Manische Depression: Das bedeutet es wirklich, mit Bipolarer Störung zu leben

Hier versuche ich die manische Depression in meiner eigenen Erfahrung zu erklären und vielleicht etwas Licht auf die ähnlichen Erfahrungen anderer werfen.

Ja, ich lege alles auf den Tisch, direkt aus dem Tor heraus. Einfach so. Ich bin manisch-depressiv. Ich würde mich wahrscheinlich nie jemandem vorstellen und sagen: „Hi! Ich bin Leoni und ich habe eine bipolare Störung!“

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Und doch ist es so unwiderruflich ein Teil von mir wie meine grünen Augen oder meine lockigen Haare. Abgesehen davon, dass grüne Augen und lockige Haare Dinge sind, die von den Menschen viel eher akzeptiert werden als eine psychische Krankheit.

Manische Depression

Vor allem, wenn diese psychische Krankheit das Stigma hat, das die bipolare Störung mit sich bringt. Bipolare Störung, oder manische Depression: übertrumpft nur von Schizophrenie im Schachspiel der psychiatrischen Störungen.

Das ist der Grund, warum ich mich entschlossen habe, diesen Artikel zu schreiben. Es gibt eine ganz andere Seite dieser Störung, von der dir die meisten Leute wahrscheinlich nichts erzählen werden, aber ich denke, sie ist es wert, gehört zu werden.

Manische Depression: Wie sie sich anfühlt

Ich liege im Bett und starre an die Decke, denke an tausend verschiedene Dinge, unfähig, meinen Körper oder meinen Geist zu entspannen.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Ich gehe durch meinen Tag, gereizt, weil jeder einzelne Mensch um mich herum sich zu langsam bewegt und denkt und nicht mit mir mithalten kann.

Ich schlafe tagelang nicht, und wenn doch, dann nicht mehr als drei oder vier Stunden pro Nacht.

Tagsüber bin ich so aufgeregt und habe das Gefühl, dass ich die Welt erobern kann. Nichts kann sich mir jemals in den Weg stellen.

Ich schreibe meinem Ex eine SMS und frage, ob wir uns treffen können, weil ich den Nervenkitzel meines Körpers neben dem eines anderen will, um meine Libido zu befriedigen.

Ich werde produktiver als je zuvor und fühle mich mehr denn je über mein Leben im Bilde.

Vielleicht räume ich sogar mein Zimmer auf, putze das Bad, koche eine Mahlzeit, mache Wäsche – alles, um meinen Geist und meinen Körper aktiv zu halten.

Ich stelle mir meine Zukunft vor und lege sie in Stein, nur um sie immer wieder zu ändern.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

Und dann breche ich zusammen.

Und dann wiederholt sich das Ganze.

Manische Depression

Merkmale einer manischen Depression

Die Manie verläuft auf einem Spektrum, und sie kann sich auf viele verschiedene Arten zeigen. Meine Manie begann als Aggression. Ich fühlte mich nervös, reizbar, gereizt, bereit, jeden Moment jemandem an die Gurgel zu springen.

Manchmal bin ich Leuten an die Gurgel gesprungen. Ich hatte Gewaltausbrüche. Ich trat meinen Fuß durch mehr Türen, als mir lieb ist. Ich war eine Katastrophe, wenn man mich um sich hatte.

Ich hatte praktisch keinen Filter zwischen den Dingen, die ich dachte, den Dingen, die ich fühlte, und den Dingen, die man laut sagen sollte.

Manische Depression

Wenn ich manisch bin, kann ich nicht schlafen.

Das ist ein ziemlich typisches Merkmal der Manie. Man fühlt sich zu aufgedreht und übersprudelt von Gedanken und Ideen, um den Körper einschlafen zu lassen.

Wenn ich manisch bin, bedeutet das, dass ich seit Tagen nicht geschlafen habe, und es ist nicht so, dass ich nicht müde bin, denn das bin ich – sehr müde – aber meine Augen schließen sich nicht, mein Gehirn entspannt sich nicht, mein Körper schaltet nicht ab.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Dann folgt die Kehrseite der Medaille. Der Rückschlag. Das Pendel, das zurückschlägt zu immenser Traurigkeit und Mangel an Hoffnung. Die Zeit wo ich tagelang im Dunkeln unter meiner Decke liege, mich nicht wasche, zu nichts fähig bin.

Meine Augen sind geschwollen und die Nase rotzig, ich rolle mich zu einem Ball auf meiner Couch zusammen und liege in Stille – manchmal stundenlang. Ich sehe mich in meiner Wohnung um, trinke vielleicht etwas Kaffee oder Wasser, esse vielleicht oder vielleicht nicht, gehe nur nach draußen, damit der Hund pinkeln kann, schalte den Fernseher ein und übertöne meine Realität mit Netflix und Neuerscheinungen.

Die angenehme Seite der manischen Depression

Es gibt eine lustige Sache an der Manie, von der die meisten Leute nichts sagen: Sie kann tatsächlich sehr angenehm sein. Ich habe meine Liebe zum Schreiben entdeckt, als ich manisch war.

Ein manischer Verstand ist ähnlich wie ein Verstand auf Kokain: fantasievoll, von Gedanke zu Gedanke hüpfend und überfließend mit dem, was sich wie die besten Ideen anhört, die je jemand hatte.

Lies auch:
5 Zeichen, dass deine Depression ernst wird und es Zeit ist, dir Hilfe zu holen
Ein Brief an diejenigen, die von meiner Depression betroffen sind
Manische Depression

1. Du bist davon überzeugt, ein Genie zu sein

In einer manischen Episode bist du davon überzeugt, dass du ein höheres Wesen bist und alle scheinbar unbeantwortbaren Fragen des Lebens von dir beantwortet werden können.

Das Problem ist, dass deine Gedanken so verstreut sind, dass es schwer ist, verständliche Sätze zu bilden. So wurde das Schreiben zu meinem Ventil: Ich würde mich hinsetzen und zulassen, dass sich meine „Schnellkochtopf-Rede“ über die Seiten ergießt.

Ich fühlte mich wie ein kreatives Genie, und bis zu einem gewissen Grad war ich das auch. Meine Gedichte gewannen Preise und erlangten Anerkennung in meinem Umfeld. Ich fühlte mich unaufhaltsam.

2. Deine Sinne sind verschärft

Die Manie schärft auch deine Sinne. Du fühlst, berührst, schmeckst, riechst, siehst, hörst alles ganz intensiv. Es ist wunderbar und schön und verwirrend und überwältigend auf einmal.

In einem manischen Zustand konnte ich sitzen und mit hyper-aufmerksamer Konzentration lernen. Ich konnte stundenlang studieren und mir ganze Textpassagen einprägen. Ich war seit der 4. Klasse im Chor, und mein Gesang war nie besser als in den Zeiten, in denen ich manisch war. Auf diese Weise wird es immer schwieriger, die Teile von dir zu unterscheiden, die wirklich Du sind, und die Teile von dir, die nur deine Krankheit sind.

Manische Depression

Manische Depression: Fluch und Segen zugleich

Bipolare Manie ist ein Segen und ein Fluch zugleich. Der Rausch der Manie ist das beste Gefühl. Ich kann es nicht in Worte fassen. Es ist der lähmende Untergang, der mich wünschen lässt, ich könnte mein Gehirn kontrollieren.

Ich würde es jeden Tag des Jahres vorziehen, manisch zu sein, solange das bedeutet, dass ich mich nicht mit der Depression auseinandersetzen muss, die normalerweise danach kommt.

Der Wechsel von der Manie zur Depression fühlt sich seltsamerweise wie ein Identitätsverlust an.

Manische Depression

Ich spüre das Gewicht von allem, was das Leben ausmacht. Ob es die Politik ist, Deadlines, die Angst vor dem Unbekannten, das eigentlich Bekannte, dunkles Wasser, der Zahnarzt, der Winterblues, die Vorfreude auf den Frühling, Rechnungen, Stress im Job, Migräne, Arschlochfahrer, meine kaputte Terrassentür, ein Katzenbaby, das nicht so billige Sachen zerstört, während ich weg bin, Steuern, das Älterwerden….Atmen ….und sogar meine eigenen Reaktionen auf Dinge, die mein Herz und meinen Geist so schwer mit Schuld und Scham belasten, weil ich so leicht abgelenkt oder deprimiert werde oder mich hilflos fühle.

Was du noch über manische Depression wissen solltest

1. Beziehungen sind hart

Als Paar hat man seine Höhen und Tiefen, aber jemand mit manischer Depression testet wirklich seinen Partner. Wir bringen sie bewusst in Rage.

Wir fangen an zu zweifeln, ob sie uns wirklich lieben, auch wenn alles in Ordnung ist. Das Schlimmste ist, dass es oft Wochen dauert, bis wir uns davon erholen; und dieser Schlag reicht aus, um eine Beziehung zu zerstören.

Kannst du dir vorstellen, mit jemandem, in den du verliebt bist, wegen einer depressiven Episode Schluss zu machen? Oft ist die Beziehung an einem Punkt angelangt, an dem sie so brüchig geworden ist, dass sie sich kaum noch erholt. Liebe kann dem nicht standhalten.

Manische Depression

2. Wir fühlen alles auf einmal

Gefühle bombardieren uns alle auf einmal. Es ist, als hätte man verschiedene Versionen von sich selbst im Kopf und jede von ihnen ist mit ihren eigenen Gefühlen beschäftigt.

Ein Teil von mir könnte einen Nervenzusammenbruch in der Ecke haben, ein anderer Teil von mir könnte in Flammen stehen, während der andere Teil von mir auf einem Einhorn reitet.

Es ist fast so, als würden alle Emotionen randalieren und man weiß nicht, was man fühlen soll. Es ist unklar. Verworren. Chaotisch. Deshalb sagen wir Dinge, die wir nicht sagen wollen. Weil unsere Manie so nervenaufreibend sein kann, dass wir das Gefühl haben, aus unserem eigenen Körper springen zu müssen.

Manische Depression

3.Wir werden wie eine Landmine behandelt

Wir geben niemandem die Schuld. Wir wissen, dass wir schwer zu verstehen sind. Verdammt, wie können wir von anderen erwarten, dass sie uns verstehen, wenn wir nicht einmal uns selbst verstehen können?

Aber wir möchten, dass die Leute wissen, dass wir nicht instabil sind. Wir haben unser Leben manchmal noch unter Kontrolle. Es ist ziemlich unangenehm, wenn alle in unserer Gegenwart ständig auf Eierschalen laufen.

Wenn wir lachen, wenn ein Witz lustig ist, dann deshalb, weil er wirklich lustig ist und nicht wegen einer Störung in unserem Kopf. Wir sind nicht verrückt. Wir sind keine psychotischen Killer. Nur die Ruhe, wir werden nicht explodieren, nur weil du etwas Falsches gesagt hast.

4. Medikamente wirken nicht immer

Die Komplexität des Geistes ist beängstigend. Ein Rezept mag bei einer Person wirken, bei einer anderen nicht. Es ist schwer, wenn die Leute denken, dass Medikamente zu 100 % wirken, denn die meiste Zeit sind sie wirklich nur ein Hilfsmittel.

Es gehört eine Menge Selbstliebe und innere Stärke dazu. Man muss lernen, sanft und doch fest mit sich selbst zu sein. Man muss verschiedene Therapien ausprobieren, auch wenn man nicht glaubt, dass man sie braucht.

Das kann zu einer der schwierigsten Aufgaben werden, denn je nach Tag könnten wir morgens aufstehen und keine Lust haben und nichts tun wollen.

Wir wollen uns jeden Tag so normal wie möglich fühlen. Wir wollen das Leben leben, das die anderen haben. Manchmal ist das einfach schwieriger für uns.

5. Wir wachen jeden Tag auf, ohne zu wissen, was uns erwartet.

Wir wissen nicht, ob wir aufwachen und uns manisch, stabil oder depressiv fühlen werden. Das hält uns auf Trab, denn in dem Moment, in dem wir die Augen öffnen, steht eine neue Herausforderung vor uns.

Wir kämpfen jeden Tag einen völlig anderen Krieg. Diese ständigen Kämpfe sind ermüdend, aber sie haben uns auch gelehrt, stark zu sein; dass es okay ist, um Hilfe zu bitten, wenn man sie braucht.

Manische Depression

Eine manische Depression zu haben, bedeutet nicht, dass wir dazu verdammt sind, unser Leben in Angst vor dem Unbekannten zu leben. Es ist die Stärke, sich durchzukämpfen und jeden Morgen mit dem Wissen aufzuwachen, dass wir am Leben sind. Wir haben es gestern geschafft und wir können es heute wieder. Das ist es, was wirklich zählt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.