meine Leistungen und zweifle an mir selbst und allem, was ich tue.

8. Ich bin manchmal zu nett.

Ich bin nicht immer launisch oder sauer. Es gibt Tage, an denen ich eine positive Einstellung darstelle. Ich schlage mit jedem ein und mache allen Komplimente. Ich spiele die Mitarbeiterin des Monats und lächle jeden an, den ich sehe.

Lies auch:
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Ich verstelle mich dabei nicht, sondern denke einfach, dass ich mich vielleicht weniger elend fühle, wenn ich anderen Menschen den Tag erhellen kann. Ich denke, dass vielleicht auch etwas von meinem Schmerz weggehen wird, wenn ich andere aufheitern kann.

9. Nichts macht mich glücklich.

Wenn ich depressiv bin, ist es schwer, Freude voll zu erleben. Die Hobbys, Aktivitäten oder Ziele, die mich glücklich gemacht haben, werden irgendwann eher zu einer Last, als etwas zu sein, was mir Freude bereitet.

Ich freue mich immer weniger über alles und fühle mich, als ob ich mein Leben halb betäubt verbringe.

10. Ich halte mich beschäftigt.

Ich versuche, mich ständig zu beschäftigen, denn wenn ich auch nur für einen Moment damit aufhöre, überkommt mich die Traurigkeit und ich werde völlig nutzlos. Ich bin immer mit irgendetwas beschäftigt, nur damit mein Geist beschäftigt ist.

11. Ich habe ständig negative Gedanken.

Ich denke, dass mein Leben wertlos ist und dass es keinen Sinn macht, noch einen weiteren Tag zu leben. Ich denke, dass die Welt besser dran wäre, wenn ich keinen Platz auf dem Planeten verbrauchen würde.

Und an den Tagen, an denen der Schmerz unerträglich ist, denke ich über Methoden nach, das alles zu beenden. Das sind die negativen Gedanken, die sich mir jeden Tag im Kopf drehen und die ich einfach nicht abstellen kann.

12. Ich übertreibe alles.

Wegen meiner hochfunktionalen Depression kenne ich keinen “Mittelweg”. Ich übertreibe die meisten Dinge in meinem Leben – Schlafen, Essen, Trinken, Arbeiten, Lernen. Ich verbringe viel Zeit mit der Arbeit oder im Fitnessstudio. Ich mache Fernsehmarathons, trinke zu viel oder esse zu viel.

13. Es ist sehr schwer, Hilfe zu bekommen.

Ich hatte Selbstmordgedanken und sagte das meinem Hausarzt, der mich aber nie an einen Psychiater überwiesen hat, teils auch deswegen, weil ich “normal” aussah.

Ich habe mehrere Termine gehabt und zu erklären versucht, was in meinem Kopf vor sich ging, und dennoch hatte ich das Gefühl, dass er das Chaos nicht verstehen konnte, das in meinem Kopf herrscht. Vielleicht dachte er, dass ich in Ordnung sei, weil ich es geschafft hatte, mich in die Arztpraxis zu schleppen und meine Worte Sinn machten.

Ganz zu schweigen davon, dass ein Besuch beim Psychiater oder eine Behandlung hier alles andere als billig sind, selbst wenn man krankenversichert ist.

14. Ich brauche keinen “Grund”, um depressiv zu sein.

Selbst wenn alles in meinem Leben gut läuft, werde ich trotzdem depressiv. Ich erlebe Phasen extremer Traurigkeit und Schmerzen.

Ich empfinde die gleiche Art von Schmerz, die man beim Verlust eines geliebten Menschen empfindet. Ich fühle die gleiche Art von bleibender Traurigkeit wie nach einer Trennung. Ich fühle Leere, Unglücklichsein und Hoffnungslosigkeit.

Ich empfinde all diese Emotionen, ohne einen wirklichen Grund oder auch eine Erklärung dafür zu haben, warum ich mich so fühle.

Die Wahrheit ist, dass eine hochfunktionale Depression lähmend ist.

Wenn du jemanden kennst, der mit hochfunktionaler Depression lebt und dir gegenüber erwähnt, dass er zu kämpfen hat, höre ihm bitte einfach zu und versuche nicht die Tatsache zu ignorieren, dass er leidet, auch wenn er es nicht zeigt.