Wende dich denen zu, die an Depressionen leiden: 10 Wege, wie du wirklich helfen kannst

Wenn du je an Depressionen gelitten hast, weißt du, dass du in solch einer schwierigen Zeit einfach nur jemanden brauchst, der für dich da ist und dir hilft, den Sturm zu überstehen.

Wenn deine psychische Gesundheit nicht stabil ist und du kurz davor bist, völlig zusammenzubrechen, können ein freundliches Gesicht und eine warme Schulter zum Ausweinen dir helfen, wieder auf die Beine zu kommen und weiterzumachen.

Lies auch:
18 Anzeichen von Depressionen über die niemand spricht
14 Zeichen, dass jemand an einer verdeckten Depression leidet
Wenn deine Depression nach einiger Zeit wieder zurückkehrt

Depressionen zu bekämpfen  ist nie einfach. Es erfordert viel harte Arbeit und einen starken Willen, besonders dann, wenn du es alleine machen musst. Falls du jemanden kennst, der möglicherweise ähnliche psychische Probleme hat, sind hier 10 Arten, auf die du helfen kannst.

1. Frage nach.

Oft weigern sich Menschen mit Depressionen, sich an Freunde und Familie zu wenden. Das liegt daran, dass sie auf keinen Fall andere mit ihren eigenen Problemen belasten wollen.

Sie werden nicht anrufen oder dir schreiben, selbst wenn du ihr bester Freund bist, nicht weil sie nicht von dir hören wollen, sondern weil sie dich nicht nerven oder mit ihren Problemen belasten wollen.

Wenn du dir also Sorgen um sie machst, warte nicht ab, dass sie sich an dich wenden. Sei stattdessen diejenige, die nachfragt und sich tatsächlich um sie kümmert.

2. Höre einfach zu.

Wenn jemand mit Depressionen den Mut zusammengenommen hat, seine Gedanken und Gefühle mit dir zu teilen, höre ihnen einfach zu. Verurteile sie nicht, kritisiere sie nicht, versuche nicht, sie in Ordnung zu bringen, höre einfach zu.

Lies auch:
Nur damit du es weißt
7 Mythen über Depression, die wir ausmerzen müssen
14 Dinge über meine hochfunktionale Depression, von denen ich wünschte, dass du sie verstehen würdest

Manchmal ist ihnen Ratschläge zu geben oder sie auf ihre Fehler hinzuweisen, während sie versuchen dir zu erklären, was in ihrem Kopf vorgeht, nicht das, was sie brauchen.

Für sie da zu sein und ihnen zuzuhören und ihre Hand zu halten, könnte in einer solch erdrückenden Zeit alles sein, was sie brauchen.

3. Sei empathisch.

Die Gefühle anderer zu verstehen, wenn sie an psychischen Problemen leiden, wird dir den richtigen Weg zu ihrer Genesung zeigen. Nur wenn du dir Mühe gibst, ihren emotionalen Zustand anzuerkennen, wirst du ihnen bei der Heilung helfen können.

Zudem wird sich jemand mit Depressionen gehört und verstanden fühlen, wenn du Empathie zeigst, und manchmal ist das alles, was sie brauchen.

4. Umarme sie.

Manchmal ist es nicht das, was er hören muss, wenn du einem geliebten Menschen mit Depressionen sagst, dass “alles gut wird”. Um genau zu sein, fühlen sie sich manchmal ohne Worte besser. Vielleicht ist eine dicke, warme, tröstende Umarmung alles, wonach sie sich sehnen.

Lies auch:
14 Wege, an Weihnachten mit Angst und Depressionen umzugehen
Das Schlimmste an Depressionen ist, sich nutzlos, erschöpft und komplett allein zu fühlen
Warnsignale, die anzeigen, dass du wieder in die Depression abrutschen könntest

In den Armen von jemandem zu sein, der dich liebt und dem du wichtig bist, kann das beste Heilmittel für dein gebrochenes Herz sein. So wie ein Bild mehr als tausend Worte sagt, hat eine liebevolle Umarmung im richtigen Augenblick die gleiche Kraft.

5. Sei dir bewusst, womit du es zu tun hast.

Eine Depression ist nicht nur ein Zustand, der ein paar Tage lang anhält und dann wird alles wieder normal. Es ist eine ernste Erkrankung, die sich darauf auswirkt, wie du dich fühlst, was du über dich selbst denkst und wie du dich anderen gegenüber verhältst.

Du verlierst das Interesse an Dingen, die dir früher Spaß gemacht haben, deine Traurigkeit wird tiefer und du fühlst dich, als ob deine Existenz nicht wirklich wichtig ist.

Wenn du also den Verdacht hast, dass jemand in deinem Umfeld mit ähnlichen psychischen Problemen zu kämpfen hat, solltest du dich über diese Erkrankung informieren.

Lies auch:
Wie du aufhörst, dich ängstlich, depressiv oder emotional überfordert zu fühlen
10 Geständnisse von jemandem mit Depressionen
Die 10 grundlegenden Sachen, die man bei Depressionen tun oder nicht tun sollte

Zu wissen, was sie durchmachen, wird dir sicherlich helfen, ihre Gefühle und ihr Handeln besser zu verstehen.

6. Frage nicht, ob alles in Ordnung ist.

Menschen, die offensichtlich gerade nicht gut mit dem Leben zurechtkommen zu fragen, ob alles in Ordnung ist, ist einfach sinnlos. Nein, es ist nicht in Ordnung und vielleicht wird es das auch so schnell nicht sein. Stelle ihnen stattdessen ein paar weitere Fragen.

Ermutige sie, sich zu öffnen, indem du ihnen zeigst, dass es dir wirklich wichtig ist. Wenn sie dir versichern, dass es ihnen “gut” geht, frage, ob es ihnen wirklich gut geht.

Sorge dafür, dass sie sich sicher fühlen, sich auf dich zu stützen und dir ihre Gedanken zu erzählen. Das hat viel mehr Bedeutung als ein einfaches “Alles in Ordnung?”

7. Erinnere sie daran, wer sie wirklich sind.

Leider führen Depressionen oft dazu, dass man sich wertlos und unbedeutend fühlt. Du fühlst dich, als ob niemand dich je lieben könnte und du nie gut genug wärst.

Lies auch:
5 Zeichen, dass deine Depression ernst wird und es Zeit ist, dir Hilfe zu holen
Ein Brief an diejenigen, die von meiner Depression betroffen sind
Manische Depression

Wenn also Menschen, die dir wichtig sind, ähnliche Anzeichen zeigen, erinnere sie daran, wie viel sie dir bedeuten. Sage ihnen, wie toll sie sind und dass dieser Sturm vorüberziehen wird und sie stärker denn je daraus hervorgehen werden.

Erinnere sie daran, dass sie geliebt und geschätzt werden und dass sie dies nicht allein bewältigen müssen. Dies wird ihnen viel bedeuten.

8. Ermutige sie zur Selbstfürsorge.

Wenn du ständig niedergeschlagen bist, kann es ziemlich schwierig sein, für sich zu sorgen. Du hast einfach nicht die Energie und den Willen, auf dich achtzugeben.

Darum solltest du, wenn dir nahestehende Menschen gerade mit Depressionen zu kämpfen haben, sie ermutigen, aus dem Bett aufzustehen und Selbstpflege zu betreiben. Sie werden nicht nur frisch aussehen, sondern sich auch ein wenig besser fühlen.

Dich gesund zu ernähren, wieder mit dir selbst in Kontakt zu kommen und dich um deinen Geist und Körper zu kümmern, kann bei deiner psychischen Gesundheit Wunder bewirken.

Lies auch:
10 qualvolle Wahrheiten, über die depressive Menschen niemals reden
Bipolare Depression
10 Angewohnheiten, die niedriges Selbstbewusstsein und Depressionen verursachen

9. Lenke sie ab.

Während du mit Depressionen kämpfst, ist dein Kopf ständig voller düsterer, chaotischer Gedanken. Was du in solchen Momenten brauchst, ist eine gesunde Ablenkung.

Du brauchst jemanden, der dir hilft, dich von all den dunklen Gedanken zu befreien und dich daran erinnert, dass es noch andere Gefühle als Einsamkeit und Angst auf dieser Welt gibt.

Sei der Freund, der jemandem mit Depressionen zeigt, dass die Dinge besser sein können.

Schaut euch zusammen einen Film an, hört eure Lieblingsmusik, spielt ein paar Brettspiele oder verbringt einfach Zeit zusammen, in der ihr über das Universum redet und nichts tut. Macht irgendetwas, das ihre Gedanken für eine Weile von ihrem Zustand ablenkt.

10. Gib sie niemals auf.

Zeige ihnen, dass sie geliebt werden. Halte ihre Hand, während sie eine so schwierige Zeit in ihrem Leben durchmachen. Drücke sie und zeige ihnen, dass sie dir wichtig sind.

Lies auch:
Depressionen in Beziehungen
Ich möchte, dass du dich erinnerst, wer du bist, wenn du nicht depressiv bist
Die 6 Arten von Depressionen — und wie du die Unterschiede erkennst

Sie brauchen jemanden, der ihnen zeigt, dass die Welt nicht mit ihrer Traurigkeit endet und dass bessere Dinge auf sie zukommen. Sei derjenige, der für sie da ist und ihnen hilft, zu heilen.