Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Es gibt mehrere einfache Dinge, die jeder für die Verbesserung der Stimmung bei Depressionen tun kann.

Vielleicht tust du davon schon einige und du musst ganz bestimmt nicht alle tun. Versuche es einfach mit denen, die dir am meisten liegen oder die für dich am einfachsten sind.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Während sich deine Stimmung langsam hebt – und früher oder später wird sie das – kannst du mehr und größere Veränderungen in deinen Tagesplan einbauen. Und wenn du diese guten Angewohnheiten beibehalten kannst, fühlst du dich weiter besser.

Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Hier sind die Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

1. Verbringe mehr Zeit mit verständnisvollen Freunden und Verwandten.

Mit anderen über unsere Gefühle zu sprechen hilft uns, diese zu verarbeiten, sie realistisch zu betrachten und Rat und Unterstützung zu bekommen. Scheue dich nicht, anderen Menschen zu sagen, dass du ihre Hilfe brauchst und fühle dich nicht schuldig, diese anzunehmen.

Wenn du dich nicht wohl damit fühlst, mit Freunden und Verwandten zu sprechen oder es nicht kannst, kannst du eine Telefonberatungsstelle anrufen. Vielleicht ist es dir lieber, überhaupt nicht über deine Gefühle zu sprechen.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Selbst dann sollte es deine Stimmung heben helfen, Zeit mit verständnisvollen Menschen zu verbringen und gemeinsam etwas zu unternehmen.

2. Lade dir nicht mehr auf, als du schaffen kannst.

Teile große Aufgaben in kleinere auf und setze dir dafür realistische Deadlines. Versuche, deinen Stresspegel zu senken.

Mach dir keine Vorwürfe dafür, “nichts zu tun” du gibst dir nur einfach genug Zeit und Raum, um dich zu erholen. Sieh es einfach so, dass du einen Schritt zurück machst, um weiter springen zu können.

3. Mache öfter Dinge, die dir normalerweise Spaß machen, selbst wenn sie dich nicht mehr anzusprechen scheinen.

Lies dein Lieblingsbuch aus der Kindheit, gehe shoppen oder ins Kino, koche dir etwas, verbringe Zeit mit einem alten Freund – alles, was dich beschäftigt und dich von den negativen Gedanken ablenkt, wird die Sache wahrscheinlich besser machen.

4. Gehe aus dem Haus, selbst wenn du nur Milch einkaufen oder im Park spazieren gehst.

Helles Tageslicht, frische Luft und der Trubel des alltäglichen Lebens können sehr hilfreich sein, ebenso wie die Anblicke, Geräusche und Gerüche der Natur.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

Wenn du kannst, versuche es mit etwas leichter Bewegung, wie 20 Minuten zügig zu gehen.

5. Negative Gedanken abwehren.

Erstelle eine Liste mit allen positiven Dingen über dich und deine Situation (du brauchst dabei vielleicht Hilfe), trage sie bei dir und lies sie ein paar Mal am Tag durch.

Egal, wie schlecht du dich auch fühlst, erinnere dich daran, dass du dich nicht immer so gefühlt hast und dich auch nicht immer so fühlen wirst.

6. Sieh deine Fortschritte realistisch.

Die Stimmungsverbesserung wird wahrscheinlich eher schrittweise als plötzlich sein, und es könnte dir sogar zunächst schlechter gehen, bevor du anfängst, dich zu erholen.

Sobald du auf dem richtigen Weg bist, wird es schlechte und auch gute Tage geben. Schlechte Tage nach einem oder mehreren guten Tagen können umso schlimmer wirken. Mach dir für die schlechten Tage keine Vorwürfe und verzweifle nicht.

7. Vermeide es, wichtige Entscheidungen zu treffen oder umzusetzen.

Das wären Dinge wie deinen Job zu kündigen, dich scheiden zu lassen oder sehr viel Geld auszugeben. Während du dich mitten in einer Depression befindest, ist es wahrscheinlich, dass dein Urteilsvermögen durch Denkfehler beeinflusst wird.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen

8. Hole dir so viel Schlaf, wie du kannst.

Eine einzige gut durchgeschlafene Nacht oder sogar ein schönes Nickerchen können im Bezug auf deine Stimmung allen Unterschied machen. Damit du besser und länger schlafen kannst, befolge einige der Ratschläge in diesem Artikel.

9. Mache einen Termin mit einem Arzt oder Therapeuten.

Hole dir Rat und die Unterstützung bei deinem Hausarzt oder einem Psychologen. Frage vielleicht nach Therapie und sieh, wohin es führt. Die meisten Menschen mit Depressionen fühlen sich mit Medikamenten, Psychotherapie oder beidem besser.

Es gibt immer Hoffnung.

10. Lege fest, wen du im Notfall anrufst, wenn du dich von negativen überwältigt fühlst.

Dies kann ein Verwandter oder Freund, dein Arzt oder eine Seelsorgestelle sein. Lege dir einen Plan B für den Fall zurecht, dass du deine primäre Anlaufstelle nicht erreichen kannst. Trage die entsprechenden Telefonnummern immer bei dir, auf deinem Telefon oder in deiner Geldbörse.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.