Wie du dich selbst liebst, wenn du Depressionen hast

“Liebe dich selbst nicht im egozentrischen, selbstsüchtigen Sinne, sondern liebe dich selbst so, wie du einen Freund lieben würdest, im Sinne der Selbstpflege, Selbstfürsorge, dem Versuch, dich selbst zu verstehen, zu trösten und zu stärken.”

Warum dich selbst zu lieben wichtig ist?

Dich selbst zu lieben ist wichtig, weil es ein entscheidender Schritt sein kann, der dir beim Umgang mit deinen Depressionen hilft. Außerdem kann eine Depression deine Beziehungen ganz schön durcheinanderbringen.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Indem du daran arbeitest, eine positive, liebevolle Beziehung zu dir selbst zu entwickeln, stärkst du deine Fähigkeit, produktive, ausgewogene, gesunde Beziehungen zu deinen Freunden, deiner Familie und deinen Kollegen zu führen. 

Dieser Artikel erörtert, was es bedeutet, eine Beziehung mit dir selbst zu entwickeln und wie du dich selbst lieben kannst, mit 5 Strategien, dies im Angesicht von Depressionen zu tun.

Was heißt das überhaupt, dich selbst zu lieben?

Dich selbst zu lieben heißt einfach, dass du so für dich selbst sorgst und dich wertschätzt, wie du es bei einem Freund oder Familienmitglied machen würdest. Es bedeutet, dass du dir die Zeit nimmst, dich selbst kennenzulernen, dich selbst zu respektieren und eine Beziehung zu dir selbst aufzubauen.

Zudem bedeutet es, dass du dich um dich kümmern wirst und die Gewohnheiten übst, die dein Wohlbefinden verbessern und dich vor Schaden schützen.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Man sagt, “Liebe ist geduldig und Liebe ist freundlich”. Dich selbst zu lieben heißt, dass du das für dich selbst genauso in die Praxis umsetzt wie für andere Menschen. Es sind all die Dinge, die du für einen anderen Menschen tust, den du liebst, wie deine Fehler anzunehmen, das Gute in dir zu sehen, dir selbst zu verzeihen und so weiter.

Wie sich Depressionen auf die Liebe zu dir selbst auswirken

Wenn du mit Depressionen kämpfst, gibt es einen inneren Kampf, der sich ohne Zweifel darauf auswirkt, wie du dich fühlst und wie deine Beziehung zu dir selbst aussieht. 

Tatsächlich sind Probleme mit Depressionen oft ein Zustand, in dem das Gegenteil der Fall ist, es gibt Verachtung für das eigene Selbst, die sich zu Selbstverletzung oder anderen destruktiven Verhaltensweisen auswachsen kann. Dies könnte sein, um dem Schmerz und dem Unwohlsein der Depression zu entkommen, und es könnte ein Mangel an Selbstfürsorge sein.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

Wichtig ist zu bedenken, dass Depressionen eine ernsthafte psychische Erkrankung sind und wenn man mit Depressionen kämpft, ist das Selbstgefühl und auch die Wahrnehmung der Realität verzerrt.

An der Entwicklung einer Beziehung, einer Liebe zu dir selbst zu arbeiten, ist eine Methode, an Depressionen heranzugehen und die Beziehung zu dir selbst zu heilen.

Wie du Liebe zu dir selbst findest, wenn du Depressionen hast

#1 Übe dich in Selbstfürsorge 

Selbstfürsorge wird dir in diesem Augenblick nicht leicht fallen, weil etwas Schönes für dich selbst zu tun wahrscheinlich das Letzte ist, woran du jetzt denken willst oder kannst.

Du bist wahrscheinlich eher geneigt, dich selbst zu bestrafen, als dich um dich zu kümmern. Aber es sind gerade diese Zeiten, in denen du die Universalmentalität des “fake it till you make it” annehmen kannst, mit der du nicht hinterfragst oder darüber nachdenkst, sondern es einfach machst.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Und wichtig zu bedenken ist hier, dass du dir die einfachen Dinge aussuchst, die du tun kannst und die anfangen, kleine Veränderungen zu bewirken, die dir die nötige Energie geben könnten, ein paar der größeren Dinge in Angriff zu nehmen. 

Wir reden hier nicht davon, dass du dich selbst neu erfindest, sondern von täglichen Aufgaben der Selbstpflege, wie die Körperhygiene, gesunde, frische Ernährung, Spaziergänge an der frischen Luft, und vielleicht darauf zu achten, dass du jeden Tag mit einem Freund oder einem Familienmitglied Kontakt hast.

Wenn du dich ein bisschen besser fühlst und du deine Selbstfürsorge etwas ausbauen kannst, möchtest du vielleicht auch andere Dinge umsetzen, wie dein tägliches Mittagessen nicht am Schreibtisch zu essen, dir ein Lieblingsbuch zu suchen, einen Wellness-Termin oder Friseurtermin zu machen, was immer dir hilft, die Liebe und Wertschätzung für dich selbst zu finden, die unter den Schichten der Depression versteckt liegen.

Lies auch:
5 Zeichen, dass deine Depression ernst wird und es Zeit ist, dir Hilfe zu holen
Ein Brief an diejenigen, die von meiner Depression betroffen sind
Manische Depression

#2 Verurteile dich nicht selbst

Du weißt, dass du selbst meistens dein schlimmster Kritiker bist. Selbstverurteilende, verdammende Worte beherrschen deinen ganzen inneren Dialog im Kopf. Der erste Schritt zur Selbstliebe ist, dich selbst in Ruhe zu lassen. Sei so nachsichtig mit dir, wie du es mit einem Freund wärest. Du bist menschlich, du bist nicht perfekt, du wirst Fehler machen, und das ist alles in Ordnung.

Die Forschung zeigt diesen engen Zusammenhang zwischen Depressionen und Perfektionismus auf, dass Menschen, die sich darauf konzentrieren, es genau richtig hinzubekommen, unter schlechter psychischer Gesundheit leiden, besonders unter Depressionen. Dies ist ein umfassenderes Thema und wenn du damit zu kämpfen hast, könnte es helfen, über eine Therapie nachzudenken, die dir hilft, an deinen spezifischen Problemen in diesem Bereich zu arbeiten. 

Aber das Thema dieses Artikels ist ein todsicherer Weg, die Selbsturteile anzugehen, die wir über uns selbst abgeben, und er besteht darin, Selbstliebe zu besitzen und aufzubauen.

Lies auch:
10 qualvolle Wahrheiten, über die depressive Menschen niemals reden
Bipolare Depression
10 Angewohnheiten, die niedriges Selbstbewusstsein und Depressionen verursachen

Nimm die Wachstumseinstellung an, dass du auf einem ständigen Weg zur Verbesserung bist, dass du heute vielleicht noch nicht am Ziel bist, aber dass du dich in diese Richtung bewegst. Eine weitere Methode im Kampf gegen die Selbstkritik besteht darin, nach den Dingen zu suchen, mit denen du zufrieden bist und dich auf diese zu konzentrieren, sie aufzuschreiben und dich an sie zu erinnern. 

Vergleiche dich außerdem nicht mit deinen Freunden, ihr seid alle auf eurem eigenen Weg, eurer eigenen Reise; es sieht bei ihnen vielleicht gut aus, aber sie haben ihre eigenen Schlachten auszutragen. Konzentriere dich auf deinen eigenen Weg und die Dinge, die für dich gut laufen.

#3 Vergib dir selbst

Wie ich oben schon sagte, machen wir alle Fehler, wir alle geben nach, wenn wir nicht sollten, wir alle priorisieren manchmal die falschen Dinge. Raum für Fehler zu lassen gehört zur Selbstliebe, und sich nicht dafür fertig zu machen. Hier schleicht sich diese hässliche, lästige Negativitätsneigung ein, bei der du dich auf die Sachen konzentrierst, die du nicht gut machst, statt auf die Dinge, die du gut machst.

Lies auch:
Wende dich denen zu, die an Depressionen leiden
Depressionen in Beziehungen
Ich möchte, dass du dich erinnerst, wer du bist, wenn du nicht depressiv bist

Selbstmitgefühl zu entwickeln ist ein anderer Prozess, aber im Kern steckt dabei, dass du Raum lässt für Fehler und dass du das Beste tust, was du zu diesem Zeitpunkt tun kannst. Das dir selbst gegenüber einzugestehen und manchmal anderen (wenn du in Schwierigkeiten bist), kann einen großen Unterschied machen.

Sei offen für die Tatsache, dass du einen Fehler gemacht hast und daran arbeiten wirst, es besser zu machen. Manchmal ist das alles, was wir tun können, und das ist auch okay… wenn du hier ein Motiv der Akzeptanz bemerkst, hast du es kapiert… denn das ist es eigentlich. Akzeptanz ist der Knackpunkt.

#4 Erhalte Grenzen aufrecht

Dieser Punkt ist wichtig, besonders wenn es um andere Beziehungen geht. Manchmal ist es schwer, Trennungen aufrechtzuerhalten, abhängig von der Beziehung, noch mehr bei engen Beziehungen, wo die Grenzen sehr schnell sehr stark verschwimmen können. Wenn wir Grenzen aufrechterhalten, können wir zu anderen Menschen “Nein” sagen und ihnen sagen, was in Ordnung ist und was nicht.

Lies auch:
Die 6 Arten von Depressionen — und wie du die Unterschiede erkennst
Wenn Depressionen wie Faulheit aussehen
Zu viel Sitzen macht uns depressiver

Beispiele für Situationen, in denen du möglicherweise ein paar Grenzen ziehen musst:

– Ein Nachbar oder ein Freund kommt unangekündigt vorbei, wie früher in den guten alten Zeiten… je nach Freundschaft könnte das schwierig sein, aber es ist in Ordnung, sie zu bitten, dir vielleicht einen kurzen Text zu schicken oder anzurufen, wenn sie vorbeikommen wollen. Das Leben ist jetzt anders und was vielleicht früher okay war, ist jetzt vielleicht nicht mehr okay.

– Dein Chef bittet dich, abends Überstunden bei einer Veranstaltung oder Feier zu machen. Wenn du in einem Beruf mit einer Gewerkschaft arbeitest, ist dies einfacher, weil sie viele der Grenzen für dich aufrechterhält, aber im privaten Sektor ist es vielleicht nicht so leicht. Zu lernen, Nein zu sagen und auf deine persönlichen Prioritäten zu achten ist wichtig. Wenn du “Ja” sagst, solltest du das nur tun, weil es das ist, was du willst, und du mit der zusätzlichen Arbeitszeit einverstanden bist.

Lies auch:
Wie man Depressionen bei geliebten Menschen erkennt
6 Wege, besser mit chronischen Depressionen zu leben
Was es bedeutet, wenn man aufwacht und sich grundlos deprimiert fühlt

In Liebesbeziehungen können Eifersucht und Unsicherheit leicht verwechselt werden. Zu deinen Gefühlen zu stehen ist eine Methode, ein paar Grenzen aufrechtzuerhalten.

Wenn du gerne allein bist, ist das auch okay, plane diese Zeit mit ein und sage deiner Familie, dass du diese Zeit für dich brauchst. Um genau zu sein, gibt es viele Studien zum Nutzen der Zeit für sich, wie sie sich auf die Kreativität auswirkt und dir hilft, eine Beziehung zu dir selbst aufzubauen, was in einer Welt grundlegend wichtig ist, in der du manchmal kaum zwei Minuten für dich allein findest… für viele könnte die einzige Zeit, die sie für sich bekommen, die im Badezimmer sein. 

Grenzen aufrechtzuerhalten wird mit der Zeit einfacher, denn so wie deine Selbstliebe und dein Selbstmitgefühl wachsen, wächst auch deine Fähigkeit, Grenzen aufrechtzuerhalten.

#5 Therapie

Wenn du mit Depressionen kämpfst, solltest du vielleicht eine Therapie in Betracht ziehen. Eine Therapie löst nicht all deine Probleme, gibt dir aber die Unterstützung, die du brauchst, um dir bei der Bearbeitung deiner psychischen Probleme zu helfen.

Lies auch:
Depressionen bei Frauen
5 ungesunde Angewohnheiten, die deine Depressionen verschlimmern

Dich selbst lieben und die Auswirkungen auf Beziehungen

Um produktive, gesunde und erfüllende Beziehungen mit anderen Menschen zu haben, brauchst du zunächst eine gesunde Beziehung zu dir selbst. Hier spielen die Entwicklung der Beziehung zu dir und die Selbstliebe eine Rolle. 

Wenn du dich selbst lieben und schätzen kannst, kannst du auf viel selbstsicherere und selbstbewusstere Art an deine sexuellen und platonischen Beziehungen herangehen. In vieler Hinsicht ist die Beziehung zu dir selbst die erste und wichtigste Beziehung, auf die du dich konzentrieren solltest, dann entstehen gute oder zumindest ehrliche Dinge aus deinen anderen Beziehungen.

Liebe zu dir selbst zu besitzen hilft deinen Beziehungen so:

  • Dir selbst treu bleiben.
  • Ein besserer Partner, Freund oder Kollege sein.
  • Gesunde Grenzen aufrechterhalten, deine Grenzen kennen.
  • Schutz vor Misshandlung in Beziehungen.
  • Gleichgewicht in deinem Leben haben.
  • Eine gewisse Unabhängigkeit bewahren.

Es wird dir helfen, deine Gefühle trennen zu können, weil alles manchmal verwirrend sein kann!

Dich selbst zu lieben ist/ Dich selbst zu lieben ist nicht

Dich selbst zu lieben ist:

  • Auf dein Bauchgefühl hören.
  • Alleine oder mit einem Freund spazieren gehen.
  • Dich körperlich bewegen.
  • Pausen von der Arbeit zu machen.
  • Am Samstagmorgen ausschlafen.
  • Ein Essen selbst kochen.
  • Einen neuen Haarschnitt bekommen.
  • Nein sagen, wenn du es musst.
  • Dir ab und zu etwas gönnen.
  • Jemanden anstellen, der deine Wohnung sauber macht.

Dich selbst zu lieben ist nicht:

  • Deine Schicht/den Tag ohne Pause durcharbeiten.
  • Die Sonne nicht sehen.
  • Den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen.
  • Mit einem Minimum an Schlaf auskommen.
  • Tun, was alle anderen von dir wollen.
  • Deine innere Stimme ignorieren.

Abschluss

Wenn du Liebe zu dir selbst besitzt, ergibt sich alles andere von selbst. Die Dinge, die du für wichtig gehalten hast, sind vielleicht gar nicht so wichtig, und die Dinge, die du für nicht so wichtig gehalten hast, treten langsam hervor. 

Wenn du dir nicht selbst treu bist und verstehst, wer du bist und was du brauchst, und das gleichzeitig auch anerkennst, dann entgeht dir ein ziemlich toller Teil des Lebens. Du bist ein cooler Mensch, ein einzigartiger Mensch, es gibt niemanden sonst auf der ganzen Welt wie dich! Und genau das ist schon etwas Liebenswertes!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.