18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht

1. Vieles, was die Menschen dir sagen, um dir zu helfen, ist gefährlich und wenig hilfreich.

Aufgrund zahlreicher Fehlinformationen darüber, was Depressionen tatsächlich sind, scheinen die meisten Menschen oft zu denken, dass es legitim ist, Dinge wie „sei einfach glücklicher“, “ sei nicht deprimiert “ und “ gib dir einfach mehr Mühe “ zu sagen. Das sind sie nicht.

2. Es tut auch körperlich weh.

Viele depressive Menschen haben körperliche Probleme wie Muskelkater, Gelenkschmerzen und Stechgefühle in der Brust. Wenn du depressiv bist und Schmerzen verspürst, sprich bitte mit deinem Arzt darüber.

3. Hilfe zu suchen, erscheint völlig sinnlos.

Eine der vielen Lügen, die Depressionen dir sagen werden, ist, dass sich niemand für dich interessiert, so dass du die Leute nicht „stören“ willst, indem du sie kontaktierst. Kämpfe gegen diese Lüge. Wirf sie zu Boden. Schlag ihr ins Gesicht. Da ist jemand, der dir zuhören wird.

4. Deine Beziehung zum Essen ändert sich zu „es ist kompliziert“.

Was auch immer zwischen „Vergessen zu essen“ und „Alles essen“ liegt, es steht einfach nicht mehr auf der Tagesordnung. Schlechte Ernährungsgewohnheiten können die Depressionen jedoch noch verschlimmern, also solltest du einen Arzt aufsuchen, wenn deine Ernährung problematisch für dich wird.

5. Einige „Freunde“ könnten dich abservieren (und das ist in Ordnung).

Einige deiner sogenannten Freunde werden nicht wissen, wie sie sich in deiner Umgebung verhalten sollen und werden im Dunst verschwinden. Lass sie gehen und kümmere dich um dich selbst. Die Menschen, die bleiben, sind es, die wirklich eine Rolle spielen.

6. Du fühlst dich, als würdest du deinen Verstand verlieren.

Depressionen sind eine formwechselnde psychische Störung; sie manifestieren sich in Form von Panikattacken, zwanghaften Gedanken und Gewohnheiten, sozialer Phobie und einer Vielzahl anderer Probleme. Denke daran, dass du nicht „verrückt“ bist. Du bist krank und kannst wieder gesund werden.

7. Alles geht dir auf die Nerven. Sogar du selbst gehst dir auf die Nerven.

Reizbarkeit ist ein Anzeichen von Depressionen, das nicht genug Aufmerksamkeit erhält. Sich mürrisch zu fühlen, ist nur ein Teil des Prozesses, und man sollte sich deswegen nicht schlecht fühlen.

8. Der Alltag fühlt sich erdrückend an.

Etwas so Einfaches wie eine Schüssel Müsli zuzubereiten hat plötzlich zu viele Schritte und nun bist du frustriert über dich selbst und oh je, weine nicht…..

9. Depressionen wirken sich negativ auf deinen Schlafrhythmus aus.

Du kannst nicht einschlafen, wann du willst, aber wenn du irgendwo hin musst, machst du dich mit einem völlig ungeplanten, fünfstündigen Nickerchen aus dem Staub.

10. Depressionen bedeuten auch, nichts zu fühlen.

Wenn du depressiv bist, wird angenommen, dass du traurig bist, aber Depressionen können dich auch taub und/oder emotional erschöpft fühlen lassen. Egal was andere Leute sagen, das sind immer noch Depressionen; wenn du dich emotional taub oder leer fühlst, solltest du es deinem Arzt oder Therapeuten mitteilen.

11. Es ist unglaublich langweilig.

Stell dir vor, du kannst nur eine Sache auf Netflix sehen, und es ist eine 80-Jahre-Show mit 24-Stunden-Episoden. Stell dir vor, du hast kein Interesse an dieser Show, ihren Charakteren oder ihrer Handlung. Wenn du depressiv bist, könnte es sein, dass sich dein Leben wie in dieser TV-Sendung anfühlt. Probiere, dich eine kurze Zeit lang mit allem abzulenken, was deine Aufmerksamkeit auf sich zieht und die Langeweile vertreiben wird, egal wie vorübergehend die Ablenkung ist.

12. Du fühlst dich schuldig.

Gibt es etwas Schlimmeres, als depressiv zu sein? Sich so zu fühlen, als ob man ein egoistischer, undankbarer Versager ist, weil man eine Störung hat, die man nicht kontrollieren kann. Dies ist ein häufiger depressiver Gedanke, der nicht wahr ist. Eine kognitive Verhaltenstherapie kann dir dabei helfen, depressive Gedanken und Emotionen (wie Schuldgefühle) zu identifizieren und dir Hilfsmittel zur Verfügung stellen, diese Gefühle zu verarbeiten.

13. Deine Träume werden seltsam.

Einige Studien sagen, dass, wenn Menschen sich durch die Phasen ihrer Depression bewegen, der Inhalt und die Qualität ihrer Träume sich ändern.

14. Der Spiegel wird zu deinem schlimmsten Feind.

Niedriges Selbstwertgefühl ist ein Anzeichen von Depressionen, so dass dein Spiegel dich daran erinnert, wie sehr du dein Aussehen nicht magst oder wer du bist. Manchmal ist es am besten, wenn man ihn für ein paar Tage einfach abdeckt.

15. Depressionen erscheinen wie ein „logischer“ Zustand, in dem man sich befindet.

Einige Studien zeigen, dass depressive Menschen eine ungewöhnlich realistische Weltanschauung haben, so dass man sein depressives Denken („Ich bin ein schlechter Mensch“) als eine unbestreitbare Tatsache rationalisieren könnte. Dies ist nicht wahr, und eine Therapie kann dir helfen zu verstehen, wie Depressionen deine Logik beeinträchtigen.

16. Du diskutierst ernsthaft mit den Leuten darüber, wie schrecklich du bist.

„Ich denke, du bist fantastisch.“

„NEIN, TUST DU NICHT, ICH BIN EINDEUTIG DIE SCHLIMMSTE PERSON, DIE JE IN DER WELT WAR.“

17. Der Versuch, nach langer Zeit der Depression in die Gesellschaft zurückzukehren, ist sehr kompliziert.

Es könnte eine Weile dauern, bis du dich wieder wohlfühlst, also ist es in Ordnung, dir Zeit zu nehmen und dich langsam wieder in soziale Angelegenheiten einzuführen.

28. Depressionen geben dir das Gefühl, allein zu sein.

Du bist aber nicht allein.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.